Kommentare 8
Arbeitserleichternd und zeitsparend: Das richtige Zubehör

Zubehör zur Cremeherstellung

Zubehör zur Cremeherstellung | Schwatz Katz
Ich tue mich ja bekanntlich schwer, Rezepte für Emulsionen, also Cremes oder Lotions zu teilen. Das liegt daran, dass es dabei so vieles zu beachten gibt, das ich mir nicht einfach mal eben aus dem Arm schüttele. Hinzu kommt, dass ich nicht davon ausgehen kann, dass alle die Informationen auch wirklich durchlesen und beherzigen. Dann wiederum kann ich ja nicht jeden retten, nicht wahr? Und deshalb beginne ich heute mit einer kleinen Serie zur Cremeherstellung, die euch langsam aber sicher über das Wichtigste informiert und dabei helfen soll, eure eigene Creme zu (er)finden. Und keine Angst, ich werde es so unchemisch wie möglich gestalten, ich weiß ja aus eigener Erfahrung, wie sehr einen das abschrecken kann. Heute geht es erst mal ganz easy um das richtige Zubehör zur Cremeherstellung, was ihr besitzen müsst, damit es klappt, besitzen solltet, damit es einfacher ist und besitzen könnt, wenn ihr gedenkt, dabei zu bleiben. Am Ende der Seite findet ihr einen Einkaufzettel für Einsteiger.

Das richtige Zubehör zur Cremeherstellung

Es ist möglich, Cremes mit dem gleichen Zubehör zu rühren, wie ihr es für Bodybutter und Co verwendet; sprich Wasserbadeinsatz, hitzefeste Schüsseln, etc. Das habe ich euch schon im Beitrag zur einfachen Tagescreme gezeigt. Auf Dauer werdet ihr allerdings höhere Ansprüche an eure Formulierungen haben und deshalb mit professionellerem Zubehör arbeiten wollen. Anbei dazu meine persönlichen Tipps inklusive Bezugsquelle.

Die Must-Haves der Cremeherstellung

Feinwaage

Zubehör zur Cremeherstellung | Schwatz Katz

Must Haves: Feinwaage EMB 600-2 von Kern (li) oder von Tomopol (rechts), Thermometer/Laborthermometer, meiner  ist mit Sensor, muss aber nicht sein 🙂

Unverzichtbar bei der Cremeherstellung ist eine Feinwaage! Im Gegensatz zu Bodybutter oder Badesalz kommt es nämlich bei einer Emulsion sehr wohl auf Genauigkeit an, denn sonst verschwendet man wertvolle Zutaten oder das Ergebnis wird erst gar nix.

Ich habe mir wie von Olionatura empfohlen eine Feinwaage von Kern gegönnt, die ich nur empfehlen kann! Sie misst bis 600 gr und auf 2 Nachkomma-Stellen genau. Die EMB 600-2 ist mit rund 130-150 Euro sehr teuer, keine Frage, aber auf Dauer spart sie so manchen Misserfolg beim Rühren einer Creme, deren Zutaten ja auch nicht gerade geschenkt sind. Meine ist von Amazon, da war sie am günstigsten.

Eine Leserin (danke, Marlene) empfiehlt außerdem die EMB 500-1 von Kern, die bis 500 gr in 0,1 Schritten misst und um die 60 Euro kostet. Da man eher selten in 0,01 Schritten messen muss, ist sie für den Anfang und darüber hinaus vollkommen ausreichend: EMB 500-1.

Thermometer

Einige wertvolle Rohstoffe dürfen nicht über einen gewissen Punkt hinaus erhitzt werden, andere brauchen gerade Hitze, um ihre volle Wirkung zu entfalten. Um den Überblick zu behalten, braucht man ein Laborthermometer. Auch den findet ihr bei Dragonspice Naturwaren (Partnerlink) oder auf Amazon (Partnerlink).

Mein absoluter Favorit ist jedoch der von Olionatura empfohlene Voltcraft Thermometer mit Sensor (vgl. Bild oben)! Man kann ihn einfach zu den Ölen o.ä. ins Glas hängen, die gewüschte Temperatur einstellen und warten bis er piept. Solche Sachen liebe ich ja, sie sind zeitsparend und nervenschonend.

PH-Messpapier

PH-Wert in der Kosmetik bestimmen und anpassen | Schwatz Katz

Indikatorpapaier zum Bestimmen des PH-Werts in der Kosmetik

Es ist unerlässlich den PH-Wert einer Emulsion zu messen und einzustellen. Der PH-Wert sorgt nämlich nicht nur dafür, dass deine Haut sich wohlfühlt, sondern er stellt auch die Wirkung deiner Rohstoffe, Emulgatoren und Konservierer sicher. Ich habe ihm bereits eine ganze Seite gewidmet, PH-Wert in der Naturkosmetik, die du dir bei Gelegenheit mal durchlesen solltest. Momentan brauchst du aber nur zu wissen, dass du dringend PH-Messpapier besorgen solltest, wenn du noch keines hast. Ich habe meins von Dragonspice Naturwaren (Partnerlink), es ist sensibel und deckt alle PH-Bereiche ab, die wichtig sind und es hält ewig!

Hitzebeständige Bechergläser

Ich selbst habe lange mit recycleten Gurken- oder Marmeladengläsern im heißen Wasserbad gearbeitet, tue es teilweise bis heute, aber manchmal muss es dann doch das hitzebeständige Laborglas sein, das man direkt auf die Herdplatte stellen kann. Geht schneller, ist sauberer, man kann es anfassen ohne sich zu verbrennen und es reißt nicht, wenn man mal nicht aufpasst.

Zubehör zur Cremeherstellung | Schwatz Katz

Hitzebeständige Bechergläser erleichtern das Arbeiten ungemein. Ihr könnt aber auch recycelte Gurken-, Marmeladen- oder Sonstwas-Gläser nehmen und sie vorsichtig im Wasserbad erhitzen.

Hitzebeständige Laborgläser bekommt man günstig beim Labor- und Chemiebedarf oder wie die meisten anderen Sachen bei Dragonspice Naturwaren (Partnerlink) und Amazon.de (Partnerlink). Die Graduierung (Einheitenstriche) darauf ist zwar nützlich, mir aber, da ich ohnehin alles abwiege, nicht wirklich wichtig. Das solltet ihr nach persönlichem Geschmack entscheiden.

Rührer/ Mixer / Zerkleinerer

Zubehör zur Cremeherstellung | Schwatz Katz

Seit Weihnachten 2015 benutze ich den KAI Blender Stabmixer zum Rühren meiner Kosmetik. Er sieht gut aus und hat allen Schnickschnack, den man braucht. Einen kleinen, schmalen Schneebesen, der auch in schmalere Rührgefäße passt, einen zylindrigen Rühreinsatz, der sich toll zum Emulgieren eignet und einen Zerkleinerer, der fein wie eine Kaffeemühle arbeitet. lecht reinigen lässt er sich auch noch. Was soll ich sagen, I love! Allerdings ist er aus Kunststoff, aber man kann nicht alles haben…

Schaut euch auch die Geräte-Empfehlungen von Olionatura dazu an.

Außerdem…

So gerne ich für Bodybutter und Co Holzlöffel und -stäbe verwende, Emulsionen verlangen etwas mehr Hygiene und die erreicht man nur durch die Verwendung von Glas- und Metallstäben, die man vor jeder Benutzung abkochen kann (mehr zur Hygiene findet ihr auf der Seite Leitfaden zur Cremeherstellung). Auch einige Kunststoffprodukte sind hitzebeständig, ich persönlich benutze sie aber ungern, wer weiß, was sich da mit der Zeit alles so herauslöst.

Zubehör zur Cremeherstellung | Schwatz Katz

Glas- und Keramikschälchen helfen beim Abwiegen der Rohstoffe

Bestimmt habt ihr schon von diesen Messlöffeln gehört, die das Wiegen ersetzen sollen. Ich habe zwar welche, weil es mit Ihnen so schön einfach ist Pulver zu entnehmen, ich persönlich halte aber nichts von dieser Messmethode und wiege lieber noch mal ab. Manche Rohstoffe, z.B. Kieselsäure, haben ein Mega-Volumen, aber nur ein ganz geringes Gewicht. Würde man sie mit einem 3 gr Messlöffel entnehmen, und anschließend abwiegen, käme man gerade mal auf 0,2 gr.

Kleine (Glas)-Schälchen sind super geeignet, um die zu verwendenden Rohstoffe im Vorfeld abzuwiegen. Ich empfehle euch die kleinen Glasschälchen von Ikea, die sind günstig und total einfach zu reinigen. Im Laborbedarf gibt es Uhrglas- oder Petrischalen.

Tiegel, am liebsten aus Glas

Um die fertige Creme zu lagern, nehme ich am liebsten Braunglastiegel. Sie sind günstig, haben einen austauschbaren luftdichten Deckel und verhindern durch die Braunfärbung des Glases die Oxidation der Öle. Bei der Oxidation laufen die Öle unter Sonnenlichteinfluss an und können Schaden auf der Haut anrichten. Auch Violett-, Blau- und Mattglastiegel sind geeignet. Erst vor ein paar Wochen habe ich den Shop von Aromapflege Evelyn Deutsch entdeckt, dessen Angebot an Flaschen und Tiegeln einfach unschlagbar ist. Wer dort nicht fündig wird, dem kann niemand mehr helfen 😉

Zubehör zur Cremeherstellung | Schwatz Katz

Braunglastiegel mit luftdichten Verschluss halten die Creme frisch und verhindern die Oxidation.

Einkaufszettel für Kosmetikeinsteiger

Feinwaage, z.B. von Kern; s. dazu auch Erklärung oben

Laborthermometer, es reicht ein einfacher, ich liebe allerdings meinen Voltcraft mit Sensor, er vereinfacht die Cremeherstellung ungemein! 

je 2 hitzebeständige Bechergläser in 250 ml und 600 ml, am besten die hohe Form wählen (ich habe die breite), darin lässt es sich leichter rühren, es gibt sie bei Dragonspice Naturwaren oder im Laborbedarf. Dort findest du auch Messlöffel, Glas- und Metallspatel. Natürlich kannst du auch erst mal Gurkengläser o.ä. nehmen.

PH-Messpapier von Dragonspice Naturwaren (Partnerlink) oder auch vom Laborbedarf. Achte darauf, dass es die empfindlichen Indikatorpapierchen sind, die den gesamten PH-Bereich abdecken.

Rührgerät / Mixer deiner Wahl, ich benutze den KAI Blendia Stabmixer und könnte zufriedener nicht sein.

Glasschälchen zum Abwiegen der Rohstoffe, ich empfehle euch ÖPPEN von Ikea, sie sind günstig und leicht zu reinigen.

Tiegel, Airless- oder Pumpspender für Creme oder Lotion, am besten aus Braun-, Violett-, Blau- oder Mattglas. Es gibt sie in allen möglichen Varianten bei Aromapflege Evelyn Deutsch.



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

8 Kommentare

  1. Marlene sagt

    Liebe Jasmin, schöner Artikel für Einsteiger, die sich hoffentlich alles gut durchlesen (ist ja nicht viel)… für alle, die der Preis der Waage abschreckt, wollte ich anmerken, dass ich auch eine Waage von Kern besitze, die EMB 500-1. Sie wiegt bis max 500g in 0,1g-Schritten. Ich bin sehr zufrieden damit und sie hat irgendwas zwischen 50 und 60 Euro gekostet. Und danke für den Tipp mit dem Thermometer, das ist verführerisch, wenn man nicht immer draufschauen muss, wann es denn endlich soweit ist, sondern mit einem Piepsen darauf hingewiesen wird! Kommt auf meinen Wunschzettel 🙂 Liebe Grüße und ich freue mich immer auf neue Kosmetikrezepte von Dir, Marlene

    • Jasmin Schneider

      Ah super, danke für den Tipp, Marlene! Ich werde die EMB 500-1 gleich mit im Post aufnehmen.
      Der Thermometer ist echt der Knaller und wirklich jeden Cent wert! Ich habe das Gefühl, dass meine Emulsionen seitdem in viel kürzerer Zeit gerührt sind. Aber das mag auch am deutlich herabgesetzten Stresslevel liegen 😉
      LG, Jasmin

  2. Sandra sagt

    Hallo Jasmin,

    ich habe heute zum ersten mal deine Seite entdeckt und muss sagen WOW. Ich bin zwar absoluter Neuling in dem Bereich, aber ich kriege echt Lust auf mehr 🙂

    Ich bin zwar schon vor Jahren auf Naturkosmetik umgestiegen und benutze alles von Kopf bis Fuß von Lavera, Weleda, Sante, Aubrey Organics….aber ich muss sagen mich stört mittlerweile, dass ich in Naturkosmetik Produkten teilweise schon an 2. Stelle Alkohol (biologischer Anbau hin oder her) finde und so viel Geld für den Namen hinblättern muss. Des Weiteren weiß ich nicht ob trotz den Siegeln nicht noch mehr in den Cremes steckt wovon man nichts weiß und es steckt echt verdammt viel drin, laut INCI Liste.

    Wie stehst du zu den Produkten von Weleda, Lavera und Co.? Ist es nicht auf Dauer günstiger sich Kosmetik selber herzullen? Abgesehen davon machts bestimmt irre viel Spaß 🙂 Ich habe zwar keine Problemhaut aber nachdem ich deine tollen Rezepte durchgestöbert habe, werde ich wohl auf die Erstaustattung sparen 🙂 denn ich will bestimmen was ich mir ins Gesicht schmiere^^

    • Jasmin Schneider

      Hallo Sandra,
      für den Alkohol in den Produkten gibt es eine einfache Erklärung: Er konserviert nachhaltig. Bio-Alkohol ist auch sehr teuer, was den höheren Preis der Naturkosmetik-Produkte erklärt. Als Selbstrührer kannst du ihn ggf. umgehen, weil deine Produkte ja nicht so lange halten müssen. Du kannst sie sofort benutzen und sie stehen nicht noch x Monate im Laden herum. Ich persönlich konserviere meistens ohne Alkohol, verdamme ihn aber nicht, er hat auch viele gute Eigenschaften.
      Ich würde nicht sagen, selbstgerührte Naturkosmetik ist besser oder schlechter als gekaufte Naturkosmetik, sie ist individueller, weil du deine Creme auf dein ganz persönliches Hautproblem optimieren kannst. Eine Firma kann das ja gar nicht leisten, sie muss eine bestimmte Masse abdecken, in der der einzelne untergeht. Nur deshalb habe ich angefangen mir meine Kosmetik selbst zu rühren, weil keine Creme auf dem Markt mir das gegeben hat, was ich brauchte. Und ob ich billiger fahre… hmmm… mitlerweile bestimmt, denn jetzt weiß ich ja, was ich vertrage und was nicht. Aber aller Anfang war schwer. Ich weiß gar nicht wie viele Töpfchen ich schon weggeschmissen habe! Das passiert mir auch immer noch, manchmal greift man eben in die Tonne oder macht einen Fehler bei der Zusammenstellung. Aber ich denke mir immer, so lange ich daraus lerne, war es nicht umsonst 🙂
      LG, Jasmin

  3. Julia sagt

    Liebe Jasmin,

    ich bin super begeistert von deinem Blog…Chapeau! Ich bin gerade dabei, mir alles für die Creme- und Make-up-Entferner-Herstellung einzukaufen. Nun ist es so, daß ich eine Induktionskochplatte habe, auf der ich keine Glasbehälter erwärmen kann. Spricht deiner Meinung nach irgendwas dagegen, die Sachen in einem normalen Topf anzurühren?
    Danke und liebe Grüße,
    Julia

    • Jasmin Schneider

      Einen Topf zum Rühren zu verwenden, würde ich nicht empfehlen. Glas ist einfacher zu sterilisieren und es brennt auch nichts ein oder setzt sich irgendwo fest. Du kannst die Göäser aber in einen Topf mit heißem Wasser stellen und erhitzen, so wird es sogar von den meisten Profirührerinnen empfohlen. Ich finde es direkt auf der Platte einfacher (und es geht schneller ;))
      Ganz viel Spaß,
      Jasmin

  4. Kerstin sagt

    Liebe Jasmin,

    danke für deine tollen Artikel! 🙂 Deine Infos helfen mir sehr weiter.
    Schade, dass du keinen Shop hast. Warum möchtest/darfst du nicht verkaufen?

    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Jasmin Schneider

      Liebe Kerstin,
      um ehrlich zu sein, fehlt mir einfach die Zeit, all die Sachen herzustellen. Hinzu kommt, ich bin echt kein Dienstleister, sondern Kreative. Verpacken, Verschicken und Service würde mir allen Saft aus den Fingern saugen.
      LG, Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren