Alle Artikel mit dem Schlagwort: Aloe Vera

Haarwachs vegan – Beefair Styling & Pflege

Kurz nach meinem Einstieg in die Kosmetikrührerei vor 2 Jahren hab ich angefangen, ein Rezept für Haarwachs zum Formen meiner damals noch kurzen Haare zusammen zu basteln. Ich hatte nämlich über viele Jahre das Problem, dass ich kein vernünftiges Produkt auf dem Markt finden konnte. Bei vielen hatte ich das Gefühl, sie trocknen meine Haare aus. Andere  wiederum klebten wie Beton auf meinem Schopf oder gaben überhaupt keinen Halt. Das war über Jahre hinweg sehr frustrierend. Aber mir ist zum Glück gelungen, eine Mischung zu zaubern, die Glanz und Struktur ins Haar bringt, pflegend wirkt und darüber hinaus vegan ist. Bei dem Haarwachs Rezept, das ich euch heute vorstelle, habe mich für ein weiches Wachs, nämlich Beerenwachs entschieden, das dem üblichen Bienenwachs ähnlich ist. Allerdings färbt es weder das Ergebnis gelb, noch gibt es permanent den typischen Duft ab. Nicht zu vergessen, dass wir damit unseren Bienchen eine Auszeit gönnen, damit sie auch in vielen Jahren unseren Planeten noch bunt färben können.

Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut

Wie schon am Dienstag angekündigt, teile ich heute ein Rezept für eine Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut. Im Gegensatz zu trockener Haut wirkt feuchtigkeitsarme Haut auf den ersten Blick normal bis manchmal sogar ein wenig fettig. Die meisten Cremes sind für feuchtigkeitsarme Haut zu reichhaltig, sie »kommen wieder«, will heißen, bilden nach einer Weile einen Fettfilm, der die Haut glänzen lässt. Auf Dauer siedeln sich auch gerne mal Unreinheiten an. Eine Lösung scheint nur Gele zu benutzen, denn die polstern die Unterhaut schön auf und versorgen sie mit allerhand aktiven Wirkstoffen, die schnell gut aussehen lassen. Die Kehrseite ist dann meiner Meinung, dass gerade durch die eigentlich tollen Wirkstoffe wie z.B. Vitamine, die in der Unterhaut so phänomenal wirken, die Oberhaut regelrecht ausgewaschen wird. Das Resultat mit wachsendem Alter ist meiner Beobachtung nach eine Art Wachshaut, die fast schon unwirklich glattgebügelt aussieht – leider auch in ihrer Faltenbildung, die sehen nämlich wie Bügelfalten aus. Besser man rührt sich eine schöne leichte Creme mit nährenden Ölen, die der Oberhaut Freude schenken, ihren Fetthaushalt regulieren und einer tollen Feuchtigkeitskomponente,  

Tagescreme gegen trockene Haut

Nach der Anti-Akne Creme möchte ich heute eine Creme gegen trockene Haut mit euch teilen. Es gibt verschiedene Typen trockener Haut, die sich zwar in der Regel überlagern, aber ich finde, es ist wichtig herauszufinden, welcher Typ überwiegt, bevor man eine Gesichtscreme rührt. Ich habe im Text zwei Typen trockener Haut genauer erklärt, Typ 1, die trockene Oberhaut, unschwer an ihrer Neigung zur Schuppenbildung zu erkennen, und Typ 2, die feuchtigkeitsarme Unterhaut, bei der man das Gefühl hat, es fehle einem ein gewisses Polster. Das heutige Cremerezept ist auf die trockene Oberhaut Typ 1 abgestimmt, damit eventuelle Rötungen, spröde Stellen, Juckreiz oder Irritationen behandelt werden können. Ein Rezept für Typ 2, die feuchtigkeitsarme Haut, ist schon in der Mache, es folgt wahrscheinlich am Freitag, bleibt also am Ball! Wie bei der Anti-Akne-Creme habe viel Info in den Beitrag gepackt, so kann man die Emulsion in gewissem Rahmen dem persönlichen Hautzustand anpassen.

Aufbau einer Emulsion, die Rohstoffe

Wie versprochen gibt es auch diese Woche wieder ein wenig Theorie zur Cremeherstellung. Heute geht es um den groben Aufbau einer Emulsion, woraus sie besteht, auf was man achten muss und welche Rohstoffe für welchen Hauttyp geeignet sind. Ich habe mich bemüht, alles so knapp und leicht verständlich wie möglich zu beschreiben und die Chemie heraus zu halten. Dadurch klingt es vielleicht etwas kategorisch und über einen Kamm geschert, ich denke jedoch, dass gerade diese Herangehensweise den Einstieg ins Selbstrühren erleichtert. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich nämlich, wie abschreckend Fachgesimpel wirken kann. Und schließlich muss man nicht gleich zu Anfang alles wissen. Finde ich jedenfalls. Am Ende der Seite findet ihr wieder einen Einkaufszettel für Einsteiger, der die wichtigsten Informationen noch einmal zusammenfasst.

Aloe Hair Moisturiser ohne Silikone

Nachdem ich von mehreren Lesern gebeten wurde, „mal was für Haare“ zu posten, habe ich mich hingesetzt und überlegt, wie ich das schön easy machen könnte. Herausgekommen ist ein einfacher Moisturiser, der die Haare pflegt, Feuchtigkeit spendet, etwas Halt gibt und die Kopfhaut beruhigt. Richtig angewendet unterstützt er außerdem den natürlichen Haarglanz. Allerdings gibt es bei der Herstellung dieses Hair Moisturisers etwas, das ihr beachten solltet, damit eure Haare schön gepflegt und frisch bleiben, nämlich den PH-Wert! Wie man ihn misst und richtig einstellt und warum er bei selbstgemachter Kosmetik so wichtig ist, erfahrt ihr in diesem Post. Außerdem geht es mit Sag mal, Lara weiter.