Schreibe einen Kommentar
Gewichtiges, Seele

Selbstbewusstsein aufpolieren

slider_selbstbewusstsein

Jeder kennt die Euphorie, die den ersten verlorenen Kilos folgt, weiß, wie leicht uns plötzlich alles fällt, wie einfach es ist, auf Menschen zuzugehen und nett mit Fremden zu plaudern. All das endet so abrupt wie es begonnen hat, nämlich dann, wenn es schwierig wird und die Kilos sich hartnäckig an uns festbeißen.

Es gilt aber gerade, diese schöne Euphorie festzuhalten, die das Selbstbewusstsein stärkt und das Leben so ungemein bereichert! Denn dieser strahlende Mensch, dem alles so leicht von der Hand geht, das bist du! Mit all den Kilos, die noch gehen sollen, nicht wollen, aber werden, wenn du positiv bleibst.

Das ist gar nicht so schwer. Versuch’s doch mal mit diesen kleinen Übungen, die ich dem Kreativtraining entnommen und ein bisschen angepasst habe. Sie bringen dich wieder näher zu dem Menschen, der du bist, machen froh und polieren nebenbei dein Selbstbewusstsein auf.

Übungen, die dein Selbstbewusstsein aufpolieren

  1. Wieder mit sich in Kontakt kommen. Gibt es etwas, das du früher ganz oft (und gern), aber nun schon ewig nicht mehr getan hast? Das kann alles sein, vom Sterne zählen über Singen, Tanzen, Malen, Stricken, Häkeln, Nähen bis hin zum Theater spielen oder ähnlichem. Wie wäre es, wenn du über die Tage genau das noch einmal machst? Mit so richtig viel Tam Tam. Entweder nur für dich oder zusammen mit allen anderen!
    VerschlankomatBei mir war es das gute alte Zeichnen auf Papier. Ich habe das früher ganz oft getan, aber seit ich mein digitales Tablet habe, ist es mir einfach aus dem Kopf gefallen. So ist die Idee zu meinen Illustrationen auf Verschlankomat entstanden. 🙂
    Und du? Welche Aktivität gräbst du aus?
  2. Einen alten Bekannten kontaktieren. Es sollte jemand sein, den du schon ewig nicht mehr gesprochen hast, mit dem du über alte Zeiten blödeln kannst, dem du vielleicht noch eine Erklärung schuldest etc. Nun mach schon! So schlimm wird es nicht werden, eher genau das Gegenteil.
    Gerade vor kurzem bin ich weit über meinen Schatten gesprungen und habe einen alten Freund kontaktiert (per SMS, weil ich allzu unsicher war), mit dem ich aus irgend einem dummen Grund so etwas wie Streit hatte. Seither treffen wir uns fast jede Woche 🙂
  3. Etwas Neues ausprobieren. Ich bin ja jemand, der inzwischen völlig schamlos, selbst in der Öffentlichkeit, häkelt. Nach den ersten irritierten Blicken, sagen viele Leute: „Das würde ich auch gern können!“ und sind total geschockt, wenn ich antworte: „Warum machst du es nicht einfach?“ Das ist ganz verrückt, wir sagen so oft, ich möchte dies oder jenes lernen, tun aber nichts dafür.
    Was ist dein heimlicher Wunsch? Klavierspielen? Eine Gesangsausbildung? Häkeln? Stricken? Fremdsprachen? Stangentanz? Egal was, google doch gleich mal, was genau du für diese neue Aktivität brauchen würdest und besorg dir die Sachen noch vor Heilig Abend! Ruf einen Tanzlehrer an, frag in der Musikschule nach, kauf Häkelnadeln, ein Wörterbuch, ein Fahrrad…. Du wirst sehen, es wird dir Freude bringen und dich locker machen, dir eine Aussicht auf kommende Tage geben, kurz gesagt, dich positiv stimmen (und dich vom Essen ablenken). Was willst du mehr?
    Eine Bekannte von mir hat z.B. angefangen Akkordeon zu spielen; meine erste WW-Trainerin näht Berliner Bärchen; mein Süßer hat sich eine Ukulele gekauft; meine Mom liest jetzt auf dem Kindle; ich habe unter anderem begonnen, auf Verschlankomat zu bloggen, der Rest ist Geschichte 😉
    Was wirst du Neues anfangen?
  4. Die Grinseübung. Gerade in stressigen Zeiten, z.B. an Weihnachten, verliert man leicht die Verbindung zu sich selbst. Jeder will etwas anderes von einem, man kann sich nicht mehr konzentrieren und das Geschenk für XY existiert noch nicht mal als Idee. Aber wie beschäftigt auch immer du sein magst, setz dich einfach mal kurz hin und atme zehnmal tief durch. Mach die Augen zu, steck deinen Zeigefinger quer und so zwischen deine Zähne, dass deine Lippen ihn nicht berühren. Richtig. So fühlt sich ein Grinsen an. Genieß es! 😉Nimm ein Bad
  5. Nimm ein Bad. Mach’s dir ganz besonders schön, zünde Kerzen an, nimm dekadenten Badeschaum, kauf dir einen dicken Diva-Schwamm und drück ihn vollgesaugt auf deiner Stirn aus. Hinterher könntest du dich eincremen und in Frischhaltefolie einpacken. 😀
  6. Einen Anker finden. Damit du das alles nicht gleich wieder vergisst, solltest du einen bestimmten Gegenstand, z.B. einen Kiesel- oder Edelstein, eine Kette, einen Ring oder ähnliches, das du leicht mitnehmen kannst, in die Hand nehmen und diesem Gegenstand versprechen, dass du 1. eine vergessene Aktivität belebst, 2. einen alten Bekannten anrufst, 3. endlich XY lernst und 4. täglich nur 5 Minuten deine Grinseübung machst. Nimm diesen Gegenstand bis Silvester überall hin mit, schau ihn ab und zu an und nimm das, was du ihm versprochen hast so ernst wie z.B. die Aufgaben, die dein Chef dir täglich stellt. In diesem Gegenstand steckt nämlich dein Herz, sei nett zu ihm! 🙂

Wie du siehst, war ich heute sehr verschwenderisch mit meinen Emotikons. Hinter jedem Punkt prangt eins davon. Das allein sollte dir zeigen, dass es bei jeder einzelnen Übung darum geht, dir eine Freude zu machen. Wenn du eine Diät auf Dauer ertragen möchtest, dann solltest du den Menschen, der sie durchführt, ernst nehmen. Du bist vielleicht dick, aber weder häßlich, bemitleidenswert oder ein Voll-Loser! Also nutze deinen Frust, um etwas zu verändern!



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

Bleib noch ein bisschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren