Kommentare 6
Kein Wolf im Schafspelz, eher ein süßes Lämmchen mit spitzen Zähnen ;)

Orangensmoothie im grünen Kleid

Ich hab’s schon mal erwähnt, ich und grüne Smoothies… na ja. Aber gut, es gibt Momente im Leben, da braucht man einfach das Gefühl, sich etwas richtig Gutes anzutun und die Experimente beginnen. Diesmal bin ich besonders happy mit meinem Rumgepansche, weil ich es nämlich hinbekommen habe, einen gesunden grünen Smoothie zu zaubern, der weder „roh“, noch „wild“ oder bitter und schon gar nicht „seifig“ schmeckt. Ich glaube, der Trick, um den „grünen“ Geschmack abzumildern ist ihn mit süß-sauren Aromen zu kombinieren. Beim Orangensmoothie im grünen Kleid habe ich mich wie der Name schon sagt für Orangen und Mandarinen entschieden und außerdem noch eine fette Medjoul Dattel dazu geschmissen. Ebenfalls mit von der Partie sind Karotten (die man ebenfalls nicht rausschmeckt), ein paar Mandeln, etwas Ingwer (for the Love of it) und frische Minze. Das grüne Kleid spendiert ein groooßes, frisches Mangoldblatt, das du aber auch gegen Pak Choi austauschen kannst, wenn dir Mangold nicht bekommt. Getoppt habe ich das Leckerli mit geschälten Hanfschalen. Wem das zuviele Zutaten sind, kann einfach ein paar weglassen, ich habe dazu geschrieben, welche das sein könnten.

Zutaten Orangensmoothie im grünen Kleid

für 2 Personen

1 großes, sauberes Blatt Mangold, alternativ 2-3 Blätter Pak Choi
1 Saftorange oder 2 Mandarinen, alternativ Orangensaft
3 kleine oder 1 große Karotte/Möhre (wenn du zu Verdauungsproblemen neigst, lass die Karotte raus)
1 Medjoul oder 2 normale Datteln für gesunde Süße
1 daumengroßes Stück Ingwer, wer’s mag
1 kleines Glas kaltes Wasser (100-150 ml) oder 5 Eiswürfel
1-2 Zweige frische (Spear)-Minze, auch zur Deko

optional
5 Mandeln
1 TL Hanfsamen als Deko

Hinweis Ich mache die Wassermenge gerne anhängig von der Konsistenz des Smoothies. Zuerst gebe ich nur eine kleine Pfütze hinzu, mixe einmal durch und schau mir an, ob ich ihn gerne etwas flüssiger hätte. Zu flüssig sollte er aber nicht sein. Ein bisschen Konsistenz tut ihm gut. Solltest du Orangensaft hinzugeben, kannst du das Wasser auch ganz weg lassen!

Zubereitung Orangensmoothie im grünen Kleid

Einfach sämtliche Zutaten bis auf die Deko in den Mixer geben und glattrühren, ggf. noch einmal süß abschmecken. In ein Glas schütten, mit Minze und Hanfschalen dekorieren und den Orangensmoothie langsam genießen.

Tipp Im Sommer macht sich der Orangensmoothie im grünen Kleid besonders gut mit Eiswürfeln! Du kannst sie entweder in den fertigen Mix geben, oder, wenn dein Mixer es mitmacht, am Ende hinzugeben und kurz ancrashen. Im letzerem Fall solltest du die Wassermenge entsprechend reduzieren.

So solltest du Grüne Smoothies genießen

Grüne Smoothies können auch nach hinten losgehen (im wahrsten Sinne des Wortes… LOL), nämlich, wenn man sie einfach runterspült. Ein grüner Smoothie sollte wie eine Mahlzeit genossen werden, will heißen, du solltest das leckere Zeug ein wenig im Mund behalten und hin- und herschwenken wie ein Sommelier. Dadurch mischt sich automatisch Speichel darunter, der bei der Verdauung und Verwertung deiner grünen Mahlzeit hilft.

Mehr Infos zu grünen Smoothies findest du z.B. bei Herbalista.
Ich fand auch die Aufklärung auf der Seite Grüne Smoothies gut.

Happy Drinking!

 



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

6 Kommentare

  1. Uschi Schneider sagt

    Liebe Jasmin,
    Mein Lieblingssmoothie enthält:
    Romanasalat oder Babyspinat, jeweils eine
    Avocado, Mango, Banane, Gerstengraspulver
    Und Amalakipulver (ziemlich sauer!)
    Das gibt einen sooo cremigen Smoothie, den
    Mir mein dreijähriger Enkel fast aus den Händen reißt unter
    Dem Vorwand ob er auch mal probieren darf.
    Ich verkauf dem das als Supermannsmoothie.
    Die Farbe ist sowas von grün, fast schon künstlich, aaaber
    Der Geschmack ist einfach göttlich.
    Liebe Grüße
    Uschi

    • Jasmin Schneider

      hmmmm! Klingt lecker! Gut, dass ich den Kommentar gerade noch vor meinem Einkauf bekomme 😉
      Danke dir für die Anregung! Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir Amlapulver kaufen mochte, kannst du das auch sonst empfehlen?
      LG und schöne Pfingsten,
      Jasmin

  2. Hi Jasmin, einen schönen Blog hast du! Und da ich gerade auf der Recherche nach Smoothies war, hier die Fachfrage an die Expertin: macht es aus deiner Sicht einen Unterschied beim Rezept, ob ich einen Entsafter oder einen Mixer verwende? Die unterschiedliche Funktionsweise verstehe ich, frage mich jedoch, ob ich in beiden die gleichen Rezepte machen kann, oder hier auf unterschiedliche Mengenangaben achten muss?
    Danke
    Kathrin

    • Jasmin Schneider

      Hallo Kathrin,
      leider kann ich dir diese Frage nicht beantworten. Ein Smoothie ist ja nun das Gegenteil eines Safts, deshalb bin ich überfragt. Sorry! Ich würde es aber einfach mal probieren 😉
      LG, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.