Alle Artikel in: DIY

Duftkomposition »Drachenzähmer« (unisex)

Vor kurzem ist eine liebe Bekannte von mir einem Karriere-Ruf der großen neuen Welt gefolgt und nach Peking gezogen. Damit sie ein bisschen was „von daheim“ mitnehmen konnte, hat sie mich gebeten, ihr ein Bodyspray zu mixen, das ihr hilft, allein in China die Stellung zu halten. Sprich, einen Duft, der nicht nur gut riecht, sondern auch die Seele stärkt, wenn das Heimweh zu stark oder die Konkurrenz zu bitter wird. Für mich war klar, dass der Duft sowohl das männliche als auch das weibliche Prinzip unterstützen muss. Durchsetzungsfähigkeit sollte sich mit Ankommen und Wohlfühlen paaren, sodass meine Freundin sich in Ruhe niederlassen und trotzdem die Verantwortung für einen ganzen Bereich tragen könnte. Herausgekommen ist eine herb-süßliche Duftkomposition, die Damen und Herren gleichfalls gefallen dürfte. Als Bodyspray wappnet das Aroma dich für einen stressigen Tag, ein schwieriges Gespräch oder es verleiht dir einfach die Aura eines zielsicheren Menschen. Als Raumspray harmonisiert es die Emotionen, vertreibt Ärger und lässt trotzige Kinder lächeln. Ein kleines bisschen Magie für den Alltag eben, damit wir uns in der schnellen …

Abschminken & Gesichtsreinigung mit Microfaser

In Peking und Hongkong hat meine Haut ordentlich gelitten. Es war trocken und staubig, die Luft teilweise zum schneiden, viel Verkehr, komisches Essen, aufbereitetes Wasser…. Das führte rasch zu verstopften Poren, Mitessern, Fettansammlungen neben fischhauttrockenen Stellen und altem Aussehen. Man kann das gut auf einem Bild sehen, das ich zu meinem Reisebericht gepostet hatte (s.u.). So deutlich sieht man mir mein Alter normalerweise nicht an! Und leider hatte ich neben Waschlotion, Creme und Minus Zehn wenig dabei, das mir hätte helfen können. Der ganze Vorratsschrank passt ja leider nicht ins Gepäck. Er hätte mir womöglich auch wenig genutzt, denn ich hatte einfach das Gefühl, dass mein Gesicht trotz aller Pflege nicht richtig sauber wird. Also habe ich nach dem Nachhausekommen genau gecheckt, wo ich möglicherweise etwas verbessern könnte. Und eher aus Zufall habe ich etwas gefunden, das gar nicht mal so viel mit Kosmetik, sondern einfach mit dem Material zu tun hat, mit dem ich mein Gesicht reinige. Statt mit Baumwolle greife ich nun zur Gesichtsreinigung mit Microfaser. Und das sollte jede(r) einzelne von euch …

Geräumiger DIY Shopping Bag mit Blume

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich brauche im Alltag eine große Tasche. Sie muss neben dem offensichtlichen visuell ansprechenden Aspekt, Platz und Stauraum für die diverse alltägliche Anlässe bieten. Das wären bei mir z.B. der schnelle Einkauf zwischendurch, will sagen Wasser, Gemüse, Obst, Soyghurt oder auch Blumenerde müssen darin Platz finden, einen Tag später möchte ich mein Apple Air oder ein Buch darin herumtragen und wieder ein anderes Mal sollen meine Sportsachen inklusive eine kleine Wasserflasche verstaut werden. Damit die Dinge nicht unkontrolliert drinnen herum fliegen, braucht so eine Tasche zudem ein gutes Innenleben, sodass man keine Stunden damit zubringt im Taschenuniversum nach Frauenkram, dem Schlüssel oder dem iPhone zu suchen. Beim DIY Shopping Bag mit Blume habe ich auf ein einfaches, ansprechendes Design gesetzt, sein Innenfutter mit aufgenähten Taschen versehen und bei der Abmessung nicht gespart. Mit seinen 48 x 38 cm kann er einiges transportieren und es darf auch schon mal mehr werden – z.B. wenn man ein neues Stoffgeschäft oder einen Second Hand Laden in der Nebenstraße entdeckt… heheee!

Sweet Dreams – Juttas Schlaf Gut Spray

Im Oktober-Round Up habe ich euch ja schon verraten, dass eine liebe Leserin, Jutta, ein »Schlaf Gut Spray« gemixt hat, das ich selbst ausprobiert und toll gefunden habe. Und wie das eben so ist, wenn ich Sachen toll finde, möchte ich sie teilen. Jutta hat nichts dagegen und würde sich freuen, wenn möglichst viele von euch ihr Spray ausprobieren und lieben! Das Spray besteht aus nur wenigen Komponenten – Wasser, Alkohol und ätherischen Ölen – und ist ganz einfach selber zu machen. Man sprüht es 30 Minuten vor dem Zubettgehen aufs Kopfkissen und muss dann aufpassen, dass man selbiges nicht aufisst, sobald man in der Falle liegt. Die ätherische Duftmischung ist nämlich ganz ganz besonders lecker… hmmmmmm! Ich sprühe es auch morgens großzügig aufs frisch gelüftete Bett, sodass nach ein paar Tagen immer ein gaaaaanz leichter Hauch von Lecker-Duft in Bettnähe vernommen werden kann. Echt toll! Solltet ihr dringend probieren! Erfahrt außerdem: Warum die Katz am Dienstag plötzlich nicht mehr erreichbar war und Wer die glücklichen Gewinner der Oktober Love Beauty Box sind.

DIY Maki Sushi Topflappenset aus Filzwolle

Ein Topflappenset zu häkeln, mag etwas altbacken anmuten, aber wenn man mal genauer hinschaut, sieht man schnell, dass dieses Topflappenset mit Gratisanleitung von Schwatz Katz der letzte Schrei unter Hobbyköchen, Sushi-Liebhabern und Gourmets sein wird: Sechs fette, bunte Sushi Maki lassen eine schnöde Idee im neuen Glanz erstrahlen – auch wenn man selbst gar keine Sushi mag. Und damit man sich auch wirklich nicht verbrennt, habe ich als Material dicke Filzwolle gewählt und die fertigen Potholders in der Maschine gefilzt. Mit meinen kann ich sogar das Backofenblech anfassen ohne den geringsten Hauch von Hitzeentwicklung. Die einzelnen Topflappen werden ultra-easy in der Runde gehäkelt, für einen braucht man ungefähr eine halbe Stunde, wenn überhaupt, und das Ergebnis ist wie ich finde nicht nur witzig sondern auch mega dekorativ. Wer sich daran stört, dass die Topflappen aus Filzwolle gemacht sind, kann ebensogut dicke Baumwolle nehmen, sollte dann aber ein bisschen aufpassen und richtig feste Maschen häkeln, damit die Hitze nicht doch die zarten Finger erreicht!

DIY Stoffbeutel mit Katzenapplikation

Es wird echt mal wieder Zeit für einen hübschen Stoffbeutel, findet ihr nicht auch? Am liebsten bunt mit Katze wie immer bei mir. Heute habe ich zwei Varianten für euch: Einmal die super einfache, einen Einkaufsbeutel mit Katzenpplikation und eine etwas fortgeschrittenere, einen selbstgenähten (wattierten) Stoffbeutel mit der gleichen Applikation, aber einem etwas anderen Finish. Beide Varianten sind nicht besonders schwer zu realisieren, will sagen, auch für Anfänger geeignet. Und da ich nicht die erste bin, die ein Tutorial für Stoffbeutel online stellt, habe ich im Anschluss auch einige weitere Tutorials für euch zusammengetragen, darunter eine schicke Wendetasche. Es spricht nämlich nichts dagegen, sich an ein anderes Muster als meins zu halten und trotzdem die Katzenapplikation zu integrieren. Sei einfach dein eigener Boss und hab Spaß beim Selbermachen!

