Kommentare 42
Shampoo-Alternativen

Haarewaschen mit Natron, ein Selbsttest

Haarewaschen mit Natron | Schwatz Katz

Nachdem ich nun seit rund einem Jahr kein Shampoo mehr benutze und stattdessen meine Haare mit Lavaerde wasche, dachte ich mir, ich könnte doch mal eine weitere Alternative zu Shampoo ausprobieren, nämlich Natron. Im folgenden Artikel beschreibe ich, wie ich meine Haare mit Natron wasche und wie meine Erfahrungen mit dieser Methode sind. Wenn Ihr selbst Erfahrungen damit gemacht habt oder noch machen möchtet, bedenkt bitte, dass jedes Haar anders reagiert. Mit anderen Worten, am besten probiert ihr es selbst mal aus, es ist nämlich super einfach! Außerdem geht es mit Sag mal, Lara weiter.

Was ist Natron

Wie ihr alle wisst, habe ich immer Natron im Haus, weil ich daraus Deo mache. Natron, auch bekannt unter dem Namen Natriumhydrogencarbonat ist ein altes Hausmittel, man kann damit nicht nur Gerüche vertreiben, sondern auch Oberflächen säubern, Wäsche waschen, man kann es gegen Sodbrennen einnehmen, den PH-Wert in der Kosmetik anheben, kochen, Backen, Zähne putzen, Haare waschen und vieles mehr. Mehr Infos zu Natron findet ihr bei Holste, dem Hersteller des bekannten Kaiser Natrons.

Wichiger Hinweis Bitte achtet beim Einkauf von Natron immer darauf, dass es sich um handelsübliches Natron bzw. Natriumhydrogencarbonat handelt. Es wird oft mit Waschsoda aka. Natriumcarbonat verwechselt, welches eurer Haut gar nicht gut tut.

Wo gibt es Natron?

Das für Naturkosmetik meines Erachtens am besten geeignete Natron, da es überaus fein zermahlen ist, gibt es in Großgebinden bei Salz Schwarzmann auf Amazon (Partnerlink). Wenn Ihr es einfach nur mal ausprobieren möchtet, holt es euch in der Drogerie, da findet ihr es bei den Haushaltsreinigern oder im nomalen Handel im Backregal.

Selbsttest: Haarewaschen mit Natron

Haarewaschen mit Natron | Schwatz Katz

Nun aber zu meinen persönlichen Ergebnissen, die genau das sind: Persönliche Ergebnisse, keine Allgemeingültigkeiten. Es kann sein, dass deine Haare vollkommen anders reagieren als meine, also sei mir nicht böse, wenn ich zu anderen Aussagen komme und finde deinen eigenen Favoriten.

Bitte beachte Natron ist leicht alkalisch (Ph-Wert 8 in Wasser). Um die PH-Balance deiner Kopfhaut zu gewährleisten, rate ich dir nach jeder Haarwäsche mit Natron dringend zu einer Sauren Rinse ! Saure Rinsen kann man mit Zitronensaft(konzentrat) oder Essig ansetzen. Im Artikel beschreibe ich meine Methode mit Alnatura Apfelessig.

Das brauchst du

2 TL (oder 1 EL) Natron
1 EL Wasser
1-2 EL Apfelessig
Wasser

außerdem1 Bürste, z.B. einen Tangle Teezer
Gefäß zum Anrühren der Natronpaste (der Handteller tut’s zur Not auch)
Nichtmetallischer Löffel zum Abmessen
Gefäß für die Spülung (eigentlich braucht man 1 L, ich nehme aber immer das Gurkenglas und fülle es zweimal)

1. Bürsten

Bevor du beginnst, bürstest du deine Haare ordentlich aus. So richtig dolle, über den ganzen Kopf hin und her. Das ist so etwas vie die Vorreinigung und es regt zusätzlich die Durchblutung an.

2. Mischen

Natron und Wasser ins Mischgefäß geben und verrühren. Mach dir nichts draus, dass es sich nicht auflöst, das muss es nicht.

Haarewaschen mit Natron | Schwatz Katz

Natronbrei anrühren

Auf anderen Seiten wirst du andere Mischverhältnisse finden, die meisten benutzen z.B. weit mehr Wasser. Ich habe mich nach einigen Versuchen für die beschriebene Variante entschieden, weil die Ergebnisse sich ähneln, ich mit dem konzentrierten Brei aber besser zurecht komme. Es gibt wohl keine falsche Herangehensweise. Probier verschiedene Mischungen aus und finde heraus, mit welcher du am besten kannst.

Haarewaschen mit Natron | Schwatz Katz

Natronbrei nach und nach auf der Kopfhaut, nicht in den Längen einarbeiten

3. Auftragen

Den Natronbrei nach und nach mit den Fingern entnehmen und angefangen bei den Konturen auf der gesamten Kopfhaut verteilen. Nach Möglichkeit nicht auf die Längen kommen lassen, sonst werden die Haare ziemlich holzig.

4. Einmassieren (Wichtig!)

Dann kommt der wichtigste Schritt, das Einmassieren. Dabei immer wieder mit kleineren Mengen Wasser (ich nehm als Schale einfach meine Hand) anfeuchten, einmassieren, anfeuchten, einmassieren bis du das Gefühl hast, deine Kopfhaut sei so richtig durchgeknetet.

Haarewaschen mit Natron | Schwatz Katz

Kopfhaut gut massieren

Natron schäumt nicht! Das fühlt sich erst mal komisch, irgendwie unsauber an, aber das ist nur die Gewohnheit, die da aus dir spricht. Natron wäscht Haare wirklich sauber.

5. Gut Ausspülen

Auch das Ausspülen ist bei der Methode Haarewaschen mit Natron sehr wichtig. Ich habe festgestellt, dass sich die Haare besser anfühlen, wenn ich mir Zöpfe machen, die Längen also aus dem Weg räume und das Wasser nahe der Kopfhaut drüberrieseln lasse. Erst ganz am Schluss, wenn das Natron ausgespült ist, öffne ich die Zöpfe und spüle noch einmal richtig durch.

6. Apfelessig-Spülung, Saure Rinse (muss sein!)

Bitte beachte Natron ist ja nun ein Salz und Salz ist alkalisch. Um die PH-Balance deiner Kopfhaut zu gewährleisten, rate ich dir nach jeder Haarwäsche mit Natron dringend zu einer Sauren Rinse ! Saure Rinsen kann man mit Zitronensaft(konzentrat) oder Essig ansetzen. Im Artikel beschreibe ich meine Methode mit Alnatura Apfelessig.

1-2 EL Apfelessig mit 1 L Wasser, am besten kalt (ich nehme meins handwarm, sonst bekomme ich Kopfschmerzen) mischen und nach der Haarwäsche kontrolliert über den Schopf gießen. Nicht ausspülen!

Haarewaschen mit Natron | Schwatz Katz

Auf eine Saure Rinse solltest du nach dem Haarewaschen mit Natron auf keinen Fall verzichten!

Tipp Auch bei der Sauren Rinse solltest du schauen, was dir am liebsten ist. Nehme ich beispielsweise zu viel Essig, werden meine Haare komischerweise fettig, weshalb ich nur 1 EL nehme, den ich zuerst mit 400 ml Wasser über mein Haar schütte und dem ich noch weitere 400 ml kühleres Wasser ohne Essig folgen lasse. Das ist perfekt für mich.

Riecht der Essig nicht?

Nein, eigentlich nicht. Der Essiggeruch verfliegt im Normalfall recht schnell. Zur Sicherheit kannst du einfach etwas mehr Wasser oder statt Essig Zitronensaft nehmen. Der Zitronensaft ist mir persönlich etwas zu heftig, weshalb ich ihn noch mal kurz kühl ausspüle.

