Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nähen

Schöne Hosen dank Colette Juniper

Nach Jahren in fast ausschließlich Kleidern und Röcken wende ich mich einem der großen Mysterien der Hobbyschneiderei, der Hose, zu. Eigentlich mag ich Hosennähen überhaupt nicht! Und das hat nicht mal was mit dem Reißverschluss zu tun, sondern mit dem Anpassen. Wenn man selbst schneidert, will man doch hinterher ein Stück am Popo haben, das man wirklich mag, nicht wahr? Aber das bedeutet, erst einmal durch die Anpasshölle zu gehen, um vielleicht hinterher festzustellen, dass einem das Ding nicht steht. Gott sei Dank habe ich mich diesmal für den Schnitt „Colette Juniper“ entschieden. Colette Juniper ist eine Art Marlene Hose, die mich jedoch mehr an Wigan Casino und Northern Soul Dancing als an Berlin erinnert. Sie hat schöne weite Beine und einen breiten Bund, der hübsch auf der Hüfte sitzt und eine gute Figur macht. Ich habe bereits 3 Colette Juniper genäht und eine vierte in Rot wird bald folgen. Schau mal rein und lass dich inspirieren ;)

Seamwork Leonora, neue Frisur & das „Capsule Wardrobe“ Problem

So. Ich hab’s gemacht, meine Freunde, ich habe meine langen Haare abschneiden lassen! Keine einfache Entscheidung, aber die richtige. So kurz waren sie schon seit knapp 20 Jahren nicht mehr. Plötzlich fällt es mir viel leichter, Stoffe und Schnitte auszusuchen, dem ewigen Schwarz abzuschwören und sogar manchmal Lippenstift zu tragen. Doch das soll nicht allein Thema meines heutigen Beitrags sein, ich möchte ein wenig über die Gedanken quatschen, die ich mir über Stil und Garderobe gemacht habe und euch ein Schnittmuster vorstellen, das mir richtig gut gefällt: Seamwork Leonora, ein Rock mit Knopfleiste vorn und aufgesetzen Taschen, wie man ihn aus den Endsechzigern, Anfang Siebzigern (und von H&M) kennt. Ich habe ihn leicht verändert, sodass der Rock fast schon nach Zwanzigern aussieht, zumindest der Form nach, aber dennoch tragbar bleibt, ohne overdressed zu wirken.

Sallie Jumpsuit von Closet Case Files

Ja, das da hinter mir auf dem Bild ist der Vesuv und ich stehe auf einer Dachterrasse in Neapel. Ich war nämlich im Urlaub und was soll ich sagen, das hat mal so richtig gut getan! 8 Tage lang nix tun, Sonne genießen, Wein trinken und Pizza essen (bei Vitto Pitagorico schmeckt’s besonders gut). LECKER! Und damit ich mich so frei fühlen konnte, habe ich hauptsächlich meine Sallie Jumpsuits von Closet Case Files getragen. Davon habe ich nämlich gleich mehrere. Der Sallie Jumpsuit von Closet Case Files wird aus Jersey genäht und durch einen einfachen Gummizug gehalten. In der Beschreibung heißt es, es handele sich um einen versteckten Pyjama. Und so bequem ist er tatsächlich, der fix genähte Hosenanzug! Der Sallie Jumpsuit macht alles mit und kann sowohl casual als auch elegant getragen werden. Alles eine Frage der Stoffwahl! Schaut mal rein.

Abschminken & Gesichtsreinigung mit Microfaser

In Peking und Hongkong hat meine Haut ordentlich gelitten. Es war trocken und staubig, die Luft teilweise zum schneiden, viel Verkehr, komisches Essen, aufbereitetes Wasser…. Das führte rasch zu verstopften Poren, Mitessern, Fettansammlungen neben fischhauttrockenen Stellen und altem Aussehen. Man kann das gut auf einem Bild sehen, das ich zu meinem Reisebericht gepostet hatte (s.u.). So deutlich sieht man mir mein Alter normalerweise nicht an! Und leider hatte ich neben Waschlotion, Creme und Minus Zehn wenig dabei, das mir hätte helfen können. Der ganze Vorratsschrank passt ja leider nicht ins Gepäck. Er hätte mir womöglich auch wenig genutzt, denn ich hatte einfach das Gefühl, dass mein Gesicht trotz aller Pflege nicht richtig sauber wird. Also habe ich nach dem Nachhausekommen genau gecheckt, wo ich möglicherweise etwas verbessern könnte. Und eher aus Zufall habe ich etwas gefunden, das gar nicht mal so viel mit Kosmetik, sondern einfach mit dem Material zu tun hat, mit dem ich mein Gesicht reinige. Statt mit Baumwolle greife ich nun zur Gesichtsreinigung mit Microfaser. Und das sollte jede(r) einzelne von euch …

Genäht: Birkin Flares & gestreiftes Top

So unglaublich es auch klingen mag, ich habe offenbar meinen Hosenhorror überwunden und mit den Birkin Flares von Baste + Gather (Link weiter unten im Text) endlich einen Jeanshosenschnitt gefunden, der (fast) auf Anhieb passt! Ich hatte euch ja schon mal mein Hosenleid geklagt und die viele Arbeit, die ich immer mit Hosen-Schnitten habe, verdirbt mir tatsächlich das Tragen der Ergebnisse. So hat es sehr lange gedauert bis ich wieder Lust verspürte, mir eine Hose zu nähen. Damit ich sie zu jedem Anlass tragen kann, habe ich mich diesmal für eine Jeans entschieden. Obendrauf sollte sie möglichst auch wie eine Jeans aussehen, also nicht selbstgenäht. Das ist aber das geringste Problem, denn es gibt viele gute Schnitte und Tipps dazu im Netz. Ich habe die Birkin Flares gewählt, weil sie mit ihrem leicht höheren Bund meinen zu kurzen Hüften schmeicheln. Natürlich musste ich aufgrund meines verwachsenen Körpers etwas ändern, aber das waren bloß Dinge, die ich an jedem Schnitt anpassen muss, sprich die allgemeine Länge, die Schritt- und Polänge sowie die Anpassung für meinen zu …

Die Katz im Mai, Beiträge und Geschichten

Es war doch noch ganz schön kalt im Mai, oder? Es gab ein paar Tage, da dachte man, es sei warm, aber es war pokalt! Richtig doof! Ich weiß gar nicht wie oft ich auf der Straße kehrt gemacht habe und freiwillig die fünf Stockwerke hochgehechtet bin, um mir eine wärmere Jacke zu holen. Geht doch gar nicht, Menno! Dabei ist der Mai so ein hübscher Monat mit seinen Farben und frischen Trieben. Und ich habe ja auch wieder beim Me-Made-May mitgemacht, diesem internationalen Nähfetischistenprogramm, wo man täglich was selbstgemachtes trägt und nach Möglichkeit auch fotografiert. Ich wundere mich jedes Mal wie viele Kleider ich eigentlich besitze, wo ich doch das Jahr über glaube, immer das gleiche zu tragen… hihi! Aber gut, ich hab auch manchmal „geflunkert“, indem ich tagsüber etwas wiederholt und nicht fotografiert, dafür meine Sportklamotten entsprechend ausgewählt habe. Davon habe ich nämlich auch schon recht viele selbst gemacht wie z.B. das auf dem Bild oben. Aber wie dem auch sei, schauen wir mal rein in dem Mai….

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli

Nachdem Mitte Mai hier in Berlin kurzzeitig der Winter wieder ausgebrochen ist – es war original kälter als an Weihnachten – hatte ich Gelegenheit im Rahmen des Me Made May’16* eines meiner absoluten Lieblingskleider zu tragen (Ich weiß, ich habe nur Lieblingskleider – die Freude des Nähens!). The Män nennt es immer das Waschbärenkleid, ganz klar weshalb, ha! Es ist aus einem Medium Knit gemacht, in anderen Worten einer Art Wollstoff, der wie Jersey gewebt ist und richtig schön warm hält. Inspiriert ist es von einem Bild von Liza Minnelli, das ich hier leider nicht veröffentlichen darf, aber wenn ihr dem Link folgt, wird es euch angezeigt ;) Der Medium Knit aus Baumwolle und Kunstfaser ist übrigens eine typische Herbst- und Winterware, derzeit sicher nicht so einfach bestellbar, aber trotzdem. Ihr könnt euch das Kleid ja merken und im Winter nachnähen, wenn es euch gefällt. Würde bestimmt auch superschön in rot oder grau aussehen! Der Schnitt ist übrigens schon wieder Mesa von Seamwork. Ja, manchmal bin ich recht einseitig, dafür habe ich jetzt bestimmt 5 …

Daisy Quant Kleid nach Mesa von Seamwork

Der Auftakt zum diesjährigen Me Made May 2016 mache ich mit einem relativ neuen Kleid aus meinem Kleiderschrank, nämlich dem Daisy Quant Kleid, das alles hat, was mich glücklich macht: Es sitzt, ist schwarz und mein Lieblingsblickfang, eine große Daisy (englisch für Margerite, nee, Gänseblümchen – danke Melitta), wie ich sie schon beim Shopping Bag mit Blume verwendet habe, erinnert an Mary Quant. Der Schnitt, den ich dafür verwendet habe, heißt Mesa und ihr findet ihn im Online-Magazin Seamwork, das von den inzwischen wohlbekannten Colette Studios aus Portland gehostet wird. Natürlich musste ich ein paar kleine Änderungen vornehmen, bis der Schnitt auch wirklich richtig gepasst hat, aber die waren schnell erledigt. Es sind, nebenbei bemerkt auch nicht ganz so viele, wie ich sie zum Beispiel bei den normalen Colette Schnitten vornehmen muss. Hinzu kommt, Jersey verzeiht einem so einiges, von daher sollte das Kleid auch Anfängern keine großen Probleme bereiten.

März, April, Webinar & Muttertag

Schon wieder vorbei der April, ebenso wie der März, den ich hier so gar nicht abgeschlossen habe. Hinzu kommt, dass demnächst schon wieder Muttertag ist… herrje, manchmal kommt man einfach nicht hinterher! Ich leide ja schwer an Frühjahrsmüdigkeit. Hinzu kommt, ich muss jetzt mal ein bisschen jammern, verzeiht, dass ich in meinem Sport so gar nicht weiter gekommen bin, ja, sogar richtige Rückschritte hinnehmen musste. Ich kam das Tuch kaum noch hinauf, geschweige denn konnte ich mich am Trapez gerade halten. Es hat sich schließlich herausgestellt, dass ich falsch esse. Wie einige von euch wissen, bin ich ja alter Weight Watchers Hase und um mein Gewicht zu halten, ernähre ich mich noch immer nach deren Philosophie. Leider baut man aber auf dieser Art von Dauerdiät keine Muskeln auf  – oder sagen wir mal so, nicht in meiner Version davon. Ich musste also wohl oder übel wieder einmal an meinen Essgewohnheiten schrauben, was bei mir ehrlich gesagt auch nach 5 Jahren noch immer Horror auslöst. Was, wenn ich doch zunehme? Was, wenn ich meine Aktivpoints überschätze? …

Geräumiger DIY Shopping Bag mit Blume

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich brauche im Alltag eine große Tasche. Sie muss neben dem offensichtlichen visuell ansprechenden Aspekt, Platz und Stauraum für die diverse alltägliche Anlässe bieten. Das wären bei mir z.B. der schnelle Einkauf zwischendurch, will sagen Wasser, Gemüse, Obst, Soyghurt oder auch Blumenerde müssen darin Platz finden, einen Tag später möchte ich mein Apple Air oder ein Buch darin herumtragen und wieder ein anderes Mal sollen meine Sportsachen inklusive eine kleine Wasserflasche verstaut werden. Damit die Dinge nicht unkontrolliert drinnen herum fliegen, braucht so eine Tasche zudem ein gutes Innenleben, sodass man keine Stunden damit zubringt im Taschenuniversum nach Frauenkram, dem Schlüssel oder dem iPhone zu suchen. Beim DIY Shopping Bag mit Blume habe ich auf ein einfaches, ansprechendes Design gesetzt, sein Innenfutter mit aufgenähten Taschen versehen und bei der Abmessung nicht gespart. Mit seinen 48 x 38 cm kann er einiges transportieren und es darf auch schon mal mehr werden – z.B. wenn man ein neues Stoffgeschäft oder einen Second Hand Laden in der Nebenstraße entdeckt… heheee!

Februar 2016 und warum ich nicht auf Leser-Emails antworte

Wie das mit der Sensationslust so ist, wird euch bestimmt der zweite Teil der Überschrift am meisten interessieren, deshalb werde ich auf diese Frage auch umgehend eingehen. Warum reagiere ich nicht mehr auf Leser Emails? Weil ich lieber auf Kommentare antworte! Die Hoffnung dabei ist, dass diese Antworten auch anderen Lesern mit ähnlichen Fragen weiter helfen, die dann gar nicht mehr fragen müssen, sondern direkt anfangen können. Mir ist bewusst, dass es nicht jedermanns Ding ist, einen Kommentar zu hinterlassen (obwohl man weder seinen vollen Namen angeben muss, noch die Emailadresse veröffentlicht wird), leider ist es aber auch nicht mein Ding, nur noch am Rechner zu sitzen und Fragen zu beantworten. Ich denke mir viel lieber neue Rezepte aus, die ich allesamt teste bevor ich sie fotografiere, aufschreibe und mit euch teile. Außerdem treffe ich mich gerne mit Leuten, schreibe, nähe, laufe, luftakrobate, singe und schlafe gerne. Und wenn mir sonst gar nichts mehr einfällt, dann arbeite ich, damit meine Katzen etwas zu essen haben. So, und jetzt schauen wir uns mal an, was ich …

Schwatz Katz 2015

Mensch Leute! Frohes neues Jahr! Der Dezember ist schon wieder vorbei und mit ihm das Jahr 2015; die Katz ist gerade zwei Jahre alt geworden und die Richtung, in die sie sich entwickelt, gefällt mir. Ich habe in diesem Jahr viele Dinge gesehen und ausprobiert (z.B. den Spagat, den ich nun endlich halbwegs schaffe), Neues gelernt und Sachen geteilt, die ich immer schon mal teilen wollte. Auf der Soll-Seite stehen so einige Beiträge und Vorhaben, die viel Zeit und Überlegungen bedürfen. Zum Beispiel bin ich ganz oft gefragt worden, ob ich denn plane, auch Workshops zur selbstgemachten Kosmetik zu geben. Das ist eigentlich eine ganz hervorragende Idee, nur wie ich sie umsetzen soll, ist mir noch nicht so ganz klar. Es will ja nicht jeder nach Berlin fahren, nur um hier ne Creme zu rühren und mit Rohstoffen, Töpfen und Tiegeln durch Deutschland zu reisen, finde ich auch nicht so lustig. Ich denke da eher an ein Webinar, ein Seminar über das Internet, das wäre doch was? Ich werde mich dahingehend mal schlau machen, will …