Alle Artikel in: Kleiderschrank

Sallie Jumpsuit von Closet Case Files

Ja, das da hinter mir auf dem Bild ist der Vesuv und ich stehe auf einer Dachterrasse in Neapel. Ich war nämlich im Urlaub und was soll ich sagen, das hat mal so richtig gut getan! 8 Tage lang nix tun, Sonne genießen, Wein trinken und Pizza essen (bei Vitto Pitagorico schmeckt’s besonders gut). LECKER! Und damit ich mich so frei fühlen konnte, habe ich hauptsächlich meine Sallie Jumpsuits von Closet Case Files getragen. Davon habe ich nämlich gleich mehrere. Der Sallie Jumpsuit von Closet Case Files wird aus Jersey genäht und durch einen einfachen Gummizug gehalten. In der Beschreibung heißt es, es handele sich um einen versteckten Pyjama. Und so bequem ist er tatsächlich, der fix genähte Hosenanzug! Der Sallie Jumpsuit macht alles mit und kann sowohl casual als auch elegant getragen werden. Alles eine Frage der Stoffwahl! Schaut mal rein.

Genäht: Birkin Flares & gestreiftes Top

So unglaublich es auch klingen mag, ich habe offenbar meinen Hosenhorror überwunden und mit den Birkin Flares von Baste + Gather (Link weiter unten im Text) endlich einen Jeanshosenschnitt gefunden, der (fast) auf Anhieb passt! Ich hatte euch ja schon mal mein Hosenleid geklagt und die viele Arbeit, die ich immer mit Hosen-Schnitten habe, verdirbt mir tatsächlich das Tragen der Ergebnisse. So hat es sehr lange gedauert bis ich wieder Lust verspürte, mir eine Hose zu nähen. Damit ich sie zu jedem Anlass tragen kann, habe ich mich diesmal für eine Jeans entschieden. Obendrauf sollte sie möglichst auch wie eine Jeans aussehen, also nicht selbstgenäht. Das ist aber das geringste Problem, denn es gibt viele gute Schnitte und Tipps dazu im Netz. Ich habe die Birkin Flares gewählt, weil sie mit ihrem leicht höheren Bund meinen zu kurzen Hüften schmeicheln. Natürlich musste ich aufgrund meines verwachsenen Körpers etwas ändern, aber das waren bloß Dinge, die ich an jedem Schnitt anpassen muss, sprich die allgemeine Länge, die Schritt- und Polänge sowie die Anpassung für meinen zu  

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli

Nachdem Mitte Mai hier in Berlin kurzzeitig der Winter wieder ausgebrochen ist – es war original kälter als an Weihnachten – hatte ich Gelegenheit im Rahmen des Me Made May’16* eines meiner absoluten Lieblingskleider zu tragen (Ich weiß, ich habe nur Lieblingskleider – die Freude des Nähens!). The Män nennt es immer das Waschbärenkleid, ganz klar weshalb, ha! Es ist aus einem Medium Knit gemacht, in anderen Worten einer Art Wollstoff, der wie Jersey gewebt ist und richtig schön warm hält. Inspiriert ist es von einem Bild von Liza Minnelli, das ich hier leider nicht veröffentlichen darf, aber wenn ihr dem Link folgt, wird es euch angezeigt 😉 Der Medium Knit aus Baumwolle und Kunstfaser ist übrigens eine typische Herbst- und Winterware, derzeit sicher nicht so einfach bestellbar, aber trotzdem. Ihr könnt euch das Kleid ja merken und im Winter nachnähen, wenn es euch gefällt. Würde bestimmt auch superschön in rot oder grau aussehen! Der Schnitt ist übrigens schon wieder Mesa von Seamwork. Ja, manchmal bin ich recht einseitig, dafür habe ich jetzt bestimmt 5  

Daisy Quant Kleid nach Mesa von Seamwork

Der Auftakt zum diesjährigen Me Made May 2016 mache ich mit einem relativ neuen Kleid aus meinem Kleiderschrank, nämlich dem Daisy Quant Kleid, das alles hat, was mich glücklich macht: Es sitzt, ist schwarz und mein Lieblingsblickfang, eine große Daisy (englisch für Margerite, nee, Gänseblümchen – danke Melitta), wie ich sie schon beim Shopping Bag mit Blume verwendet habe, erinnert an Mary Quant. Der Schnitt, den ich dafür verwendet habe, heißt Mesa und ihr findet ihn im Online-Magazin Seamwork, das von den inzwischen wohlbekannten Colette Studios aus Portland gehostet wird. Natürlich musste ich ein paar kleine Änderungen vornehmen, bis der Schnitt auch wirklich richtig gepasst hat, aber die waren schnell erledigt. Es sind, nebenbei bemerkt auch nicht ganz so viele, wie ich sie zum Beispiel bei den normalen Colette Schnitten vornehmen muss. Hinzu kommt, Jersey verzeiht einem so einiges, von daher sollte das Kleid auch Anfängern keine großen Probleme bereiten.

Hosen anpassen oder der Butterick B5682 Albtraum

Okay, es stimmt schon, ich tue mich im Allgemeinen mit Hosen schwer. Nicht nur, dass ich sie nicht gerne trage, weil ich mir darin immer wie ein abgesägter Ast vorkomme, nein, ich kann es auch nicht leiden, welche zu nähen! Hin und wieder gelingt mir zwar ein halbwegs tragbares Exemplar, aber richtig happy bin ich eigentlich nie. Und da Hosennähen nun mal echt sau viel Arbeit macht, verdränge ich die Idee, es doch noch einmal zu versuchen, regelmäßig in die hinterste Ecke meines kreativen Selbst [High pitched Scream: Weiche, Satan!]. Allerdings ist es im Winter bekanntlich nicht so angenehm, ausschließlich Kleider und Röcke zu tragen. Also habe ich mich zähneknirschend auf das Abenteuer Butterick B5682 eingelassen, ein sehr vielseitiger Schnitt, in den ich mein ganzes Vertrauen gesetzt habe. Leider sah das erste Ergebnis aus wie ein Zirkuszelt [Devil’s Voice: Muaahahahahaaa!]. Nach vielen, unendlich mühseligen Änderungen habe ich aber eine Hose hinbekommen, die ich tatsächlich schon mehrfach getragen habe. Ob ich jedoch jemals wieder Bock habe, eine zu nähen, steht noch in den Sternen.

Me Made May 2015, Woche 2 & 3

Woche 2 und 3 des Me Made May 2015 waren so schnell vorbei, das ich gar nicht mit meinem Beitrag hinterhergekommen bin! Darum gibt es heute gleich zwei Wochen auf einen Streich. Schade ist ja, dass es so mega kalt war und ich die kurzärmelige Hälfte meines Kleiderschranks noch gar nicht so wirklich auspacken konnte. Dadurch wird es jetzt täglich schwieriger, nicht zu wiederholen. Aber Not macht ja bekanntlich erfinderisch und so sind jetzt schon zwei UFOs fertig geworden, die ich ganz vergessen hatte. Das gefällt natürlich auch meiner Ausmisten-Challenge, die ich –auch wenn’s derzeit so aussieht – weder vergessen noch aufgegeben habe. Außerdem geht es mit Sag mal, Lara weiter.

31 Tage, 31 Fotos & Outfits – Me Made May ’15

Lange habe ich überlegt, ob ich mir auch dieses Jahr den Me Made May auferlege. Der Me Made May ist eine (englischsprachige) Bloggeraktion von So Zo, what do you know, die sich größter Beliebtheit unter Hobbyschneiderinnen auf der ganzen Welt erfreut. Dieses Jahr sind auch erfrischend viele deutsche Damen dabei. Es geht darum, jeden Tag wenigstens ein Stück zu tragen, das man selbst gemacht hat; sei es eine Brosche, ein Schal, ein Kleid oder komplette Outfits. Klingt ja erst mal machbar für Leute, die wie ich selbernähen, wäre da nicht das „Daily Pic“, das tägliche Foto, das man für alle anderen sichtbar an verschiedenen Stellen im Internet veröffentlicht. Muss man natürlich nicht, aber mal ehrlich, wo ist der Sinn zu sagen, ich trage jeden Tag selbstgemacht, zeige es euch aber nicht…. Es geht ja am Ende des Tages um gegenseitige Inspiration und was man bekommt, kann man ja auch weitergeben, nicht!? Außerdem geht es mit Sag mal, Lara weiter.

Versteckte Taschen Kleid, mein Pocket Dress

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen, ich habe mir schon wieder ein neues Lieblingskleid genäht; diesmal ist mein neuer Traum aus Polo Pique in Creme mit schwarzen Streifen und es hat statt eines hübschen Kragens versteckte Taschen als Blickfang, daher auch sein Name, Pocket Dress oder auch „Taschen Kleid“.  Und wer wissen will, wie es mit Lara weitergeht, findet ganz unten den Link zur Fortsetzung der Geschichte 🙂

Upcycling: Shirt goes Fingerhandschuhe

Upcycling ist ja derzeit in aller Munde. Das Internet ist voll von Ideen, wie man denn im Sinne der Nachhaltigkeit aus schnödem Alt schönes Neu machen kann. Mir fällt beim Thema Upcycling mein ständig wachsender Berg alter Shirts und Klamotten ein, der aus mehr nostalgischen als logischen Gründen einfach nicht den Weg in die Tonne findet. Und weil es sich gerade zu Weihnachten anbietet, weniger dem Konsum denn der Nachhaltigkeit zu frönen, ist jetzt eine gute Zeit einst geliebten Stücken neues Leben einzuhauchen und sie mit netten Mitmenschen zu teilen, z.B. als Fingerhandschuhe, die sich ganz einfach aus alten Shirts nähen lassen.