Mein ganz persönliches Fazit

Ich nutze die Natron Methode, wenn ich das Gefühl habe, meine Haare riechen komisch (z.B. nach Essen oder nach Besuch bei Rauchern), neige jedoch dazu, lieber 1 TL unter meine Heilerde zu geben, statt nur mit Natron zu waschen. Je nachdem wie gut man ausspült und/oder massiert, schwanken nämlich die Ergebnisse. Ich musste nun schon zweimal die Haare nachwaschen, weil sie sich nicht schön anfühlten (kann das Gefühl nur als holzig bezeichnen). Wenn ich dagegen alles richtig gemacht habe, sind die Haare ein wahrer Traum! Fast noch besser als nach der Heilerde. Ich werde also weier mein Glück versuchen. Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Idee, was ich vielleicht mal probieren könnte?

Weitere Shampoo-Alternativen

Bei meinen Recherchen nach Shampoo-Alternativen bin ich auf verschiedene Foren und Blogs gestoßen, die sich ausgiebig mit dem Thema befassen, weshalb es gar nicht notwendig ist, dass ich das alles noch mal neu aufschreibe. Besonders informativ ist an dieser Stelle der Artikel Alternative Haarwäsche von Erbse auf Vegan Beauty Blog.

***

Haare wäscht jeder auf eigene Gefahr!

 

Merken



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

42 Kommentare

  1. Jutta Summer sagt

    Hi Jasmin,
    habe gerade Deinen Artikel gelesen und auch den mit Heilerde.
    Ich benutze seit ca. 1 Jahr das Solid Shampoo von Sauberkunst.de (alles vegan und palmölfrei was die Dame macht – und auch die Seifen sind total toll). Mein Liebling ist das kirschblütenshampoo und das Kokosshampoo (ich habe mit 48 Jahren immer noch volle Haare 😉 leider haben wir hier aber kalkiges Wasser und das macht die Haare trocken, seit ich das Solid Shampoo benutze brauche ich keine Spülung mehr – und das schon seit 1 Jahr, hab die Spülungen alle verschenkt…..) Annett von Sauberkunst hat auch ein Sandelholzshampoo das gegen Haarausfall gut sein soll (habs natürlich bei meiner Pracht nicht getestet). Da ich und meine Mitarbeiter/innen von den Seifen und den Shampoos begeistert sind, schicke ich Dir hier mal die Infos und den Link (hmmmm-leckere Espresso-Orange Seife oder für das Gesicht die Meersalzseife – echt super!!!)
    Anbei der Link zu den Shampoos (vllt willste sie mal probieren):
    http://www.sauberkunst.de/epages/es948784.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/es948784/Categories/Category2

    Morgen oder übermorgen mach ich übrigens endlich den Haarwachs und berichte.

    Liebe Grüsse,
    Jutta

    P.S. Hab schon das 2. Mal das Anti-AgeSerum gemacht und weil es so ergiebig ist immer auch davon verschenkt – die Leute sind begeistert (und ich hatte vor kurzem eine Verbrennung und jeden Tag abends das Serum drauf – die Haut heilt super gut)

    • Jasmin Schneider

      Hallo Jutta,
      danke für den Tipp! Ich habe Annett gleich mal angeschrieben. Ich bin nämlich unsicher, ob ich es noch mal mit einer Seife probieren soll, da meine ersten Versuche total in die Hose gegangen sind. Ich habe allerdings normale Aleppo-Seife genommen. Das soll zwar gut sein, war es bei mir aber überhaupt nicht. Vielleicht sind Annetts Seifen ja anders. Bin schon sehr auf die Antwort gespannt! 😀

      Schön, dass du das Serum so magst! Ich liebe es auch sehr, alle, denen ich es bisher gegeben habe, sind quasi abhängig davon geworden – im positiven Sinne natürlich. Demnächst poste ich noch ein Rezept für ein Wund- und Heil-Serum, das super bei Wehwehchen aller Art hilft. Es ist dem Anti-Age sehr ähnlich, beruht aber noch stärker auf regenerierenden Ölen. Ich liebe es sehr 🙂
      LG,
      Jasmin

    • Hannah sagt

      Hallo 🙂
      Nachdem mir auch versuche Naturkosmetik herzustellen bmisslungen ist, habe ich mir den sauberkunst shop angeschaut. Ich mag allerding s gerne flüssige Produkte. Kann mir jemand sagen ob es möglich ist die handseife und die haarseife zu verflüssigen?
      Schon mal vielen lieben dank im voraus 😉
      Grüße
      Hannah

  2. Jutta Summer sagt

    Hi Jasmin,

    danke für Deine schnelle Antwort. Die Solid Shampoos von Annett sind keine Haar-Seifen, sondern Shampoos in fester Form. Sie hat nur eine Haarseife für lockiges Haar – alle anderen sind richtige Shampoos. Ich bin da schon eingefleischter Fan und liebe die Produkte.
    Liebe Grüsse und bis zur Haarwachs-Experience (morgen),
    Jutta

  3. Jutta Summer sagt

    Hi Jasmin,
    hat sich Annett schon gemeldet?
    Und: Yippie – der Haarwachs ist gemacht – und für das erste Mal auch richtig gut geworden. Hier das Rezept:
    * 25 g Kokosöl
    * 30 g Beerenwachs
    * 15 g Mangobutter
    * 8 g Arganöl
    * ein paar Spritzer Seidenprotein und 5 Tropfen Sandelholzöl
    Wie immer die festen Fette und Wachs schmelzen, kurz abkühlen, Arganöl, Seidenprotein und ätherisches Öl dazu. Ich habe beim Abkühlprozess mit einem Holzstäbchen immer wieder umgerührt, bis die Mischung Zimmertemperatur hatte. Danach abgefüllt und bei offenem Deckel auskühlen lassen.
    Beim nächsten Mal würde ich ev. doch ein wenig mit dem Mixer aufschlagen, damit das Wachs ein klein wenig geschmeidiger zum entnehmen aus dem Tigel wird – ist aber so schon ganz gut geworden.
    Ich habe kurze Haare und der Wachs formt ganz gut – man braucht nur eine klitzekleine Menge (wie beim Anti-Age-Serum). Für längere Haare und weniger Halt würde ich den Beerenwachsanteil verringern oder 10 g Kokosöl mehr hinzugeben.

    Freu mich schon auf Dein Rezept für das Wund- und Heilserum. Bin schon richtig Rührsüchtig geworden.
    Liebe Grüsse, Jutta

    • Jasmin Schneider

      Hi Jutta,
      danke für das Rezept, es klingt ja sehr vielversprechend. Hinterlässt es denn weiße Haarsträhnen beim Ausbürsten oder geht’s?
      Annett hat sich leider nicht gemeldet. Aber das bin ich schon gewohnt. Viele kleinere Shops haben „Angst vor Bloggern“. Na, nicht so schlimm, vielleicht finde ich ja was vergleichbares woanders.
      LG,
      Jasmin

  4. Tanja Christina sagt

    Ich habe heute zum ersten Mal mit Roggenmehl gewaschen (Rezept und Anwendung hat Google parat) und es war erstens kinderleicht und zweitens extrem überzeugend.

    • Jasmin Schneider

      LOL! Du wirst lachen, ich habe es vor zwei Tagen auch ausprobiert, hihiii…!!!! Allerdings war ich nicht so sehr überzeugt. Ich hatte das Gefühl, ich sei staubig. Allerdings dachte ich das mit der Lavaerde zuerst auch. Man muss sich wohl dran gewöhnen, ich probiere es jedenfalls noch mal. Wieviel haste denn genommen? Ich 2 EL, das war dicke ausreichend.

      • Tanja Christina sagt

        Nein, staubig war bei mir gar nichts, vielleicht weil ich in der Wanne saß und die Haare unter Wasser ausgespült habe? Klappt m E besser als in der Dusche. Ich hatte 3 EL, das war aber zuviel. 2 hätten es sicher getan. Außerdem habe ich noch nen Schuss Zitronensaft hineingegeben und zerriebene Pfefferminzblätter. Rinse braucht es ja nicht bei Mehlwäsche. Heute, an Tag 3 nach der Wäsche ist immer noch alles super sauber am Kopf.

        • Jasmin Schneider

          Ah, gut zu wissen. Das probiere ich auch. Vielleicht hilft mir schon dieser Schuss Zitronensaft, denn ich habe das Gefühl meine Haare sind total aufgequollen nach der Wäsche. Ich habe es jetzt noch einmal probiert und musste schon nach einem Tag mit Heilerde nachwaschen, weil es sich nicht so gut angefühlt hat. Ich möchte zwar nicht mit Lavaerde aufhören, allerdings zieht sie doch auf Dauer die Farbe aus den Haaren. Ich wollte eigentlich nicht blond werden ;D
          Melde mich, wenn done,
          Jasmin

  5. Jutta Summer sagt

    Hi Jasmin,
    nein, der Haarwachs hinterlässt keine weißen Strähnen beim Ausbürsten und auch keine „kleinen Wachskügelchen“ beim einmassieren. Er ist jetzt nach 2 Tagen noch ein wenig fester geworden, so dass ich beim nächsten Mal 5 – 10 g Wachs weniger nehmen würde damit es etwas geschmeidiger wird. Meine Haare sind super weich und nicht mehr so trocken wie bei gekauftem Wachs – vor allem in den Spitzen.

    Liebe Grüsse,
    Jutta

  6. Maria sagt

    Hallo Katz!
    Ich finde Deinen Blog so cool, dass ich nu das erste mal etwas poste .
    Ich habe die Lavaerde von Logona ausprobiert, und zwar die fertige Mischung. Bin vom Ergebnis eher mässig zufrieden. Das Haar fühlt sich manchmal richtig klebrig an und sieht gleich fertig aus. Die Längen sind Stumpf und wirkn trocken. Meinst du es liegt daran, dass Zusatzstoffe in dem Shampoo sind oder daran, dass ich keine Rinse gemacht habe? Ich würde wirklich gerne ohne Shampoo auskommen aber weiss nicht, ob das mit meinen blondierten Haaren geht… Danke für deine Antwort!

    • Jasmin Schneider

      HI Maria,

      bei blondiertes Haare ist Lavaerde eher schwierig. Da würde ich die weiße Tonerde von Logona probieren, mit Rinse, aber versichern kann ich natürlich nichts. Lavaerde wirkt bei jedem anders. Du könntest auch mal Roggenmehl probieren, das ist sanft und befeuchtet ganz gut die Haare.

      LG, Jasmin

  7. susanne sagt

    Hallo Jasmin
    Ich habe meine Haare gerne mit Natron gewaschen, aber jetzt hab ich die haare rot coloriert und möchte die farbe noch etwas behalten 😉 Ich hab die Erfahrung gemacht dass Natron alle farbe rauszieht
    Lg Susanne

  8. Larissa sagt

    Liebe Jasmin,
    ich habe nun schon mehrere Male versucht, mir mit Natron die Haare zu waschen. Danach habe ich immer eine Apfelessigspülung als saure Rinse benutzt. Nach jedem Versuch, waren meine Haare aber nicht wie versprochen glänzend, weich und leicht kämmbar, sondern total klebrig und stumpf. Ich weiß einfach nicht, was ich falsch mache. Am Mischverhältnis liegt es glaube ich nicht, habe jedes erdenkliche ausprobiert..
    „Leider“ gibt es im Netz sogut wie nur positive Rückmeldungen, sodass mir keiner meine Frage beantworten kann.
    Hast du eine Idee?

    Viele Grüße

    • Jasmin Schneider

      Leider nicht, Larissa, wenn du meinen Bericht liest, wirst du sehen, dass ich ähnliche Erfahrungen gemacht habe wie du. Mein Favorit ist nach wie vor Lavaerde.
      LG, Jasmin

  9. Sandra sagt

    Hallöchen 🙂
    Finde es super, dass du dir die Zeit nimmst um so tolle Sachen zu posten. 🙂

    Ich habe es gleich gestern mal ausprobiert. Mit dem Natron hat es sich am Anfang schon etwas komisch angefühlt. Aber der Essig hat mich dann total überzeugt.
    Meine Haare waren so schön weich. Nur habe ich leider zu viel Essig genommen. Ich denke 1 Esslöffel Essig auf 1 Liter Wasser hätte bei meinen feinen Haaren sicher gelangt. Sie sind nun leicht fettig. Man muss halt bisschen rumprobieren, dann wird das schon 😉

    Toll was man mit einigen Hausmittelchen alles machen kann 🙂

  10. Hallo, bin gerade auf diesen Bericht gestoßen. Wasche meine Haare auch mit Natron. Es ist schon wichtig, dass sich das Natron auflöst. Mit recht warmen (hin zu heiß) auflösen und wieder abkühlen lassen. Einmassieren. Ausspülen. Um so kälter ausgespült wird, um so besser.

    Habe auch mehrmals Lavaerde probiert – muss es wohl falsch anwenden, da dass Ergebnis immer nur schlecht. Viele Grüße aus Spanien

  11. Maria sagt

    Ich hab erst in Artikel gelesen dort stand Natron in das Schampon geben und vermischen und dann auf die Haare auftragen. Hab es jetzt so die letzten Male gemacht und bin mir über das Ergebnis nicht sicher ob es was gebracht hat. Von ner sauren Rinsel war nicht die Rede.
    Hilft das nur mit Natron und Essig Spülung gegen Fettige Haare?
    Lg
    Maria

    • Jasmin Schneider

      Sorry, Maria, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, was du fragen möchtest. Ich habe nirgendwo geschrieben, man soll Natron ins Shampoo geben? Und bei mir war von Anfang an IMMER die Rede von einer Sauren Rinse. Haare waschen mit Natron ohne saure Rinse ist absolut nicht empfehlenswert.
      Vielleicht hast du diese Information auf einer ganz anderen Seite gefunden? Lies dir doch meinen Artikel einfach noch einmal genau durch, vielleicht beantwortet sich dadurch deine Frage von selbst.
      Jasmin

  12. Sonja sagt

    Danke für den tollen Artikel, liebe Jasmin!
    Mit Natron habe ich noch keine Erfahrungen gemacht, ich habe jetzt aber schon ein paar Mal Haare waschen mit Mehl ausprobiert, mit eher gemischten Ergebnissen. Da ich glutenfrei bin war mir das Kontaminationsrisiko mit Roggenmehl zu hoch, falls ich das nicht richtig ausgewaschen bekomme, und ich habe mich deshalb an Reis- und Hirsemehl versucht.
    Bei ersten Mal war ich richtig erstaunt wie schön weich und dick sich meine sehr feinen Haare anfühlten und sie waren auch für 3 Tage schön. Auch meine sonst sehr zu Juckreiz neigende Kopfhaut war super! Nach den nächsten zwei Wäschen habe ich aber immer mehr gemerkt, dass sich so ein fettig-klebriger Film an den Ansätzen angesammelt hat, dabei habe ich ab da immer mit wahnsinnig viel Wasser nachgespült, mit Waschen in der Dusche/am Waschbecken/ und mit mehr/weniger Wasserdruck experimentiert und jeden Tag fleißig gebürstet. Obwohl meine Kopfhaut mit der Mehlwäsche viel besser war als mit Shampoo scheint das leider keine Dauerlösung für mein Haar zu sein, weil es sich bald anfühlte, als würde ich mit einem Fettklumpen auf dem Kopf rumlaufen. Da ich unbedingt von normalem Shampoo weg will werde ich als nächstes wohl Mal Natron und vielleicht Heilerde ausprobieren.
    Liebe Grüße!
    Sonja

  13. Franzi sagt

    ICh wasche meine Haare jetzt seit 2 Wochen mit Natron-Wasser und der sauren Rinse und sie sind viel toller als mit Shampoo. Glänzen sehr schön (mein freund meint sie sind fettig- aber das sind sie nicht) und sie sind super weich!

  14. Liebe liebe Jasmin,

    Ich danke dir unendlich für diesen großartigen und ausführlichen Artikel!
    Ich habe zu Ostern angefangen, meine Haare mit Natron zu waschen, aber bis vor einem Monat, nach dem Lesen deines Artikels, war ich damit total unzufrieden. Ich dachte mir, na ja, deine Haare/Kopfhaut muss sich halt erst daran gewöhnen und ich wollte einfach nicht aufgeben. Aber meine Haare sahen weiterhin nach dem Waschen irgendwie fettig aus und ich habe sie eigentlich jeden Tag als Zopf getragen.
    Und dann probiere ich deine Methode aus und sofort – bäm – Erfolge! SO funktioniert das! Gestern war mein vierter Natron-Waschtag, ich bin inzwischen soweit, dass sie fünf Tage toll aussehen und dann warte ich noch zwei bevor es weiter geht. Mein Ziel ist es, sie nur einmal die Woche zu Waschen.

    Liebe Grüße und danke danke danke,
    Julia 🙂

  15. Nicole sagt

    Haardisaster

    Liebe SchwatzKatz 🙂
    Danke erstmal für diese tollen Tipps, ich wasche meine Haare nun seit fast 3 Wochen ausschließlich mit Natron und Essig auf deine beschriebene Weise und kam damit auch ganz gut klar, oder besser gesagt, ich war das erste mal im Leben begeistert von meinen Haaren. Vorher musste ich mit herkömmlichem Shampoo und Spülung jeden Tag waschen, weil sie einfach am nächsten Tag herabhingen und sich auch nicht mehr frisch anfühlten. Mit Natron reicht alle drei Tage waschen.
    Aber heute morgen hat das ganze nicht mehr funktioniert. Die Haare wurden in den letzten Tag immer trockener, weshalb ich mir gestern Abend eine Haarmaske aus Kokosöl gemacht habe. Beim Auswaschen heute morgen waren die Haare immer noch sehr fettig nach dem ersten Mal waschen und habs deshalb einfach nochmal gemacht.
    Das war wohl ein Fehler. Jeder Strohballen sieht hübscher aus. Sie sind total trocken und hart. Ich habe wohl noch nicht die richtige Dosierung gefunden. Gebe ich Natron in einen Liter Wasser und gieße ihn über die Haare werden sie nicht richtig sauber. Das hab ich nur beim ersten mal versucht. Seit dem gebe ich ca. 1 Esslöffel in eine Tasse Wasser und massiere den Brei in die Kopfhaut ein, was wohl zu heftig ist. Wie kann ich das schonender machen?
    LG
    Nicole

  16. Franziska sagt

    Ich wasche auch oft mit Natron, Lavaerde, zwischendurch auch oft mal nur mit Wasser.

    Um das klatschige Gefühl und trockene Längen wieder weg zu bekommen wasche ich in regelmäßigen Abständen mit Honig-Ei:

    2 Eier
    1 EL Honig
    2 EL Zitrone

    alles gut vermixen damit vom Eiweiß keine Rückstände in den Haaren bleiben.
    Gut in die Kopfhaut einmassieren und in den Längen verteilen, 10-30 Minuten einwirken lassen, ausspühlen, Essigrinse.
    Die Haare glänzen wunderschön und werden unglaublich weich.

    Als Haarfestiger für griffige Haare mache ich als Rinse

    1-2 EL Honig
    1-2 EL Essig
    1-2 EL Zitrone
    1/2 L Wasser

    den Honig zuerst in heißem Wasser lösen, mit kaltem Wasser aufgießen, essig und Zitrone dazu geben.
    Nach der Rinse gieße ich nochmal Wasser nach, das muss man ausprobieren. Auch das Mischverhältnis der Zutaten, ich muss immer mal variieren, aber auf jeden Fall alle Zutaten in der gleichen Menge.
    Das Austesten lohnt sich, an die Wirkung kommen keine normalen Stylingprodukte ran. Fönfestiger, Schaum, Spray oder was auch immer stinken dagegen völlig ab. Es festigt extrem gut und sieht natürlich aus.
    Den Waschrythmus kann man auch prima damit rauszögern.

    Lieber Gruß
    Franzi

    • Jasmin Schneider

      Liebe Franzi,
      danke für deinen Tipp. Allerdings ist die Katz ja vegan ausgerichtet (steht auch im text) und ich würde statt Eiern auf jeden Fall Kokosöl oder Sheabutter nehmen.
      LG, Jasmin

  17. Natronwasser auftragen mit Sprühflasche!

    mein tipp zum waschen mit natron: 1 EL Natron in 250 ml Wasser auflösen und das ganze in eine Sprühflasche geben und auf dem Haaransatz verteilen und einmassieren. Die Technik mit der Sprühflasche finde ich ist ein super Trick, damit das auftragen leichter geht. Gleich mein erster Waschversuch war sehr erfolgreich, überhaupt kein Fett und locker leicht!! (obwohl ich die Rinse nicht gemacht hab)
    LG H.

  18. Franziska sagt

    Hallo Jasmin, sorry…vegan ist mir entgangen. Aber mit Sheabutter, das klingt gut, probiere ich die Tage auch mal aus 🙂
    LG Franzi

  19. Anette sagt

    Hei. Ich mische einen TL Natron mit lauwarmem Wasser in einem Einweckglas. Feuchte meine Haare gut mit der Dusche durch und giesse mir die fertige Mischung langsam und strichweise über den Kopf und gehe dabei mit den Fingern durch. Dann schön massieren, ein bisschen einwirken lassen und mit reichlich Wasser ausspülen. Für die saure Rinse benutze ich das gleiche Glas. Ein Schuss Essig mit Wasser vermischen, über den Kopf giessen, ausspülen. Voila! Hatte in meinem ganzen Leben nie so schöne glänzende gesunde Haare wie jetzt. Gebrauche diese Methode nun seit ca. 1,5 Jahren. Nehme allerdings normalen weissen Essig, Zitronensaft machte meine Haare trocken und nicht so glänzend, und bei Apfelessig fand ich das Ausspülen schwierig. Habe extrem weiches Wasser und hatte nach Apfelessig immer ein klebrige fettige Haare.

  20. Nati sagt

    Hi!

    Ich persönlich bin ein Riesen Fan der Natronwäsche, nutze jedoch die Laugenvariabte von der youtuberin cheery chrissi: 3 Esslöffel mit 250ml kochendem Wasser aufgießen, auf erträgliche Temperatur abkühlen lassen und auf die ordentlich durchfeuchtete Kopfhaut einmassieren, ne Minute einwirken und dann ausspülen.
    Logisch die Säure Rinse hinterher.
    Ich hab damit sogar meine Kokosölkur rauswaschen können, absolut idiotensicher und ein Segen bei Schuppen oder Ekzemen!

    • Stef sagt

      Bitte bitte aufpassen!!! Natron NIEMALS stark erhitzen, da dann das ätzende Waschsoda entsteht. Ist überall nachzulesen, also bitte nicht einfach solche Tipps nachmachen.
      Als Alternative einfach in lauwarmen Wasser lösen.

  21. Kristin sagt

    Hallöchen…ein sehr schöner Blog! Vielen Dank dafür…
    Ich hab eine Frage dazu….
    Kann ich die Natron Wäsche 1x die Woche ruhig machen oder ist das nicht zu empfehlen? Hab mit Haarausfall zu kämpfen und möchte keine Chemie verwenden!
    Liebe Grüße Kristin

  22. Stefanie sagt

    Hallo, wirklich sehr interessante Beiträge und ein ein super Blog!!
    Ich möchte gern die Natron-Essig Methode ausprobieren, aber ich bin noch am zweifeln da ich eine sehr trockene Kopfhaut habe, die auch zu Juckreiz neigt. Wie sind eure Erfahrungen mit Natron auf der Kopfhaut?

    Danke lg Steffi

  23. Aurela sagt

    Hi Jasmin,
    ich hab mal eine frage zur lavaerde! Ich würde es auch gerne ausprobieren, habe aber angst dass mein abfluss dadurch verstopft wird?
    Wie sorgst du dafür dass das nicht passiert?
    LG Aurela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren