Alle Artikel in: Geschenkideen

Geschenke selber machen

Rezept für Calendulasalbe aka Ringelblumensalbe

Hallo Ihr Lieben, hier ist wieder Jutta. Heute habe ich einen echten Klassiker für euch, eine Calendulasalbe aka Ringelblumensalbe zum Selbermachen; natürlich vegan und wie immer ausgiebig getestet und verfeinert! 
Seit ich in meinem kleinen Hexenhäuschen wohne, habe ich einen wunderbaren Garten mit Steinterrassen, die sich besonders für den Anbau von Kräutern und andere hilfreiche Pflanzen anbieten. Besonders angetan hat es mir die Ringelblume. Sie ist sehr pflegeleicht und bringt auch an Regentagen Sonne in meinen Garten. Sie ist schon seit langem als Heilpflanze bekannt und auch meine Mutter hat früher ihre eigene Ringelblumensalbe hergestellt, allerdings mit Schmalz oder Butter. Da ich das nicht so mag, habe ich mir eine vegane Lösung einfallen lassen, die so gut ist, dass ich sie mit euch teilen möchte. Und damit ihr schon mal Bescheid wisst, es werden im Laufe der Zeit noch mehr Rezepte mit Zutaten aus meinem Hexengarten folgen, z.B. Lavendel, Immortelle und Damaszener Rose. Juhuuu!

DIY Kosmetik zu Weihnachten

Die Zeit wird schon langsam knapp, doch diese DIY Geschenkideen zu Weihnachten solltet ihr noch locker fertig kriegen! Ich habe euch einen schönen bunten Haufen an veganer DIY Kosmetik zusammengefegt. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mein Partnershop Dragonspice versendet übrigens noch bis zum 20. Dezember, das ist nächsten Dienstag und die Chance, dass die Post es dann noch vor Weihnachten zu dir schafft, besteht immerhin! Also ran an den Herd und koch vegane Naturkosmetik für alle! Was auch immer du schenkst, macht es mit Liebe und lass auch was für dich selbst übrig 😉

Mmm-Marzipan Wahn, Bodymelt zum Fest

Eigentlich mag ich Marzipan nicht so gerne, da verzieht sich mein Gesicht ganz ähnlich wie das einer Katze, wenn sie so gar nicht damit einverstanden ist, was man ihr ins Näpfchen tut (wahrscheinlich, weil tief drinnen alle Alarmglocken klingen, wenn man nur an die Kalorien denkt). Das hat sich jetzt allerdings geändert. Ich bin nämlich seit kurzem im Mmmm-Marzipan Wahn, genauer gesagt im Bodymelt Marzipan Wahn! Und den kann ich genießen ganz ohne Angst vor Weihnachtsspeck! Schuld an meiner plötzlichen Marzipan-Liebe ist unraffiniertes Pflaumenkernöl. Es ist ein pflegendes Basisöl für trockene Haut, das auch über die Wintermonate gut tut, wenn es mal ein bisschen mehr sein darf. In seiner Wirkung ist es dem Mandelöl sehr ähnlich. Der absolute Knaller beim Pflaumenkernöl ist allerdings der deutliche Duft nach Marzipan. Denn, da kann man sagen, was man will, Marzipan riecht einfach göttlich! Ganz besonders jetzt zur Weihnachtszeit. Bedenkt man dann noch die fabelhaft zart-machende Wirkung von Bodymelts, weiß ich nicht, worauf ihr noch wartet, wenn ihr auf der Suche nach einer liebevollen DIY-Idee seid!

Haarwachs vegan – Beefair Styling & Pflege

Kurz nach meinem Einstieg in die Kosmetikrührerei vor 2 Jahren hab ich angefangen, ein Rezept für Haarwachs zum Formen meiner damals noch kurzen Haare zusammen zu basteln. Ich hatte nämlich über viele Jahre das Problem, dass ich kein vernünftiges Produkt auf dem Markt finden konnte. Bei vielen hatte ich das Gefühl, sie trocknen meine Haare aus. Andere  wiederum klebten wie Beton auf meinem Schopf oder gaben überhaupt keinen Halt. Das war über Jahre hinweg sehr frustrierend. Aber mir ist zum Glück gelungen, eine Mischung zu zaubern, die Glanz und Struktur ins Haar bringt, pflegend wirkt und darüber hinaus vegan ist. Bei dem Haarwachs Rezept, das ich euch heute vorstelle, habe mich für ein weiches Wachs, nämlich Beerenwachs entschieden, das dem üblichen Bienenwachs ähnlich ist. Allerdings färbt es weder das Ergebnis gelb, noch gibt es permanent den typischen Duft ab. Nicht zu vergessen, dass wir damit unseren Bienchen eine Auszeit gönnen, damit sie auch in vielen Jahren unseren Planeten noch bunt färben können.

Pronto Youth Fluid für fettige bis unreine Haut

Nachdem euch Jutta mit dem schön nährenden Hydro-Vitamin-Fluid eine so große Freude bereiten konnte, möchte ich euch heute meine Version des erweiterten Minus 10 Serums vorstellen, das Pronto Youth Fluid für fettige bis unreine Haut. Ich habe es mir wegen meines Problemkinns gemixt und bin richtig froh damit. Für alle neuen Leser sei gesagt, dass meine Haut an und für sich ganz manierlich ist, mein Kinn allerdings beim geringsten Ölkontakt ganz massiv am Rädchen dreht. Es produziert einen Pickel nach dem anderen und nervt damit ohne Ende. Ich habe ewig nach einer Kombi geforscht, die mein Kinn beruhigt und gleichzeitig den Rest meiner Gesichtshaut nicht ausdörrt. Die Lösung habe ich euch schon vorgestellt, das Immortelle-Johannis Gesichtsöl, das ich mir alle 2-3 Tage nachts über meine Creme auftrage. Meine Haut ist so dankbar dafür, dass ich mir dachte, es wäre eine gute Idee, ein Fluid zu haben, das nicht nur die Haut nährt und pflegt, sondern sich auch gleichzeitig ums Anti-Aging bemüht, damit ich nicht irgendwann 24 verschiedene Produkte auftragen muss *LOL*.

DIY Anti-Age Ölserum für trockene Haut

Heute möchte ich Euch mit dem DIY Anti-Age Ölserum ein einfaches Rezept vorstellen, das die Haut zum Strahlen bringt. Ihr braucht nur ganz wenige Zutaten, drei Öle und Vitamin E als Anti-Oxidant nämlich, und noch weniger Arbeitsaufwand – egal ob ihr lieber rührt oder schüttelt. Und weil schon das Rezept so einfach ist, werde ich auch den Text einfach halten! Das DIY Anti-Age Ölserum ist am besten geeignet für trockene und/oder reife Gesichts- und Dekolletéhaut. Man kann es am Tag als Extra-Kick unter der Tagespflege tragen, aber richtig gut macht es sich als Nachtserum. Das DIY Anti-Age Ölserum zieht schnell ein und hinterlässt ein samtig-weiches Gefühl auf der Haut. Ich bin nach Anwendung des Öls immer ein wenig streichelwütig und kann die Finger nicht von meiner Haut lassen. Da wird sogar mein Kater neidisch ☺ Doch genug der Worte, lasst uns anfangen! 

Sweet Mandarin Nights, Juttas festes Parfum

Hallo Ihr Lieben, hier ist mal wieder Jutta, die Leserin mit den vielen Ideen 😉 Heute möchten Jasmin und ich ein festes Parfum mit euch teilen. Festes Parfum hat hierzulande einen eher geringen Bekanntheitsgrad, in orientalischen Ländern hingegen ist es ein fester Bestandteil der Kosmetikkultur. Und wo ich gerade dabei bin, erzähle ich euch eine kleine feine Geschichte, wie ich gerade auf festes Parfüm gekommen bin! In einem anderen Leben – sprich: es ist schon gaaaaaaaaaaaaaaanz lange her – war ich für ein Jahr Reiseleiterin in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ich habe hier in Deutschland den Sturm „Lothar“ und den „Maschendrahtzaun“ verpasst, auf ein Jahr Regen verzichtet und Millenium auf Arabisch gefeiert. Unvergesslich die Fahrten mit meinem „Lieblingsbusfahrer“, der mir den Tipp gab, mir auf dem Souk (Markt) ein festes Parfum zu kaufen – leider hab ich den Namen des Produktes vergessen, ich weiss nur noch, dass es unglaublich lecker gerochen hat. Als ich dann vor kurzem zufällig bei Lush festes Parfum entdeckte, machte ich mich in Erinnerungen schwelgend direkt an die Arbeit!

DIY After Sun Lotion (fast) kalt gerührt

Was heißt denn das jetzt schon wieder? Kalt gerührt? Und dann auch noch (fast) kalt gerührt? Cool bleiben, Babes, das heißt soviel wie »einfacher als sonst«. Echt jetzt! Da ich bei der DIY After Sun Lotion auf Fluid Lecithin Super als Emulgator setze, weil er so leicht ist und die Haut nach dem Sonnenbaden zum Strahlen bringt, braucht ihr die verschiedenen Phasen weder groß zu erhitzen, noch braucht ihr einen Thermometer. Einzig Avocadin, Mango- und Babassubutter (Alternativen im Text) müssen kurz eingeschmolzen werden, da sie bei Zimmertemperatur eher fest sind. Aber das könnt ihr wie von der Bodybutter gewohnt mit einem Wasserbadeinsatz erledigen. Diejenigen unter Euch, die sich also bisher noch nicht an Emulsionen gewagt haben, könnten mit dieser anfangen und das Rühren lieben lernen! Wer übrigens zu eher fettiger Gesichtshaut neigt, wird diese Lotion im Sommer auch als Tagespflege fürs Gesicht schätzen. Ihr solltest euch dann nur die Öle nach euren Wünschen anpassen. Infos dazu findet ihr im Artikel.

Sportlertrost Soja Bodywhip

Wie ihr wisst, treibe ich gerne Sport, vor allem interessieren mich Luftartistik und Extreme Stretching, ich laufe gerne – sollte ich viel häufiger tun – und bin auch sonst der Bewegung abseits von Fitnessstudios nicht abgeneigt. Nebenbei bemerkt hätte ich vor vier Jahren noch einen Vogel gezeigt, wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich sowas mal allen Ernstes schreibe! Manchmal wächst man tatsächlich über sich selbst hinaus, man muss es nur zulassen. Doch zurück zum Thema, ich liebe die Luftartistik und so gehören Muskelkater, Verspannungen und blaue Flecken zu den Regelmäßigkeiten meines Lebens. Neben den diversen Badesalzen, die ihren Teil zur Entspannung beitragen, rühre ich mir ab und zu Whips und Salben, die rasche Linderung verschaffen. Ganz besonders gefällt mir die Sportlertrost Soja Bodywhip, die ich euch heute vorstelle, denn ich habe es endlich geschafft, dass sie ähnlich wie Tigerbalm eine richtige körperliche Sensation ausübt, sie wird nämlich auf der Haut kühl, was derart entspannt, dass man süchtig danach werden könnte! Riechen tut sie auch ein bisschen nach Tigerbalm oder einfach nach Erkältungssalbe, als die  

Cooling Bodyspray like Ice in the Sunshine

Der Kräutertopf auf meinem Balkon ist seit einigen Wochen gänzlich meinen beiden Minzen, eine Spear- und eine Bergamotteminze, unterworfen. Die beiden wachsen wie Unkraut und lassen Thymian, Zitronenmelisse und Basilikum kaum noch Platz. Außerdem prangert der Vanilleauszug in Alkohol, den ich für die Handcreme verwendet hatte, seit Tagen meine Faulheit an. Den sollte ich nämlich langsam mal aufbrauchen! Obwohl er ewig haltbar ist und verschwenderisch gut riecht, verliert die Vanille nach und nach ihre guten Eigenschaften als Nerventonikum und hautpflegende Komponente. Also ließ ich mich zu diversen Experimenten hinreißen, die überaus befriedigende Ergebnisse zutage gebracht haben! Mit einem kleinen Trick ist es mir nämlich gelungen, ein tatsächlich kühlendes Bodyspray zu zaubern, dessen Duft aufgewertet durch den Einsatz von ätherischen Ölen für ein paar Minuten fast schon high macht. So zumindest ist es mir und einigen Mädels beim Sport gegangen, als wir gänzlich ausgepowert und verschwitzt auf den Matten lagen und ich großzügig das Zeug über uns verteilt habe. Eine Wohltat sag ich euch! Fühlt sich an wie frisch geduscht am Meer liegen. Danach kann man wieder  

»Creme Brulee« Bodymelt mit Lysolecithin

Jutta hat mal wieder zugeschlagen! Und zwar mit der zartesten Bodybutter, die mir bisher in die Finger gekommen ist. Das ist auch der Grund, warum ich sie nicht Bodybutter, sondern Bodymelt nenne. Das Geheimnis von Juttas Bodybutter ist Lysolecithin, der Emulgator auf Sojabasis, den ich in vielen meiner Rezepte benutze. Lysolecithin auch LL genannt ist einfach zu handhaben und enorm ergiebig. Man kann unter anderem Badeöl, Badesalz oder Abschminkprodukte damit aufwerten. Wie Jutta darauf gekommen ist, ausgerechnet einen Emulgator in eine Bodybutter zu tun, wird sie euch gleich selbst erzählen. Aber zuerst möchte ich noch ein bisschen schwärmen, von dem guten Stück, dem Bodymelt aus Kakaobutter, Babassu- oder Kokosöl und Macadamianussöl, das sich in der Badewanne ebensogut wie unter der Dusche macht und dabei keinen Fettrand hinterlässt. Der Bodymelt erinnert an eine Seife, zaubert aber einen super zarten Pflegefilm, der euch das Eincremen nach dem Baden erspart. Riechen tut die Creme Brulee auch super lecker, dafür sorgen echte Vanille und Kakaobutter in Lebensmittelqualität. Also, worauf wartet ihr noch?

Frühlingsbadesalz mit Magnesium

Es wird und wird und wird nicht warm da draußen! Wenn sich der Winter so unverschämt lange Zeit lässt, die Koffer zu packen, ist mir unwohl, ich bin müde und habe zu gar nichts Lust. Jetzt habe ich sogar schon angefangen, Vitamine und Mineralien zu schlucken, weil meine Ärztin meinte, ich sei kerngesund, hätte wohl bloß wie die meisten Leute einen Vitamin D Mangel und wenn ich schon mal dabei sei, solle ich doch gleich Magnesium und Calcium hinterher schieben, das seien nämlich die anderen Sachen, die den meisten von uns abgingen. Ich hab mich also schlau gemacht und nur Supplements eingekauft, die auch tatsächlich das tun, was sie versprechen, nämlich die leeren Speicher füllen statt bloß Geld zu kosten. So soll z.B. Calciumcitrat viel schneller und besser vom Körper aufgenommen werden als das verbreitete Calciumcarbonat; ebenso sieht es beim Magnesiumcitrat aus. Interessant ist aber auch, dass man Magnesium, dann in Form von Magnesiumchlorid, über die Haut aufnehmen kann. Deshalb habe ich meinem Badesalz nun einen ordentlichen Haufen Magnesiumchlorid untergejubelt. Wahrscheinlich macht es sich nicht