Kommentare 8
Weiche Fasern durch Salz

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft | Schwatz Katz

Vor ein paar Wochen habe ich einen selbstgemachten Wäscheduft mit euch geteilt. Seitdem habe ich einige Experimente gestartet, um die Wäsche nicht nur duftig, sondern sogar weich zu bekommen. Gerade meine Leinenkleider brauchten nämlich dringend ein wenig Nachhilfe im Nichtkratzen! Selbstverständlich musste ein umweltfreundlicher Weichspüler her, das versteht sich ohne viele Worte. Hört man „umweltfreundlicher Weichspüler“ fällt einem allerdings sofort Essig ein und mal ehrlich, Essig und Lieblingsduft schließen sich ja irgendwie aus, oder? Aber was könnte man statt Essig nehmen? Alkohol, das weiß ich vom Wäscheduft, verleiht der Wäsche zwar Aroma, spricht die Faser aber nicht an. Also habe ich das Salz genommen – nicht neu, klar, aber weitgehend vergessen. Salz löst sich im Wasser komplett auf macht das Wasser weicher. Die Folge sind Leinenkleider, die weniger kratzen, frisch duften und luftig bleiben.

Umweltfreundlicher Weichspüler selber machen

Bezugsquelle (Partnerlinks)
Meine Zutaten kaufe ich möglichst in Bioqualität bei Dragonspice Naturwaren*, Salze bestelle ich beim Diacleanshop*.
*Im Text habe ich Links zur Bezugsquelle mit (→) gekennzeichnet.

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft | Schwatz Katz

Ich habe den Artikel Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft genannt, was natürlich bedeutet, dass du deine eigene Duftkreation hineingeben solltest (s. dazu auch blaue Infobox unten). Ich habe einfach auf den Duft des Wäschesprays zurückgegriffen, weil ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Du darfst allerdings die Menge aller Öle bis auf Lemongrass verdoppeln, da ihr Duft in Kombi mit Salz abgeschwächt rüberkommt.

Um Flecken auf der Kleidung zu vermeiden, solltest du von farbigen Ölen wie Mandarine grün oder Cassia (Zimt) und harzigen Zusätzen wie Benzoe Siam oder Perubalsam o.ä. absehen. Benutze nur helle Öle, die sich gut tropfen lassen. Bei Unsicherheiten hilft der Taschentuchtest. Dazu tropfst du einfach 1-2 Tropfen deines Öls auf ein weißes Taschentuch und lässt es eine Weile liegen. Bleibt ein deutlicher Fleck zurück, hat Houston ein Problem. Ein deutlicher Fleck ist übrigens ein Fleck, den man auch ohne Elektronenmikroskop von 3 Meter Entfernung auf dem Taschentuch sieht. Ich mein’ ja nur….

Basis des Weichspülers ist (Bitter)salz

Als Basis für unseren Weichspüler nehme ich Salz. Es ist ganz egal, welches Salz du nimmst, ich empfehle jedoch Bittersalz , ggf. gemischt mit günstigem Meersalz o.ä.. Bittersalz löst sich nämlich bei jeder Temperatur leicht auf, es gibt also keine Kristallbildung oder weiße Flecken auf schwarzer Kleidung. Ich denke, du kannst auch normales Kochsalz nehmen (hab ich allerdings noch nicht probiert).

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft

ca. 300-350 gr oder so viel in dein Aufbewahrungsglas passt

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft | Schwatz Katz

Bezugsquelle (Partnerlinks)
Meine Zutaten kaufe ich möglichst in Bioqualität bei Dragonspice Naturwaren*, Salze bestelle ich beim Diacleanshop*.
*Im Text habe ich Links zur Bezugsquelle mit (→) gekennzeichnet.

Schraubglas zur Aufbewahrung, mind. 300 gr Fassungsvermögen

Salzmix

200 gr Bittersalz 
100 gr Meersalz

Duftmischung nach Wunsch

oder z.B. in Tropfen (Tr)
5 Tr Patchouli
oder
20 Tr Lemongrass

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft | Schwatz Katz

Zubereitung

  • Salze mischen
  • die Hälfte der Salzmischung ins Aufbewahrungsgefäß geben
  • Lieblingsduft hineintropfen, gut vermengen
  • zweite Hälfte Salz hinzugeben, Gefäß verschließen, gut schütteln
  • 48 Stunden reifen lassen

Umweltfreundlicher Weichspüler Anwendung

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft | Schwatz Katz

Ich gebe je 1 gehäuften Esslöffel in die Hauptwaschgangkammer zusammen mit Waschmittel und 1 gehäuften Esslöffel in die Weichspülkammer. Wenn du unsicher bist, nimm erst mal nur 1 EL zum Waschmittel und schau, wie du es findest. Du kannst das Salz auch direkt in die Wäsche geben.

Und das macht keine Flecken? Wenn du dich an meine Vorgaben hältst, brauchst du keine Angst vor Flecken zu haben. Ich benutze den Waschzusatz wie beschrieben nun schon eine ganze Weile und selbst die weißen Hemden meines Män bleiben blütenweiß. Bei edlen oder schwierigen Materialien wie Seide und Shit oder wenn du dir rundweg unsicher bist, würde ich es lieber weglassen.

***

Disclaimer Bitte beachte, dass ich weder Medizinerin noch Kosmetikerin noch Chemikerin bin. Ich teile auf meinem Blog lediglich von mir für mich und meine Lieben erdachte Rezepte, die ich nach eingehender Recherche aus fair gehandelten Produkten aus biologischem Anbau selbst herstelle, ausprobiere, ggf. verbessere und toll genug finde, sie an Interessierte weiterzugeben. Wenn du meine Rezepte nachmachst, tust du das auf eigene Gefahr.

Umweltfreundlicher Weichspüler mit Lieblingsduft | Schwatz Katz

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken



Schwatz Katz

Newsletter abonnieren

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nur zum Versenden des Newsletters verwendet und nicht weitergegeben. Du kannst dich jederzeit wieder austragen.

 

8 Kommentare

  1. Connie Kern sagt

    Hallo Jasmin ich bin von deinen Tipps immer ganz begeistert.. frage: bittersalz muss dies lebensmittelqualität
    Haben ? Gibt es nämlich preiswerter auch im Gartenzentrum
    Bitte Rü Grüße Connie

  2. Jasmin Schneider

    Hi Connie,
    wenn du das Salz ausschließlich für die Wäsche benutzt, muss es keine Lebensmittelqualität haben. Ich nutze es aber auch als Badezusatz, denn es entspannt wie sonst nix und da ist es mir lieber in Lebensmittelqualität, weil die Haut vieles aufnimmt.
    Viel Erfolg,
    Jasmin

  3. Sigrid Cichocki sagt

    Tolle Idee, liebe Jasmin, ich hab es gleich umgesetzt und nach 24 h Reifungszeit die erste Partie gewaschen. Der Geruch (ich habe 10 Tropfen von einer feinen Kindermischung genommen, helle Farbe) ist ganz dezent & angenehm. Bin gespannt, wie sich die Wäsche anfühlt, wenn sie getrocknet ist. Mag Weichspüler gerne, verzichte aber seit geraumer Zeit darauf (Umwelt, Hautfreundlichkeit…) . Danke fürs Rezept!!

  4. Jasmin Schneider

    Es kann sein, dass du ein wenig mehr hineingeben musst als 10 Tropfen. Durch das viele Wasser, das beim Waschen verbraucht wird, geht Geruch verloren. Ich denke mal auf 300 gr Salz dürfen es locker 25 Tropfen sein :)
    Miau, Jasmin

  5. Hallo Jasmin, das ist ja ein toller Tipp!! Ich suche auch schon ewig eine gute Alternative zu Weichspüler! Wie bist du denn auf Bittersalz gekommen? Weißt du zufällig wie genau das (chemisch) wirkt? Und ob man sich (wie angeblich bei Essig) sorgen muss, dass es bei übermäßigem Gebrauch die Rohre angreift? Meine Maschine ist eine ältere Lady, daher frage ich sicherheitshalber- obwohl ich weiß, dass du noch keine Langzeitstudien betreiben konntests. Und was hältst du davon das Bittersalz mit Natron zu kombinieren, oder ist das Quatsch?
    Liebe Grüße! Kim

  6. Sigrid Cichocki sagt

    Werde ich beim nächsten Mal so machen. Was meinst du, könnte man Limette auch verwendet in geringer Dosierung? Das ist ja auch ein bisschen grünlich..?

  7. Jasmin Schneider

    Hi Kim,
    sorry, aber das kann ich dir tatsächlich nicht sagen und kann auch keine Tipps geben. Da gäbe es zu viele Faktoren zu beachten wie z.B. wie reagieren Bittersalz und Waschmittel zusammen, welche Härte hat dein Wasser, welche Ablagerungen gibt es schon und was ist eigentlich übermäßiger Gebrauch? Du siehst, das kann dir eigentlich niemand beantworten. Nur du kannst entscheiden, was du willst. Wenn du also unsicher bist, mache es nicht.
    Weitere Fragen:
    1. Wie ich auf das Bittersalz gekommen bin, erwähne ich im Text. Ich brauchte Salz, das sich möglichst gut auflöst. Ich kenne Bittersalz vom Baden und weiß, dass es genau das erfüllt. Ich habe mich chemisch nicht damit auseinander gesetzt, sorry.
    2. In Kombi mit Natron funktioniert es auch, ich hatte allerdings das Gefühl, dass der Geruch dann weniger intensiv ist. Man könnte sagen, Bittersalz und Natron ergeben einen schönen Weichspüler, allerdings ohne Duft :)
    Miau, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren