Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tutorial

Stark regenerierende Avocadin Butter

Wer unter sehr trockener, kranker oder spröder Haut leidet, wird dieses Rezept lieben! Hier kombiniere ich hauptsächlich wertvolle Sheabutter mit einer ordentlichen Portion Avocadinöl, um eine reichhaltige, stark regenerierende Avocadin Bodybutter zu zaubern, die der Haut helfen kann, sich selbst zu heilen. Erfahrungsgemäß polstert sie nicht nur von unten auf, sondern stärkt auch die Hautbarriere, wodurch es negative Umwelteinflüsse von außen schwerer haben, in die Haut zu dringen. Ich empfehle, die Butter direkt nach dem Baden oder Duschen auf der noch feuchten Haut zu verwenden, das macht extra eincremen obsolet und speichert die aufgenommene Feuchtigkeit in der Haut, wo sie hingehört.

Avocadin-Öl zur leichteren Verarbeitung

Avocadin ist ein toller Rohstoff zur Hautpflege, denn es enthält hauteigene Lipide, unterstützt den Feuchtigkeitshaushalt und wirkt regenerierend. Ich habe damit schon einige Cremes und Balmen gerührt, aber was mich doch extrem nervt, ist, dass Avocadin eine halbe Ewigkeit braucht, bis es sich endlich aufgelöst hat. Tatsächlich lasse ich es immer häufiger weg und verzichte auf seine einzigartige Wirkung. Es gibt allerdings kaum einen Rohstoff, der so rasch spröde oder wunde Haut wieder auf Vordermann bringt. Es musste also eine Lösung her und die ist so einfach, dass es fast schon lächerlich ist: Ich löse das Avocadin einfach im Voraus in Öl auf, fülle es wieder ab und muss nun beim Verarbeiten nicht mehr 30, sondern nur noch 10 Minuten oder sogar kürzer warten, bis die Diva sich zum Schmelzen herablässt. Wenn du wissen möchtest, wie ich das mache und wie du das Avocadin-Öl im Anschluss dosierst, schau einfach mal rein.

Deo für Männer »Rauchendes Holz«

Ha! Rauchendes Holz, den Namen konnte ich mir ja nicht entgehen lassen! Das »Rauchendes Holz« Deo für Männer ist im Grunde nichts anderes als unser bereits erprobtes und für gut befundenes Deofluid ohne Natron mit einer auf Männer zugeschnittenen Duftzusammenstellung. Die ätherischen Öle Zedernholz, Benzoe Siam und Patchouli geben ihm nicht nur sein rauchig-herbes Aroma, sondern verringern zugleich die Transpiration. Ob du ein Fluid herstellt oder ein leichtes Gel, das sich als Deoroller eignet, bleibt dir überlassen. The Män hat das Männerdeo ausgiebig getestet und fand für sich das Spray effektiver als das Gel, aber ich denke, das ist bei jedem anders. Übrigens kann der Duft natürlich auch von Frauen getragen werden, er ist nur wirklich herb, holzig, aber mit süßem Kern.

Duftdiffusor mit Rattanstäbchen in Öl

Wie im letzten Beitrag Selbstgemachte Aromavase mit Raumduftstäbchen in Alkohol versprochen, folgt heute die Anleitung für den Duftdiffusor auf Ölbasis. Ich habe das Thema auf zwei Beiträge ausgedehnt, weil es sonst zu viel und zu unübersichtlich geworden wäre. Außerdem möchte ich doch auch die Ölfreunde unter euch glücklich machen. Maunz! Doch um es gleich vorweg zu nehmen, auch unsere so genannte Ölbasis braucht, um wirklich gut zu funktionieren, ein bisschen Alkohol! Öl alleine ist nämlich zu schwer und gibt den Duft nur kleckerweise an den Raum ab. Man riecht ihn, wenn man nahe dran ist, aber eine „Raumbeduftung“ stelle ich mir dann doch anders vor. Es gibt zwar Anleitungen in den Weiten des Internetzes, die behaupten, ein Duftdiffusor mit Öl funktioniere auch ohne Alkohol, aber ihr Lieben, ich habs’s ausgiebig getestet und kann dieses Gerücht nicht bestätigen! Sorry. Öl hat aber durchaus Vorteile und wenn man sich mag, liebt man ja auch die Schwächen des anderen, gell? Schau mal rein.

Selbstgemachte Aromavase mit Raumduftstäbchen

In letzter Zeit wurde ich so häufig nach einer so genannten „Aromavase mit Bambusstäbchen“ gefragt, dass ich mich in den letzten Wochen endlich damit beschäftigt habe. Versteh mich nicht falsch, ich liebe Raumdüfte, aber so eine Aromavase war mir noch nie zufriedenstellend gelungen. Heute kann ich sagen, dass mir bloß das richtige Material gefehlt hat! Nachdem ich das erst mal begriffen hatte, ging ich bestehende Anleitungen durch und passte sie meinen Vorstellungen an. So wollte ich zum Beispiel keinen „Shaker“, also eine Lösung, die ich ständig schütteln muss. Dann habe ich nämlich nur temporär etwas von meinem Raumduft, nämlich in den wenigen Minuten, in denen meine Lösung gut vermischt ist. Blödsinn, oder? Noch schlimmer, Materialverschwendung. Kurz und Gut, ich habe mal wieder experimentiert, was das Zeug hält und für mich die perfekte Lösung für eine lange duftende Aromavase gefunden, ein Gemisch auf Alkoholbasis. Und diese Alkoholbasis für eine Aromavase mit Raumduftstäbchen stelle ich euch heute vor.

»Glanz & Gloria« Haarmilch für mehr Wow

Heute gibt es die versprochene Haarmilch, also schon das zweite Haarpflegeprodukt dieses Jahr! Juhuuuu! Ich gelobe, auch weiterhin mehr auf die Haare einzugehen, weil sich soooo viele von euch „was für die Haare“ wünschen. Höre ich ein kollektives Freudeseufzen? Yeah! Die Glanz & Gloria Haarmilch kräftigt das Haar spürbar, verbessert die Kämmbarkeit und verleiht großartigen Glanz! Sie baut sich auf dem Feuchtigkeitsspray „Mähnenpower“ auf, das ich vor ein paar Tagen bereits geteilt habe. Den Feuchtigkeitsfaktor hätten wir somit schon mal abgedeckt. „Glanz und Gloria“ geht noch einen Schritt weiter. Das aus der Werbung hinlänglich bekannte Provitamin B3 paart sich mit Brokkolisamenöl, um das Haar zu kräftigen und die Kämmbarkeit zu erleichtern.

Feuchtigkeitsspray »Mähnenpower« für satte Haare

Heute habe ich ein kleines, feines Rezept für schöne Haare. Es ein Feuchtigkeitsspray auf Basis von Kokoswasser und Lavendel, das ich Mähnenpower nenne, weil es die Haare in Trockenzeiten satt macht. Ich habe mir extra dafür ein Hydrolat hergestellt (pippifatze einfach, keine Panik!), aber ich schreibe auch auf, wie du es aus fertigen Zutaten mischen kannst. Das Mähnenpower Feuchtigkeitsspray ist für jeden Haartyp geeignet, aber mit etwas Eigenrecherche kannst du es auf deine persönlichen Bedürfnisse anpassen. Anregungen und Tipps sind reichlich im Beitrag enthalten. Du kannst dein Feuchtigkeitsspray übrigens nicht nur solo verwenden, sondern auch als Basiswasser für weitere Haarpflegekreationen nutzen. In ein paar Tagen poste ich zum Beispiel eine Haarmilch, die darauf aufbaut. Es lohnt sich also gleich anzufangen, dauert auch nicht lange. Auf geht’s!

Majoran Schnupfensalbe im veganen Kleid

Vor kurzem bin ich auf meiner Suche nach einer Salbe für wunde Nasen über die so genannte Majoransalbe gestolpert, die auch von Kindern vertragen werden soll. Ich kannte Majoran Schnupfensalbe bisher noch nicht, drum habe ich mich neugierig auf das Thema gestürzt und war etwas entsetzt, dass die klassische Hausmittelvariante aus Alkohol und Butter – und ja, ich meine Butter, also echter Butter gemacht wird. Mal abgesehen davon, dass ich Butter nicht mag (ja, auch meine Familie ist deshalb bestürzt, so anders, ob ich wohl vertauscht wurde!?), mal echt jetzt, bevor ich mir Butter an oder gar in die Nase schmiere, würde ich sie doch lieber austrocknen lassen, oder? Bibber! Aber gut, alles Geschmackssache. Ich habe mir jedenfalls meine eigene Majoransalbe in vegan gerührt und sie mit ordentlich „Heile Heile Gänsje“ vollgestopft. Ich finde, sie funktioniert sehr gut. Man kann durchatmen und hat obendrein noch Pflege für die geplagte Schnupfennase, was will man mehr?

»Hyaloe B3« Moisturizing Face Spray

Wie der Name »Hyaloe B3« Moisturizing Face Spray vermuten lässt, verbirgt sich dahinter ein Feuchtigkeitsspender aus Aloe Vera und Hyaluron. Obendrauf gibt’s noch ein wenig Pflege sowie Anti-Age-Action aus Vitamin B3 und fertig ist ein zauberhaftes Produkt, das viele deiner Wünsche erfüllen wird. Um Augen und Lippen ist es ein richtiger Fighter, der die Haut sichtbar glättet und sie zum Strahlen bringt. Die Haut wirkt entspannt und leicht aufgepolstert. Ganz Faule können übrigens als Basis den Green Warrior mit dem Hyalurongel Basisrezept mischen und die zusätzlichen Wirkstoffe hinterher einrühren. Was gibt’s an diesem Moisturizer nicht zu mögen? Miau!

Aloe Vera Butter selbst gemacht

Auf meiner ewigen Suche nach neuen, interessanten Inhaltsstoffen für selbstgemachte Kosmetik, bin ich schon des Öfteren über Aloe Vera Butter gestolpert. Und wie das eben so ist, hat irgendwann die Neugierde über den Geiz gesiegt und ich habe sie bestellt. An und für sich eine gute Entscheidung. Aloe Vera Butter hat eine ähnliche Konsistenz wie Mangobutter, nährt, beruhigt und liegt nicht unangenehm auf. Was man dabei bedenken muss ist, dass es sich um eine so genannte „Blended Butter“, also eine extra zubereitete Butter oder auch Pseudobutter handelt. Eigentlich logisch, wenn man drüber nachdenkt, dass an Aloe Vera nix Öliges ist. Um Aloe Vera Öl zu bekommen, muss ja auch ein Auszug gemacht werden. Die Aloe Vera Butter wird allerdings nicht aus einem Aloe Auszug gemacht, sondern aus Aloe Gel und Fett gerührt. Und das, meine Lieben, das können wir auch selbst! Wie zeige ich euch in diesem Beitrag!

»Sun Warrior« After Sun Bodyspray

Es gibt Nachwuchs im Hause Katz, ein neuer Warrior ist entstanden, diesmal kämpft er als After Sun Bodyspray gegen die schlechten Eigenschaften der Sonne. Darum trägt er den Namen »Sun Warrior« und ist wie sein feuchtigkeitsspendender Kumpel »Hydra Warrior« auf Basis des »Green Warriors« entstanden. Wie Schwatz Katz Leser bereits wissen, ist der Green Warrior nichts anderes als selbst gemixter Aloe Vera Saft aus Aloe Vera Extrakt 200:1 ist. Ich konnte den Sun Warrior im Juli ausgiebig testen, nämlich im hübschen Seaside Städtchen Hastings in England, wo the Män und ich mit unserem Duo Von der Katz im Rahmen einer Veranstaltung zur Feier der Mondlandung vor 50 Jahren zwei Konzerte gespielt haben. Nach drei kühlen Tagen wurde es noch richtig schön sonnig (29°C) und wir konnten sogar ein wenig Sonnenbaden. Das After Sun Bodyspray kannst du übrigens auch ohne Sonne verwenden =-.^=

Nacken-, Schulter- & Rückenbalsam bei Verspannung

Trotz genug Bewegung tut mir immer wieder mal der Rücken weh. Entweder, weil ich zu lange am Rechner oder der Nähmaschine gesessen oder weil ich nach dem Sport den Cool Down weggelassen habe. Meinem Män geht es ähnlich, nur ohne Sport zwischendurch ;) Am besten helfen mir Massagen, die ich mir leider nicht ständig leisten kann. Also rolle ich mich zwischendurch auf der Faszienrolle aus, lege mich auf die Akupressurmatte und experimentiere immer wieder mit Kräutern und Wirkstoffen in selbstgerührten Mischungen. Dabei ist mir vor kurzem ein schöner Nacken-, Schulter- & Rückenbalsam aus Beinwell und Weidenrindenextrakt gelungen, der sowohl zwischendurch aufgetragen, als auch einmassiert oder als heißer Wickel kleine, aber feine Wunder wirkt!