Kommentare 19
Basics, Rezepte

Hafersahne selber machen | vegan, leicht, WW

Hafersahne selber machen

In vielen meiner Rezepte verwende ich Hafersahne, weil sie eine gesunde, leichte und dazu noch vegane Alternative zu herkömmlicher Sahne ist. Ich mag ihre cremige Konsistenz und den leichten Getreidegeschmack, den sie auf der Zunge hinterlässt. Hafersahne bekommst du in jedem Biomarkt oder Reformhaus, z.B. von Oatly, aber sie ist auch schnell selbst gemacht und wie das geht, zeige ich dir jetzt. 🙂 

Hafersahne selber machen

Du brauchst

1 Teil Haferflocken (kernig oder zart), z.B. 100 gr
5 Teile Wasser, z.B. 500 ml
1 EL Pflanzenöl, z.B. Sonnenblumen-, Mandel- oder anderes Nussöl (lecker!)
1 Prise Salz

zusätzlich einen Mixer und ein feinmaschiges Sieb, ein Mull- oder Baumwolltuch o.ä.. Super geeignet dafür ist ein selbstgemachter Nussmilchbeutel, ich habe hier eine Anleitung für dich.

Vorbereitung

Methode 1: Haferflocken zusammen mit Salz in eine Schüssel (oder gleich in den Mixer) geben, etwas Wasser abkochen (z.B. die Hälfte) und gerade soviel zu den Flocken geben, dass sie bedeckt sind, abkühlen lassen.

Methode 2: Wenn du es eilig hast, kannst du diesen Schritt auch überspringen und die Haferflocken mit dem Salz in warmem Wasser 5 Minuten ziehen lassen.

Zubereitung

Die angedickte Masse glattrühren, nach und nach das restliche Wasser und schließlich in kleinen Mengen das Öl dazugeben, 2-3 Minuten mixen und anschließend noch etwas nachquellen lassen (5-10 Minuten sind ausreichend).

Nun streichst du das Ganze zuerst durch das feinmaschige Sieb in einen ausreichend großen Auffangbehälter (die Reste kannst du verzehren oder entsorgen). Anschließend wird die Flüssigkeit noch einmal zusätzlich durch ein Baumwolltuch oder deinen schicken selbstgemachten Nussmilchbeutel gefiltert, damit sie schön hell und frei von Rückständen wird. Einfach die Sahne hineingießen, Tuch oder Beutel schließen und gut auswringen. Fertig!

Hafersahne selber machen

Fülle die Sahne am besten in ein Glas mit Schraubverschluss. Im Kühlschrank hält sie sich etwa 6 Tage.

Hafersahne kannst du verwenden wie herkömmliche Sahne, nur steifschlagen kannst du sie nicht. Schmeckt echt lecker, probier mal 🙂



Schwatz Katz

Folg der Katz

Post gibt es dienstags & freitags.

 

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

19 Kommentare

  1. Bibi sagt

    Hi Jasz, habe Deine Seite vor kurzem entdeckt und finde sie super!!
    Habe mal eine Frage: wie berechnest Du die Punkte für die Hafersahne?
    Berechnest Du den Wert aller Zutaten?
    Habe mir letztens Mandelmilch gemacht und mir diese Frage gestellt.
    Schließlich isst man ja nicht alle Zutaten auf?!?
    Schon mal vielen Dank und liebe Grüße!
    Liebe Grüße!

    • Jasmin Schneider

      Danke für deinen Kommentar!
      So ganz genau kann man die Punkte tatsächlich nicht berechnen, aber eine gute Hilfe ist, wenn du die Punkte von handelsüblicher Hafersahne bzw. Mandelmilch zugrunde legst.
      Oder aber, du wiegst vorher und nachher die Mandeln ab, berechnest den Durchschnitt und ermittelst so deine Punkte aber… weißte was? Das ist doch albern, oder? 😉
      LG, Jasmin

  2. Hallo,
    Danke für das geniale Rezept! Einfach und lecker! Zudem ist es den Mitessern nicht aufgefallen, dass Hafersahne statt dem Originalim Essen war!
    Liebe Grüße
    Steffi

  3. Corinna sagt

    Jemacht. Jelungen.
    Mit Walnussöl und mangels Beutel bzw. aus Faulheit abzüglich des letzten Schritts.
    Aber bin ja auch eher de Grobi 😉

    • Jasmin Schneider

      LOL!!!!

      Hmm… mit Walnussöl schmeckt die Sahne besonders gut. Musst bloß aufpassen, wenn du alles drin lässt, kann’s passieren, dass dir das Essen zusammenbabbt. Die Haferflocken wirken wie Mehl. Kannst es einfach durch ein altes Shirt gießen!

      LG

  4. uschi sagt

    Klingt und schmeckt herrlich nur bitte kein Sonnenblumen da omega 3 zu omega 6 sehr schlecht. Sehr gut ist Leinöl Rapsöl Palmen kokosöl… LG

  5. Sandra Riemer sagt

    Hallo, eine kurze Frage: In mehreren Rezepten für Haferprodukte habe ich als Ausgangszutat Haferflocken gesehen. Funktioniert es mit noch ganzen Haferkörnern genauso gut? Ggf mit längeren Einweichzeiten?
    viele Grüße und danke 🙂

    • Jasmin Schneider

      Ui, da bin ich überfragt. Ich habe es noch nie mit ganzem Hafer versucht, kann mir aber schon vorstellen, dass es funktioniert. Über Nacht einweichen, in den Mixer, abgießen… klingt machbar. Aer wie gesagt: Ohne Gewähr!
      LG

  6. Josi sagt

    Hallo Jasmin!
    Bin gerade auf deine tolle Seite gestoßen und habe mir schon ein paar Rezepte gespeichert.
    Man kann die Hafersahne bestimmt auch haltbar machen. Durch einfrieren oder heiß abfüllen?
    Liebe Grüße

  7. Neele sagt

    Hallo, hast du auch schon mal Kokosmilch gemacht? Ich habe bisher nur die Flocken in Wasser gelöst, jedoch ohne Mengenrichtwert. Vielleicht hast du ja was schönes! Das mit dem „erst Sieb, dann Beutel“ ist eine gute Idee
    Die Hafersahne und Mandelmilch werde ich definitiv mal probieren! Danke für die tollen Rezepte

    • Jasmin Schneider

      Hi Neele,
      ich mache Kokosmilch bzw. Kokosdrink wie du, also einfach mit Flocken. Um eine Mengenangabe kümmere ich mich auch nicht 😉 Ich finde das Ergebnis „cremiger“, wenn du die Flocken mit dem Wasser erst mal aufkochst und anschließend etwas ziehen lässt.
      LG, Jasmin

  8. Melanie sagt

    Hallo liebe Schwaztkatz,

    habe mich gerade an dein Hafersahne-Rezept gemacht und hab dazu eine Frage. Habe auch 100 gr. Haferflocken und 500 ml Wasser und 1 EL Öl genommen, dabei herausgekommen ist eine sehr cremige Masse. Ist das so richtig? Beim Ausdrücken bin ich dann gescheitert, es war einfach nur noch alles cremig zäh matschig :/

    Quellen meine Haferflocken mehr als Deine? 😀

    • Jasmin Schneider

      Die cremige Masse ist gewünscht, es soll ja Sahne werden. Beim Ausdrücken schleimt es ein bisschen, mal mehr, mal weniger. Wenn es dir zu dick wird, gebe einfach noch ein bisschen Wasser dazu.
      Tipp Etwas weniger breiig wird es, wenn du zuerst alles durch ein Sieb schüttest, sodass die meisten Flocken schon mal weg sind und erst in einem zweiten Durchgang durch ein Tuch filterst. Ich mache das inzwischen immer so, geht schneller und ist weniger zäh.
      LG, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.