Alle Artikel in: Sonnenkosmetik

DIY After Sun Lotion (fast) kalt gerührt

Was heißt denn das jetzt schon wieder? Kalt gerührt? Und dann auch noch (fast) kalt gerührt? Cool bleiben, Babes, das heißt soviel wie »einfacher als sonst«. Echt jetzt! Da ich bei der DIY After Sun Lotion auf Fluid Lecithin Super als Emulgator setze, weil er so leicht ist und die Haut nach dem Sonnenbaden zum Strahlen bringt, braucht ihr die verschiedenen Phasen weder groß zu erhitzen, noch braucht ihr einen Thermometer. Einzig Avocadin, Mango- und Babassubutter (Alternativen im Text) müssen kurz eingeschmolzen werden, da sie bei Zimmertemperatur eher fest sind. Aber das könnt ihr wie von der Bodybutter gewohnt mit einem Wasserbadeinsatz erledigen. Diejenigen unter Euch, die sich also bisher noch nicht an Emulsionen gewagt haben, könnten mit dieser anfangen und das Rühren lieben lernen! Wer übrigens zu eher fettiger Gesichtshaut neigt, wird diese Lotion im Sommer auch als Tagespflege fürs Gesicht schätzen. Ihr solltest euch dann nur die Öle nach euren Wünschen anpassen. Infos dazu findet ihr im Artikel.

Mineralischer Sonnenschutz als Whip, LSF 20

Schon seit letztem Jahr fragt ihr immer wieder nach einem Sonnenschutzprodukt. Damit tue ich mich ehrlich gesagt schwer, denn beim Sonnenschutz, naturkosmetisch oder nicht, gibt es immer potenzielle Gefahren, die ich nicht wegreden möchte. Man kann sich dabei nur auf sein Bauchgefühl verlassen und das ganz subjektiv betrachtete geringste Übel wählen. Der Sonnenschutz, den ich euch heute vorstelle, ist einfach herzustellen, aus natürlichen Rohstoffen und mit einer der effektivsten. In der Industrie wird er zum Beispiel in Sunblocker eingesetzt, will heißen, er lässt ab einer gewissen Dosierung keine Strahlung mehr durch. Seine Wirkung beruht auf einem ultrafein gemahlenen Pulver aus Titan- und Zinkoxid. Durch die feine Zermahlung kann das Pulver allerdings auch Nanopartikel enthalten. Ich persönlich halte die Nanopartikelpanik für etwas überzogen, es sei denn, man atmet das Pulver ein oder schmiert es sich auf offene Wunden, kann aber verstehen, dass man nicht damit arbeiten möchte. Wie gesagt, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe euch die Informationen zusammen gestellt und Seiten verlinkt, die darauf eingehen. So könnt ihr euch ein eigenes Bild