Kommentare 46
Viele viele bunte Tücher statt ekligem Weichmacher

Wachstuch statt Plastikfolie selber machen

Wachstücher statt Plastikfolie | Schwatz Katz

Kurz vor Weihnachten habe ich bei langsamerleben ein super DIY entdeckt, nämlich, wie man eine Alternative zu Plastikfolie selbst herstellen kann. Das geht ratzefatze mit Baumwollstoff und Bienenwachs. Die Frage, die offen blieb war, ob man denn statt Bienenwachs Carnauba-, Candelilla- oder sonst ein veganes Wachs verwenden kann und ich habe versprochen, es zu testen. Hat ein wenig gedauert, weil ich wie immer nicht richtig zufrieden mit meinen Ergebnissen war, aber hier habe ich endlich die Lösung für Euch. Viel Spaß! 

Die Originalidee für Wachstuch statt Plastikfolie

langsamerleben stellt in seinem Beitrag Plastikfolie ade das Wachstuch aus Baumwolle oder Leinen (wer Upcycling mag, nimmt Stoffreste, alte T-Shirts, Blusen, Bettwäsche) und Bio-Bienenwachs vom Imker her. Meine Methode mit veganem Wachs ist recht ähnlich, aber ich habe mir die Backofenaktion etwas erleichtert, damit ich das Fließverhalten des heißen Wachses besser unter Kontrolle habe und mir nicht noch meine drei linken Daumen verbrenne, wenn es ums Backen geht: Ich bügele das Wachs ins Tuch.

Veganes Wachs und was es darüber zu wissen gibt

Wie Du weißt, benutze ich bei meiner Kosmetik meist Carnauba- oder Candelillawachs statt Bienenwachs. Und wie die Betreiberin von langsamerleben habe ich mich gefragt, ob man so ein Tuch ebenfalls aus veganem Wachs herstellen kann. Man kann, zumindest aus Carnaubawachs. Candelilla hat einen zu starken Eigengeruch (sehr blumig) für Lebensmittel, obwohl sein Duft in der Kosmetik so gut wie nicht ins Gewicht fällt.

Wachstücher statt Plastikfolie | Schwatz Katz

Stoff und Pinsel auf Backpapier bereitlegen

 So machst du Wachstuch statt Plastikfolie

Material

bunte Baumwollstoffreste, frisch gewaschen oder abgekocht

4 Teile (z.B. TL) Carnaubawachs
1 Teil pflanzliches Öl deiner Wahl, z.B. Mandelöl

1 Lebensmittelpinsel

1 altes Betttuch o.ä.
2 oder mehr Lagen Backpapier
1 Bügeleisen

Vorbereitung

Zuschnitt Schneide mehrere Stücke aus Baumwolle oder Leinen zurecht, über Größe und Form entscheidest du. Mir war wichtig, dass sich damit Schüsseln abdecken lassen, damit ich sie in den Kühli stellen kann.

Pinselfläche Um das flüssige Wachs auf den Stoff zu pinseln, benötigst du eine ebene Fläche, die du mit Backpapier auslegst. Nimm keine Teller o.ä., du wirst das Wachs nie mehr runter kriegen!

Bügelburg Lege ein altes Bettlaken oder Handtuch auf eine ebene Fläche, die wir später als Bügelbrett benutzen und stelle dein Bügeleisen schon mal bereit. Darüber legst du 1-2 Lagen Backpapier. Wenn du auf deinem Bügelbrett arbeiten möchtest, dann stelle sicher, dass kein Tropfen Wachs hineinsickern kann, das kriegst du dort nämlich nie mehr raus! Mir war das zu gefährlich, ich hab’s auf’m Tisch gemacht.

So wird’s gemacht

Wachstücher statt Plastikfolie | Schwatz Katz

Wachs-Öl-Mischung im Wasserbad

Carnaubawachs im Wasserbad schmelzen. Das geht besonders gut mit einem Wasserbadeinsatz (meiner ist von IKEA) oder stelle eine hitzefeste Schüssel auf einen Topf heißes Wasser. Anschließend das Pflanzenöl hinzugeben und durchrühren; nicht von der Platte nehmen, es soll heiß bleiben.

Wachstücher statt Plastikfolie | Schwatz Katz

Zügig das Wachs auf den Stoff pinseln

Carnaubawachs hat die Angewohnheit sofort wieder fest zu werden, deshalb musst du einen Zahn zulegen. Keine Sorge, wenn manche Stellen etwas zu dick geraten und andere so gut wie nichts abbekommen, das erledigen wir nachher mit dem Bügeleisen!

Wachstücher statt Plastikfolie | Schwatz Katz

Wachs auftrocknen lassen

Wenn dein Wachs getrocknet ist, geht’s auf der Bügelburg weiter. Lege den Stoff mit Wachs auf Backpapier, decke ihn mit einer weiteren Lage Backpapier ab und bügele auf mittlerer Stufe solange, bis sich das Wachs unter dem Eisen wieder verflüssigt und hin und herschieben lässt. Klingt ulkig, ist aber genauso! Probier’s!

Wachstücher statt Plastikfolie | Schwatz Katz

Wachs wieder flüssig bügeln und gut verteilen

Wachstücher statt Plastikfolie | Schwatz Katz

Durch das Bügeln und Bewegen wird das Tuch ordentlich mit Wachs gesättigt

Die Idee hier ist, dass das Wachs tief in deinen Stoff eindringt und ihn restlos „sättigt“, sodass er später keine Flüssigkeit mehr aufnehmen kann – sonst würde er ja schimmeln oder sonst etwas widerwärtiges tun. Das können wir nicht gebrauchen. Lass dir also bei diesem Schritt soviel Zeit, wie du eben brauchst. Jeder Quadratmillimeter Stoff muss „verwachst“ sein, dann ist gut!

Wachstücher statt Plastikfolie | Schwatz Katz

So sieht das Tuch mit Wachs gesättigt aus. Da links sind noch ein paar freie Flecke, die hab ich einfach abgeschnitten!

Die fertig gewachsten Tücher an einem trockenen, kühlen Ort trocknen lassen. Ich habe sie noch 3 Tage gut ausdünsten lassen, damit sie ihren typischen Wachsgeruch (eher neutral, aber wahrnehmbar) verlieren.

Benutzung

Ich benutze sie mit einem Gummiring über Schüsseln, als Auffangunterlage beim Kartoffelschälen, statt einem Deckel auf Gläsern und sogar als Fotohintergrund, v.a. für Speisen und Kosmetik (wirste bald sehen!)

Die Tücher sind sowohl mit Spüli und Lappen als auch unter laufendem Wasser abwaschbar und sollten eingeschlagen in Papier kühl und trocken aufbewahrt werden.

Viel Spaß beim Wachsen und ein schönes WE,
Jasmin

 



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

Bleib noch ein bisschen

46 Kommentare

  1. Oh Liebste Schwatzkatz, du bist super, ich wollte dass die Tage austesten 😀 Nun bleiben mir fehlversuche erspart und ich kann direkt vegan loslegen 😉 Danke :-* Liebste Grüße

  2. Antonie sagt

    Das nenn ich mal eine gute Idee! Ich such schon seit ner Zeit nach einer guten Alternative zu Plastiktüten, das wird ausprobiert!

  3. Juhuu,

    meinst Du man kann die neue ‚Folie‘ auch in die Spülmaschine geben? Oder löst sich dann das Wachs aus dem Stoff?

