Kommentare 2
Warm und Comfy

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli | Schwatz Katz

Nachdem Mitte Mai hier in Berlin kurzzeitig der Winter wieder ausgebrochen ist – es war original kälter als an Weihnachten – hatte ich Gelegenheit im Rahmen des Me Made May’16* eines meiner absoluten Lieblingskleider zu tragen (Ich weiß, ich habe nur Lieblingskleider – die Freude des Nähens!). The Män nennt es immer das Waschbärenkleid, ganz klar weshalb, ha! Es ist aus einem Medium Knit gemacht, in anderen Worten einer Art Wollstoff, der wie Jersey gewebt ist und richtig schön warm hält. Inspiriert ist es von einem Bild von Liza Minnelli, das ich hier leider nicht veröffentlichen darf, aber wenn ihr dem Link folgt, wird es euch angezeigt 😉 Der Medium Knit aus Baumwolle und Kunstfaser ist übrigens eine typische Herbst- und Winterware, derzeit sicher nicht so einfach bestellbar, aber trotzdem. Ihr könnt euch das Kleid ja merken und im Winter nachnähen, wenn es euch gefällt. Würde bestimmt auch superschön in rot oder grau aussehen! Der Schnitt ist übrigens schon wieder Mesa von Seamwork. Ja, manchmal bin ich recht einseitig, dafür habe ich jetzt bestimmt 5 oder 6 neue Kleider im Schrank, für die ich jeweils gerade mal eine Stunde gebraucht habe!

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli | Schwatz Katz

So einfach wird der Mesa Grundschnitt (ohne Schlitze und etwas verlängert) zum Rollkragenkleid

Das Waschbärenkleid hat ein kleines bisschen länger gedauert zum Fertigwerden, weil ich den Halsausschnitt für den Rollkragen noch ein wenig verändern musste, wie ihr oben sehen könnt.

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli | Schwatz Katz

heute mal hochnäsig 😉

Na schön, die Arme hätten ein wenig enger sein können…, ich denke allerdings, das liegt weniger am Schnitt als am Stoff. Er dehnt durch den Baumwollanteil ein wenig großzügig. Sollte man sich merken für den nächsten Knit!

* Outfit-Bilder zum Me-Made-May veröffentliche ich wie mein Essen und die Kitties auf Instagram

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli

Bezugsquelle: Den Medium Knit in schwarz und mit Streifen habe ich bereits vorletzten Herbst bei  www.stoffe.de (Partnerlink) bestellt. Dort gibt es aber immer vergleichbare Ware.
Daisy Quant Kleid nach Mesa von Seamwork | Schwatz Katz

Seamwork ist ein Onlinemagazin. Es kostet 6 Dollar pro Monat und man bekommt dafür 2 Schnitte umsonst. Wenn ihr euch über meinen Link bei Seamwork registriert, bekomm ich das Magazin 1 Monat umsonst 🙂

Der Grundschnitt Mesa ist ein Schnitt aus dem Seamwork Online Magazin. Es erscheint monatlich, kostet 6 Dollar und enthält immer 2 schnell gearbeitete Schnitte, die mir meistens ganz gut gefallen.

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli | Schwatz Katz

Der Rollkragen ist super weich und schmeichelnd und ja, der hält auch richtig warm! Für den Mai sogar etwas zu warm 😉

Alles in allem bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Das Kleid ist leicht zu tragen, knittert nicht, wärmt (jetzt im Mai trotz der 12°C am Tragetag sogar etwas zu doll), zieht magischerweise wenig Katzenhaare an und ist nicht so statisch wie viele andere Stoffe mit Kunstfaseranteil.

Das Waschbärkleid inspiriert von Liza Minnelli | Schwatz Katz

Hmmm…, was könnte ich mir wohl als nächstes nähen?

So, und jetzt muss ich noch ein bisschen aufräumen, wir haben heute nämlich einen neuen Kühlschrank bekommen!

Schönes Wochenende,
Jasmin

 



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

2 Kommentare

  1. she_core sagt

    Ich finde das Schnittmuster spannend. Versteht man das Schnittmuster – auch ohne Englischkenntnisse, ist es einfach?

    • Jasmin Schneider

      Hmmm, schwer zu sagen. Ich würde sagen ja, es ist echt sehr easy, dann wiederum kann ich auch Englisch und empfinde es vielleicht deshalb so? Ich schätze, du müsstest es einfach mal probieren und selbst entscheiden. 🙂
      Klappt bestimmt, wenn du schon häufiger genäht hast! Es ist auch schön bebildert, da kann man sich denken, was geht.
      LG, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.