[DIY] Selbstreinigende Handytasche

  Ihr seht richtig: Das womöglich dreihundertste Handytaschen-Tutorial is in da house! Aber keine Sorge, mir geht es nicht darum, Euch zu zeigen, wie man ein Phone Cover näht, sondern darum, euch meine Idee zu einer »selbstreinigenden Handytasche« zu präsentieren, die ich so bisher noch nicht gesehen habe. YAY! Was mir nämlich an meinem lieben iPhone total auf die Nerven geht, ist der Display, denn der ist ständig dreckig und vertatscht. Nun hat meine Schwägerin ein so tolles Ding aus Mikrofaser (Danke, Anke!), das man sich ans Telefon pappen kann und mit dem der Display in Null Komma Nix sauber wird. In Ermangelung eines Namens oder einer Bezugsquelle desselben, habe ich mir rasch mal selbst geholfen und in der Drogerie ein stinknormales Microfasertuch erstanden, aus dem ich ein Innenfutter für meine Handytasche gearbeitet habe. Seitdem glänzt mein Display immer wie neu!

DIY De-Make-Up Pads & Waschlappen

Kurz vor meinem Teneriffa-Urlaub habe ich ein Häkelmuster für Abschmink- und Massage-Pads inklusive Waschsäckchen mit euch geteilt und versprochen, dass es noch weitere DIY-Varianten davon geben wird. Heute möchte ich eine davon vorstellen, die genähte Variante mit Upcycling-Bonus. Prima Geschenkidee, oder? Und wenn ihr schon mal dabei seid, macht doch gleich eine Ladung bunte Waschlappen! Außerdem geht es wieder mit Laras Geschichte weiter.

Abschmink- & Massage Pads häkeln

Keine neue, aber eine gute Idee ist, Abschmink- & Massage Pads selbst zu machen. Zum Beispiel aus reiner (Bio)-Baumwolle, die kann man einfach nach Gebrauch in die Waschmaschine werfen und wiederverwenden. Okay, da klingt ein bisschen Hippietum mit, gebe ich zu, aber ich finde die kleinen Dingelchen einfach süß, noch dazu sparen sie Geld, Ressourcen und vergrößern nicht unnötig die Abfalllast. Heute stelle ich die erste von drei Varianten von Abschmink- & Massage Pads vor, die gehäkelte, und damit ihr gleich loslegen könnt, gibt es das Muster sowie ein leicht nachvollziehbares Fototutorial gratis dazu.

Wachstuch statt Plastikfolie selber machen

Kurz vor Weihnachten habe ich bei langsamerleben ein super DIY entdeckt, nämlich, wie man eine Alternative zu Plastikfolie selbst herstellen kann. Das geht ratzefatze mit Baumwollstoff und Bienenwachs. Die Frage, die offen blieb war, ob man denn statt Bienenwachs Carnauba-, Candelilla- oder sonst ein veganes Wachs verwenden kann und ich habe versprochen, es zu testen. Hat ein wenig gedauert, weil ich wie immer nicht richtig zufrieden mit meinen Ergebnissen war, aber hier habe ich endlich die Lösung für Euch. Viel Spaß! 

Stiefel statt Hausschuhe nähen

Wisst Ihr, was so richtig doof ist? Tageslicht im Winter! Nicht nur, dass es bei uns in Berlin gerade mal 2 Minuten überhaupt hell ist, nein, in meinen niedrigen Dachstuhlräumen kommt rein gar nichts mehr davon an. Deshalb war es leider unmöglich, schöne Bilder zum Tutorial Hausschuhe nähen zu machen. Dafür sind die Stiefel, die dabei herauskommen umso lustiger! Ein süßes DIY für kleine und große Prinzessinnen!

Upcycling: Shirt goes Fingerhandschuhe

Upcycling ist ja derzeit in aller Munde. Das Internet ist voll von Ideen, wie man denn im Sinne der Nachhaltigkeit aus schnödem Alt schönes Neu machen kann. Mir fällt beim Thema Upcycling mein ständig wachsender Berg alter Shirts und Klamotten ein, der aus mehr nostalgischen als logischen Gründen einfach nicht den Weg in die Tonne findet. Und weil es sich gerade zu Weihnachten anbietet, weniger dem Konsum denn der Nachhaltigkeit zu frönen, ist jetzt eine gute Zeit einst geliebten Stücken neues Leben einzuhauchen und sie mit netten Mitmenschen zu teilen, z.B. als Fingerhandschuhe, die sich ganz einfach aus alten Shirts nähen lassen.