Alle Artikel mit dem Schlagwort: Natron

Pflegezarter Deo Whip auf Wachsbasis

Passend zum fettfreien Deostick aus Sojawachs habe ich euch eine fettfreie Deocreme bzw. Deo Whip versprochen. Nach einigen Testwochen muss ich zugeben, dass ich in meine Whip letztlich ein bisschen Pflanzenbutter gemixt habe, denn die reine Wachswhip war mir auf Dauer zu wachsig. Was heißt das nun wieder? Nun ja, Wachs – in unserem Fall bestehend aus Sojawachs und Jojobaöl, letzteres bekanntlich kein echtes Öl, sondern flüssiges Wachs – legt sich wie ein Schutzfilm über die Haut. Eigentlich ganz schick und im Falle des Deosticks aus Sojawachs durchaus eine gute Eigenschaft, denn durch seine festere Konsistenz trägt sich davon nicht allzuviel ab. Die Whip hingegen hat eine sehr viel weichere Konsistenz, wodurch man gerne mal etwas zu tief in den Topf greift, vor allem im Sommer, wenn man sich ganz sicher sein will. Dadurch kam es bei mir zu einer Art „Stau“. Ich weiß, das klingt jetzt etwas unappetitlich, aber lasst mich das ausführen, bitte. Eine ganze Weile funktionierte die komplett fettfreie Variante einwandfrei, aber irgendwann fängt nicht der Körper, sondern das Wachs an zu  

Fettfreier Deostick aus Sojawachs

Immer wieder scheiden sich die Geister an den Deosticks ohne Aluminium. Die einen schwören drauf, den anderen gefällt das Kokosöl darin nicht. Es macht zwar keine Flecken wie vielerorts behauptet, aber es kann schon mal je nach Klamotte einen „öligen Geruch“ hinterlassen. Ich persönlich bin der Meinung, dass es unter anderem an der Qualität des Kokosöls liegt, das man benutzt, ob es ganz frisch oder schon nahe seines Ablaufdatums liegt. Doch wie dem auch sei, ich habe wieder mal ein wenig rumexperimentiert und eine Lösung für das Ölproblem gefunden, nämlich eine Basis aus Bio Sojawachs, Jojobaöl (eigentlich kein Öl, sondern flüssiges Wachs) und, damit uns der Stick im Sommer nicht wegschmilzt, eine kleine Menge Carnaubawachs. Das mag jetzt erst mal kompliziert klingen, aber wer eine Lösung sucht, muss auch bereit sein, sie zu rühren. Mit von der Partie sind außerdem Natron zur Geruchsbindung und Tonerde, um eventuellen Reizungen vorzubeugen.

Frühlingsbadesalz mit Magnesium

Es wird und wird und wird nicht warm da draußen! Wenn sich der Winter so unverschämt lange Zeit lässt, die Koffer zu packen, ist mir unwohl, ich bin müde und habe zu gar nichts Lust. Jetzt habe ich sogar schon angefangen, Vitamine und Mineralien zu schlucken, weil meine Ärztin meinte, ich sei kerngesund, hätte wohl bloß wie die meisten Leute einen Vitamin D Mangel und wenn ich schon mal dabei sei, solle ich doch gleich Magnesium und Calcium hinterher schieben, das seien nämlich die anderen Sachen, die den meisten von uns abgingen. Ich hab mich also schlau gemacht und nur Supplements eingekauft, die auch tatsächlich das tun, was sie versprechen, nämlich die leeren Speicher füllen statt bloß Geld zu kosten. So soll z.B. Calciumcitrat viel schneller und besser vom Körper aufgenommen werden als das verbreitete Calciumcarbonat; ebenso sieht es beim Magnesiumcitrat aus. Interessant ist aber auch, dass man Magnesium, dann in Form von Magnesiumchlorid, über die Haut aufnehmen kann. Deshalb habe ich meinem Badesalz nun einen ordentlichen Haufen Magnesiumchlorid untergejubelt. Wahrscheinlich macht es sich nicht  

Orange Blossom Badesalz mit getrockneten Früchten

Oki Doki, wir neigen uns dem Ende der schnell-noch-ein-Geschenk-machen-Zeit zu, deshalb ist meine letzte Geschenkidee für dieses Jahr auch etwas, wofür man die Zutaten nicht unbedingt bestellen muss. Man bekommt sie im Supermarkt, der Apotheke, im Reformhaus und im Teeladen. Das DIY Orange Blossom Badesalz riecht erfrischend nach den Zitrusfrüchten, die ich extra dafür getrocknet habe, enthält zusätzlich einige Tropfen ätherisches Öl, um die Sensation komplett zu machen und sieht durch den Einsatz von ein wenig Farbe auch so frisch aus wie es riecht. Das grüne Salz, das ihr auf dem Bild erkennt, ist nicht etwa mit Lebensmittelfarbe, sondern mit Matchapulver gefärbt, was nicht nur gut aussieht, sondern auch gut tut. Und damit man die Frische nicht nur sieht, sondern auch spürt, habe ich diesmal ein wenig Zitronensäure mit eingerührt, die beim Auflösen des Orange Blossom Badesalz sprudelt und zischt. Tut aber nicht zuviel hinein, denn wenn euer Aufbewahrungsgefäß nicht ganz luftdicht abschließt und das Salz leicht feucht wird, neigt Zitronensäure dazu zu verklumpen.

Jasmin Badepralinen gegen Stress & Hektik

In letzter Zeit war viel los im Hause Katz. Wir, mein Män und ich, hatten unser erstes Solo-Konzert mit unserem Duo Von der Katz (mehr dazu am Ende des Artikels) und haben den Abend mit großem Erfolg gemeistert. Niemand hat etwas von der Oberschenkel-Verletzung bemerkt, die mich jetzt schon 3 Wochen lahm legt. Es fing eigentlich alles ganz harmlos an, beim Training hat es zwar ein bisschen gezuckt, aber ich konnte ganz normal weiter machen. Ein paar Tage später hatte ich eine riesige Beule am Bein, ein innerer Bluterguss, wie sich herausstellte, der last but not least entfernt werden musste. Das nervt, denn besonders viel machen kann ich noch immer nicht – außer Baden, versteht sich. Dafür habe ich mir extra feine Badepralinen gegen Stress & Hektik aus getrockneten Jasminblüten gezaubert, die herrlich nach Luxus und Liebe duften, den Geist entpannen und Stress sanft abbauen. Ich habe diesmal mit einem Emulgator gearbeitet, sodass sich das wertvolle Kokosöl mit dem Badewasser verbindet und die Haut noch effektiver gepflegt wird. Ein weiterer Bonus ist, dass sich so  

Wirkungsvoller Deopuder selbstgemacht

Knaller! Ich frage mich, wieso ich nicht eher darauf gekommen bin, mal Deopuder auszuprobieren! Der ist nämlich super easy zu machen und in seiner einfachsten Form womöglich das günstigste, doch wirkungsvolle Deorezept ohne Aluminium ever! Aber da die »einfache« Mischung viele Füllstoffe und wenig Pflege enthält, musste ich natürlich noch ein wenig dran rumdoktern bis mir ein frisch duftender Deopuder gelungen ist, der ganz einfach anzuwenden ist und den man auch im Handumdrehen zu einem luxuriösen Körperpuder umfunktionieren kann. Die Wirkung dieses Deopuders ist absolut verblüffend! Ich muss nicht mal nach dem Sport neuen auflegen, meistens hält er sogar noch die ganze Nacht durch. Und nicht nur bei mir, auch bei meinem Män! Müsster dringend ausprobieren! Außerdem geht es mit Sag mal, Lara weiter.

Deostick mit Tonerde und leichtem LSF

Pünktlich zum gefühlten Sommeranfang (yes, sogar Berlin heizt sich langsam auf) habe ich ihn fertig: Den neuen milden Deostick mit weißer Tonerde und leichtem Lichtschutzfaktor für empfindliche Achseln und Tank-Top Träger! Es hat ein bisschen gedauert, denn mit Tonerde die richtige Konsistenz für einen funktionierenden Stick hinzukriegen, war gar nicht so einfach. Tonerde ist irgendwie viel dichter als Stärke, dafür trägt sie mit ihren guten Eigenschaften zur besseren Verträglichkeit des Natrons unter der Achsel bei. Offenbar wirkt sie sich auch auf die Schweißbildung hemmend aus, denn der Stick wirkt in dieser Zusammensetzung locker 24 Stunden! Also bei uns (Män and me) jedenfalls, ich hoffe, Euch gefällt er genauso gut!

Haarewaschen mit Natron, ein Selbsttest

Nachdem ich nun seit rund einem Jahr kein Shampoo mehr benutze und stattdessen meine Haare mit Lavaerde wasche, dachte ich mir, ich könnte doch mal eine weitere Alternative zu Shampoo ausprobieren, nämlich Natron. Im folgenden Artikel beschreibe ich, wie ich meine Haare mit Natron wasche und wie meine Erfahrungen mit dieser Methode sind. Wenn Ihr selbst Erfahrungen damit gemacht habt oder noch machen möchtet, bedenkt bitte, dass jedes Haar anders reagiert. Mit anderen Worten, am besten probiert ihr es selbst mal aus, es ist nämlich super einfach! Außerdem geht es mit Sag mal, Lara weiter.

Lady Mary Badesalz mit blauer Malve

Herbst und Winter neigen sich auch im späten Mai noch nicht ihrem Ende zu, hier in Berlin ist es meistens kalt und meine Haut hat keinen Bock mehr. Darum habe ich mir ein extrapflegendes Badesalz gezaubert, das es mir erlaubt, das Eincremen auch mal zu vergessen und einfach bloß loszulassen. Das i-Tüpfelchen ist dabei eine ganz besondere Duftkomposition aus Ätherischen Ölen, die Haut, Körper und Seele entspannt und pflegt. Ich habe sie „Lady Mary“ genannt, weil sie wie ihre Namensgeberin aus Downton Abbey sehr kultiviert daherkommt, aber genug Weiblichkeit besitzt, um sich dadurch nicht von anderen zu distanzieren. Ein sehr schöner und edler Duft! Solltet Ihr probieren. Außerdem wartet der nächste Teil von Sag mal, Lara auf euch!

Milde Deocreme mit Tonerde

Einige Deo-Selbstrührer haben nach einer Weile des Gebrauchs meiner Deorezepturen ohne Aluminium festgestellt, dass zwar ihre Nasen, aber weniger ihre Achseln von der täglichen Natrondosis angetan sind. Das hat damit zu tun, dass Natron ein Salz ist und den PH-Wert der Haut verändert. Während die meisten von uns keinerlei Probleme damit haben, kann es bei sehr empfindlichen Achseln schon mal zu einer Reizung kommen. Deshalb habe ich ein wenig herumgetestet und eine Möglichkeit gefunden, zarte Achseln wieder glücklich zu machen: Die milde Deocreme mit reichhaltigem Olivenöl und reiz-bindender Tonerde. Probier es einfach mal aus!

»Badeschön« selbstgemachte Badepralinen

Nachdem ich letzte Woche den ultimativen Guide zum Badesalz geteilt habe, zeige ich euch heute, wie ihr zuckersüße Badepralinen selbst herstellen könnt. Das ist kein großes Geheimnis, immerhin finden sich hunderte von ganz tollen Rezepten im Netz, doch da ich so eine faule Eselin bin, fehlt mir oft die „Pflege im Handumdrehen“, will heißen, ich möchte eine Praline, die nicht nur lustig blubbert und hübsch anzusehen ist, nee, die soll gefälligst meine Haut gleichzeitig pflegen, am besten so nachhaltig, dass ich nach dem Baden nicht mehr cremen muss, oder? Eben!