Kommentare 13
Neue Obsession entdeckt

Hydrolat selbermachen ohne Destille

Aloe Vera Butter selbst gemacht | Schwatz Katz

Es gibt ein paar Dinge, die ich ewig vor mir herschiebe, weil ich Schiss davor hab, zu geizig oder schlicht und ergreifend – seien wir doch mal ehrlich – weil ich zu faul dafür bin. Miau! Im vorliegenden Falle war es Hydrolat selbermachen, was mir Angst eingejagt hat. Ich hatte Zweifel, ob sich das hält, ob es ebenso gut wie ein gekauftes Hydrolat ist und Geiz, mir eine Destille anzuschaffen. Ihr kennt das vielleicht, Bangen statt Machen. Dann irgendwann diesen Sommer habe ich mir selber nicht mehr zuhören können und mich endlich ans Projekt Hydrolat selbermachen und ans Destillieren im Kochtopf herangewagt. Wie es gelaufen ist und meine Ergebnisse, habe ich in diesem Beitrag zusammengefasst.

Wie man Hydrolat gewinnt

Ein Hydrolat oder auch Pflanzenwasser ist per Definition ein Destillat. Es wird also durch Wasserdampf-Destillation gewonnen, daher mein obiger Einwurf, ich sei zu geizig, mir eine Destille anzuschaffen. Auf die gleiche Weise kann man übrigens auch ätherische Öle gewinnen, zum Beispiel Lavendelöl wie es das Musée de la Lavande in der Provence beschreibt: Destillieren, die Kunst der Extraktion von 100% reinem ätherischem Lavendelöl.

Schaut man sich die Vorgehensweise an, kommen einem rasch Zweifel an der Qualität eines DIY Hydrolats. Doch was du nicht vergessen darfst ist, dass ein bisschen was auch immer noch besser als nix ist! Wenn du allerdings nach Perfektion strebst, solltest du dir Gedanken über die Anschaffung einer Destille machen. Wie man damit arbeitet, hat ausführlich Heike Käser auf Olionatura erklärt. Wer also gleich groß einsteigen möchte, ab dafür!

Hydrolat selbermachen ohne Destille


Die anderen folgen mir auf meinem Umweg zum eigenen Hydrolat und wagen sich ans Destillieren im Kochtopf. Ich warne euch vor, es wirkt erst mal doll fummelig, also nicht verzweifeln. Alternativ könntest du natürlich weiterhin einen besonders starken Tee aufbrühen oder du jagst deine zerkleinerten Blüten durch die Mokkakanne wie auf „Mein Horizont“ schön beschrieben.

Rosenwasser aus der Mokkakanne | Schwatz Katz

Um mir meine Entscheidung zu erleichtern, bin ich erst mal den kurzen Weg über ein Pseudohydrolat aus der Mokkakanne gegangen. Ich benutze es sehr gerne, es klärt das Hautbild und riecht mit einem Tropfen Rosenöl ganz wunderbar!

Mein Rat wäre jedoch, dem Topf eine Chance zu geben! Schon mein erster Versuch hat eine ganze Reihe von Experimenten ausgelöst (Wohin mit den ganzen Fläschchen?) und darum ist am Ende mein Geburtstagswunschzettel um eine Kleindestille ergänzt worden, sodass ich euch schon bald mehr erzählen kann. Miau!

Hydrolat selbermachen, Zutaten auswählen

Blüten, Kräuter, Pflanzenteile

Du kannst Hydrolat sowohl aus der Frischpflanze als auch aus getrockneten Kräutern machen. Achte auf gute, möglichst Bioqualität bei der Auswahl des Rohmaterials, denn Pestizide und Shit will keiner auf der Haut =-.^=

Als erstes suchst du dir natürlich eine Blüte oder ein Kraut aus, das zu deinem Haut- oder Haarzustand passt,

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Tipp Last but not least kannst du auf diese Weise auch dein eigenes destilliertes Wasser herstellen, indem du einfach gar keine Kräuter dazugibst. Hier habe ich es genauer aufgeschrieben.

Destillieren im Topf

Hydrolat selbermachen ohne Destille | Schwatz Katz

Bei der Destillation im Topf entsteht im Gegensatz zum Teeaufbrühen oder in der Mokkakanne (s.o.) ein echtes Hydrolat, das wir durch Wasserdampfdestillation gewinnen. Wie das geht, zeigt schön anschaulich der Bericht Heilendes Kräuterwasser vom Bayerischen Rundfunk. Ich bin genau dieser Anleitung gefolgt, nur dass ich leider nicht so eine schicke große Metallschüssel besitze. Ich habe mir mit einem umgekehrten Topfdeckel geholfen. Aber mal der Reihe nach….

Zubehör Hydrolat selbermachen

Hydrolat selbermachen ohne Destille | Schwatz Katz

Du brauchst einen Dämpfeinsatz (meiner ist von Ikea) und einen feuerfesten Auffangbehälter. Wenn du mit kleinen Blüten wie Lavendel arbeitest, auch ein Stück Filterpapier. Ich habe mir mit einem zurechtgeschnittenen Küchentuch geholfen. Ein sauberes Baumwolltuch tut es natürlich auch.

Dein Topf sollte groß genug sein, um darin einen Dämpf-/Dünsteinsatz und eine feuerfeste Schale unterzubringen. Damit das Destillat anschlagen und zurück in die Schüssel tropfen kann, brauchst du außerdem eine (Metall)-Schüssel oder einen Deckel, den man umgekehrt oben auf den Topf legen kann. Meine Gerätschaften sind, wie man sicher unschwer erkennen kann, von Ikea, ich habe sie unten noch mal verlinkt, dann habt ihr ein Bild bei eurem nächsten Besuch beim Schweden. Dass alle Geräte schön sauber sein sollten, muss ich wohl nicht extra erwähnen. Ach ja, und ein paar Eiswürfel beschleunigen den Prozess ungemein. Ein paar ist etwas untertrieben, viele Eiswürfel treffen es mehr.

Hydrolat selbermachen ohne Destille | Schwatz Katz

Da du ziemlich viel Eiswasser brauchst, um das Destillieren zu beschleunigen, rate ich dir, Wasser in Gefriertüten einzufrieren, die du immer wieder verwenden kannst. Ich habe mit 2 dieser Tüten rund 10 Hydrolate hergestellt. Derzeit frieren sie wieder ein für’s nächste Mal!

Apropos Eiswürfel, die umgedrehte Deckelvariante hat den Nachteil, dass du kein Auffangbecken für Schmelzwasser hast und ständig den Deckel abschütten musst. Oder aber du machst es wie ich und frierst 1-2 Gefriertüten Wasser ein. Und bevor die Nachhaltigen schreien, ihr könnt die Tüte immer wieder verwenden, also nach dem Destillieren einfach wieder einfrieren und beim nächsten Mal wiederbenutzen. =^*^=

Hydrolat selbermachen am Beispiel von Lavendelwasser

Hydrolat selbermachen ohne Destille | Schwatz Katz

Meine Rezepte helfen dir weiter und du möchtest Schwatz Katz unterstützen?

Das kostet dich nichts weiter als einen Klick! Wenn du unten im Rezept einem Direktlink zur Bezugsquellen (sind mit einem Pfeil → gekennzeichnet) folgst, um bei meinen Partnershops Dragonspice Naturwaren, Meine Kosmetik oder CMD Naturkosmetik zu bestellen, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Folge einfach einem der Direktlinks, dann wird mein „Kürzel“ automatisch für die Dauer deiner Bestellung übertragen.
Ich verlinke auch zu Etsy, Amazon und anderen. Danke für deine Unterstützung. Miau!

Natürlich kannst du jedes erdenkliche Kraut destillieren, das dir gefällt, allerdings rate ich beim ersten Mal zu einem, bei dem du direkt riechen kannst, dass es funktioniert. Lavendel, genau wie im Fernsehbericht (s.o.), ist dafür optimal geeignet. Rosenwasser habe ich festgestellt, duftet am Ende eher weniger (es sei denn, du hast die Duftrose vorm Herrn), ich musste meinem mit einem Tröpfchen Rosenöl auf die Sprünge helfen, was total legitim ist, denn Rosenöl wirkt sogar noch intensiver als das Wasser alleine (und riecht so guuuut!).

Du brauchst

Geräte

Topf mit Deckel
Dünsteinsatz
feuerfeste Schale o.ä. (ich habe von einem Minitopf die Henkel abgeschraubt)

Zutaten

(getrocknete) Lavendelblüten (Menge ergibt sich mit der Siebgröße, s. dazu auch Beschreibung unten), gesammelt oder gekauft

Sonstiges

Eiswasser/Eiswürfel
(Braun)-Glasflaschen zum Aufbewahren mit Deckel oder Zerstäuber

Hydrolat selbermachen ohne Destille

  • 2-3 Fingerbreit Wasser in den Topf füllen;
  • Dämpfeinsatz in den Topf legen. Er sollte oberhalb der Wasserlinie sein, damit die Blüten möglichst trocken bleiben;
  • Dämpfeinsatz großzügig mit Blüten bestücken, in der Mitte eine freie Fläche für die feuerfeste Schale lassen (halte dich nicht mit der Menge auf, nimm einfach die Blüten und leg so viele hinein wie um deine Schüssel herum passen);
  • Schale hineinstellen;
  • Deckel umgekehrt auf den Topf legen und Wasser auf mittlerer Stufe erhitzen;
  • Sobald es dampft, Eis(würfel) auf den Deckel legen;
Vorsicht beim Öffnen des Topfes, Wasserdampf ist bösartig heiß!
  • nach ca. 20 Minuten sollte sich schon Einiges an Hydrolat in deiner Schale gefangen haben. Bei mir waren’s immer so zwischen 100 und 200 Milliliter. Du kannst weiterdestillieren oder deinen Ertrag sammeln;
  • Tipp Ich mache den Herd einfach aus und lasse den Topf mit Deckel drauf auf der Platte abkühlen. Dann kann ich sicher die Schüssel rausnehmen und die letzten Tropfen Hydrolat sind ebenfalls abgetropft;
  • Sauber in sterile, am besten dunkle Flaschen abfüllen;
  • etikettieren und kühl und dunkel lagern.

Die Sache mit der Haltbarkeit

Hydrolat selbermachen ohne Destille | Schwatz Katz

Bisherige Ausbeute an Hydrolaten aus dem Kochtopf: Rose, Lavendel, Ringelblume und Veilchenwasser (das nicht nach Veilchen riecht, aber toll auf der Haut ist).

Im BR Bericht heißt es, dass dein Hydrolat bei sauberer Vorgehensweise ungefähr ein Jahr haltbar ist. Ob dem so ist, weiß ich nicht, denn ich habe meine Hydrolate noch kein Jahr. Die Pseudohydrolate aus der Mokkakanne (s.o.) habe ich konserviert, weil ich dem Braten nicht traue, die aus dem Kochtopf nur teilweise. Einige davon benutze ich nun schon seit 3 Monaten und sie sind wirklich noch gut (soweit noch vorhanden… LOL!). Fest steht, wenn ich sie weiterverarbeite, zum Beispiel im Hyalurongel o.ä. konserviere ich sie mit Pentylene Glycol und Kaliumsorbat wie es am Beispiel des Green Warriors gezeigt wird. Es ist auch ratsam, Hydrolat lychtgeschützt in dunklen Glasflaschen zu lagern.

Wenn du mehr über die Konservierungsmethoden erfahren möchtest, bitte schau dir den Beitrag »Green Warrior« Aloe Vera Gel aus Aloe Vera Extrakt an.

Lavendelhydrolat verwenden

Lavendel Hydrolat selbermachen ohne Destille | Schwatz Katz

  • als Wasserkomponente für alle Hauttypen in Seren, Cremes und Lotions;
  • Lavendelwasser macht sich klasse als Betthupferlspray und ist auch für Kinder geeignet. Dazu würde ich es mit 1-2 Tropfen Lavendelöl aufpimpen. Einfach vor Gebrauch schütteln, aufs Kissen sprühen und Gute Nacht wünschen;
  • als Raumspray hinterlässt es einen sanften, sauberen Hauch. Du kannst es auch verdunsten oder im Winter in einer Schüssel auf die Heizung stellen.
  • ich sprühe mein Lavendelwasser als Gesichtstoner nach der Reinigung großzügig auf Gesicht und Dekolletee auf und klopfe es sanft mit den Fingern ein. Besonders abends chilled mich das ungemein und ich kann gut entspannen;
  • man kann es auch einfach so zwischendurch als Erfrischungsspray benutzen, vor allem, wenn der Tag mal wieder stressig ist;
  • ebenso kannst du Lavendelhydrolat auf wunde Stellen, kleinere Kratzer oder Hautunreinheiten aufsprühen. Bei sauberer Herstellung mit Biozutaten kannst du es selbst am Kinderpopo benutzen;
  • toll ist es auch gegen Juckreiz, am besten dann als Kompresse oder Wickel;
  • wer unter einer Hautkrankheit leidet, kann es als spannungserleichternde Komponente bei der Hautpflege einsetzen. Bitte zuvor testen und dran denken, dass ich kein Mediziner bin (s. dazu auch Disclaimer am Ende der Seite)

Lass dein Postfach schnurren – jetzt mit Starthilfe

Abonniere den Schwatz Katz Newsletter und erhalte eine kleine Starthilfe ins Katzenuniversum mit Tipps und Ideen, wo du anfangen könntest. Das sind kurze Mails mit Links zu Rezepten für Einsteiger und Fortgeschrittene sowie Tipps, dein Hobby Schritt für Schritt auf den nächsten Level zu bringen. Du wirst außerdem regelmäßig über neue Beitrage informiert. Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden. Wenn du möchtest, kannst du sogar die Tipps abstellen, sodass du nur noch Post bekommst, wenn es was Neues gibt. Miau!

Schwatz Katz NewletterSchwatz Katz Newletter

Allergikerhinweis

Bitte stelle vor dem Nachmachen sicher, dass du gegen keinen der Inhaltsstoffe allergisch bist. Siehe dazu auch den nächsten Abschnitt „Haftungsausschluss“.

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass ich weder Medizinerin noch Kosmetikerin bin. Alle von mir auf Schwatz Katz getroffenen Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften der einzelnen Rohstoffe und Rezepte ergeben sich aus meinen persönlichen Erfahrungen bei ihrer Verwendung. Sie dienen der Information und dem Zeitvertreib und stellen in keiner Weise Heilversprechen dar. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass weder Linderung von Problemen oder gar Krankheiten garantiert oder versprochen werden. Die Inhalte können keine persönliche Beratung, eine Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten ersetzen und du solltest meine Information auch nicht dazu nutzen, Eigendiagnosen zu stellen oder dich selbst zu therapieren! In anderen Worten, wenn du meine Rezepte nachmachst, tust du es auf eigene Gefahr.

 

Weiterstöbern

13 Kommentare

  1. Avatar
    Corinna sagt

    Hallo Jasmin,

    meine Mitarbeiterin Dio (wir teilen uns jetzt die „Arbeit“) macht nach Deiner Anleitung Hydrolate, wir haben schon Lavendel und Gänseblümchen.
    Ich benutze das Lavendelhydrolat als Toner. Jetzt hab ich gesehen, dass sich in der Flasche unten was abgesetzt hat, anscheinend Schwebeteilchen, weil Dio es nicht gefiltert hat am Schluss. Frage: Muss ich es jetzt wegschmeissen, weil es verdirbt oder verdorben ist? Riechen tut es wie am Anfang und ausserdem ist es ja konserviert.

    Aber ich habe irgendwo abgespeichert, dass das mit den Schwebeteilchen gar nicht gut ist.

    Schöne Grüße
    Corinna

    • Jasmin von der Katz

      Hmmm, ich habe darüber gelesen, aber ich hatte es bisher noch nicht (was allerdings wenig heißt, weil ich meine Hydrolate ja erst seit knapp einem Jahr selbst mache). Schau mal hier, das ist ein Interview mit Ingrid Kleindienst-John, die weiß in meinen Augen, was sie tut: http://www.phytomontana.at/von-schnupfenprinzessinnen-und-seltsamen-gebilden-in-hydrolaten-ingrid-kleindienst-im-interview/ Filtern musst du das Hydrolat eigentlich auch nicht. Es ist ja reines Wasser. Aber schau mal im Interview, auch dazu sagt sie etwas.
      Wie dem auch sei, ich persönlich neige ja dazu, immer alles weg zu kippen, das nicht normal aussieht. Ich hab kein Anylyselabor, aber nur ein Gesicht bzw. eine Haut, da möchte ich gerne sicher sein.
      Miau, Jasmin

      • Corinna Johanns
        Corinna Johanns sagt

        Ah, danke. Phytomontana kenn ich, ich habe vor Jahren mal das Taubnessel-Fluid (ohne Taubnessel) gemacht, das war ganz toll.
        Ich lese mir das gerne durch. Aber das Hydrolat habe ich weggeschüttet, dabei war mir nicht wohl, es war eindeutig Schimmel.

