Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pflegebutter

Mmm-Marzipan Wahn, Bodymelt zum Fest

Eigentlich mag ich Marzipan nicht so gerne, da verzieht sich mein Gesicht ganz ähnlich wie das einer Katze, wenn sie so gar nicht damit einverstanden ist, was man ihr ins Näpfchen tut (wahrscheinlich, weil tief drinnen alle Alarmglocken klingen, wenn man nur an die Kalorien denkt). Das hat sich jetzt allerdings geändert. Ich bin nämlich seit kurzem im Mmmm-Marzipan Wahn, genauer gesagt im Bodymelt Marzipan Wahn! Und den kann ich genießen ganz ohne Angst vor Weihnachtsspeck! Schuld an meiner plötzlichen Marzipan-Liebe ist unraffiniertes Pflaumenkernöl. Es ist ein pflegendes Basisöl für trockene Haut, das auch über die Wintermonate gut tut, wenn es mal ein bisschen mehr sein darf. In seiner Wirkung ist es dem Mandelöl sehr ähnlich. Der absolute Knaller beim Pflaumenkernöl ist allerdings der deutliche Duft nach Marzipan. Denn, da kann man sagen, was man will, Marzipan riecht einfach göttlich! Ganz besonders jetzt zur Weihnachtszeit. Bedenkt man dann noch die fabelhaft zart-machende Wirkung von Bodymelts, weiß ich nicht, worauf ihr noch wartet, wenn ihr auf der Suche nach einer liebevollen DIY-Idee seid!

»Creme Brulee« Bodymelt mit Lysolecithin

Jutta hat mal wieder zugeschlagen! Und zwar mit der zartesten Bodybutter, die mir bisher in die Finger gekommen ist. Das ist auch der Grund, warum ich sie nicht Bodybutter, sondern Bodymelt nenne. Das Geheimnis von Juttas Bodybutter ist Lysolecithin, der Emulgator auf Sojabasis, den ich in vielen meiner Rezepte benutze. Lysolecithin auch LL genannt ist einfach zu handhaben und enorm ergiebig. Man kann unter anderem Badeöl, Badesalz oder Abschminkprodukte damit aufwerten. Wie Jutta darauf gekommen ist, ausgerechnet einen Emulgator in eine Bodybutter zu tun, wird sie euch gleich selbst erzählen. Aber zuerst möchte ich noch ein bisschen schwärmen, von dem guten Stück, dem Bodymelt aus Kakaobutter, Babassu- oder Kokosöl und Macadamianussöl, das sich in der Badewanne ebensogut wie unter der Dusche macht und dabei keinen Fettrand hinterlässt. Der Bodymelt erinnert an eine Seife, zaubert aber einen super zarten Pflegefilm, der euch das Eincremen nach dem Baden erspart. Riechen tut die Creme Brulee auch super lecker, dafür sorgen echte Vanille und Kakaobutter in Lebensmittelqualität. Also, worauf wartet ihr noch?

Kaffee Babassu Body Massage Bars

Heute gibt es ein ganz besonderes Leckerli, nämlich Body Massage Bars, will heißen, Massagebutter. Ihr könnt sie benutzen wie ihr Pflegebuttern / Body Butter benutzt (s. dazu Punkt Anwendung), die Massage Bars sind allerdings durch die Verwendung von Carnaubawachs als Konsistenzgeber und ganzen Kaffeebohnen ganz besonders gut zur Massage von Bauch, Beinen und Po geeignet – auch ganz einfach mal zwischendurch. Die Pflegekomponente besteht aus einer Kombination von Babassuöl und Cupuaçubutter, dadurch wird die Haut zart und geschmeidig ohne eingefettet auszusehen. Die beiden Fette eignen sich sowohl bei trockener Haut, da sie viel Feuchtigkeit einfangen als auch bei fettiger, zu Unreinheiten neigender Haut, weil sie entzündungshemmend wirken und Rötungen beruhigen können. Das ganze wird gekrönt von einem selbst gemachten Kaffeeauszug in Traubenkernöl, der durch seinen leichten Koffeingehalt, die Hautzirkulation ankurbelt, was der Cellulite überhaupt nicht gefallen dürfte. Dafür wird es ein wahres Fest für geschundene Füße, denn Traubenkernöl wirkt Verhornung entgegen und macht die Haut wieder butterweich!

Body Cupcakes mit Kokosfrosting

Vor kurzem hat eine Leserin gefragt, ob es möglich sei, Body Butter auch in Form von Body Cupcakes zu gießen, die sie einer lieben Freundin zu Weihnachten rühren möchte. Ich habe mich gleich daran gemacht und festgestellt, dass das Schwierigste daran, der richtige Zeitpunkt zum Spritzen des Frostings ist. Spritzt du zu früh, geht es dir ein, zu spät und es bleibt in der Tüte kleben. Man muss also ein bisschen Geduld haben und in Ruhe arbeiten. Dafür hat man ein hübsches kleines Küchlein, das wunderbar nach Kokos und Schokolade duftet, die Haut pflegt, Cellulite und Dehnungsstreifen vorbeugt und sich super als Geschenk macht. Und das beste daran ist, man kann die Body Cupcakes ganz sündenfrei genießen!

Zucker & Zimt Peelingpralinen

Und wieder eine Geschenkidee für vegane Kosmetik-Freunde: Zucker und Zimt Peelingpralinen mit eben dem richtigen Schmelz, pudriger Konsistenz und dem unverkennbaren Duft nach Zimt und Schokolade. Erinnert mich an meine Oma und die Waffeln, die sie zu jedem Fest gebacken hat. Da überkommt mich doch gleich ein Geborgenheitsfeeling und ich möchte direkt wieder in die Wanne, der ich gerade nach Gebäck duftend entstiegen bin. Nom nom. Gepeelt bin ich dementsprechend ebenfalls und kann euch garantieren, dass die Pralinen glatte Haut und einen wohligen Wärmeschauer zurücklassen. Sie sind auf Kakaobutter-Kokosölbasis hergestellt und peelen durch Einsatz von fein gemahlenem braunen Zucker und Zimt ganz besonders sanft trockene Stellen und Hautschüppchen weg. Wenn ihr den Zucker raus lasst, habt ihr eine sanfte Body Butter, die mit ihrem süßen Geruch auch Kids glücklich machen dürfte.

Bodybutter Rose Deluxe

Nun, wo es mit großen Schritten auf den Winter zugeht, braucht unsere Haut besonderen Schutz. Das gilt nicht nur fürs Gesicht, sondern für den ganzen Körper. Ich weiß von mir selbst, dass vor allem meine Beine anfangen zu schuppen, wenn ich sie bei niedrigen Temperaturen lange nicht beachte; ganz zu schweigen von Ellbogen, Händen und Füßen… geht gar nicht! Das ist genau der Grund, wieso ich angefangen habe, mir Bodybutter selbst zu rühren. Sie hat den Vorteil, dass man sich nach einer Dusche oder einem Vollbad mit Bodybuttereinsatz nicht mehr extra eincremen muss, weil man sie nämlich nicht abseift, sondern den angenehm pflegenden Film auf der frisch massierten Haut lässt, sich bloß abtupft und anschließend eine sagenhaft weich duftende Haut genießt. Ich schreibe das so auffällig gleich hier an den Anfang, weil mich trotz genauer Anwendungsbeschreibung (s. dazu unten Anwendung) immer wieder Mails erreichen, die mich fragen, wie man die Butter eigentlich anwendet, ob man sie abwäscht oder ob es normal ist, dass das Wasser an einem abperlt. Keine Panik! Das ist normal und sogar  

»Nach Acht« Körperbutter mit Heilerde

Die einen mögen’s, die anderen nicht, das feine englische Minzblättchen im Herrenmantel. Die Rede ist von After Eight, dessen besonderer Geruch Inspiration für meine heutige Körperbuttervariante ist: »Nach Acht« feinste Schoko-Minz-Butter mit Heilerde. Für mich eine der leckersten Butter, die ich bisher gemacht habe – leider fand das die Beschenkte, meine Schwägerin, nicht und hat mir meinen Old-School-Kuchen kurzerhand wieder mitgegeben. Bleibt nur zu hoffen, dass Ihr, liebe Lerser/innen, meinen Geschmack teilt! Das gute Stückchen wirkt nämlich einzigartig gegen Beulchen bei Jung und Alt, beugt Besenreißern vor, kühlt angenehm und erfüllt die Seele mit einem kaum sichtbaren, weil britischen Wellness-Lächeln 😉

KokoSchoko Pflegebutter mit Beerenwachs

Vor kurzem habe ich über einen Produkttest Beerenwachs entdeckt, das ich gleich in diesem Bodybutter Rezept benutzt habe. Beerenwachs ist ein reines Pflanzenwachs und wird aus der Fruchtschale des Lackbaums (Lacksumachs) gewonnen. Es hat eine Schmelztemperatur von etwa 50°C und ist deshalb nur bedingt eine vegane Alternative zu Bienenwachs. In Cremes oder Lippenstiften soll es sich dagegen ganz hervorragend machen. Ich habe es bisher im Anti Aging Serum mit Mangobutter, Argan- und Kokosöl verarbeitet, Lipgloss daraus gemacht sowie die heutige Pflegebutter daraus gezaubert. Es macht richtig Spaß damit zu arbeiten, ich bin wirklich begeistert! Beerenwachs lässt sich leicht, weil schon bei geringer Temperatur mit den Ölen kombinieren, trocknet sehr hell, je nach Zusammensetzung sogar nahezu transparent, ist selbst geruchslos und hinterlässt einen weniger deutlichen Film auf der Haut als z.B. Bienenwachs. Die Haut fühlt sich hinterher griffig, nicht fettig oder wachsig an. Beim Bodybutter Experiment ist eine wunderbar zartschmelzende Pflegebutter herausgekommen, die herrlich duftet und lecker nach Dessert aussieht.

Rosmarin-Mandel-Peelingbutter

„Essen wegschmeißen“ ist für viele Menschen gleichbedeutend mit der nahenden Apokalypse, deshalb habe ich heute eine Idee, was Ihr z.B. mit dem (getrockneten) Trester eurer Mandelmilchproduktion anfangen könnt: Rosmarin-Mandel-Peelingbutter, vegan, erfrischend, butterzart und einem Dessert zum Verwechseln ähnlich (tatsächlich wollte eine Bekannte sie letzte Woche probieren… LOL!)