Kommentare 2
Nach Wunsch mattierend oder seidenglänzend selbermachen

Transparentpuder »Anti Shine« gegen Glanzgesichter oder als Finishing Powder

Transparentpuder »Anti Shine« gegen Glanzgesichter oder als Finishing Powder

Ein großer Wunsch meiner Premiumdamen ist ein Transparentpuder. Sie möchten damit glänzende Stellen im Gesicht abdecken, „ohne den Hautton zu verändern“. Ich möchte jetzt nicht ausholen und erklären, dass ein guter Make-up Puder deine Gesichtsfarbe lediglich ausgleichen, aber nicht verändern sollte. Ich sehe jedoch ein, dass es bei dem Wunsch um einen Zusatz geht, der eingesetzt werden kann, wenn plötzlich Hitze einsetzt, egal ob von innen oder von außen. Miau! Den fertigen Transparentpuder kannst du übrigens auch als Finishing Powder, als Fillerbasis für deine Make-up Mischungen oder als Körperpuder verwenden.

Empfehlenswerte Rohstoffe für deinen Transparentpuder

Reispuder

Transparentpuder »Anti Shine« gegen Glanzgesichter oder als Finishing Powder

Auftragen lässt sich Transparentpuder am besten mit einem Kabuki.

Ein wunderbar natürlicher Füllstoff für Kosmetik aller Art ist Reispuder. Bitte verwechsele ihn nicht mit handelsüblichem Reismehl, das würde auf der Haut reiben. Reispuder → ist extra für Kosmetik hergestellt, sprich feinst vermahlen und ultraseidig auf der Haut. Du kannst ihn in alle möglichen Formulierungen rühren. Er absorbiert einen Überschuss an Öl, sowohl aus der Formulierung (denk an Whips & Co) als auch aus der Haut, ohne gierig zu sein. Will sagen, Reispuder wirkt lediglich regulierend, er trocknet nicht aus. Alternativ kannst du Pfeilwurzmehl ausprobieren.

Serizit Mica Matt oder Seidenglanz mit Weichzeichnereffekt

Ein schöner visueller Hautglätter ist Serizitpulver. Es wirkt durch seinen Weichzeichnereffekt, auch Blureffekt genannt, ausgleichend auf das Hautbild ohne Farbe zu hinterlassen. Serizit bekommst du in zwei Varianten, nämlich als Serizit Mica Matt → und Serizit Seiden Mica →. Seide steht in diesem Fall für seidenglänzend, hat mit Seide sonst nichts zu tun, ist also vegan, solltest du dich fragen.

Ich persönlich habe einen eher blassen Teint und bevorzuge darum ein mattes Puderfinish. Bist du hingegen ein warmer Mitteltontyp, dann kann Seidenglanz genau das Richtige für dich sein. Seidenglanz Mica verleiht einen leichten Gloweffekt, den man mögen (oder einfach mal ausprobieren) sollte. Wer auf Nummer Sicher gehen will, beginnt mit matt und arbeitet sich zum Seidenglanz empor oder mixt die beiden halb halb. Miau!

Kieselsäure nicht nur als Rieselhilfe sondern auch gegen Unreinheiten

Damit dein Puder nicht nach einer Weile zusammenklebt oder Poren verstopft, geben wir etwas Kieselsäure dazu. Das macht ihn luftiger und er lässt sich besser verteilen. Bei sehr fettiger Haut hilft sie beim Absorbieren von überflüssigen Hautfetten. Alternativ eignen sich Rieselhilfen deiner Wahl. Achte nur darauf, dass dein Puder sich nicht zu „massig“ auf die Haut legt (merkt man daran, dass ein leichter Grauschleier entsteht). Kieselsäure ist hier wirklich top geeignet. Man spürt richtig, dass es den Puder leichter macht und die Haut darunter atmen kann. Trage deinen Puder außerdem mit einem Kabuki auf, dann verteilt er sich am besten und das Ergebnis sieht professionell aus, will heißen, man sieht keinen Puder. Maunz!

Transparentpuder »Anti Shine« gegen Glanzgesichter oder als Finishing Powder

Einige Tröpfchen Öl stellen einerseits sicher, dass der Puder deine Haut nicht austrocknet, andererseits haftet er besser an Ort und Stelle.

Jojobaöl für die Haftung deines Transparentpuders

Damit dein Tranparentpuder Haftung bekommt, braucht er ein wenig Jojobaöl →. Auch Kameliensamenöl → macht sich an dieser Stelle gut. Theoretisch könntest du auch Basisöl deiner Wahl benutzen, aber ich finde Jojobaöl am besten geeignet. Es klumpt weder, noch fettet es und es hilft dem Puder, an Ort und Stelle zu bleiben. Außerdem verhindert es eine zu rasche Verdunstung der Hautfeuchtigkeit. Menschen mit trockener Haut dürfen zusätzlich 1 Tropfen Arganöl →, Mandelöl → oder Sesamöl → unterheben.

Optional: Ätherisches Öl Lavendel oder nach Wunsch

Ja klar, die Jasmin schon wieder. Überall muss Lavendel → rein. Stimmt schon. Aber ich liebe es einfach, ein Döschen aufzuschrauben und vom sauberen Duft des Lavendels begrüßt zu werden. Du kannst natürlich auch andere Düfte benutzen, nur von Zitrusdüften würde ich die Finger lassen, weil sie die Haut fotosensibel machen können. Ich habe gute Erfahrung mit Zusatz von Geranie, Weihrauch, Immortelle (ja klar, auch Immortelle, wie immer…) und Bergamotte bergaptenfrei (nicht fotosensibilisierend) gemacht.

Transparentpuder »Anti Shine« gegen Glanzgesichter oder als Finishing Powder

Ohne Farbe doch zu langweilig? Gib einen Teelöffel deiner Pigmentmischung hinzu!

Gerätschaften & Zubehör

Staubmaske & Handschuhe

Da du bei dekorativer Kosmetik mit Pulvern arbeitest, solltest du eine Staubmaske tragen, sonst wird’s hustig und recht trocken im Atemapparat. Außerdem empfehle ich dir, Handschuhe zu tragen.

Kaffeemühle oder Druckverschlussbeutel

Damit das Öl nicht verklumpt, ist eine gute Kaffeemühle → (die bitte nur für Kosmetik benutzt wird) von Vorteil, um Puder herzustellen. Du kannst ihn selbstverständlich auch mit viel Geduld in einem Schüsselchen verstreichen.

Tipp für Menschen ohne Kaffeemühle

Beim Pigmentvermischen gibt es einen schönen Trick, den du auch für Transparentpuder nutzen kannst. Ich haben ihn im Buch Make-Up selbst gemacht von Petra Doleschalek (Amazon) → entdeckt. Die Autorin nennt ihn die Druckverschlussbeutel-Methode. Hier füllst du deine Puder plus Öl in einen Druckverschlussbeutel, streichst die Luft raus, verschließt das Ding und reibst und knetest es anschließend etwa 1-2 Minuten zwischen den Handflächen. Tadaaa!

Einführung zum Selbermachen von Mineral Make-Up Puder, der exakt zu deinem Hautton passt | Schwatz Katz

Nach einer Idee von Petra Doleschalek, die „Druckverschlussbeutel-Methode“ zum Mischen von matten Pigmenten. Du kannst diesen Trick auch für Transparentpuder verwenden.

Haar-/Teesieb, gern mit passendem Trichter

Transparentpuder »Anti Shine« gegen Glanzgesichter oder als Finishing Powder

Ein Sieb filtert Klümpchen beim Abfüllen aus. Hätte ich zusätzlich einen Trichter benutzt, wär auch nix daneben gegangen.

Damit dein Transparentpuder keine Bröckchen enthält, brauchst du ein Sieb, durch das die fertige Pigmentmischung gestrichen wird. Ein passender Trichter hilft beim sauberen Abfüllen.

Aufbewahrung Transparentpuder

Zur Aufbewahrung eignen sich einfache Döschen oder Gläschen. Wer möchte, recycled ein Puderdöschen mit Siebeinsatz oder beschafft sich eine Puderdose mit Sieb von Naturkosmetik Werkstatt →. Machst du häufiger Transparentpuder selbst, kannst du sie immer wieder verwenden. Sie lässt sich leicht auseinandernehmen und reinigen.

Oder doch mit Farbe?

Transparentpuder »Anti Shine« gegen Glanzgesichter oder als Finishing Powder

Ein Stäubchen Ultramarin Pink erfrischt den Teint.

Wenn dir Transparentpuder zu langweilig scheint, bring etwas Farbe ins Spiel, indem du einen gestrichenen Teelöffel deiner Pigmentmischung (wie du deine eigene mischst, habe ich hier beschrieben) oder deines Mineralpuders hinzufügst. Besonders deckend ist das nicht, gleicht aber den Teint aus und erfrischt die Hautfarbe. Besonders mit einem Stäubchen Ultramarin Pink (s. nächster Abschnitt).

Tipp gegen müde Mienen

Instant frischer wirkst du, wenn du neben der eigenen Pigmentmischung deinem Finishing Powder ein klitzewenig Ultramarin Pink → hinzufügst. Ich spreche hier allerdings von einer so kleinen Menge, dass du sie nicht wiegen kannst (vgl. Bild). So etwas nennen wir hier ein Stäubchen. Es ist ratsam, sich nicht zu viele Gedanken über ein Stäubchen zu machen und es stattdessen einfach hinzuzufügen. merk dir einfach, dass wenig Pigment viel tut, dann klappt das schon!

Transparentpuder »Anti Shine« mattierend oder seidenglänzend oder mit etwas Farbe selbermachen

ergibt ca. 15 gr

Transparentpuder »Anti Shine« gegen Glanzgesichter oder als Finishing Powder

Bezugsquelle

Möchtest du unsere Arbeit wertschätzen, kaufe deine Produkte über Direktlinks (mit Pfeil → gekennzeichnet) bei den Partnershops Dragonspice Naturwaren, Naturkosmetik Werkstatt , Meine Kosmetik, CMD Naturkosmetik und anderen. Schwatz Katz erhält von den Shops eine Provision, dir entstehen aber keine Mehrkosten. Es reicht, wenn du pro Einkauf und Shop einem Direktlink folgst. Vielen Dank dafür! Miau!

Zubehör

Waage →Kaffeemühle → verschließbarer Behälter zur Aufbewahrung, z.B. Puderdose mit Sieb von Naturkosmetik Werkstatt →

Grundmischung
10 gr Reispuder →
0,3 gr Kieselsäure →
0,5-1 gr Jojobaöl →
2 Tr Lavendel →
  • In die Kaffeemühle geben.
  • Möchtest du Farbe hinzufügen, s. hellblaue Überschrift und gib sie hier mit rein.
  • 20 Sekunden pulsen* oder bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
    *Pulsen heißt in Abständen mahlen, nicht am Stück. Zwischendurch gerne schütteln.
mit etwas Farbe
1 Teelöffel Pigmentmischung für deinen Hautton
*
optional (Erklärung s.o.)
1 Stäubchen Ultramarin Pink →
  • Nach Wunsch Farbe hinzufügen. Wenn dir 1 Teelöffel Pigmentmischung zu wenig scheint, gib gerne mehr hinzu. Übertreib es aber nicht, sonst deckt der Puder zu stark.
  • 20 Sekunden pulsen* oder bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
Mattes oder Glowing Finish
Mattes Finish
4 gr Serizit Mica Matt →
*
Glowing Finish
4 gr Serizit Seiden Mica →
  • Mica nach Wahl hinzufügen,
  • verschütteln,
  • 1-2 Mal kurz unterpulsen. Bei Seidenglanz bitte nicht häufiger, sonst verliert die „Seide ihren Glanz“.
Abfüllen & Etikettieren
Puderdose mit Sieb → oder Aufbewahrung deiner Wahl
  • In ein luftdicht verschlossenes Gefäß füllen,
  • fertig!

Transparentpuder als Fillerbasis für Mineralpuder

Das Grundrezept des Transparentpuders (ohne Farbe) mit mattem oder satiniertem Finish benutze ich auch, um halbdeckenden Mineralpuder herzustellen. Dazu nimmt man zum Beispiel Pigmentmischung und Transparentpuder zu gleichen Teilen und pulst sie 1-2 Mal zusammen. Fertig.

Eine genauere Beschreibung des Vorgangs folgt. Stelle sicher, dass du beim Newsletter angemeldet bist (s. nächster Abschnitt). Wenn du noch mehr wissen möchtest, geh Premium und komm beim Stammtisch vorbei.

Lass dein Postfach schnurren

Abonniere jetzt gleich den Schwatz Katz Newsletter! Auf Neuanmeldungen wartet eine kleine Emailserie, die dich auf dein neues Hobby vorbereitet. Darin erkläre ich, wo und wie du am besten anfängst und mit einfachen Rezepten deine erste selbstgemachte Pflegeroutine selbermachst! Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden. Miau!

Schwatz Katz Newletter

Allergikerhinweis

Bitte stelle vor dem Nachmachen sicher, dass du gegen keinen der Inhaltsstoffe allergisch bist. Siehe dazu auch den nächsten Abschnitt „Haftungsausschluss“.

Haftungsausschluss/ Disclaimer

Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass ich weder Medizinerin noch Kosmetikerin bin. Alle von mir auf Schwatz Katz getroffenen Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften der einzelnen Rohstoffe und Rezepte ergeben sich aus meinen persönlichen Erfahrungen bei ihrer Verwendung. Sie dienen der Information und dem Zeitvertreib und stellen in keiner Weise Heilversprechen dar. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass weder Linderung von Problemen oder gar Krankheiten garantiert oder versprochen werden. Die Inhalte können keine persönliche Beratung, eine Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten ersetzen und du solltest meine Information auch nicht dazu nutzen, Eigendiagnosen zu stellen oder dich selbst zu therapieren! In anderen Worten, wenn du meine Rezepte nachmachst, tust du es auf eigene Gefahr.

Weiterstöbern

2 Kommentare

  1. Gabriela sagt

    Hallo Team,

    hab ein ganz anderes Thema, dass ich als sehr wichtig empfinde,
    gibt es eine Möglichkeit für das Gesicht einen
    glanzlosen hohen Lichtschutzfaktor (50+) Dorps/farbloses Serum
    herzustellen?

    Gruss Gabriela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert