Kommentare 46
Schafft sogar wasserfeste Schminke!

Schneller abschminken: Make-Up Entferner

Sanfter make-Up Entferner selber machen | Schwatz Katz

Im letzten Jahr hat mich eine liebe Leserin nach einem Rezept für einen natürlichen Make-Up Entferner gefragt, der Schminke, besonders um die Augen, nicht nur schnell, sondern auch möglichst sanft und ohne Brennen entfernt. Ich hatte auch gleich etwas gefunden und [peinlich ein] auf Facebook damit geprahlt [/peinlich aus], die Mixtur kippte mir jedoch schon nach wenigen Tagen um. Scheibe! Aber ich habe nicht aufgegeben und nun endlich DIE Lösung gefunden: Einen sanften Make-Up Entferner auf Gelbasis mit nur 3 Ingredienzen, Wasser, Öl und Gelbildner, der sogar wasserfeste Schminke schafft!

Sanfter make-Up Entferner selber machen | Schwatz Katz

Nur 3 Ingredienzen ergeben den Make-Up Entferner: Kosmetisches Wasser, pflegendes Hautöl und ein Gelbildner, der alles zusammenhält.

Das Problem war wie so häufig die Haltbarkeit wasserhaltiger Kosmetika. Wasser ist ein optimaler Boden für Schimmelpilze und Bakterien, das weiß jeder, der schon mal einen nassen Lappen auf der Spüle hat liegen lassen. Die wunderbare Karen Duve hat das Ergebnis in einem ihrer Bücher einmal „den Seuchenlappen“ genannt, weil das Teil so erbärmlich stinkt, dass man sofort eine Quarantäne ausrufen möchte. LOL!

Zurück zu appetitlicheren Dingen, ich brauchte also eine möglichst sanfte Konservierung, kein Alkohol, die bitte keine großartige Duftmarke hinterlässt (wie beispielsweise Heliozimt oder Biokons), denn was ich wirklich nicht ausstehen kann, ist ein stark beduftetes Gesicht, wenn ich schlafen gehen will! Mir ist dann eingefallen, dass fertige (!) Blütenwasser ja von Hause aus schon konserviert sind und aufgrund ihrer Zusammensetzung seltenst Irritationen auslösen. Ich habe mich für Rosenwasser entschieden, weil man es leicht in der Apotheke oder über Spinnrad (z.B. bei Vitalia erhältlich) beziehen kann. Wenn du andere Wasser bevorzugst – Kamille, Ringelblume, Hamamelis… du kannst nehmen, was dein Herz begehrt – sieh nur zu, dass es sich um frisches (MHD beachten), bereits konserviertes Wasser handelt, das dir auch nicht in den Augen brennt. Mach bitte kein eigenes Hydrolat, das geht meistens schief. Das geringste Schwebeteilchen versaut dir deine Mischung in Null Komma Nix!

Tipp Rosenwasser macht sich auch ganz hervorragend als Gesichtswasser, will heißen Toner.

Die zweite Zutat ist ein sanftes Hautöl. Auch hier kannst du dich frei entscheiden, was du nehmen möchtest. Arganöl ist ebenso geeignet wie Kokos-, Jojoba-, Traubenkern- oder jedes andere Öl. Ich habe sie auch schon gemischt, das macht alles keinen Unterschied. In meinem heutigen Rezept nehme ich Bio Jojobaöl, weil auch das leicht erhältlich (Spinnrad bei Vitalia), relativ günstig, leicht zu verarbeiten und toll für die Haut ist. Abraten würde ich allerdings von allzu schweren Ölen (je dunkler das Öl, desto schwerer), wie beispielsweise Olivenöl, es sei denn, du hast eine sehr trockene Haut oder du mischst es nur zu einem kleinen Teil unter ein leichteres Öl (z.B. in dieser Mischung 1-2 TL zusätzlich zum Jojoba, das macht sich wiederum ganz gut). Ebenfalls mit Vorsicht zu genießen ist Distelöl, es kann deine Haut austrocknen.

Fehlt noch ein Emulgator, denn Öl und Wasser verbinden sich ja nicht einfach so. Um die Zutatenliste klein zu halten, habe ich an dieser Stelle ein bisschen getrickst und einen Gelbildner wie Xanthan (ebenfalls bei Spinnrad / Vitalia erhältlich) zuhilfe genommen. Gele sind zwar keine Emulgatoren, aber sie halten Wasser und Öl dennoch zusammen. Ihr könnt euch das so vorstellen, dass Öl und Wasser im Gel nicht eins werden, sondern noch immer nebeneinander liegen. Man kann das im Endprodukt später auch ganz gut sehen, es hat klitzekleine Fettäuglein, aber habt keine Angst, die machen nicht dick, nur schön (sauber) 😉 Außerdem hat Gel den Vorteil, dass es Schmutz, Hautfett und Schüppchen einschließt und abtransportiert. Bitte beachte, dass Xanthan nicht optional ist! Der Make-Up Entferner ist nur dann perfekt, wenn es dabei ist!

Hinweis Sollte sich deine Mischung zwischendurch teilen, keine Panik, schüttel sie einfach oder gib eben doch einen Blob Lysolecithin als Emulgator dazu.

Sanfter make-Up Entferner selber machen | Schwatz Katz

Das Endprodukt ist zwar nicht schön, macht aber schön sauber!

Zutaten Make-Up Entferner selber machen

ca. 100 gr oder nach Belieben, Haltbarkeit s. grüne Infobox

Bitte beachte: Keine Zutat ist optional! Willst du das versprochene Ergebnis, brauchst du ALLE aufgeführten Inhalte. Alternativen findest du unten.

Wasser & Gelbildner
1 Teil Rosenwasser
1 Messerspitze Xanthan

Pflegeöl
1 Teil Jojobaöl

Behälter
z.B. (Braun)glasgefäß mit luftdichtem Verschluss o.ä.

1 Teil kann jede erdenkliche Größe haben, hier z.B. 50 gr (wiege auch Wasser ab)

*optional*
Wen es nervt, dass sich die Mischung zwischendurch teilt, gibt etwas Lysolecithin (Emulgator) hinzu. Ein ganz kleiner Blob reicht aus.

Bezugsquelle Meine Zutaten kaufe ich meistens bei Dragonspice Naturwaren (Partnerlink) oder bei Spinnrad in Apotheke oder Reformhaus.

*Alternativen*

  • Wie bereits erwähnt, kannst du statt Rosenwasser alle erdenklichen Blütenwasser nehmen, achte nur darauf, dass sie frisch (MHD beachten) und ausreichend konserviert sind. Besonders eignen würden sich Ringelblume/ Calendula, Hamamelis (Achtung, bei manchen brennt’s) oder Kamille.
  • Statt Jojobaöl funktionieren alle anderen (leichten) Öle, z.B. Traubenkernöl, Kokosöl (in liquider Form, musste also leicht erwärmen), Mandelöl, Aloe Vera Öl auf Sojabasis, sogar Argan- oder Avocadoöl, wenn du es gerne etwas reichhaltiger magst. Wer wasserfeste Schminke nutzt, sollte Rizinus- oder Olivenöl mit Jojobaöl mischen (halb halb), dann lässt es sich leichter abschminken. Nicht so gut finde ich die Verwendung von Distelöl, das ist zu trocken, was auf Dauer zu Fältchen führen kann.
  • Statt Xanthan kannst du auch Kieselsäure oder sogar Hyaloronsäure und ähnliches benutzen, halte ich aber für albern, ehrlich gesagt, weil beide dafür zu teuer und irgendwie auch ungeeignet sind. Kieselsäure finde ich, hinterlässt ein (sorry, ich sag’s so wie es für mich ist) furztrockenes Gefühl auf der Haut und Hyaloronsäure fühlt sich… wie soll ich’s sagen, maskenhaft an. Außerdem spülen wir uns das Gesicht im Anschluss sowieso mit Wasser ab, also warum edle Zutaten benutzen, wenn günstiges Xanthan das gleiche tut? Von Algengelen rate ich aus meiner Erfahrung ab, die halten nicht lange.
Tipp: Theoretisch hält dein Make-Up-Entferner ebensolange wie die Produkte, die du in ihm verwendest. Da wir aber nicht keimfrei im Labor arbeiten und der Make-Up-Entferner wirklich superschnell zusammengemixt ist, empfehle ich dir kleine Mengen wie z.B. 50-100 ml herzustellen, die zügig aufgebraucht sind. Ich zum Beipiel bewahre meinen Make-Up-Entferner in einer 100 ml Braunglasflasche auf. Die reicht bei mir ungefähr 2 Wochen. In dieser Zeit ist mir das Produkt noch nie gekippt. Lese dazu auch meine Infoseite zur Haltbarkeit selbst gemachter Kosmetik.

Anleitung Make-Up Entferner selber machen

Der Make-Up Entferner ist im Handumdrehen gemacht! Wenn du dazu meine Tipps beachtest, kann gar nichts schief gehen.

Tipp 1 Erwärme dein Rosenwasser ein wenig (handwarm ist schon ausreichend), das vereinfacht die Gelbildung.

Tipp 2 Gib nicht gleich die ganze Messerspitze Xanthan dazu, sondern bestäube vielmehr die Wasseroberfläche, schüttele, bestäube und schüttele wieder bis ein schönes Gel entstanden ist. Sollte es dennoch verklumpen, einfach durch ein Sieb gießen.

Tipp 3 Wenn du wasserfeste Schminke benutzt, empfehle ich dir entweder die Ölmenge zu erhöhen (bei 100 gr z.B. 60 gr Öl und 40 gr Wasser/Gel) oder aber noch besser Jojobaöl halb/halb mit Rizinus- oder Olivenöl zu mischen.

Sanfter make-Up Entferner selber machen | Schwatz Katz

Das handwarme Rosenwasser direkt in dein Fläschchen geben, nach und nach ca. 1 Messerspitze Xanthan dazu geben, zuschrauben und dolle schütteln, ggf. wiederholen bis ein Gel entstanden ist.

Sanfter make-Up Entferner selber machen | Schwatz Katz

Jojobaöl hinzufügen, noch einmal kräftig schütteln, fertig!

Sanfter make-Up Entferner selber machen | Schwatz Katz

Etikettieren nicht vergessen!

Hinweis Solltest du nicht nur einen Make Up Entferner, sondern eine Waschlotion suchen, dann probier mal die Easy De-Make-Up Waschlotion mit Tonerde

Anwendung

Zum Abschminken, Gesicht mit warmem Wasser anfeuchten, ca. 1 TL Make-Up Entferner zwischen den Handflächen verteilen, großzügig auf Gesicht, Dekolletee und Augenpartie auftragen  und verreiben. Anschließend mit einem Wattepad abnehmen und das Gesicht mit schön warmem Wasser spülen. Ich nehme dafür gerne einen Waschhandschuh, sehr angenehm, weil man ihn noch eine Weile auf der Haut liegen lassen kann. Danach wie gewohnt weiterpflegen, z.B. mit Rosenwasser pur als Tonikum. Riecht nach Luxusalarm!

Sanfter make-Up Entferner selber machen | Schwatz Katz

Ein Potpourri aus Schminke inklusive wasserfester Eyeliner (oben links) in nicht mal 2 Minuten verschwunden! Und schau auch mal genau, wie schön Jojoba meine Haut entspannt; die Fältchen sind deutlich weniger zu sehen! 😉

Wenn du wasserfeste Schminke benutzt, beachte Tipp 3 (s.o.) und gib eine kleine Menge Make-Up Entferner zusätzlich auf dein Wattepad. Gleiches gilt, wenn du sehr stark geschminkt bist. Oft hilft es auch, das Pad ein wenig anzufeuchten.

Sollte dir etwas davon in die Augen kriechen, kann es sein, dass du 5 Minuten einen Schleier im Blick trägst, aber keine Sorge, der verflüchtigt sich schnell, das ist nur das Jojobaöl und nicht giftig.

***

Disclaimer Bitte beachte, dass ich weder Medizinerin noch Kosmetikerin bin. Ich teile auf meinem Blog lediglich von mir für mich und meine Lieben erdachte Rezepte, die ich nach eingehender Recherche aus fair gehandelten Produkten aus biologischem Anbau selbst herstelle, ausprobiere, ggf. verbessere und toll genug finde, sie an Interessierte weiterzugeben. Wenn du meine Rezepte nachmachst, tust du das auf eigene Gefahr.



Schwatz Katz

Folg der Katz

Post gibt es dienstags & freitags.

 

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

46 Kommentare

  1. Huhu Liebe Jasmin. Ein super einfaches Rezept. ich habe bisher einfach Kokosöl genommen, acuh super. Doch mit so einem bisschen Rosenwasser ist das sicher dufte. Danke und Liebe Grüße

    • Jasmin Schneider

      Kokosöl ist gut, hinterlässt aber immer noch kleine Partikel, finde ich. Durch die Mischung mit Wasser und Xanthan ist das Ergebnis weniger kompakt, außerdem hilft das Gel die Schminkpartikel einzuschließen, klappt wie ein Traum, wirst sehen 🙂

  2. orfeo sagt

    Hallo Jasmin,

    Danke für dieses Rezept, ich werde es auf jeden Fall ausprobieren! 🙂

    Aber eine Frage hab ich dennoch: Du schreibst, man könne auch Traubenkernöl benutzen…. Ich dachte immer, das gilt als „Schnellranzer“. Hast Du damit schon Erfahrung gemacht? Wie lange hielt sich die Mischung mit Traubenkernöl?

    • Jasmin Schneider

      Hallo Du,
      ich persönlich finde, man darf Aussagen wie „Traubenkernöl ist ein Schnellranzer“ nicht überbewerten, sonst glaubt man, das Öl kippt um, sobald man es nur anschaut. Das tut es aber nicht, Traubenkernöl hat wie alle Öle ein Mindesthaltbarkeitsdatum und wenn du es frisch kaufst, sauber verarbeitest und in dunklen Glasflaschen aufbewahrst, kannst du von seiner positiven Wirkung profitieren.
      Wenn du also gerne Traubenkernöl benutzen möchtest und nur unsicher bist, dann gib doch einfach ein Tröpfchen Vitamin E mit hinein, das schadet der Mischung nicht und macht dich etwas sicherer. Und falls du dich fragst, ob der Make-Up Entferner vielleicht wegen des Traubenkernöls gekippt ist, kann ich dich beruhigen. Die Öle darin waren noch super 😉
      Und um auch deine letzten beiden Fragen zu beantworten: Ich benutze Traubenkernöl recht häufig, weil es schnell einzieht und überhaupt nicht schwer auf der Haut ist. Und mir ist noch nie etwas ranzig geworden, auch keine Lotions oder Pflegebutter mit Traubenkernöl, die ich teilweise über Monate verwende. Also alles gut 🙂
      LG,
      Jasmin von der Katz

  3. Susan sagt

    Hallo Jasmin, ich habe das Gel für meine Tochter hergestellt und sie ist sowas von begeistert!! Sie hat kein Brennen und Jucken am Auge! Es war sehr einfach, es „zusammenzurühren“. Vielen lieben Dank dafür, dass du für uns das „Versuchskaninchen“ gemacht hast. Ich benutze es natürlich auch:) Lg Susan

    • Jasmin Schneider

      Das freut mich sehr sehr sehr! Hurra! Und ich danke euch für die Anfrage, ich habe nämlich schon selbst ewig nach einer optimalen Alternative gesucht ;D
      LG, Jasmin

  4. viola reiter sagt

    complimenti jasim, du hast wirklich gute ideen.
    ich versuche gerade müll zu reduzieren und freu mich schon auf’s selbermachen, jetzt endlich auch im beauty-bereicht. ich hab die ganzen plastikverpackungen so satt! danke, dass du deine ideen teilst.

  5. Viola Reiter sagt

    Liebe Jasmin, hast du auch Schminke schon selbst gemacht? Mascara, Kajal, Lidschatten etc.? LG viola

    • Jasmin Schneider

      Hallo Viola,
      ich habe es mal mit Kajal/Eyeliner probiert, sah hinterher aber leider aus wie ein Waschbär… LOL! Mit anderen Worten, ich habe noch keine Erfahrung mit dekorativer Kosmetik, die der Verbreitung lohnen würde 😉
      Aber ich versuche mich bestimmt bald daran.
      LG,
      Jasmin

  6. viola reiter sagt

    make up entferner funktioniert una meraviglia!!! und die häckelpads sind super!!! grazie per le tue idee! ich hab gerade deine mandel-peeling muffins gemacht. ich würde mich am liebsten gleich unter die dusche stellen! 🙂

  7. Pia sagt

    Liebe Jasmin!
    Huhu aus Wien, ich versuchs mal wieder mit einem Kommentar! 😉
    Kokosöl hätte ich daheim. Aber wenn man das erwärmt, ist es ja logischerweise flüssig und daher gut für die Mischung zu verwenden. Aber wird das dann wieder fester, d.h. braucht man dann weniger/gar kein Xanthan, hast du das schon mal versucht? Bzw. wie kann ich mir das vorstellen?
    1000 Dank und liebe Grüße
    Pia

    • Jasmin Schneider

      Hallo Pia,
      schön zu wissen, dass der Kommentar nun funktioniert 🙂
      Das Problem bei Wasser und Öl ist ja, dass es sich ohne Emulgator nicht verbindet. Xanthan ist zwar kein Emulgator (s. Text), allerdings schließt es, wenn es schnell gerührt wird (z.B. mit dem Handmixer), die Öl- und Wassertröpfchen quasi nebeneinander ein (s. auch dazu Text). Deshalb kannst du nicht auf Xanthan verzichten, sonst teilt sich Öl und Wasser und wenn es kühl ist, wird dein Kokosöl oben fest. Durch die Verbindung von Kokosöl und Wasser und Xanthan sollte es möglich sein, das Kokosöl „flüssig“ zu halten bzw. die festeren Öltröpfchen, die Xanthan einschließt, schmelzen sofort auf der Haut – so kannst u dir das vorstellen 😉
      LG, Jasmin

  8. Hannelore sagt

    Hallo! Ich hab da eine Frage, kann ich statt xanthan auch Gurkanmehl oder was anderes zum binden nehmen?? Vielen lieben Dank! lg Lore

    • Jasmin Schneider

      Hallo Lore,
      theoretisch kannst du Guarkernmehl nehmen, es ist ja ebenfalls ein Gelbildner, aber es wird schwierig sein, die richtige Konsistenz zu finden. Wenn du es kalt verrührst, dickt es später nach und du hast ggf. Teig, kochen kannst du es nicht, weil das Rosenwasser nicht über 70° erhitzt werden sollte. Hinzu kommt, dass es recht empfindlich ist und gerne schimmelt, du müsstest also zusätzlich konservieren. Wär mir persönlich zu viel Act. Xanthan (gibt’s auch bei Spinnrad, wenn du eins in der Nähe hast) ist super billig und tut, was es soll. Alternativ klappt’s auch schön mit Aloe Vera Gel (nicht Saft, nicht bla, Gel, mind. 95%). Dann hast du einen zusätzlichen Feuchtigkeitsspender mit drin.
      LG, Jasmin

  9. Marlene sagt

    Liebe Jasmin, schon wieder eins Deiner Rezepte ins Herz geschlossen! Ich habe Rosenwasser, Jojobaöl und Xanthan benutzt. Da ich zum Testen eine Minimenge gemacht habe und diese nur mit dem Glasstab rühren konnte, haben sich Fett und Wasser nicht so verbunden, wie sie sollten. Ein Minitropfen Lysolecithin, und die Konsistenz wurde perfekt. Ich werde auch in größere Mengen etwas LL tun… Danke fürs Rezept und viele Grüße, Marlene

    • Jasmin Schneider

      Hihiiii! Das war so was wie Gedankenübertragung! Ich nehme nämlich seit kurzem für meine Mischung halb mit Jojoba- und halb Rizinusöl, weil das den wasserfesten Eyeliner besser weg schafft als Jojobaöl alleine, sich aber nicht ganz so fettig anfühlt wie Olivenöl. Rizinus ist ja nun etwas dichter als Jojoba und teilt sich gerne vom Gel. Deshalb mische ich mir jetzt auch immer einen Blob LL mit rein ;P

  10. Jutta Summer sagt

    Hallo Jasmin,
    hab vorgestern dieses Rezept nachgerührt (ohne Rizinusöl da ich keine wasserfeste Schminke hab). Ich hab das Rosenwasser kurz erwärmt und das Xanthan mit dem Milchaufschäumer untergerührt, dann das Jojobaöl eingerührt – super Ergebnis. Was ich noch gemerkt habe: Wenn ich den Abschminkpad für ein paar Sekunden aufs Auge lege und erst dann drüber wische geht die Schminke noch leichter ab.
    Das Rezept ist mal wieder ein absoluter Traum. Ich glaube ich muss in Zukunft beim Etikettieren immer „Schwatzkatz“ mit draufschreiben – da macht mir der Anblick schon total viel Freude *grins*.
    Ich kauf fast nichts mehr an Kosmetik….und nachdem ich nun auch die tollen Deosticks vom Seifenkünstler besorgt habe, werde ich die Tage auch mein Deo selbst machen.

    Liebe Grüsse,
    Jutta und ihre Katz

  11. Claudia sagt

    Hallo Jasmin,

    eignet sich dieses Rezept auch als normale Gesichtsreinigung oder würdest Du da eine andere Mixtur empfehlen?

    LG
    Claudia

    • Jasmin Schneider

      Hallo Claudia,
      je nachdem welches Öl du nimmst, kannst du es gut als Reinigung benutzen. Jojoba ist eine gute Wahl, Rizinus halte ich für etwas zu deftig. Wichtig ist, dass du mit einem warmen Lappen nachwischst, sodass nicht zuviel Öl zurück bleibt, das ggf. die Poren verstopfen kann.
      LG, Jasmin

      • Claudia sagt

        Super! Danke für die Antwort. Rizinus verwende ich bisher nur in Lippenstiften. Der Geruch ist gewöhnungsbedürftig. Aber Natur duftet halt nicht immer blumig frisch. Ich werde es nach meinem Urlaub mit Jojoba und evtl etwas Arganöl machen. Das mag meine Haut ganz gern. Für Dein tolles Regenerationsserum zeigt sie sich meiner Meinung nach schon dankbar.
        LG

  12. Josefine sagt

    Hallo Jasmin!
    Ich bin noch totaler Anfänger, was das eigene Anrühren von Kosmetika angeht.
    Gern würde ich diesen Make-Up-Entferner herstellen, habe aber noch eine Frage zu dem Rosenwasser. Ich bin deinem Link zu Dragonspice Naturwaren gefolgt und sehr begeistert, dass man dort quasi alles findet, was man für die Karriere als „Giftmischer“ benötigt.
    Du hast im Text geschrieben, dass die Blütenwässer/Hydrolate für sich schon konservierend wirken. Nun werden in dem Shop zwei verschiedene Produkte angeboten. Nimmst du das „Rosenwasser DAB“, was mit Benzoesäure und Sorbitsäure versetzt ist oder das „bulgarische BIO Rosenwasser“, welches rein aus Rosa hergestellt ist? Dienen die Säuren der günstigeren Variante als Konservierer oder sind die eher schlecht für die Haut?

    Vielen Dank schon mal für die Hilfe und die vielen guten Rezepte!
    Viele Grüße,
    Josefine

    • Jasmin Schneider

      Hallo Josefine,
      das Bio Rosenwasser enthält nur Rosenwasser, legt also nahe, dass es nicht konserviert ist 😉 Das DAB Wasser ist konserviert. Ich vertrage es gut und empfehle es, weil man nicht aufpassen muss. Wenn du etwas gegen Benzoe- und Sorbitsäure hast, kannst du auch das andere nehmen, müsstest dann allerdings zusätzlich konservieren. Alles eine Frage der Vorlieben. Wenn du gerade erst anfängst, rate ich dir zur sicheren Variante, einen Kopf kann man sich später noch oft genug machen… heheee….
      LG, Jasmin

      • Josefine sagt

        Hallo Jasmin!
        Vielen Dank für die schnelle Antwort! Dann weiß ich jetzt darüber Bescheid, welches Wasser ich bestelle. Da ich, wie gesagt, Anfängerin auf dem Gebiet bin, kann ich nichtmal sagen, ob ich etwas gegen Benzoe- und Sorbitsäure habe. Bewusst sind sie mir noch nicht untergekommen. Und da das DAB Wasser sogar das günstigere war, gibt es auch erstmal keinen Grund, das reine Rosenwasser zu kaufen, um dann noch zusätzliche Mittelchen zur Konservierung zu besorgen.
        Dann werde ich das Ganze bald ausprobieren und vielleicht auch berichten.

        Viele Grüße, Josefine

        • Jasmin Schneider

          Heheee, schon okay, deine Fragen, Josefine! Ich muss nur manchmal schmunzeln, wie groß der Kopf sein kann, den man sich macht, wenn man etwas zum ersten Mal beginnt. Kenne ich gut und beantworte ich gerne 😉
          Viel Erfolg, ich wäre interessiert an deiner Meinung!
          LG, Jasmin

  13. Gerri sagt

    Hallo Jasmin,
    könnte man vielleicht statt Xanthan auch weiße Tonerde verwenden, da es ja auch leicht emulgierend ist.
    Glaubst du, das könnte funktionieren?
    LG, Gerri

    • Jasmin Schneider

      Damit das klappt, müsstest du schon eine Paste machen, ansonsten trennt sich früher oder später doch wieder alles und flockt dazu. Nimm einfach Xanthan, ist echt einfach besser. Außerdem verklebst du dir ja mit der Tonerde die Augen, sie hätte leider überhaupt keinen positiven Aspekt in dieser Mischung. Tut mir leid! :S
      Dein Kommentar erinnert mich aber daran, dass ich noch eine Waschpaste mit Tonerde mit euch teilen wollte! Sie kommt also bald zum Einsatz 😉

  14. Christina sagt

    Hallo Jasmin,

    vielen herzlichen Dank für das tolle Rezept! Ich benutze es als Reinigungslotion seit ein paar Wochen und meine Haut liebt es 🙂 Und das obwohl meine sehr sensible und zu Neurodermitis neigende Haut eigentlich keine Reinigungsprodukte mag. Zum Befeuchten der Haut und zum Abwaschen der Reinigungslotion nehme ich Thermalwasser (anstatt Leitungswasser) und hab wirklich null Irritationen. Bin total begeistert!!!

  15. Karin Skof sagt

    Hallo. Bin total begeistert von dieser Abschminkhilfe. Hab sie jetzt schon ein paar mal gemacht und obwohl ich wasserfeste Wimperntusche verwende geht alles super weg. Jetzt hab ich gerade wieder eine gemixt und diesmal hab ich Xanthan Garkernmehl und Tegomuls dazu gegeben. Ging witzigerweise sogar leichter runter die Tusche. Mir ist nur aufgefallen dass wenn ich meine Augen öffne dass ganz schön gebrannt hat. Woran liegt das? Ich hoff ich kann das jetzt noch verwenden weil ich dieses mal mehr gemacht habe. Dankeschön

      • Karin Skof sagt

        Danke dir. Komischerweise brannte es nur am ersten Tag. Wenn ich alles verbraucht habe versuche ich die Neue zu machen. Bin gespannt. Danke

  16. Noreen sagt

    Hallo Jasmin!
    Ich habe mich gefragt, ob man den Makeup-Entferner nicht auch als Haarserum für trockene Haarspitzen benutzen kann (dann evtl. ein anderes Oel verwenden). Was hälst du davon?
    Schönste Grüße

  17. Hallo Jasmin

    ich möchte gern mein unkonserviertes Bio-Rosenwasser für dieses tolle Rezept verwenden. Es ist noch bis Mitte 2018 haltbar (MHD). Womit und wie kann ich am besten konservieren?
    Oder geht es auch ganz ohne Konservierung, wenn ich den Make-up-Entferner innerhalb von zwei Wochen verbrauche?

    Vielen Dank schonmal für deine Antwort

    LG Romy

    • Jasmin Schneider

      Hi Romy,
      du kannst es versuchen, aber ich würde es lieber nicht ohne Konservierung machen. Und wie du es konservierst, musst du selbst entscheiden, ich habe den Make-Up Entferner noch nie mit reinem Rosenwasser gerührt und ich rate immer nur zu dem, was ich kenne und weiß, dass es funktioniert. Spontan fiele mir Biokons ein, da ist man relativ frei und es tut, was es soll, allerdings riecht es vielen unangenehm, vor allem beim Einsatz in Nasennähe. Nimm einfach das DAB Wasser, glaub mir, es ist viel stressfreier!
      LG, Jasmin

  18. Hallo,
    ich habe das Rosenwasser von Rosene.
    Dieses ist ja nicht konserviert.
    Wie kann ich nicht konserviertes Blütenwasser am besten konservieren?
    Und wie lange ist das Produkt ohne Konservierungsstoffe haltbar?
    Ganz liebe Grüße,
    Laura

    • Jasmin Schneider

      Ich bin nicht sicher wie lange das Produkt dann hält. Normalerweise ohne Konservierung nicht länger als 8 Tage.
      Wie man das Wasser konserviert kann ich leider nicht auf die Schnelle zusammenfassen. Man braucht ein wenig Hintergrundswissen und es kommt außerdem auch drauf an, was du persönlich magst und was nicht. Am besten probierst du es wirklich mit dem DAB Wasser (so heißt die konservierte Version), dann bist du sicher und hast ein tolles Produkt, das lange hält und keine Keime in deine tägliche Routine bringt.
      LG, Jasmin

  19. Sissi sagt

    Halleluja :-)! Danke Jasmin für dieses tolle Rezept! Dass es funktioniert brauch ich sicher nicht noch mal erwähnen 🙂 Ich hab vorher versucht, nur mit Öl abzuschminken (angeblich machen das manche), war mir aber ein Rätsel wie ich die Wimperntusche damit wegkriegen soll… Ein Graaauuuuus!!! Jetzt einfach ein bißchen Rosenwasser (ja, ich war dolle skeptisch ;-)) dazu und schwupps, schon klappt das wunderbar! Ich persönlich benutze aber tatsächlich ein Bio-Rosenwasser, das (keine Ahnung wie sehr) mit Wasser verdünnt ist. Also kein Alkohol, kein Benzoe-was-auch-immer… Funktioniert prima, gibt’s in der Glasflasche (adieu verflixter Plastik-Müll), die man hinterher sogar weiterverwenden kann und ist mir bisher nicht gekippt. Also zumindest merk ich nichts davon 😀
    Man muss ja keine 8 Liter davon anrühren, das ist ja so super schnell und ohne Aufwand neu gemixt. Ich hab mein kleines Flascherl jetzt fast drei Wochen in Gebrauch (weil ich mich nicht jeden Tag schminke) und ich merke keinen Unterschied zum ersten Tag 🙂
    Also herzlichen Dank noch mal liebe Jasmin, durch dich bin ich wieder einen Schritt weiter in meiner persönlichen Müll-Vermeidungs-Mission 😉 !!!
    (P.S. Abschminkpads gibt’s übrigens auch in „wiederverwendbar“, also sprich waschbar… Zu kaufen oder mit wenig Aufwand in der do-it-yourself- Variante genäht :-))

      • Sissi sagt

        Ich bin vorsichtig 🙂 ich mag mir ja nix ekliges ins Gesicht schmieren! Ich pass auf. Was ich aber der Vollständigkeit halber erwähnen sollte (aber blöderweise oben nicht getan habe): ich hab das Zeug natürlich im Kühlschrank stehen, wie das angebrochene Rosenwasser auch. Also nicht bei gefühlten 48 Grad im Bad 😉
        Und außerdem gibt’s so gut wie nix mehr aufzupassen, in ein paar Tagen ist meine Mischung eh aufgebraucht und dann wird wieder neu gemixt. Wie geschrieben, man kann ja immer kleine Mengen machen 🙂
        Und wow! Deine Pads sind ja der Hammer, hatte ich echt noch nicht endeckt! Da muss ich meine hässlichen Dinger echt verstecken 😀 Sind zwar zweckmäßig, aber leider nicht annährend herzeigbar als Deko im Glas (leider!) Meine müssen in einer Blechdose ihr Dasein fristen, damit sich niemand vor ihnen erschreckt 😉 Danke für die vielen Impulse!!

  20. Corinna sagt

    Hm, warum habe ich das nicht schon früher mal ausprobiert. Der beste Entferner, den ich je hatte!

    Proschd Neijohr
    Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.