Alle Artikel in: Verschlankomat-Rezepte

Spinatreis, ein Sattmacher-Favorit

Wenn du mal wenig Zeit hast, aber trotzdem was leckeres essen möchtest, probier mal meinen Spinatreis! Der ist lecker und ebenso für einen Weight Watchers Sattmachertag wie ein einzelnes Sattmacher-Hauptgericht geeignet. Reis satt (oder nach Appetit) Spinat (frisch oder TK) nach Appetit 1TL Olivenöl 1-2 Zehe(n) Knoblauch, zerdrückt 1 Lauchzwiebel (normale Zwiebeln sind auch ok), in Scheiben/Würfeln Chilipulver oder Chiliflocken nach Geschmack Salz & Pfeffer Den Reis wie gewohnt kochen oder dämpfen, die grünen Teile der Lauchzwiebel mit ins Salzwasser geben; Spinat auftauen oder blanchieren. Anschließend die weißen Lauchzwiebelenden zusammen mit dem Knoblauch in 1 TL Olivenöl auf mittlerer Hitze goldbraun dünsten, Chiliflocken oder Pulver darüber geben und kurz mit anbraten. Den Reis nach und nach zugeben, damit er schön anbrät und Geschmack annimmt; salzen, pfeffern und anschließend den gedünsteten bzw. aufgetauten Spinat unterheben. Gut vermischen, ggf. noch einmal abschmecken. Idee: Wenn du es indisch magst, dann würze mit Garam Massala und Currypulver nach; liebst du es mediterran, gib 1-2 EL Cashew-Parmesan darüber (Punkte zählen!) – beide Varianten sind absolut LECKER! Guten Appetit!

Petersilien-Pasta mit Champignons und Cocktailtomaten

Gelobt sei, was schnell geht und lecker schmeckt! Wie meine leckeren Petersilien-Nudeln, die nicht nur im Rahmen eines Sattmachertages die Stimmung heben. Zutaten Nudeln satt, z.B. LIDL Tortiglioni frische Petersilie 1 EL Erbsen, z.B. TK Cocktailtomaten, halbiert Champignons in Scheiben 1 Knoblauchzehe, zerdrückt 1TL Pflanzenöl Zubereitung Nudeln nach Packungsanweisung gar kochen. Inzwischen in wenig Öl auf mittlerer Flamme Knoblauch gülden brutzeln, Champignons und Erbsen dazugeben, Pilze golden werden lassen. Die abgegossenen Nudeln unterheben, salzen, pfeffern und 3-5 Minuten mitköcheln. Gegen Ende Cocktailtomaten unterheben und mit Petersilie bestreut genießen. Absolut befriedigend!

Karotten-Ingwer-Reis mit Erdnüssen und Koriander

Kennt Ihr das? Da kauft man sich eine Schale Bio-Karotten und weiß nie so genau, was man eigentlich daraus machen soll. Ich mag Karotten sehr, aber mit möhrigen Rezept-Ideen habe ich es nicht so. Und die 100. Karotten-Ingwer-Suppe (yummy), die wollte ich mir heute auch nicht machen. Also habe ich das Internet ein wenig nach Inspiration für Karottengerichte durchstöbert. Bei allrecipes.com habe ich ein Rezept für duftigen Carrot Rice gefunden, das ich WW-angepasst und ganz leicht abgewandelt habe. Das Ergebnis ist der Karotten-Ingwer-Reis mit Erdnüssen und Koriander, sehr lecker und ideal für einen Tag, an dem man auf schöneres (wärmeres) Wetter hofft. Eine Portion wie unten beschrieben hat 5 Punkte. Das braucht Ihr für 2 Personen: 4 EL trockenen Basmati-Reis (oder eine Sattmacherportion Reis, Achtung: Punkte addieren) 5-6 mittelgroße Bio-Karotten, geraspelt 1 Gemüsezwiebel, klein gewürfelt 2 TL Pflanzenöl 2 TL Erdnussbutter (mache ich mir selbst, indem ich frische Erdnüsse in den Mixer gebe und sie so lange zerkleinere bis sie zu Butter geschmolzen sind – sau lecker!) 1 TL frisch gehackter Ingwer (oder nach Geschmack) 1/2 TL  

Edamame als Sattmacher | WW, vegan, Low Carb

Sieht das lecker aus oder sieht das lecker aus!?? Letzte Woche habe ich ganz zufällig Edamame im Tiefkühlfach unseres Asialadens entdeckt. Bisher hatte ich sie vergeblich im Frischeregal gesucht. Edamame sind junge Sojabohnen, die beim Japaner gerne als Vorspeise oder Beilage gereicht werden. Man isst sie ohne Schale. Wenn die Schoten gegart sind, drückt man sich ihren zarten Inhalt einfach in den Mund. Sie stecken voller Eiweiß, liefern gute Nährstoffe, schmecken super lecker und ersetzen abends die Chips vorm Fernseher, zwischendurch die Knabberei und schmecken auch als energiereiches Frühstück. Wagt Euch ruhig mal ran, ihr werdet begeistert sein 🙂 Das beste an Edamame ist, sie sind in Windeseile zubereitet, da hat der Heißhunger keine Chance: Man nehme eine Sattmacherportion Edamame (z.B. TK) und gare sie 5 Minuten in siedendem Salzwasser, abgießen, mit grobem Meersalz bestreuen und genießen.

Pikante Erdnussnudeln | vegan, WW

Bei asiatischen Gerichten mit Erdnusssoße kann ich schon mal schwach werden! Doch weil so ein Gericht üblicherweise viel zu viel Fett hat, habe ich mir kurzerhand ein eigenes gezimmert: Pikante Erdnussnudeln! Ich hoffe Euch schmeckt es so gut wie mir. Für 2 Personen nehme man Nudeln satt einige Spritzer Sesamöl 5 TL (ca. 25 gr) Erdnussbutter 1 Stück Ingwer daumengroß, gehackt 1 Tasse Gemüsebrühe 1 EL Ahornsirup 1-2 Knoblauchzehen, zerdrückt 1 EL Sojasoße 2 Frühlingszwiebeln, geschnitten 1 mittelgroße Karotte in dünnen Scheiben 4-5 Brokkoliröschen (z.B. TK) 1 Hand voll frischer Koriander, gehackt Salz, Pfeffer, Chilipulver oder Cayennepfeffer, Currypulver oder Kurkuma 1 TL Sesam Nudeln zusammen mit dem Brokkoli nach Packungsanleitung zubereiten. Inzwischen gehackten Ingwer zusammen mit den Karottenscheiben, Frühlingszwiebeln, dem Knobi und den paar Spritzern Sesamöl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze ca. 2-3 Minuten erwärmen. Löffelweise die Erdnussbutter unterziehen, darauf achten, dass sie nicht anbrennt. Anschließend mit Gemüsebrühe aufgießen, Cayennepfeffer und Currypulver nach Geschmack hinzugeben. Sobald es köchelt Sesam, Ahornsirup und Sojasoße unterrühren, leicht andicken lassen. Wenn es zu trocken werden sollte, einfach ein wenig