Alle Artikel in: Hosen

Schöne Hosen dank Colette Juniper

Nach Jahren in fast ausschließlich Kleidern und Röcken wende ich mich einem der großen Mysterien der Hobbyschneiderei, der Hose, zu. Eigentlich mag ich Hosennähen überhaupt nicht! Und das hat nicht mal was mit dem Reißverschluss zu tun, sondern mit dem Anpassen. Wenn man selbst schneidert, will man doch hinterher ein Stück am Popo haben, das man wirklich mag, nicht wahr? Aber das bedeutet, erst einmal durch die Anpasshölle zu gehen, um vielleicht hinterher festzustellen, dass einem das Ding nicht steht. Gott sei Dank habe ich mich diesmal für den Schnitt „Colette Juniper“ entschieden. Colette Juniper ist eine Art Marlene Hose, die mich jedoch mehr an Wigan Casino und Northern Soul Dancing als an Berlin erinnert. Sie hat schöne weite Beine und einen breiten Bund, der hübsch auf der Hüfte sitzt und eine gute Figur macht. Ich habe bereits 3 Colette Juniper genäht und eine vierte in Rot wird bald folgen. Schau mal rein und lass dich inspirieren ;)

Genäht: Birkin Flares & gestreiftes Top

So unglaublich es auch klingen mag, ich habe offenbar meinen Hosenhorror überwunden und mit den Birkin Flares von Baste + Gather (Link weiter unten im Text) endlich einen Jeanshosenschnitt gefunden, der (fast) auf Anhieb passt! Ich hatte euch ja schon mal mein Hosenleid geklagt und die viele Arbeit, die ich immer mit Hosen-Schnitten habe, verdirbt mir tatsächlich das Tragen der Ergebnisse. So hat es sehr lange gedauert bis ich wieder Lust verspürte, mir eine Hose zu nähen. Damit ich sie zu jedem Anlass tragen kann, habe ich mich diesmal für eine Jeans entschieden. Obendrauf sollte sie möglichst auch wie eine Jeans aussehen, also nicht selbstgenäht. Das ist aber das geringste Problem, denn es gibt viele gute Schnitte und Tipps dazu im Netz. Ich habe die Birkin Flares gewählt, weil sie mit ihrem leicht höheren Bund meinen zu kurzen Hüften schmeicheln. Natürlich musste ich aufgrund meines verwachsenen Körpers etwas ändern, aber das waren bloß Dinge, die ich an jedem Schnitt anpassen muss, sprich die allgemeine Länge, die Schritt- und Polänge sowie die Anpassung für meinen zu …

Hosen anpassen oder der Butterick B5682 Albtraum

Okay, es stimmt schon, ich tue mich im Allgemeinen mit Hosen schwer. Nicht nur, dass ich sie nicht gerne trage, weil ich mir darin immer wie ein abgesägter Ast vorkomme, nein, ich kann es auch nicht leiden, welche zu nähen! Hin und wieder gelingt mir zwar ein halbwegs tragbares Exemplar, aber richtig happy bin ich eigentlich nie. Und da Hosennähen nun mal echt sau viel Arbeit macht, verdränge ich die Idee, es doch noch einmal zu versuchen, regelmäßig in die hinterste Ecke meines kreativen Selbst [High pitched Scream: Weiche, Satan!]. Allerdings ist es im Winter bekanntlich nicht so angenehm, ausschließlich Kleider und Röcke zu tragen. Also habe ich mich zähneknirschend auf das Abenteuer Butterick B5682 eingelassen, ein sehr vielseitiger Schnitt, in den ich mein ganzes Vertrauen gesetzt habe. Leider sah das erste Ergebnis aus wie ein Zirkuszelt [Devil’s Voice: Muaahahahahaaa!]. Nach vielen, unendlich mühseligen Änderungen habe ich aber eine Hose hinbekommen, die ich tatsächlich schon mehrfach getragen habe. Ob ich jedoch jemals wieder Bock habe, eine zu nähen, steht noch in den Sternen.