    LG
    Rebekka

    • Jasmin Schneider

      Hallo Rebekka,
      ui, schwer zu sagen, das kommt sicher auf die Temperatur an, aber ich würde es nicht machen wollen. Du kannst die Tücher leicht mit Wasser, Seife und Lappen reinigen.
      Viel Spaß beim Nachmachen,
      Jasmin

  4. Caro sagt

    Hallo Jasmin! Ich habe jetzt dein Rezept und das von langsamerleben kombiniert. Ich habe deine Mischung verwendet, den Stoff auf einem Backblech mit Backpapier ausgebreitet und dann mit der Mischung, mit Hilfe eines Pinsels, beträufelt. Weil mein Herd eh an war, hab ichs dann noch in die heiße Röhre geschoben, bis alles wieder geschmolzen war und dann noch mal mit dem Pinsel gleichmäßig verteilt. Ging super! Lieben Dank für deinen Beitrag!

    • Jasmin Schneider

      Ah cool! Danke für den Erfahrungsbericht! Bei mir hat es mit dem Backofen ja gerade mal gar nicht geklappt. Siehste, es gibt immer mehrere Wege 🙂
      LG, Jasmin

    • Jasmin Schneider

      Hallo Karin,

      zu 1: ich benutze die Tücher jetzt schon einige Zeit und bis jetzt ist alles gut. Ich glaube, das Öl verflüchtigt sich beim Bügeln ohnehin. Sollte es mal ranzig werden, mache ich einfach neue 🙂
      zu 2: vielleicht, keine Ahnung, ich habe noch nie solche Wraps damit gemacht.

      LG, Jasmin

  5. Hallöchen, ich hätte nun auch noch eine Frage 🙂 Ich plane gerade ein Lunchbag zu nähen und dieses innen mit deiner Technik zu behandeln damit es zumindest gegen leichtes auslaufen der eingetüteten Boxen (eigentlich sind die dicht aber man weiß ja nie…) geschützt ist. Meinst du das ist eine gute Idee? Oder für diesen Zweck nicht so gut geeignet…

    Danke sehr und viele Grüße
    Stefanie

    • Jasmin Schneider

      Hallo Stefanie,

      da bin ich tatsächlich überfragt, ich habe es nämlich noch nicht ausprobiert. Vorstellen kann ich es mir schon, allerdings weiß ich nicht, wie sich das Wachs im Dauergebrauch als Tüte macht. Es kann sein, dass es mit der Zeit bröckelt. Wäre mal einen Versuch wert 🙂

      LG, Jasmin

  6. Melli sagt

    Was es nicht alles gibt. Das finde ich echt super!
    Frage: geht auch olles Kerzenwachs oder wäre das schon wieder Lebensmittel unverträglich?
    Wenn die Tücher als Brotpapier gehen würden, wäre ja auch super. Aber wenn’s Wachs dann durchs ständige Falten bröckelt naja….

    • Jasmin Schneider

      Hallo Melli,
      alles, was du für das Tuch benutzt, sollte Lebensqualität haben, will sagen, leider klappt das mit einer normalen Kerze nicht. Als Brotpapier funktionieren die Tücher super, wenn du es richtig verarbeitest und nicht zuviel drauf gibst, bröckelt auch nichts ab.
      LG, Jasmin

  7. Florentine sagt

    Hallo Jasmin,
    hast Du auch schon mal versucht den Stoff zu nähen? Überlege mir ein Lunchbag zu nähen, wollte aber nicht auf ein Wachstuch aus Kunststoff zurückgreifen…
    Danke im Voraus und Gruß,
    Florentine

  8. Florentine sagt

    Ahh, Kommando zurück! Sehe gerade, dass die Frage tatsächlich schob beantwortet ist

  9. Verena sagt

    Wer sich fragt wieviel er ungefähr ab Wachs nehmen muss: für ein Stoffstück 26×23 habe ich 50g Wachs benutzt 🙂

  10. Moni sagt

    Tolle Idee sehr verständlich erklärt! Vielen Dank, Jasmin! Eine Frage hätte ich trotzdem. Mir schwebt vor, gewachst der Stoffe zu vernähen. Ich plane eine Wickeltasche, deren Auflagebereich in Höhe des Pos mit Wachstuch genäht sein soll, damit man diesen Bereich, wenn mal was daneben geht, feucht abwischen kann.
    Du schreibst allerdings, dass man die Tücher kühl und trocken lagern soll. Daher fürchte ich, dass sich das Wachs bei Erwärmung auch wieder löst und gegebenenfalls auf die Babyhaut kommt, sehe ich das richtig? Dann wäre meine Idee bereits im Vorfeld zum Scheitern verurteilt
    Hast du noch eine Idee, wie man das fixieren kann?
    Lieber Gruß,
    Moni

    • Jasmin Schneider

      Hallo Moni,

      das würde ich lieber nicht machen. Carnaubawachs ist zwar super fest und hautfreundlich, aber wer weiß, wie es sich in dem zarten Popobereich macht!? Sorry, da bin ich wohl keine Hilfe…

      LG, Jasmin

  11. Monika Lock sagt

    Hallo,
    mich würde noch interessieren wie das mit der Aufbewahrung klappt. Hab schon was ähnliches gesehen. Da wurden Tücher gefaltet in einem Glas aufbewahrt. Geht das mit denen auch? Oder müssen sie flach liegen? Wie sind da die Erfahrungwerte? Schon mal vielen Dank

  12. Conny sagt

    Verstehe ich nicht ! Warum du “ Veganes Wachs “ brauchst ? Meinst Du etwa im normalen Bienenwachs sind Bienen drin ? Meinst Du nicht es lohnt sich Bienenwachs beim Imker in deiner Nähe zu kaufen und somit die ökologische Imkerei /Bestäubung zu fördern ? Echt unlogisch ?!

  13. Sternenstaub sagt

    Hallo Jasmin
    Meinst du das würde auch mit dem Sojawachs vom Deostick funktionieren?
    Ich finde Deine Seite echt super und total inspirierend 🙂
    Lieber Gruss Natalie

    • Jasmin Schneider

      Sorry, Natalie, aber das funktioniert nicht. Sojawachs ist viel zu weich. Das würde direkt abschmieren. Du brauchst ein Wachs mit einer gewissen Härte.
      LG Jasmin

  14. Dennis sagt

    Hallo…

    Ich wollte heute Mandelöl kaufen, habe aber nur eins für 16,-€ gefunden…das finde ich ziemlich teuer….
    Gibt es da vielleicht eine gute Alternative???

    LG Denni

  15. SchönerLeben sagt

    Hi,
    manchmal aber nur manchmal bin ich ein bischen schusselig….(liegt wohl daran das ich grad mit dem rauchen aufgehört habe, da funktioniert das gehirn anscheinend nicht mehr so wie es soll 🙁 )

    ich freue mich schon seit monaten darauf die „Frischhaltefolie“ herzustellen,
    musste erstmal alles bestellt und geld gespart werden!
    nun alles da, stoff zugeschnitten und mega gefreut: es geht los 🙂
    habe dann 40g carnaubawachs und 10g rapsöl genommen.
    nur leider ist der stoff total hart und das wachs bröckelt sofort ab, der stoff hat auch überhaupt nichts aufgenommen!

    liegt meine vermutung richtig und ich habe das mit den 4 teilen wachs und 1 teil öl falsche verstanden?

    lg und danke schon einmal für schnelle hilfe 🙂

    • Jasmin Schneider

      Du hast es wahrscheinlich einfach zu gut gemeint, beim Auftragen. Nimm einfach pro Stofflage weniger Wachs und lass es so richtig schön hineinschmelzen. Wenn das immer noch nicht hilft, gib etwas mehr Flüssigöl dazu.

  16. Hallo Jasmin,
    ich bin gerade über deinen Blog gestolpert und finde deine Ideen super!
    Ich überlege, ob ich aus diesen Wachstüchern Fahrradsattelbezüge nähen kann. Dann würde ich direkt eine größere Menge herstellen beim ersten Versuch. Denkst du die Wasserfestigkeit reicht aus um das zu bewerkstelligen? (Ich werde Bienenwachs verwenden, denn davon habe ich noch zu Hause.)
    Hat hier schon jemand die Tücher vernäht? Wenn ja, habt ihr Empfehlungen was es zu beachten gibt?
    Vielen Dank schonmal und weiter so,
    Jana

    • Jasmin Schneider

      Hi Jana,
      würde ich ehrlich gesagt nicht machen. Ich hab’s zwar nciht probiert, aber ich bin mir ziemich sicher, wenn man da eine Weile mit dem Allerwertesten drauf hockt, beginnt die Schicht zu schmelzen 😉
      LG, Jasmin

  17. Hallo SchönerLeben,
    könnte allerdings auch daran liegen, das der Stoff „zu neu“ ist. Neuer Stoff ist manchmal zusätzlich behandelt, dass er härter und glänzender wirkt. In dem Fall würder es hlefen, ihn vorher nochmal zu waschen.
    Hallo Jasmin,
    schön dass du das mal für uns probiert hast. Ich frage mich, warum du Öl dazugibst und nicht einfach nur Wachs. Ist dein Stoff danach dann auch ein bißchen ölig?
    LG Anja

    • Jasmin Schneider

      Hi Anja,
      danke für die Idee wegen der Imprägnierung des Stoffs. Hatte ich gar nicht drüber nachgedacht. 🙂
      Und zu deiner Frage, ich gebe Öl dazu, weil die Tücher sonst bröckeln 😉
      LG, Jasmin

  18. Hallo Jasmin,

    ich verfolge deinen Blog auch schon länger und habe auch schon das ein oder andere erfolgreich ausprobiert. Vielen Dank zunächst für deine tollen Mühen und Tipps!

    Jetzt habe ich noch eine bestimmt ganz doofe Frage zu dem Wachstuch: Reicht es, wann man es nur von einer Seite mit Wachs einpinselt? Ist die Rückseite dann durch das Bügeln auch gewachst? Oder muss die dann nachdem die erste Seite fertig ist danach genauso gewachst und gebügelt werden?

    LG
    Kata

  19. Hallo!
    Bei mir nehmen die Tücher immer noch Wasser leicht auf wenn ich sie abwasche… wenn ich aber mehr Wachs nehme, ist es zu viel :/ ist das normal?
    Liebe Grüße:)

  20. Mira sagt

    Hallo Jasmin, ich habe eine Frage bezüglich des Stoffs: mein Freund hat alte T-Shirts aussortiert – kann ich die nehmen?
    Sie sind zwar aus Baumwolle aber halt dehnbar. Mir ist irgendwie noch nicht klar, welche Eigenschaften der Stoff haben muss/ nicht haben darf…
    Schon mal vielen Danke! 🙂

  21. Janet Wach sagt

    Hallo Ihr tollen kreativen Frauen,
    ich bin ja immer wieder beeindruckt von Euren Ideen! Ich habe gestern zum ersten Wachstücher hergestellt und bin begeistert! Bei mir funktioniert auch die Kombination aus Backofen und nachträglichem Bügeln am besten.
    Wenn Ihr aus Versehen zuviel Wachs auf dem Stoff habt und es bröckelt: Einfach den Stoff zwischen Zewa legen, Backofenpapier drunter und drüber und ausbügeln. Das überschüssige Wachs zieht ins Zewa.
    Die Tücher kann man nach dem Wachsen schön verzieren, indem man mit der Zickzack-Schere rundherum schneidet. Wer keine hat: Einfach mit einem Schnapsgläschen Halbmonde an die Ränder zeichnen und ausschneiden. Das sieht vor allem bei runden Wachstüchern toll aus (Blütenform).
    Frohes Schaffen und seid herzlichst gegrüßt!
    Janet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren