Kommentare 26
Porno für die Nase

Einfaches Parfum herstellen aus ätherischen Ölen

Einfaches Parfum herstellen aus ätherischen Ölen | Schwatz Katz

Wie ihr wisst, bin ich ein Duft-Junkie. Ich liebe es an Fläschchen, Seifen, Kerzen und Aromen zu schnuppern, in meine Cremes und Lotions rühre ich deshalb ätherisches Öl, umso lieber benutze ich sie dann später. Vor kurzem habe ich angefangen, kleine Mengen meiner liebsten Duftkompositionen aus rein ätherischen Ölen oder selbstgemachten Auszügen herzustellen. In kleine Braunglasflaschen mit Zerstäuber- oder Roll-On Aufsatz gefüllt, kann man sie super in die Handtasche packen und unterwegs Sitze (ich denke an die U-Bahn), Stühle, Schals, Klamotten, den Partner oder sich selbst einnebeln. Herrlich! Natürlich sind diese kleinen Mixturen noch weit entfernt von dem, was ein echtes Parfum ausmacht, aber jeder muss mal anfangen, oder? Und weil es so großen Spaß macht mit Düften zu spielen, möchte ich heute das Grundwissen über die Parfumherstellung mit Euch teilen. Wer weiß, vielleicht haben wir bis Weihnachten ja so etwas wie unser persönliches Parfum zusammengemixt!? Wie dem auch sei, es macht einfach Spaß, sich mit so schönen Dingen wie Düften zu beschäftigen, wenn es draußen wieder dunkler wird (und man eine Ablenkung vom Essen braucht, weil man gerade Weight Watchers macht). 😉

Der Oberbegriff Parfum bezeichnet laut Wikipedia zwar nur »ein Gemisch aus Alkohol und Riechstoffen«, aber ich bin mal so frei und erkläre unter dem gleichen Begriff noch zwei weitere Variante der eigenen Parfumherstellung, nämlich das Duft- bzw. Parfumöl und das leichtere Body-Spray. Für meine Düfte benutze ich ausschließlich rein ätherische Öle und hausgemachte Duftauszüge aus biologischen Zutaten. Haut, Seele und Kopf werden es euch danken!

Einfaches Parfum herstellen aus ätherischen Ölen | Schwatz Katz

Einfaches Parfüm herstellen auf Alkoholbasis: Du brauchst Alkohol (z.B. Wodka), Düfte und ein Braunglasfläschchen zum Aufbewahren des Duftes.

Parfum herstellen, Wissenswertes

Bevor wir so richtig einsteigen in die Herstellung unserer eigenen Duftkomposition, möchte ich kurz erklären, wie so ein Duft sich überhaupt zusammensetzt. Ihr habt bestimmt schon mal davon gehört, dass die meisten Parfums aus drei verschiedenen Duftnoten bestehen; der Kopfnote, der Herznote und der Basisnote. Darum nennt man sie wohl auch Duftkomposition – sie bestehen wie Musik aus Noten. Das finde ich ist ein schönes Bild für das, was Parfüm ist, denn so wie Musik durch die Ohren die Sinne beflügelt, so tut das Parfum durch die Nase. Und so wie jeder von uns musikalische Vorlieben hat, gefallen uns verschiedene Düfte, während andere uns nichts als Kopfschmerz bereiten.

Wenn ich das recht verstehe, spricht der Parfumier von einem Duftverlauf. Verlauf deshalb, weil die drei Noten nicht auf einmal, sondern nacheinander von unserer Nase wahrgenommen werden und unterschiedlich lange anhalten. Die Kopfnote ist der Duft, der uns als erstes bei Schnüffeln benebelt. Am besten ist er frisch und flüchtig, Zitrus, Minz- und leichte Blütendüfte eignen sich dafür, damit er uns zu Kasse bringt und vorbereitet auf den eigentlichen Charakter des Parfums, nämlich seine Herznote. Sie hält länger an und ist dafür verantwortlich, dass wie einen Duft mögen. Die Herznote besteht oft auf blumigen Duften mit einer deutlichen Mitte. Die Basisnote ist tatsächlich das Fundament des Duftes, die beiden anderen Noten stehen auf ihm, weil er eine Verbindung mit unserer Haut eingeht und dadurch die Richtung zeigt, in die der Duft bei uns ganz individuell geht. Ohne es zu wissen, tragen wir diesen Duft oft noch tagelang mit uns herum.

Innerhalb der verschiedenen Noten lassen sich jeweils mehrere Öle miteinander mischen. Ich rate dir zu Anfang aber mit nur 3 Ölen zu experimentieren, so wird deine Nase trainiert.

So findest du deine Duftnoten

Jedes ätherische Öl hat ein eigenes Duftportrait, das du in Büchern und natürlich im Netz finden kannst. Darin ist meist erwähnt, für welche Note sich der Duft eignet. Viele decken auch 2 verschiedene Noten ab, die Übergange sind fließend. Schön erklärt findest du viele ätherische Öle in der Enzyklopädie der Düfte auf Satureja. Eine schnelle Übersicht über die verschiedenen Duftnoten findest du auf Ätherische Öle.

Einfaches Parfum herstellen aus ätherischen Ölen

Wenn du einen Duft auf Alkoholbasis herstellen möchtest, reicht billiger Wodka als Basis vollkommen aus.

Parfum herstellen auf Alkoholbasis

Bezugsquellen Meine Zutaten kaufe ich vorwiegend bei Dragonspice Naturwaren (Partnerlink) oder auf Amazon (Partnerlink). Tolle Fläschchen und Tiegel, z.B. der Roll-On-Aufsatz führt Aromapflege Evelyn Deutsch.

Die einfachste und nach meiner Meinung intensivste Variante der Parfumherstellung ist die auf Grundlage von Alkohol. Alkohol hat den Vorteil, dass sich die ätherischen Öle damit gut verbinden und sich als reiner Duft auf der Haut entfalten können, denn wie wir wissen, verfliegt Alkohol nach einer Weile (zusammen mit der Kopfnote), sodass nur noch die Düfte übrig bleiben.

Welcher Alkohol ist geeignet? Es muss sich bei der Alkoholbasis um hochprozentigen Alkohol handeln, damit das Parfum auch gleich entsprechend konserviert ist. Darüberhinaus sollte der Alkoholgeruch nicht zu stark wahrnehmbar sein. Ich benutze gerne handelsüblichen Wodka wie bei meinem Raumspray, es geht auch Korn, oder noch besser unvergällter Weingeist von Spinnrad oder Dragonspice. Wem der Eigengeruch von Kosmetischem Basiswasser nichts ausmacht, kann auch das verwenden. Ich finde, er verfliegt rasch und unterbricht die Düfte nicht, aber da gibt es auch andere Stimmen, muss man für sich selbst entscheiden.

Einfaches Parfum herstellen aus ätherischen Ölen

Edel und sanft zur Haut: Parfumöl

Parfum herstellen auf Ölbasis, Parfumöl

Meiner Meinung nach weniger duftintensiv, dafür easy und super vielseitig, ist die Herstellung eines Parfumöls. Hier wird die Duftkomposition einfach mit einem Basisöl gemischt. Schön daran ist, dass man so seine Lieblingskombis „ablegen“ kann und sie wie ein ätherisches Öl in Lotions, Massage- und Badeöle, Bodybutter oder Badesalz etc. verarbeiten kann.

Welches Basisöl ist geeignet? Grundsätzlich kannst du alle Öle nehmen, die du möchtest, allerdings sollten sie keinen bis einen nur sehr leichten Eigengeruch haben. Mein Favorit ist Jojobaöl, aber ich verwende auch Mandelöl, weil es schnell einzieht und super leicht ist.

Einfaches Parfum herstellen aus ätherischen Ölen | Schwatz Katz

Beim Body-Spray mischst du Wasser, z.B. Hydrolat, mit Alkohol. In dem Fall nimmst du besser richtigen Alkohol vom Kosmetikversand, z.B. unvergällter Weingeist, damit deine Mischung nicht umkippt. Meine Base de Parfum ist von Aromazone (französisch), aber auch nicht anders als die Produkte von Spinnrad oder Dragonspice.

Parfum herstellen, Body-Spray

Etwas leichter und flüchtiger als die erste Variante auf Basis von Alkohol ist das Body-Spray, das man auch als Thermalwasser benutzen kann. Hier werden einfach Alkohol und Wasser als Basis für die Düfte gemischt.

Welcher Alkohol? Da das Wasser den Alkohol verdünnt, nimmst du hier am besten den unvergällten Weingeist von Spinnrad oder Dragonspice, dann bist du mit der Konservierung auf der sicheren Seite. Auch das Kosmetische Basiswasser (Achtung Eigengeruch, s.o.) kann verwendet werden.

Welches Wasser? Du kannst alle Arten von Wasser verwenden; destilliertes bzw. entmineralisiertes Wasser, Hydrolat, Mineralwasser, Leitungswasser (würde ich abkochen und abkühlen lassen).

Parfum herstellen, 3 verschiedene Arten

ergibt jeweils ca. 10 ml fertigen Duft

Einfaches Parfum herstellen aus ätherischen Ölen | Schwatz Katz

Drei Duftideen von mir. Noch ein kleiner Tipp: Parfumöl lässt sich besonders gut mit einer Roll-On-Flasche auftragen.

Bitte beachte, ich bin absoluter Parfumanfänger, meine Mischungen sind also keine Meisterwerke, sonders erste Gehversuche! Wenn du Profiwissen suchst, dann schau bei Brigitte Bräutigam vorbei oder kauf ihr Buch Natürliches Parfum selbst gemacht.
Parfum

10 ml Alkohol

Herstellung
Düfte in die Basis tropfen, schütteln, reifen lassen.

Body-Spray

5 ml Alkohol
5 ml (destilliertes) Wasser

Herstellung
Düfte in 5 ml Alkohol tropfen, schütteln, mit Wasser aufgießen, schütteln, reifen lassen.

Parfumöl

10 ml Basisöl

Herstellung
Düfte in die Basis tropfen, schütteln, reifen lassen.

Reifeprozess

Damit die Düfte sich verbinden, braucht es etwas Zeit. Lass dein Parfum deshalb 48 Stunden reifen, ich neige sogar dazu, noch einen Tag länger zu warten. Erst dann kannst du wirklich sagen, ob ein Duft gelungen ist oder nicht.

Meine Duftideen

Sophisticated Bitch aka. Lady Mary Duftmischung

Duftcharakter kultiviert, weiblich und ein bisschen zickig

8 Tropfen Benzoe Siam (Basis)
12 Tropfen Koriander (Herz)
15 Tropfen Grapefruit (Kopf)

in 10 ml Basis einrühren (oder schütteln), reifen lassen.

Ich mag diese Mischung sowohl in Öl zum Beduften von Körperbutter oder Badesalz, als auch in Alkohol zum Mitnehmen. In Öl rühre ich sie z.B. in mein Badesalz oder meine Lotion.

Caipirinha als Parfum oder Bodyspray

Duftcharakter Cupcake mit einem Spritzer Messern

10 Tropfen Vanille, 20 Tropfen Vanille Extrakt in Alkohol oder bei Ölbasis 5 ml Vanilleauszug (Basisnote)
5 Tropfen Palmarosa (Herz)
15 Tropfen Limette (Kopf)

in 10 ml Basis einrühren (oder schütteln), reifen lassen.

Caipirinha als Parfumöl auf Kokos- und Ölauszug-Basis

Einfaches Parfum herstellen aus ätherischen Ölen

7 ml Vanilleauszug mit 3 ml Kokosöl, geschmolzen mischen (Basisnote) 
5 Tropfen Palmarosa (Herz)
15 Tropfen Limette (Kopf)

Kokosöl sanft einschmelzen, etwas abkühlen lassen, Vanille auszug unterrühren, Düfte eintropfen, mischen und in ein Roll-On Fläschchen füllen. Lecker für unterwegs. Macht stets gute Laune 🙂

Everybody loves Rosi Bodyspray & Thermalwasser

Duftcharakter spritzig, geistesgegenwärtig, anregend und ein ganz kleines bisschen aufdringlich

Basis Alkohol & Rosenwasser (Hydrolat)

10 Tropfen Vanille oder 20 Tropfen Vanille-Extrakt in Alkohol (Basisnote)
10 Tropfen Rosengeranie (Herz)
3 Tropfen Orange Süß (Kopf/Herz)
5 Tropfen Basilikum (Kopf)
10 Tropfen Zitrone (Kopf)

in 5 ml unvergällten Weingeist tropfen, gut schütteln, mit Rosenwasser aufgießen, schütteln, reifen lassen.

Ich wünsch euch viel Spaß und lasst mich bitte an euren Experimenten teilhaben! Nutzt das Kommentarfeld, um eure Duftkreationen zu teilen.



Schwatz Katz

Folg der Katz

Post gibt es dienstags & freitags.

 

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

26 Kommentare

  1. Jutta Summer sagt

    Hallo Jasmin,
    auch ich hab grad mit Düften angefangen – ich liebe zb. Deine Komposition von Lady-Mary-Badesalz und bin dadurch zum absoluten Benzoe- und Korianderfan geworden 😉 Daher werde ich die Sophisticated Bitch gleich mal ansetzen.
    Ich hab Dir hier noch ein ganz tolles Kopfkissenspray zum Entspannen – ich und meine Bekannten lieben diese Duftkombination: 15 ml Lavendelwasser (ich mache einen Auszug aus meinem Gartenlavendel mit heissem Wasser und gieße ihn durch einen Teesieb ab), 35ml unvergällter Weingeist (von dragonspice), 25 tr. Mandarine, 10 tr. Lavendel, 10 tr. Rosengeranie und 8 tr. Kamille blau – in eine Sprühflasche geben, gut schütteln und fertig. Wichtig ist die Kamille blau die nicht durch die römische ersetzbar ist (wegen des herrlichen Duftes!!!!).
    Ohne geh ich nicht mehr schlafen – ich sprühe es 1/2 Stunde vor dem schlafen gehen, oder wenn ich noch lese gleich auf das Kopfkissen und ergötze mich an dem Duft. Meinen Freundinnen und Bekannten und meiner Nichte geht es genauso.
    Ab und an sprühe ich es auch in den Kleiderschrank oder nehme es als Raumduft.

    Ich hab übrigens auch schon eine Bodybutter mit Benzoe, Koriander und Orange gemacht – hmmm, lecker

    Liebe Grüsse,

    Jutta und ihre Katz

    • Jasmin Schneider

      P.S. Ganz vergessen… probiere auch mal die Rosi-Mischung mit Basilikum! Ätherisches Basilikum ist etwas anders als echtes Basilikum. Es reinigt wie nichts den Geist und macht Lust auf Aktion im Kopf. Ich mag es sehr 😉
      LG, Jasmin

      • Jutta Summer sagt

        Hab grad Basilikumöl und Vanilleextrakt bestellt (hat mir noch gefehlt) …. jetzt freu ich mich auf Rosi 🙂

        Liebe Grüsse,
        Jutta

          • Jutta Summer sagt

            So – Lady Mary als Parfumöl und Rosi als Bodyspray angesetzt. Nach nur 24 Stunden kann ich berichten dass beide Düfte absolut mein Ding sind. Der eine warm und sinnlich…..auch ein wenig erotisch finde ich (Lady Mary) und Rosi-Spray ist wirklich sehr spritzig und anregend. Das Basilikumöl (ich hab den Linalool Typ verwendet) war zunächst sehr aufdringlich, hat sich aber inzwischen schön mit den anderen Düften verbunden (obwohl immer noch ein wenig herausstechend 😉 aber das macht den Duft ja schließlich aus und ist wirklich sehr, sehr lecker). Jetzt bin ich mal gespannt wenn ich Rosi in ein paar Tagen benutze auf die Kommentare meiner Umwelt, wenn es denn überhaupt bemerkt wird……… Beim Lady Mary finde ich auch, dass der Korianderduft das absolute i-Tüpfelchen ist!!!

            Liebe Grüsse,
            Jutta

            • Jasmin Schneider

              Basilikum wird mit der Zeit etwas zusammenhängender und sticht weniger raus. Wenn nicht, tu etwas mehr Vanille dazu (vom Extrakt 8-10 Tropfen, die Dosierung ist immer vom Extrakt abhängig, das variiert ja leider). Allerdings verfliegt Basilikum als Kopfnote relativ schnell und was übrig bleibt ist sehr schön mit der Geranie zusammen. Wirst sehen. Stell dir mal eine Stoppuhr auf 20 Minuten, trag die Mischung auf und rieche erst nach Ablauf der Zeit noch mal daran. Es ist so abgefahren, wie sehr sich der Duft verändert! Sehr schön 🙂
              Heute habe ich übrigens einen wunderschönen herb-sinnlichen Männerduft angesetzt und kann jetzt schon sagen, dass es sicher ein Bringer wird… hach… neue Welten!!!! ♥ Ich liebe Naturkosmetik!

              • Jutta Summer sagt

                ….. der Basilikumduft darf gerne ein wenig herausstechen……ich mag den Geruch 🙂
                Aber ich stell mal die Stoppuhr und schnuppere dann mal – hab heute morgen übrigens noch den Caipi angesetzt mit meinem Vanilleölauszug aus dem Joghurtmaker (hmmm-lecker), das könnte was für meine Freundin Andrea sein (wir beide sind Caipi-süchtig), sie hatte gerade Geburtstag.
                Ich teste gerade selbstgemachte Shampoobars und habe einen mit Rose (3 tr)-Sandelholz (7 tr) und zwei weitere mit Salbei (3)-Lavendel (4)-Orange (10) gemacht. Die beiden duften auch sehr schön. Bin mal gespannt wie pflegend die sind – da bin ich noch am verfeinern und probieren welche Kombi an Ölen (Brokkoklisamen, Argan, Nachtkerze, Sheabutter, Rizinus)…. und äther. Ölen am besten für die Haare und Kopfhaut ist. Vllt. kommt da auch mal eine tolle Duftkombi bei raus.

                Liebe Grüsse, Jutta

                • Jutta Summer sagt

                  Hi Jasmin,
                  die Parfüme stehen jetzt schon gut zwei Wochen und werden immer runder – der Caipi ist echt auch super geworden. Für den Extra-Vanille-Kick hatte ich übrigens auch das Vanille-Mazerat aus dem Joghurtmaker mit verwendet (riecht viel leckerer als bei kaltem Ölauszug) – absolut stimmig und echt lecker.
                  Übrigens: Bei meiner letzten Bestellung bei Evelin Deutsch war ein kleines Magazin dabei – und gleich 2 Doppelseiten über Parfümherstellung drin (Konzentration, Erklärung der Zusammenstellung und eine schöne Auflistung der Kopf-Herz-Basis- sowie der Zwischennoten, etc…..)

                  Liebe Grüsse, Jutta

                  • Jasmin Schneider

                    Ach schade, der Parfümartikel aus dem Magazin würde mich auch interessieren, allerdings brauche ich gerade keine neuen Fläschleins. Mal sehen.
                    Ich habe übrigens dein „Schlaf gut Spray“ nachgebaut und finde es großartig. Es riecht so lecker, ich sprühe es auch morgens auf die aufgeschlagenen Betten. Nach ein paar Tagen riecht es dann in Bettnähe immer ein wenig nach dem Spray. Super!
                    Ich poste es als Rezept wie angedacht 😉
                    LG

                    • Jutta Summer sagt

                      Hi Jasmin,
                      schön, dass Dir der Duft gefällt – ich bin auch ganz süchtig danach. Ich hab jetzt beim Neu-Zusammenstellen einen Tropfen Kamille mehr mit rein (da nimmt man den Duft ein klein wenig länger wahr – und die Mandarine passe ich immer ein wenig an … also erst mal 20 tropfen und wenn es noch nicht rund ist geh ich auf max. 25 tr. – das ist glaub ich individuell verschieden – wie man den Duft riecht und welche Note einem am besten gefällt….)
                      Ich schau mal ob ich den Artikel noch habe (hab mir die wichtigen Infos in mein Buch von Monika Werner geschrieben damit ich nicht so eine Zettelwirtschaft habe…..) dann könnte ich ihn einscannen und Dir per Mail senden……. Ich lass Dich wissen ob ich den Artikel noch hab 🙂

                      Liebe Grüsse,
                      Jutta

  2. Tanja Christina sagt

    Oh, prima, da bist du bei mir genau richtig. Ich habe Cremeparfum gemacht, das verwende ich auch oft als Lipbalm und ich liebe es. Die Sprühvariante fehlte mir noch. Freu mich.

  3. Letizia sagt

    Hallo liebe Jasmin,

    hab gerade Lady Mary auf Alkohol-Basis gemischt. Meine Mischung ist jetzt erst hell milchig geworden. Ist das normal? Außerdem ist mir aufgefallen, dass Benzoe sich gar nicht so einfach dosieren lässt, da es sehr zähflüssig ist. Durch die Zähflüssigkeit des Harz-Extrakts lassen sich nur schätzungsweise 8 Tropfen abmessen. Prinzipiell bildet sich nämlich ein länglicher Faden, keine Tropfen…

    Herzliche Grüße 🙂

    Letizia

    • Jasmin Schneider

      Das milchige Aussehen ist normal. Benzoe ist einfacher zu dosieren, wenn du es vorab in sehr warmes Wasser stellst. Dadurch wird das Harz flüssiger und die Tropfen sind leichter abzumessen 🙂
      Viel Spaß!

  4. Suuuuper erklärt! Hätte gar nicht gedacht dass das so einfach ist, ich habs tatsächlich noch nie ausprobiert. Überleg auch schon ewig ob ich mir eins dieser DIY Parfum Bücher anschaffen soll, denke aber immer dass es sich eh nicht lohnt weil das Ergebnis für meine Nase rein „kopftechnisch“ dann eh nicht als „echtes Parfum“ durchgehen würde ^^

    • Jasmin Schneider

      Na ja, anfangs wird es natürlich so sein, dass es kein echtes Parfüm, sondern mehr wie bei mir eine schöne Duftkomposition ist. Aber wer weiß, vielleicht entwickelst du ja ein richtiges Näschen dafür 🙂

  5. habe gestern den lady mary duft auf alkoholbasis angesetzt. habe dafür korn genommen, der hier noch rumstand. die äth.öle schwimmen nun ganz oben, bzw. ich glaube das grapefruitöl. ist das normal und verbindet sich das nch mit dem alkohol?? oder kann ich irgendwas zur verbindung dazu tun?

    • Jasmin Schneider

      hmm, das ist wirklich ungewöhnlich. Hast du richtig doll geschüttelt? Ist es Doppelkorn oder normaler Korn? Normaler Korn könnte etwas zu schwach sein. Wenn du irgendwo noch etwas hochprozentigeres herumstehen hast, mische ein wenig darunter. Andernfalls solltest du immer vor Gebrauch ordentlich schütteln.
      LG, Jasmin

  6. habe oldesloer genommen, glaub ich kein doppelkorn. hab aber den eindruck, dass es sich von tag zu tag mehr vermischt. ich schau mal, ob ich noch was drunter mische! geschüttelt hab ich ordentlich und mach ich auch jeden tag nochmal..es bleibt spannend 😉 vielen dank, glg

  7. Tolle Tipps und überhaupt eine sehr Informative Seite.
    Muss mich gleich mal durchlesen.
    Mein Lieblingsduft besteht aus:
    1 Teil Geranium
    1 Teil Vetiver
    1 Teil Grapefruit
    2 Teilen Rosmarin
    2 Teilen Bergamotte

    Schau doch mal bei mir vorbei 🙂

  8. Malike sagt

    Hallo Schwatzkatz,
    super Rezepte kreierst du da! Ich bin ganz begeistert und sehr inspiriert! Da ich mich mit Düften noch so garnicht auskenne mich aber liebend gerne mal ein wenig ausprobieren würde, interessiert mich ob du mir sagen kannst welche Öle männlich duften? 🙂 Also weniger blumig und etwas herber sind.
    Lieben Gruß
    Malike

    • Jasmin Schneider

      Hallo Malike,
      das ist ein bisschen schwer zu sagen, denn jeder hat ja einen anderen Geschmack. Aber so ganz grundsätzlich heißt es, Männer mögen Holzdüfte wie Zeder, Sandelholz usw. Als Kopfnoten eignen sich Pfefferminz und ähnliche Noten, dazwischen auch mal ein Gras-/Krautton, Pfeffer, Galbanum usw. Auch gut gehen Nagar Motha und Elemi nach meiner Erfahrung, sparsam eingesetzt auch Patchouli. Aber weißte, das muss man selbst erriechen und testen. Mein Mann z.B. fährt total auf Tonkabohne ab, solange es nur gaaaanz wenig eingesetzt wird. Würde man nicht denken, wenn man dran riecht. Tonka ist nämlich recht heftig süß, macht sich aber im Zusammenhang oft super.
      LG, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.