Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tutorial

Abschminken & Gesichtsreinigung mit Microfaser

In Peking und Hongkong hat meine Haut ordentlich gelitten. Es war trocken und staubig, die Luft teilweise zum schneiden, viel Verkehr, komisches Essen, aufbereitetes Wasser…. Das führte rasch zu verstopften Poren, Mitessern, Fettansammlungen neben fischhauttrockenen Stellen und altem Aussehen. Man kann das gut auf einem Bild sehen, das ich zu meinem Reisebericht gepostet hatte (s.u.). So deutlich sieht man mir mein Alter normalerweise nicht an! Und leider hatte ich neben Waschlotion, Creme und Minus Zehn wenig dabei, das mir hätte helfen können. Der ganze Vorratsschrank passt ja leider nicht ins Gepäck. Er hätte mir womöglich auch wenig genutzt, denn ich hatte einfach das Gefühl, dass mein Gesicht trotz aller Pflege nicht richtig sauber wird. Also habe ich nach dem Nachhausekommen genau gecheckt, wo ich möglicherweise etwas verbessern könnte. Und eher aus Zufall habe ich etwas gefunden, das gar nicht mal so viel mit Kosmetik, sondern einfach mit dem Material zu tun hat, mit dem ich mein Gesicht reinige. Statt mit Baumwolle greife ich nun zur Gesichtsreinigung mit Microfaser. Und das sollte jede(r) einzelne von euch  

Rosenwachs Deo Whip ohne Aluminium (mit Video)

Genau. Ein Rosenwachs Deo. Echter Luxusalarm! Seitdem ich zum ersten Mal die Sojawachs Deo Whip gerührt habe, bin ich der Megafan von Deo Whips auf Wachsbasis! Deo Whips sind ergiebig (ein Glas nach Anleitung hält locker 4 Monate) und wirken sicher gegen Schweiß. Meine neueste Kreation ist eine luxuriös duftende Rosenwachs Deo Whip aus Rosenwachs – tadaaaaa, wer hätte das gedacht –, Beerenwachs, Sheabutter, Jojobaöl und einer äußerst achselfreundlichen Natron-Tonerdenmischung mit gemahlenem Weihrauch und anderen nützlichen Wirkstoffen gegen Geruch und Hautreizungen. Dazu riecht sie total lecker! Wie immer muss man nicht alles rein machen in die Rosenwachs Deo Whip, ist aber besser so, denn diese Mischung funktioniert, ist angenehm auf der Haut. Ich empfehle sie genau so wie sie da steht. Aber ihr wisst ja, Experimentieren ist erlaubt, wie sonst soll man seinen persönlichen Favoriten finden? Jede Haut ist anders, so wie jeder Mensch anders schwitzt. Also ran an die Töpfe und Spaß haben!

Pflegezarter Deo Whip auf Wachsbasis

Passend zum fettfreien Deostick aus Sojawachs habe ich euch eine fettfreie Deocreme bzw. Deo Whip versprochen. Nach einigen Testwochen muss ich zugeben, dass ich in meine Whip letztlich ein bisschen Pflanzenbutter gemixt habe, denn die reine Wachswhip war mir auf Dauer zu wachsig. Was heißt das nun wieder? Nun ja, Wachs – in unserem Fall bestehend aus Sojawachs und Jojobaöl, letzteres bekanntlich kein echtes Öl, sondern flüssiges Wachs – legt sich wie ein Schutzfilm über die Haut. Eigentlich ganz schick und im Falle des Deosticks aus Sojawachs durchaus eine gute Eigenschaft, denn durch seine festere Konsistenz trägt sich davon nicht allzuviel ab. Die Whip hingegen hat eine sehr viel weichere Konsistenz, wodurch man gerne mal etwas zu tief in den Topf greift, vor allem im Sommer, wenn man sich ganz sicher sein will. Dadurch kam es bei mir zu einer Art „Stau“. Ich weiß, das klingt jetzt etwas unappetitlich, aber lasst mich das ausführen, bitte. Eine ganze Weile funktionierte die komplett fettfreie Variante einwandfrei, aber irgendwann fängt nicht der Körper, sondern das Wachs an zu  

Fettfreier Deostick aus Sojawachs

Immer wieder scheiden sich die Geister an den Deosticks ohne Aluminium. Die einen schwören drauf, den anderen gefällt das Kokosöl darin nicht. Es macht zwar keine Flecken wie vielerorts behauptet, aber es kann schon mal je nach Klamotte einen „öligen Geruch“ hinterlassen. Ich persönlich bin der Meinung, dass es unter anderem an der Qualität des Kokosöls liegt, das man benutzt, ob es ganz frisch oder schon nahe seines Ablaufdatums liegt. Doch wie dem auch sei, ich habe wieder mal ein wenig rumexperimentiert und eine Lösung für das Ölproblem gefunden, nämlich eine Basis aus Bio Sojawachs, ganz wenig Sheabutter, Jojobaöl (eigentlich kein Öl, sondern flüssiges Wachs) und, damit uns der Stick im Sommer nicht wegschmilzt, eine kleine Menge Carnaubawachs. Mit von der Partie sind außerdem Natron zur Geruchsbindung und Tonerde, um eventuellen Reizungen vorzubeugen.

Geräumiger DIY Shopping Bag mit Blume

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich brauche im Alltag eine große Tasche. Sie muss neben dem offensichtlichen visuell ansprechenden Aspekt, Platz und Stauraum für die diverse alltägliche Anlässe bieten. Das wären bei mir z.B. der schnelle Einkauf zwischendurch, will sagen Wasser, Gemüse, Obst, Soyghurt oder auch Blumenerde müssen darin Platz finden, einen Tag später möchte ich mein Apple Air oder ein Buch darin herumtragen und wieder ein anderes Mal sollen meine Sportsachen inklusive eine kleine Wasserflasche verstaut werden. Damit die Dinge nicht unkontrolliert drinnen herum fliegen, braucht so eine Tasche zudem ein gutes Innenleben, sodass man keine Stunden damit zubringt im Taschenuniversum nach Frauenkram, dem Schlüssel oder dem iPhone zu suchen. Beim DIY Shopping Bag mit Blume habe ich auf ein einfaches, ansprechendes Design gesetzt, sein Innenfutter mit aufgenähten Taschen versehen und bei der Abmessung nicht gespart. Mit seinen 48 x 38 cm kann er einiges transportieren und es darf auch schon mal mehr werden – z.B. wenn man ein neues Stoffgeschäft oder einen Second Hand Laden in der Nebenstraße entdeckt… heheee!

DIY Maki Sushi Topflappenset aus Filzwolle

Ein Topflappenset zu häkeln, mag etwas altbacken anmuten, aber wenn man mal genauer hinschaut, sieht man schnell, dass dieses Topflappenset mit Gratisanleitung von Schwatz Katz der letzte Schrei unter Hobbyköchen, Sushi-Liebhabern und Gourmets sein wird: Sechs fette, bunte Sushi Maki lassen eine schnöde Idee im neuen Glanz erstrahlen – auch wenn man selbst gar keine Sushi mag. Und damit man sich auch wirklich nicht verbrennt, habe ich als Material dicke Filzwolle gewählt und die fertigen Potholders in der Maschine gefilzt. Mit meinen kann ich sogar das Backofenblech anfassen ohne den geringsten Hauch von Hitzeentwicklung. Die einzelnen Topflappen werden ultra-easy in der Runde gehäkelt, für einen braucht man ungefähr eine halbe Stunde, wenn überhaupt, und das Ergebnis ist wie ich finde nicht nur witzig sondern auch mega dekorativ. Wer sich daran stört, dass die Topflappen aus Filzwolle gemacht sind, kann ebensogut dicke Baumwolle nehmen, sollte dann aber ein bisschen aufpassen und richtig feste Maschen häkeln, damit die Hitze nicht doch die zarten Finger erreicht!

DIY Stoffbeutel mit Katzenapplikation

Es wird echt mal wieder Zeit für einen hübschen Stoffbeutel, findet ihr nicht auch? Am liebsten bunt mit Katze wie immer bei mir. Heute habe ich zwei Varianten für euch: Einmal die super einfache, einen Einkaufsbeutel mit Katzenpplikation und eine etwas fortgeschrittenere, einen selbstgenähten (wattierten) Stoffbeutel mit der gleichen Applikation, aber einem etwas anderen Finish. Beide Varianten sind nicht besonders schwer zu realisieren, will sagen, auch für Anfänger geeignet. Und da ich nicht die erste bin, die ein Tutorial für Stoffbeutel online stellt, habe ich im Anschluss auch einige weitere Tutorials für euch zusammengetragen, darunter eine schicke Wendetasche. Es spricht nämlich nichts dagegen, sich an ein anderes Muster als meins zu halten und trotzdem die Katzenapplikation zu integrieren. Sei einfach dein eigener Boss und hab Spaß beim Selbermachen!

Deostick mit Tonerde und leichtem LSF

Pünktlich zum gefühlten Sommeranfang (yes, sogar Berlin heizt sich langsam auf) habe ich ihn fertig: Den neuen milden Deostick mit weißer Tonerde und leichtem Lichtschutzfaktor für empfindliche Achseln und Tank-Top Träger! Es hat ein bisschen gedauert, denn mit Tonerde die richtige Konsistenz für einen funktionierenden Stick hinzukriegen, war gar nicht so einfach. Tonerde ist irgendwie viel dichter als Stärke, dafür trägt sie mit ihren guten Eigenschaften zur besseren Verträglichkeit des Natrons unter der Achsel bei. Offenbar wirkt sie sich auch auf die Schweißbildung hemmend aus, denn der Stick wirkt in dieser Zusammensetzung locker 24 Stunden! Also bei uns (Män and me) jedenfalls, ich hoffe, Euch gefällt er genauso gut!

DIY De-Make-Up Pads & Waschlappen

Kurz vor meinem Teneriffa-Urlaub habe ich ein Häkelmuster für Abschmink- und Massage-Pads inklusive Waschsäckchen mit euch geteilt und versprochen, dass es noch weitere DIY-Varianten davon geben wird. Heute möchte ich eine davon vorstellen, die genähte Variante mit Upcycling-Bonus. Prima Geschenkidee, oder? Und wenn ihr schon mal dabei seid, macht doch gleich eine Ladung bunte Waschlappen! Außerdem geht es wieder mit Laras Geschichte weiter.

Abschmink- & Massage Pads häkeln

Keine neue, aber eine gute Idee ist, Abschmink- & Massage Pads selbst zu machen. Zum Beispiel aus reiner (Bio)-Baumwolle, die kann man einfach nach Gebrauch in die Waschmaschine werfen und wiederverwenden. Okay, da klingt ein bisschen Hippietum mit, gebe ich zu, aber ich finde die kleinen Dingelchen einfach süß, noch dazu sparen sie Geld, Ressourcen und vergrößern nicht unnötig die Abfalllast. Heute stelle ich die erste von drei Varianten von Abschmink- & Massage Pads vor, die gehäkelte, und damit ihr gleich loslegen könnt, gibt es das Muster sowie ein leicht nachvollziehbares Fototutorial gratis dazu.

[DIY] Schreibtischstuhl neu beziehen

In letzter Zeit scheint sich bei mir der Katz-DIY-Virus eingenistet zu haben! Ich kann einfach nicht aufhören, die freche Lou um mich herum zu verbreiten. Diesmal ist mein alter Bürostuhl Opfer ihres Charmes geworden. Er steht schon länger mit einem Stofftuch über seinem Sitz herum, weil er schwer in die Jahre gekommen mit Furchen und Falten zu kämpfen hat (s.u.). Ich mag ihn aber immer noch, es sitzt sich ausgezeichnet auf ihm, deshalb hat er neue Kleider und obendrein ein Konterfei bekommen. Und weil das gar nicht so schwer war, teile ich diese einfache „Schreibtischstuhl neu beziehen“-Anleitung mit euch.