  2. Avatar
    Julia sagt

    Ich liebe diesen Beitrag. Es funktioniert wirklich super gut und macht total Spaß sein Hydrolat selber herzustellen!

  3. Avatar
    Edel sagt

    Hallo Jasmin,
    bei mir wächst der Waldmeister sehr schön, kann man (Frau) auch davon ein Destillat machen so wie mit dem Lavendel?
    Wenn ja, muss der Waldmeister frisch sein oder getrocknet?
    Liebe Grüße
    Edel

  4. Avatar

    Hallo Jasmin,
    zuerst einmal, was für ein toller Blog! Ich habe schon einiges ausprobiert – was für tolle Ergebnisse!

    Heute habe ich mich mal an das Lavendelhydrolat herangewagt. Es hat super geklappt, sodass ich direkt weiter mache und gerade ein zweites aufsetze. Eines ging mir nur gerade durch den Kopf. Machst du noch etwas mit den Kräutern? Irgendwie finde ich es ganz schön schade, sie einfach wegzuwerfen.

    Vielen Dank, dass du deine Experimente und Ergebnisse mit uns teilst!!!

    Liebe Grüße,
    Ane

    • Jasmin von der Katz

      Liebe Ane,
      schön, dass es dir hier gefällt :)
      Bezieht sich deine Frage auf das Restprodukt nach dem Destillieren? Also die hoffentlich gut ausgelaugten Kräuter, die dir das schöne Hydrolat geschenkt haben? Die verfütter ich an die Biotonne. Sie würden ohnehin innerhalb weniger Tage verschimmeln, weil sie feucht geworden sind.
      Ich wünsche dir viel Spaß weiterhin,
      Jasmin

  5. Avatar
    Gerda Lienhard sagt

    Ciao liebe Jasmin

    Ich hab‘ das Lavendelhydrolat im Thermomix destilliert. Das Eis war subito alle, und man glaubt nicht, wie schnell sich ein ganzer Sonntag für lausige 100 ml in Dampf auflöst……. ^_^ ! Zum Schluss war der Duft sowas von schwach und ich enttäuscht. Aber vielleicht hat meine Nase einfach nur schlapp gemacht bei dem olfaktorischen Overkill, dachte ich, doch auch in den folgenden Tagen duftete das Ding zwar gut, aber sehr, sehr zaghaft. Noch rasch konserviert, dann landete es für anderthalb Monate in einer dunklen (Frust-)Ecke. Heute dann die Überraschung: Mein Hydrolat ist tatsächlich erwachsen geworden und riecht satt, aber ohne Gedrängel nach Lavendel, *freu!!!* Hab gleich ein bisschen davon gemischt mit einer selbstgemachten Mandarinentinktur – definitiv mein neuer Winterduft!

    Ohne deinen ermutigenden Beitrag hätte ich mich wohl nie an ein Hydrolat gewagt. Ich muss noch ziemlich an meiner Technik feilen, aber hey!, was für eine Freude!

    Vielen Dank für den letzten, inspirierenden Kick :)))

    Weiterhin noch viele, viele kreative Momente wünscht dir

    Gerda

  6. Avatar
    Beate Steckmann sagt

    Hallo liebe Jasmin,
    Genau diesen Beitrag habe ich auch gesehen. Mir fehlt es noch an Material… ich werde es auch versuchen, jetzt bestimmt.
    Vielen Dank für Deine immer tollen Ideen.
    Sei ganz lieb gedrückt
    Beate

    • Jasmin Schneider

      Hi Beate,
      ja, ich bin auch so eine Angsthäsin und Vor-Mir-Herschieberin! Aber es ist echt voll einfach und macht so nen Spaß!!!! Das schöne daran ist, je nachdem, was du destillierst, riecht in der gesamten Wohnung ganz wunderbar ;)
      xoxo, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.