Fettiges Beautygeschirr reinigen

Naturkosmetik selber machen kann zu einer fettigen Angelegenheit werden. Wenn man nicht so recht weiß wie, kann die Reinigung der Geräte einem den letzten Nerv rauben. Deshalb habe ich diese Infografik erstellt, die dir zeigt, wie du in unter 10 Minuten deine Schüsseln und Schälchen vom Fett befreist und blitzeblank bekommst 🙂

Fettiges Beautygeschirr reinigen

  1. Fett- und Ölreste im noch warmen Zustand mit einem Küchentuch abnehmen
  2. Einige Tropfen Spülmittel in die fettige Schüssel geben
  3. Mit einem feuchten Schwamm das Spülmittel großzügig auf der fettigen Oberfläche verteilen
  4. Den Schwamm erneut anfeuchten und die Schüssel noch einmal nass damit auswaschen
  5. mit heißem Wasser ausspülen.

Done!

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

13 Kommentare

  1. Petra sagt

    Hallo Jasmin,
    ich gehöre seit kurzem auch zu den Selbstrührern und kenne das Problem der Reinigung danach sehr gut. Man braucht halt etwas mehr Geduld als beim normalen Geschirr abspülen. Aber es lohnt sich, die Sachen selbst herzustellen.

    Alles Gute für Dich im neuen Jahr und liebe Grüße
    Petra

  2. Constanze sagt

    Ich bin auch ganz neu dabei und habe mich entschieden nach dem auswischen mit einem feuchten Tuch die ganzen Sachen in die Spülmaschine zu stellen. Da ich ja auch nur Zutaten benutze die man auch essen könnte dachte ich mir schadet es nicht und es mindert den Wasserverbrauch deutlich.

    Ich gelte seit drei tagen als verschollen weil ich nur noch durch Deinen Blog surfe und völlig begeistert bin.
    Mach weiter so, einen wunderbaren Tag noch,
    LG, Constanze

  3. Annika sagt

    Liebe Jasmin,
    ich habe den Deostick selber zusammen gerührt und bin einfach nur begeistert!!! Ich war früher Nivea-Deo-Anhängerin, habe es aber nach einer Brustkrebserkrankung nicht mehr gekauft und auf alufrei umgestellt (Alverde, Lavera..) . Da hatte ich immer das Problem, irgenwann zu müffeln… Nachdem Nivea einen alufreien Roller rausgebracht hat, dacht ich, versuch es mal… Aber schon nach allerkürzester Zeit (2h) ging es wieder los… Also Zutaten gekauft, den Stick selber gemacht, ausprobiert und alles ist gut… Absolut KEIN Gemüffel, schöner Duft, pflegt und easy zu machen ist es auch noch. Ein Riesen-DANKE für dein Rezept!!

    • Jasmin Schneider

      Das freut mich sehr! Danke für den lieben Kommentar. So ein Feedback macht mich immer sehr glücklich und zeigt, dass es gut ist, den Blog zu schreiben 🙂
      LG, Jasmin

  4. Huhu Jasmin, das kommt mir sehr bekannt vor 😉
    Ich mach meine Kosmetik auch seit Jahren selbst. Absolut tödlich ist es das fettige Kosmetikgeschirr in die Spülmaschine zu geben. Dann ist das komplette Geschirr hinterher mit einem hartnäckigen Fettfilm überzogen :O
    Dein Blog gefällt mir sehr 🙂
    LG Steffi

  5. Svenja sagt

    Heute zum ersten Mal Deo selbst hergestellt! Praxistest erfolgt anschließend.

    Allerdings habe ich eine Frage:
    benutzen alle hier „spezielles“ Geschirr, sprich: nicht die Löffel, Schneebesen und Schüsseln, von denen sie danach auch wieder essen?
    Ich habe bei der Zubereitung gar nicht darüber nachgedacht, aber jetzt, wo ich diesen fiesen Warnhinweis auf dem Limettenöl (ernsthaft, das macht einem ja beinahe Angst!) nochmal gelesen habe, frage ich mich ob ich das wirklich zu 100% von meinem Essgeschirr wieder abkriege?

    Ich schätze, wenn das Deo meinen Praxistest besteht, werde ich wohl 1-2 Löffel und Schüsseln dafür kaufen. Oder ist das übertrieben?

    • Jasmin Schneider

      Hallo Svenja,
      alle Zutaten (inklusive Limettenöl), die du für das Deo benutzt sind lebensmitteltauglich, will heißen, du kannst hinterher noch davon essen. Ich schmelze z.B. nach wie vor in meinem Wasserbad meine Schokolade. Nur Geschirr, dass ich für spezielle Kosmetik benutze, z.B. irgendwelche Konzentrate, die nicht essbar sind, isoliere ich; auch meinen Mixer, in dem ich schon mal Kampfer häcksele, dessen Rückstände das Aroma anderer Speisen zerstören würden. Meiner Meinung nach musst du dich also nicht extra rüsten.
      Die Warnhinweise auf ätherischen Ölen sind offenbar notwendig, aber in meinen Augen total übertrieben. Allerdings ist es gesetzwidrig zu sagen, sie seien harmlos, deshalb werde ich das nicht tun. Du kannst ätherische Öle wohldosiert sogar zum Kochen verwenden, es ist alles von der richtigen Dosis abhängig. Außerdem verfliegen sie obendrein rückstandsfrei an der Luft, das ist ja ihre Natur. Es gibt also keinen Grund vor ihnen Angst zu haben, solange man sie richtig anwendet.
      Viel Spaß und Staunen mit dem Deo, ich sag dir, du wirst dich wie neu fühlen 😉
      LG, Jasmin

  6. Romina Czerny sagt

    Mache die Deos jetzt schon länger selber sie sind einfach super.
    Habe zuerst die Creme gemacht aber für unterwegs oder zum verschenken finde ich die Sticks besser aber ich habe bei den Sticks das Problem dass ich sie nach dem Gebrauch nicht wirklich sauber bekomme da sich das Bienenwachs am Schieber in dem Gitter verklebt hat und ein leichter Film auch noch in der Hülse bleibt.
    Heißes Wasser und spülmittel schon probiert funktioniert nicht
    Jetzt bin ich aif der Suche nach einer Lösung

  7. corinna sagt

    Hallo Jasmin,

    ich frage mich, wie man die Airless-Spender am besten reinigt. Hast Du da einen Tipp (oder schmeisst Du sie jedesmal weg)?
    Zumindest die von der Aromapflege kann man wohl nicht komplett auseinandernehmen, da der Kopf fest vergossen zu sein scheint.
    Ich habe es jetzt ein paarmal so gemacht, dass ich erst heisses Wasser mit Spüli durchpumpe, dann klares Wasser und dann eine Ladung Schnaps. Aber irgendwie bin ich mir nicht sicher, dass das wirklich reicht so.

    Gleiches gilt eigentlich auch für die (eigentlich praktischen) Pumpaufsätze für die Braunglasflaschen. Ob wegwerfen die hygienischste Lösung ist?
    Vielleicht kommt es auch darauf an, was drinne war, Gel oder Öliges..

    Viele Grüße
    Corinna

  8. Denise sagt

    Liebe Romina (13.5.16)
    um Wachsspuren von ausgeronnenen Kerzen aus den Gläschen (in denen sie vorher brannten) oder von Untersetzern zu entfernenverwende ich 2 Dinge: 1) Olivenöl, um die Wachsschicht weg zu bekommen. Mit Küchenpapier o.ä. großzügig auftragen und abreiben; allenfalls mehrmals draufgeben; am Ende möglichst viel von dem Fett mit Küchenpapier abwischen 2) Spülmittel um Ölreste zu entfernen. Wichtig ist hierbei möglichst heißes Wasser 🙂 Klingt alles etwas kompliziert, aber das Ergebnis stimmt und ich hab bisher noch keinen kürzeren Weg gefunden.

    @ ALLE
    Übrigens: Zum Reinigen fettiger Herstellungsutensilien eignet sich auch eine der Zutaten für Deos: NATRON ist ein hervorragender Fettlöser!

    Herzliche Grüße
    Denise*

  9. Doris Schlögel sagt

    Es gibt tatsächlich eine Lösung für das fettige Kosmetik Geschirr, das ich auch für fettige Pfannen und Töpfe nehme. Es ist stink normales Waschpulver. Z.B. fettiges Becherglas mit Küchenpapier austreiben etwas Waschpulver ins Glas geben,it ein wenig Wasser ausreiben mit heissem Wasser ausspülen. Ein paar Spritzer Essig noch ausspülen. Fertig. Halte das getrocknete Glas ins Licht—es ist glasklar. Einfach super!!!!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.