Alle Artikel in: DIY

Selbstgemachte Aromavase mit Raumduftstäbchen

In letzter Zeit wurde ich so häufig nach einer so genannten „Aromavase mit Bambusstäbchen“ gefragt, dass ich mich in den letzten Wochen endlich damit beschäftigt habe. Versteh mich nicht falsch, ich liebe Raumdüfte, aber so eine Aromavase war mir noch nie zufriedenstellend gelungen. Heute kann ich sagen, dass mir bloß das richtige Material gefehlt hat! Nachdem ich das erst mal begriffen hatte, ging ich bestehende Anleitungen durch und passte sie meinen Vorstellungen an. So wollte ich zum Beispiel keinen „Shaker“, also eine Lösung, die ich ständig schütteln muss. Dann habe ich nämlich nur temporär etwas von meinem Raumduft, nämlich in den wenigen Minuten, in denen meine Lösung gut vermischt ist. Blödsinn, oder? Noch schlimmer, Materialverschwendung. Kurz und Gut, ich habe mal wieder experimentiert, was das Zeug hält und für mich die perfekte Lösung für eine lange duftende Aromavase gefunden, ein Gemisch auf Alkoholbasis. Und diese Alkoholbasis für eine Aromavase mit Raumduftstäbchen stelle ich euch heute vor.

Duftidee für Weichspülsalz: Sommerwiese

Heute möchte ich eine Duftidee für den umweltfreundlichen Weichspüler mit Lieblingsduft mit euch teilen. Seit Entdeckung der tollen Wirkung habe ich nämlich viele Ladungen Wäsche mit leckeren Düften produziert, hinzu kamen aber auch einige, die vielversprechend in die Maschine hinein gingen, aber ohne Wirkung wieder heraus kamen. LOL! Ich könnte mir vorstellen, dass jemand, der zum ersten Mal so ein Weichspülsalz herstellt, sich von solchen Fehlschlägen entmutigen lässt und dem DIY Projekt keine weitere Chance gibt. Das wäre aber doch super schade, wo doch das Spielen mit Düften einen so wichtigen Teil unserer Empfindung befriedigt! Deshalb also heute eine Duftempfehlung für das einfache Weichspülsalz, die mich ganz besonders angesprochen hat 😉

»Mach dir keinen Kopf« Teemischung für klare Gedanken

Manchmal ist der Kopf einfach dicht. Entweder weil man eine Nachtschicht eingelegt hat oder weil irgendwer einem so ein riesiges Ohr kaut, dass man gar nicht mehr weiß, wo hinten und vorne ist. Und dann gibt es diese Tage, an denen man eigentlich frei hat, doch statt zu relaxen, zieht zwischen den Augen eine Gewitterwolke auf und vermiest einem die wenigen Sonnenstunden. Ich für meinen Teil möchte so wenig Tabletten wie möglich nehmen und probiere deshalb Spannungs- oder Stresskopfschmerz auf möglichst natürliche Weise zu vertreiben. Was mir zum Beispiel hilft, ist einen Apfel zu essen. Die stetigen Kaubewegungen wirken wie eine Massage und die Kopfmuskeln entspannen sich. Oder aber ich trinke einen so genannten Kopf Entspannungs Tee. Und weil ich gerne Dinge selbermache, habe ich mir eine schmackhafte »Mach dir keinen Kopf« Teemischung gebastelt, die ich heute mit euch teilen möchte.

Duftkerzen aus Sojawachs DIY

Nachdem ich mich von meiner ständig mit neuen Ideen übersprudelnden inneren Stimme habe breitschlagen lassen, doch mal Massagekerzen zu machen, habe ich nach einigen Wochen muntere Gießens und Ausprobierens, endlich eine für mich befriedigende Herangehensweise für Duftkerzen im Glas entdeckt. Klar kann man einfach irgendeinem der vielen Tutos im Netz folgen und heißen Wachs ins Glas gießen, aber ich wollte halt eine Anleitung, mit der ich auch zurecht komme, wenn ich mal nicht den Kopf frei habe. Hobbies sind ja dazu da, uns Spaß zu machen, nicht um sie ständig neu zu studieren. Ich habe mich übrigens auch mit der Dochtfrage beschäftigt. Schau einfach mal rein!

Kokedama-inspirierte Pflanzbälle

Zwischen den Jahren bin ich zufällig auf den Ausdruck „Kokedama“ gestoßen. Kokedama kommt aus dem Japanischen und bedeutet „Mooskugel“. Diese Mooskugeln werden in Japan als alternativer (oft „schwebender“) Blumentopf für Bonsais benutzt und liegen dem Internet zufolge schwer im Trend. So war es nicht schwer, zahlreiche Anleitungen zu finden, wie man sie selbermacht (am Ende des Textes findet ihr Links). Im Großen und Ganzen ist es ein ganz schönes Gematsche und sauberen Fingernägeln nicht gerade zuträglich. Ich wollte es trotzdem probieren, denn ich mag Hängepflanzen, aber nicht ihre Präsentation in Plastetöpfen. Mein Problem war bloß, dass Moos bei unserer Heizungsluft schneller braun wird als mir lieb ist, da kann ich so viel sprühen wie ich will. Doch auch dafür hatte das Internet eine Lösung, die ich euch heute vorstellen möchte.

»Catnip« Katzenspielzeug aus echter Katzenminze

Wer seine Katze mal so richtig außer sich erleben möchte, der schenkt ihr eine mit echter Katzenminze (Nepeta cataria) gefüllte Socke! Dauert 5 Minuten und bringt einen so zum Lachen, dass man hinterher Bauchweh hat! Alles, was man braucht, ist eine einzelne Socke (und die hat ja bekanntlich jeder, weil Waschmaschinen häufig Appetit auf Socken haben) und echte Katzenminze in getrockneter Form. Babysocken eignen sich übrigens am besten. Die Catnip Socke ist obendrein ein wunderbares Geschenk für Katzenfreunde. Ich wage sogar anzunehmen, dass Katzenliebhaber sich mehr darüber freuen als über ein Geschenk für sich selbst… hahaaaa! Wenn also demnächst ein Geburtstag ansteht, es weihnachtet oder ihr euch selbst eine Freude mit einer Freude für eure Katze machen wollt, dann probiert es unbedingt aus.

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft

Vor ein paar Wochen habe ich einen selbstgemachten Wäscheduft mit euch geteilt. Seitdem habe ich einige Experimente gestartet, um die Wäsche nicht nur duftig, sondern sogar weich zu bekommen. Gerade meine Leinenkleider brauchten nämlich dringend ein wenig Nachhilfe im Nichtkratzen! Selbstverständlich musste ein umweltfreundlicher Weichspüler her, das versteht sich ohne viele Worte. Hört man „umweltfreundlicher Weichspüler“ fällt einem allerdings sofort Essig ein und mal ehrlich, Essig und Lieblingsduft schließen sich ja irgendwie aus, oder? Aber was könnte man statt Essig nehmen? Alkohol, das weiß ich vom Wäscheduft, verleiht der Wäsche zwar Aroma, spricht die Faser aber nicht an. Also habe ich Salz genommen – nicht neu, klar, aber weitgehend vergessen. Salz löst sich komplett auf, macht das Wasser weicher, weil es ihm Kalk entzieht. Die Folge sind Leinenkleider, die weniger kratzen, frisch duften und luftig bleiben.

»Heat Away« Coolingspray für den Sommer

Aus gegebenem Anlass habe ich meinen Sommerfavoriten, das tatsächlich kühlende und erfrischende Bodyspray „Like Ice in the Sunshine“ aus 2016 neu aufgelegt und es mit mehr Pflege und einer schweißeindämmenden Duftmischung aufgepimpt. Wer gleichzeitig etwas gegen das Müffeln tun möchte (was in Anbetracht der Geruchs-Kakophonie in der Berliner U-Bahn durchaus Sinn machen könnte… LOL!) sollte es zusammen mit dem Natron Sprühdeo verwenden.  Ihr seht schon, es gibt mal wieder zahllose Möglichkeiten das Coolingspray zu personalisieren und der diesjährigen Hitzewelle, ein Schnäppchen zu schlagen!

»Bürofee« Raumduft für Konzentration & Durchsetzungsvermögen

Seit ich den Raumduft Drachenzähmer für meine Freundin in China gemixt habe, bekomme ich immer wieder Anfragen, ob ich nicht mal einen Duft für [Liebe, Mut, mehr Abenteuerlust, Harmonie…] machen könnte. Und dabei war ich zu Anfang so skeptisch bei den Duftkompositionen, weil es mega esoterisch klingt, wenn ich anfange zu erzählen, welcher Duft wie wirkt und so weiter. Offenbar habe ich unterschätzt, wie groß das Interesse an Aromatherapie ist, weshalb ich heute die Bürofee vorstellen möchte. Die Bürofee ist ein Raumduft, der deinen Arbeitsplatz klären, die Konzentration stärken und das Durchsetzungsvermögen wachsen lassen kann. Das bedeutet nicht, dass du gleich von der Maus zum Kämpfer wirst, doch dein limbisches System wird soweit stimuliert, dass du zumindest in der Stimmung bist, mutiger zu sein. Übrigens kannst du die Bürofee auch als Parfüm tragen oder als Wäschespray und -zusatz benutzen. Wie du das Rezept dahingehend änderst, verrate ich im Artikel.

DIY Tapete aus Schnittmustern, mein Arbeitszimmer Revamp

Mein Arbeitszimmer und ich führen seit etwas über 10 Jahren eine Love-Hate-Beziehung. Einerseits bewundere ich es dafür, dass es auf kleinstem Raum meinen ganzen Kram unterbringt, andererseits ist es der Raum, der mir immer ein bisschen Bauchweh bereitet hat. Während wir über die letzten Jahre konstant „Zeug“ abgebaut haben (s. dazu auch ältere Finding Zen-Artikel), habe ich doch einen großen Bogen um mein Arbeitszimmer gemacht. Klar, hin und wieder habe ich mal was um- oder dazugestellt (meinen Schneidetisch beispielsweise), eine Wand gestrichen oder den Stuhl neu bezogen und vielleicht sogar ein paar Papiere entsorgt (Steuermachen hilft), aber so ganz grundsätzlich blieb in meinem Hinterkopf immer nur eine Sicherheit: Mein Arbeitszimmer ist das irdische Äquivalent zu einem schwarzen Loch. Und dabei träume ich schon so lange von einer DIY Tapete aus alten Schnittmustern!

Haushaltstipp: DIY Zitrusreiniger

Yo, ein alter Hut! Man kann aus Schalen von Zitrusfrüchten zusammen mit weißem Essig Haushaltsreiniger selbst herstellen. Ich möchte auch gar nicht behaupten, dass ich das erfunden habe, ich möchte nur berichten, wie ich damit zurechtgekommen bin. DIY Zitrusreiniger aus Biomüll! Geht’s noch? Yeah! Das „Rezept“ dazu gibt es in vielen Sprachen im Internet (und nun auch auf der Katz). Es wird vielerorts behauptet, dass sich der Geruch des weißem Essigs durch die Essenz der Schalen verflüchtigt, aber ich kann euch versichern, dass ich ihn auch nach 6 Wochen noch riechen kann. Nicht mehr so stechend vielleicht, aber noch da. Alternativ zu weißem Essig kannst du den DIY Zitrusreiniger auch mit Wodka o.ä. machen. Allerdings wirkt er dann nicht mehr gegen Kalk, riecht dafür hervorragend und du kannst ihn als Raumspray nutzen. Schau mal rein.

Katzenklodeo mit natürlichem Mandarinenaroma

Heute gibt’s ein kleines DIY für Katzenhalter: Katzenklodeo mit natürlichem Mandarinenaroma. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich kann Katzenstreu mit Duftzusatz überhaupt nicht ertragen. Ich mag Katzenstreu ohne jeglichen Geruch am liebsten. Aber wir würden ja nicht von Katzenklos reden, wenn da nicht Geschäfte drin abgewickelt würden. Und nun ja, so hübsch die Biester ja sein mögen, auch sie kacken keine Honigkuchen! Ganz zu schweigen von Katzenpippi. Da hört auch schon mal ein Liebhaberherz auf zu schlagen, nicht wahr? Drum habe ich mir ein Gemisch überlegt, dass man sowohl zum Säubern der Toilette als auch zum Auffrischen der Streu benutzen kann. Im Gegensatz zu künstlichen Aroma-Streus riecht mein Puder frisch nach Mandarine (kann man auch rauslassen) und durch den Zusatz von Natron bindet er eine ganze Weile üble Gerüche.