Kommentare 12
Magnesium von außen

Frühlingsbadesalz mit Magnesium

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz

Es wird und wird und wird nicht warm da draußen! Wenn sich der Winter so unverschämt lange Zeit lässt, die Koffer zu packen, ist mir unwohl, ich bin müde und habe zu gar nichts Lust. Jetzt habe ich sogar schon angefangen, Vitamine und Mineralien zu schlucken, weil meine Ärztin meinte, ich sei kerngesund, hätte wohl bloß wie die meisten Leute einen Vitamin D Mangel und wenn ich schon mal dabei sei, solle ich doch gleich Magnesium und Calcium hinterher schieben, das seien nämlich die anderen Sachen, die den meisten von uns abgingen. Ich hab mich also schlau gemacht und nur Supplements eingekauft, die auch tatsächlich das tun, was sie versprechen, nämlich die leeren Speicher füllen statt bloß Geld zu kosten. So soll z.B. Calciumcitrat viel schneller und besser vom Körper aufgenommen werden als das verbreitete Calciumcarbonat; ebenso sieht es beim Magnesiumcitrat aus. Interessant ist aber auch, dass man Magnesium, dann in Form von Magnesiumchlorid, über die Haut aufnehmen kann. Deshalb habe ich meinem Badesalz nun einen ordentlichen Haufen Magnesiumchlorid untergejubelt. Wahrscheinlich macht es sich nicht unbedingt bemerkbar in der geringen Konzentration, aber ich gehöre ja zu den Leuten, die sich denken, besser ein bisschen richtig  als total daneben. Gegen Muskelkater hilft es jedenfalls und schaden tut es auch nicht! Wer es richtig machen will, erfährt auch weiter unten, was er oder sie tun muss, um genug Magnesium über die Haut zu speichern.

Magnesium bzw. Magnesiumchlorid über die Haut aufnehmen

Man kann Magnesium direkt auf die Haut aufbringen,

  1. indem man sich täglich mit so genanntem Magnesiumöl massiert. Magnesiumöl ist streng genommen gar kein Öl, sondern bloß eine Salz-in-Wasser-Mischung;
  2. indem man sich täglich mit Magnesiumöl einsprüht;
  3. indem man täglich ein konzentriertes Magnesium Fußbad nimmt oder
  4. man badet in Magnesium. Um jedoch die entsprechende Konzentration im Badewasser zu erreichen, muss man jede Menge Magnesiumchlorid hineinpfeffern. Das ist bei diesem Badesalz nicht der Fall! Ich habe das Magnesiumchlorid nur als Bonus hinzugefügt! Wer gedenkt, sich über ein Vollbad ausreichend mit Magnesium zu versorgen, der folge bitte dem unten stehenden Link und lese die Infos genau durch. Danke!

Mehr Informationen, in welcher Konzentration ihr das Magnesium mischen müsst etc. findet ihr ausführlich beschrieben aud der Seite Jakob Lorber.de.

Bezugsquelle Ich habe mein Magnesiumchlorid über Dr. Lohmann Diaclean GmbH auf Amazon (*Partnerlink) bezogen und bin zufrieden mit Qualität und der schnellen Lieferung. Der gleiche Shop bietet übrigens Calciumcitrat sowie Magnesiumcitrat in Pharmaqualität zum Einnehmen an, falls jemand auch daran Interesse hat.

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz

Frühlingsbadesalz mit Magnesium; die Duftmischung

Bei der Duftmischung aus 100 % ätherischen Ölen (nein, Duftöle sind kein Ersatz) zum Frühlingsbadesalz habe ich ganz besonderes Augenmerk auf ein schützendes, erdendes Aroma gelegt. Es hüllt uns mit dem hautähnlichen Duft des Vetiver ein, stärkt in Verbindung mit Ho-Blättern Seele und Selbstvertrauen und stimmt durch einen Klecks rote Mandarine fröhlich und offen. Abgerundet durch einige Tropfen Rosengeranie werden die Muskeln relaxt und so echte Tiefenentspannung möglich. Das Duftergebnis ist herb genug auch Herren zu verwöhnen!

Um mögliche Fragen vorab zu beantworten Wenn du eines oder alle Öle nicht zuhause hast und dich fragst, ob sie notwendig sind, dann musst du das selbst beantworten. Ich als Duftjunkie schwöre auf ätherische Öle und werde immer dazu raten, sie zu besorgen! Möchtest du einzelne Öle ersetzen, kann ich leider nicht dabei helfen, ich kenne auch nicht alle Variationen, sorry!

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz

Frühlingsbadesalz, Wirkungsweise und Alternativen

Blütenmischung Bei der Blütenmischung habe ich einfach alles zusammengeschüttet, was mein Vorratsschrank an getrockneten Zutaten hergegeben hat; Rosenblätter, blaue Malve, Orangenblüten (herrlichster Duft), grüner Tee – Hauptsache bunt und wohlriechend! Lass deiner Fantasie einfach freien Lauf und achte bei der Deko ganz auf’s freundliche Aussehen.

Aprikosenkernöl ist sehr mild, zieht superschnell ein und hinterlässt keinerlei öliges Gefühl. Ich mag es als Basisöl sehr gerne, es ist vielseitig und nicht zu teuer. Stattdessen könnt ihr z.B. auch Mandelöl, Pfirsichkernöl oder Sesamöl nehmen.

Arganöl, wie ihr wisst, einer meiner Öl-Favoriten, pflegt die Haut glatt und geschmeidig und hilft ihr die Feuchtigkeit zu bewahren. Alternativen wären Olivenöl, Macadamianussöl, Avocadoöl, auch Haselnussöl.

Lysolecithin ist ein natürlicher aus Soja gewonnener Emulgator, der ermöglicht, dass sich Wasser und Öl miteinander verbinden und in der Wanne nach dem Baden kein Fettrand entsteht. Ich mag Lyso, auch LL genannt, gern, weil es ein schönes Hautgefühl hinterlässt, nicht riecht, einfach zu handhaben und ergiebig ist. Als Alternative kannst du auch Fluidlecithin oder Mulsifan verwenden, wobei ich kein Fan von letzterem bin. Musifan ist zwar bekannt als DER Badezusatzemulgator, aber es ist synthetisch hergestellt und na ja, ich mag es eben nicht. Wer keinen Emulgator verwenden möchte, kann ihn ersatzlos streichen, muss dann allerdings nach dem Baden putzen!

Bittersalz Wenn du schon mal Badesalz selbst gemacht hast, wirst du dich vielleicht wundern, was ich denn mit Bittersalz will. Nimmt man Bittersalz normalerweise nicht zum Abführen? Genau! Das tut man – wenn man unbedingt muss. Es macht aber nicht nur innen sauber, sonden auch außen! Ich komme darauf, weil ich in England die Vorzüge von Epsom Salts erfahren habe. Epsom Salts lösen körperliche wie seelische Verspannungen, fördern die Wundheilung, helfen der Haut zu entschlacken und dir, deinen Stress loszulassen. Eine Wohltat rundherum! Zurück in Deutschland wollte ich natürlich nicht mehr darauf verzichten und habe ewig danach gesucht. Bei uns gibt es schlicht kein Epsom Salt, dafür gibt es Magnesiumsulfat und das ist nichts anderes als Bittersalz.

Natron und Meer- bzw. Himalayasalz entschlacken und entsäuern, dadurch wird auf Dauer Cellulite gemildert. Außerdem machen sie die Haut wunderbar zart und regen ihren natürlichen Fetthaushalt an. Wirst sehen, rote, raue und wunde Stellen werden bei regelmäßiger Anwendung deutlich seltener auftreten.

Hinweis zu Alternativen Ich verstehe, dass Ihr gerne zu den Zutaten Alternativen haben möchtet, weil Ihr vielleicht nicht immer alles im Haus habt, was ich gerade in meine Rezepte schmeiße, allerdings möchte ich noch einmal deutlich machen, dass die von mir beworbene Wirkung meiner Rezepte natürlich nur in der von mir benannten Kombination erreicht werden kann, denn alles ausprobiert habe auch ich noch nicht.

Zutaten Frühlingsbadesalz mit Magnesium

für etwas mehr als 300 gr

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz

Bezugsquelle
Meine Zutaten kaufe ich in Bioqualität bei Dragonspice Naturwaren (Partnerlink). Wer häufiger Badesalz und Co macht, sollte sich auch das Angebot von Salz Schwarzmann auf Amazon ansehen, dort gibt es großartiges Natron (ganz fein zermahlen), Zitronensäure (für Badepralinen) sowie Bittersalz in Großgebinden. Magnesiumchlorid findet ihr ebenfalls auf Amazon.

Salzmischung
30 gr Meersalz, Himalyasalz oder eine Mischung aus beiden
30 gr Natron
120 gr Bittersalz

Bonus
120 gr Magnesiumchlorid*

*Wenn du das Magnesiumchlorid nicht verwenden möchtest, dann lass es heraus. Gib dafür jeweils 20 gr mehr Natron und Meersalz sowie 80 gr mehr Bittersalz hinzu.

Bitte beachten: Du kannst keines der Salze gegen Kochsalz eintauschen!

Duftmischung (aus 100% Ätherischem Öl) in Tropfen (Tr)
10 Tr Vetiver
8 Tr Ho-Blättter
8 Tr Rosengeranie
4 Tr Mandarine rot

Ölmischung (kann mehr oder weniger sein, abhängig vom Hunger des Salzes, bitte Herstellung beachten)
40 gr Aprikosenkernöl (Alternativen s. o.)
10 gr Arganöl
5 gr Lysolecithin

Deko
1-3 EL bunte Blüten deiner Wahl (ja genau, EL, keine Grammangabe, einfach dazugeben und entscheiden, ob’s schön aussieht)

Aufbewahrung
1 hübsches, verschließbares Klarglasgefäß zur Aufbewahrung, z.B. ein recycletes Gurken- oder ein Einmachglas.

Tipp Solltest du nicht mit einem Emulgator arbeiten wollen oder bloß „normales Badesalz“ (das natürlich auch super ist) machen wollen, dann folgt dem Basisrezept, tauscht die Rosenblüten gegen bunte Blüten aus.

Herstellung Frühlingsbadesalz mit Magnesium

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz

Salze und Blüten in einer großen Schüssel (oder schon im Glas) gut vermischen. Ich neige dazu, die Deko (Blüten) am Ende noch mal extra aufzupeppen, damit ich sehe, wie sie sich im Gesamtbild macht.

Öle (ohne Duftöle) und Lysolecithin in einer Extraschale miteinander mischen.

Duftmischung herstellen. Das geht am besten, indem einen kleinen Teil der gerade hergestellten Ölmischung, z.B. 1 EL, in eine Schale gibst, die Düfte hineintropfst und gut vermengst. Gib die fertige Duftmischung direkt ins Salz.

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz

Anschließend die restliche Ölmischung nach und nach hinzugeben und so lange rühren bis du das Gefühl hast, jedes Körnchen sei mit Öl ummantelt. Es kann sein, das du nicht alles brauchst, den Rest der Mischung kannst du z.B. als Badeöl nehmen. Sollte das Salz zu trocken sein, gebe einfach soviel Aprikosenkernöl (oder deine Alternative dazu) bis du zufrieden bist. Mach’s nicht zu ölig, sonst gehst du als Sardine durch!

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz

Nur soviel Öl hinzufügen, dass du das Gefühl hast, jedes Salzkorn sei davon ummantelt.

Wer möchte, gibt noch mehr Deko (Blüten) hinzu, bis das Ergebis zusagt.

Glas gut verschließen und trocken lagern.

Anwendung

3-5 gehäufte EL auf ein Vollbad geben und genießen! Das ist mehr als ich normalerweise empfehle (1-3 EL ohne Magnesium), damit der Magnesiumgehalt etwas höher ist. Wer noch mehr hineintun möchte, kann das gerne ausprobieren. 

Haltbarkeit Das Badesalz hält bei entsprechender Herstellung und Lagerung so lange wie die Rohstoffe, die du dafür verwendest.

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz

Wichtiger Hinweis: Damit die Deko nicht mit der Zeit den Abfluss verstopft, rate ich zu einem Abflusseinsatz, der Blüten und Kleinkram auffängt.

Frühlingsbadesalz mit Magnesium | Schwatz Katz***

Disclaimer Bitte beachte, dass ich weder Medizinerin noch Kosmetikerin bin. Ich teile auf meinem Blog lediglich von mir für mich und meine Lieben erdachte Rezepte, die ich nach eingehender Recherche aus fair gehandelten Produkten aus biologischem Anbau selbst herstelle, ausprobiere, ggf. verbessere und toll genug finde, sie an Interessierte weiterzugeben. Wenn du meine Rezepte nachmachst, tust du das auf eigene Gefahr.

 



Schwatz Katz

Folg der Katz

Post gibt es dienstags & freitags.

 

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

12 Kommentare

  1. Helena sagt

    Super! Danke!

    Diese Mixtur kann ich sehr gut gebrauchen, weil ich nicht immer „nur“ Epsom als Fussbad verwenden möchte.
    Sobald ich die restlichen Zutaten zusammen habe, werde ich das versuchen 🙂

    Wo bekommst du die ätherischen Öle her? Dragonspice hat die nicht… Und hier in der CH sind die sowas von teuer! Bei Amazon liefern viele, egal was, nicht in die CH. 🙁
    Hab sie bei ebay gefunden, wäre aber trotzdem froh um eine addy…

    Liebe Grüsse

    • Jasmin Schneider

      Ich kaufe alle meine ätherischen Öle bei Dragonspice. Die Qualität ist einfach gut. Ab und zu haben sie bestimmte Öle nicht vorrätig, aber die trudeln früher oder später wieder ein. Du kannst ihnen auch mal ne Mail schreiben, das hilft ganz oft mit dem Relisten eines Öls.
      Ich weiß nichts darüber, dass man Bittersalz nicht mit Leitungswasser mischen soll. Ich mache das immer so und mir fällt keine Verschlechterung auf. Im Gegenteil.
      LG, Jasmin

  2. Helena sagt

    Oh und noch was; bei Epsom wird davon abgeraten es mit Leitungswasser zu Verwenden. Wegen all dem Zeugs das sonst im Wasser ist. Weisst du was darüber? Ich hab fürs Fussbad immer Umkehr-Osmose-Wasser verwendet.

  3. Eva sagt

    Liebe Jasmin, herzlichen Dank für das, wie immer, wundervolle Rezept!!!!! Wollte zum Thema Vitamin D-Mangel noch kurz was loswerden, weil das in meinen Augen für viele wichtig sein könnte. Ich war letztes Jahr 5 Wochen krankgeschrieben, mir wars, als ob mir jemand „den Stecker gezogen hätte“, völlig lebensunfähig….. am Anfang hieß es Verdacht auf „depressive Episode“, bin von Arzt zu Arzt, eine Odyssee…..bis dann mal rauskam, dass ich einen extremen Vitamin-D-Mangel habe, ich habe dann hochdosiert Vitamin D zu mir genommen, in Kombination mit Magnesium (als Fußbad und „Öl“) und dem Vitamin K2 und ich muss sagen, dass es mir seitdem sehr gut geht. Es sind manchmal nur „Kleinigkeiten“, die fehlen, die einem aber das Leben zur Hölle machen können…..
    liebe Grüße
    Eva

    • Jasmin Schneider

      Hallo Eva,
      ganz lieben Dank für diesen Einblick! Ich kann mir vorstellen, wie es dir ging, ich war geradezu geschockt zu hören, dass mit mir alles in Ordnung sei, nur habe ich mich schon vor dem Heimweg gefürchtet, weil ich dachte, ich kann keinen Schritt mehr tun. Inzwischen fühle ich mich viel besser, ich habe auch die Ernährung wieder mal umgestellt. Mal schauen wie es weiter geht.
      Dir weiterhin alles Gute!
      LG, Jasmin

  4. Carmen sagt

    Tolles Rezept! Bin endlich dazu gekommen, es bis zum Ende zu lesen.
    Super Idee mit dem Magnesium, das Einsprühen vergesse ich sicher jeden zweiten Morgen… Sollte meine Alternative statt trinken werden, da ich das trinkbare Magnesium inzwischen nicht mehr so toll finde…
    Danke! Sehe mich schon in der Wanne

    • Jasmin Schneider

      Carmen,
      aber bitte nicht vergessen, dass die Dosis nicht ausreichend ist, wenn du wirklich die Magensiumlevel heben möchtest. Da wirst du ums Sprühen nicht herum kommen… Ich habe vor, ein Deo mit Magnesium auszuprobieren oder Bodyspray oder etwas in der Art. Irgendwie muss man sich ja oft nur selbst verarschen, damit man Dinge nicht vergisst, z.B. mit einem Duft 😉
      LG, Jasmin

      • Carmen sagt

        Liebe Jasmin,
        danke für den Hinweis! Ich sprühe und trinke auch aktuell brav meine Vorräte leer, jedoch finde ich es super, dass Dir eine Alternativvariante einfällt. Und sie mit uns teilst…
        Ich habe jetzt schon einige Male das Gute-Nacht-Spray neu gemischt – ich liebe diesen wahrnehmbaren und trotzdem zurückhaltenden Duft – und dabei eine nette Entdeckung gemacht. Irgendwann habe ich morgens nach dem leichten Einnebeln meines Bettzeugs meinen Hund gesucht. Wo war er? Fein eingerollt und selig schlummernd auf meinem Kopfkissen. Ein kleiner Hund. Nun wird morgens auch das Körbchen neben meinem Bett ein ganz klein wenig eingenebelt und mein Hund verschwindet nach dem Spaziergang direkt in diesem Körbchen (er hat noch ein, zwei andere Plätze). Hunde mögen übrigens Lavendel, es beruhigt usw.
        Danke also für Deinen Blog. Ich lese hier sehr gerne – auch die Nähtipps, wie Du weisst ;-))
        LG Carmen

  5. Dagmar Kienzer-Schippel sagt

    Liebe Jasmin!
    Ich habe mich in fast alle Rezepte verliebt, die ich bis dato nachgemacht habe. Meine Geburtstagsgeschänke werden von allen geliebt, da es seit ca. einem Jahr nur noch selbstgemachtes bei meinen Freunden und Bekannten gibt.
    Aber bei deinem Frühlingsbadesalz mit Magnesium habe ich ein Problem. Mein erstes Badesalz war ohne Lysolecithin und es war super, nur die Fettränder in der Badewanne haben mich gestört. Jetzt habe ich mir das LL zugelegt und jetzt geht mein Badesalz im Glas über (wie ein Germteig)!!!! Kann das an LL liegen? Bitte gib mir kurz bescheid was ich falsch mache. LG Dagmar

    • Jasmin Schneider

      Hallo Dagmar,

      hast du zufällig das Natron gegen Backpulver getauscht? Oder ein anderes Salz gegen eine Mischung getauscht? Das Lysolecithin nicht zuvor in die Öle gemischt? Oder vielleicht Zitronensäure hinzugegeben, die nass geworden ist? Duftöle statt ätherischer Öle? Irgendetwas wässriges oder mit Alkohol? Das Problem scheint mir eine Reaktion zwischen Natron und einer Säure zu sein. Das ist allerdings nicht so wild, du kannst das Salz dann immer noch benutzen. Sieht halt nur nicht mehr so gut aus 😉

      LG, Jasmin

  6. Dagmar sagt

    Hallo Jasmin!
    Zuerst möchte ich mich für deine rasche Antwort bedanken.
    Ich habe Natron aus der Apotheke, Magnesiumchlorid, Himalaya Kristallsalz und Bittersalz dazugegeben. Die ätherischen Öle sind von Primavera und es sollten schon äth. Öle und nicht Duftöle sein!! Dann habe ich das LL mit Argan-und Aprikosenkernöl gemischt. Ob ich die äth. Öle zu dieser LL – Mischung gegeben habe oder nicht kann ich leider nicht mehr sagen (ups). Ich habe später etwas mehr von den Salzen dazugegeben, weil mir das Ganze zu ölig war und ich habe auch noch etwas von den äth. Ölen nachgetropft ( direkt in das Badesalz). Die Blütenblätter werden eigentlich auch alle in Papiersackerln aufbewahrt (keine Feuchtigkeit vorhanden). Alkohol habe ich nur auf meinen Kochlöffel gesprüht, um Pakterien zu vermeiden.
    Wenn mein Badesalz übergeht, dann rinnt nämlich mein gutes Öl auch über den Rand und das Salz wird dann mit der Zeit etwas zu trocken und das finde ich echt schade.
    Möchte mich nochmals für deine tollen Rezept und Ideen bedanken und wünsche dir eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit ☺️

    • Jasmin Schneider

      Hallo Dagmar,
      das klingt alles erst mal richtig, aber da sich Naturgesetze ja nun mal nicht ändern, muss irgendwo der Hase im Pfeffer liegen.
      Du kannst folgende Experimente machen: Nimm 4 Schüsselchen und gib in jedes eines deiner Salze (Natron, Magnesium, Kristallsalz und Bittersalz), dann gibst du in jedes ein Spritzer Wasser. Wenn eins davon zischt, hast du deinen Übeltäter.
      Wenn keines zischt, mische doch mal etwas Natron unter jedes der anderen Salze und gib wieder etwas Wasser dazu. Was passiert?

      Grundsätzliches: Wenn dein Salz „aufgeht“ muss irgendwo Zitronensäure mit drin sein, andernfalls kann es nicht aufgehen. Chemie ist ja etwas, das gewissen Regeln folgt, es ist kein Gedicht, das man interpretieren kann wie man möchte. Und nein, es liegt auch nicht am Lysolecithin nur weil du es zuvor noch nie benutzt hast. Es ist nichts darin, das eine solche Reaktion hervorrufen könnte. Es ist einfach bloß ein Emulgator, etwas, das Öl mit Wasser mischt. Dein Salzen ist das schnuppe.
      LG, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.