Kommentare 96
Hydrokick und Pflege in einem

Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut

Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut | Schwatz Katz

Wie schon am Dienstag angekündigt, teile ich heute ein Rezept für eine Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut. Im Gegensatz zu trockener Haut wirkt feuchtigkeitsarme Haut auf den ersten Blick normal bis manchmal sogar ein wenig fettig. Die meisten Cremes sind für feuchtigkeitsarme Haut zu reichhaltig, sie »kommen wieder«, will heißen, bilden nach einer Weile einen Fettfilm, der die Haut glänzen lässt. Auf Dauer siedeln sich auch gerne mal Unreinheiten an. Eine Lösung scheint nur Gele zu benutzen, denn die polstern die Unterhaut schön auf und versorgen sie mit allerhand aktiven Wirkstoffen, die schnell gut aussehen lassen. Die Kehrseite ist dann meiner Meinung, dass gerade durch die eigentlich tollen Wirkstoffe wie z.B. Vitamine, die in der Unterhaut so phänomenal wirken, die Oberhaut regelrecht ausgewaschen wird. Das Resultat mit wachsendem Alter ist meiner Beobachtung nach eine Art Wachshaut, die fast schon unwirklich glattgebügelt aussieht – leider auch in ihrer Faltenbildung, die sehen nämlich wie Bügelfalten aus. Besser man rührt sich eine schöne leichte Creme mit nährenden Ölen, die der Oberhaut Freude schenken, ihren Fetthaushalt regulieren und einer tollen Feuchtigkeitskomponente, die dann nicht nur schnell, sondern noch lange gut aussehen lässt.

Bevor ich mit dem Rezept für eine Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut los lege, gibt es wie immer ein wenig Theorie im Vorfeld, die dich interessieren sollte, wenn du wirklich dauerhaft etwas gegen trockene Haut tun möchtest. Sie kann dir auch helfen, dein ganz persönliches Hautproblem zu erkennen und mit den richtigen Zutaten zu lösen.

Bitte lese dir die Infos auch dann durch, wenn du eigentlich keine Zeit dafür hast, sie werden dir helfen, eine richtig gute Creme feuchtigkeitsarme Haut zu formulieren!

Noch ein kurzer Hinweis Wie ihr wisst, schere ich derart viel Information gerne mal über einen Kamm, damit man den roten Faden darin leichter finden kann. Dadurch klingt das Ganze weniger wissenschaftlich als bildlich, aber wer mehr möchte, kann sich weitere Infos über Google oder Wiki suchen.

Zubehör zur Cremeherstellung | Schwatz Katz

Tipp: Immer alle Zutaten vorab schon auswiegen, damit es hinterher schneller geht!

Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut, die Formulierung

Aus dem Beitrag Aufbau einer Emulsion wissen wir, wie eine Creme zusammengesetzt ist (wer darüber noch nichts weiß, sollte sich jetzt bitte dorthin klicken):

Der Aufbau einer Emulsion | Schwatz Katz

Öle gegen feuchtigkeitsarme Haut

Bezugsquelle
Meine Zutaten kaufe ich möglichst in Bioqualität bei Dragonspice Naturwaren (Partnerlink) oder Amazon (Partnerlink).
*Der Link zur Bezugsquelle ist mit (→) gekennzeichnet.

Bei den Ölen unterscheiden wir Basis- und Wirkstofföle. Basisöle sind hitzebeständig und  machen den Löwenanteil in der Formulierung aus. Ich entscheide mich meist für 2 verschiedene Basisöle, aber das kannst du machen, wie du möchtest.

Anfängern rate ich nicht mehr als 2 Öle miteinander zu mischen. Meiner Erfahrung nach muss man nämlich erst einmal herausfinden, wie sich welches Öl zu welcher Jahrenzeit auf die Haut auswirkt. Ich mache mir zu jeder Mischung Notizen, damit ich nachvollziehen kann, wo ich etwas verbessern kann.

Pflegeöle = Basis- und Wirkstofföle

Gute, gängige Basisöle gegen feuchtigkeitsarme Haut sind meiner Meinung nach

  • Jojobaöl () ist die beste Wahl als Basisöl 1, es versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, fettet wenig, setzt sich nicht ab und hinterlässt einen leichten Schutzfilm, der die Wirkstoffe einschließt. Genau das braucht’s! Empfehlung Mische Jojoba mit einem weiteren leichten Öl, das reich an ungesättigten Fettsäuren ist, es ist für alle Hauttypen bestens geeignet.
  • Sonnenblumenöl ist gut bei normaler, leicht fettiger und Mischhaut geeignet. Empfehlung Ich persönlich würde Sonnenblumenöl mit einem weiteren leichten Öl mischen, z.B. Jojoba.
  • Distelöl () ist trocken, dünnflüssig, bildet keinen Film und entzieht der Haut überschüssiges Fett. Allerdings tut es das sehr nachdrücklich und ist meiner Meinung nach deshalb nur für Menschen mit wirklich öliger, fetter Haut mit Neigung zu Unreinheiten gut geeignet. Ansonsten kann es die Haut auf Dauer austrocknen. Empfehlung Wer unter fettiger Haut mit Unreinheiten leidet, sollte Distelöl als Basisöl 2 mit einem anderen leichten Öl, z.B. Jojoba- oder Sonnenblumenöl mischen. Bei Mischhaut mit Unreinheiten machen sich Aprikosenkern- und Hanföl als Partner gut.
  • Hanföl () ist reich an ungesättigten Fettsäuren und ein guter Partner gegen Unreinheiten. Es ist den Hautfetten sehr ähnlich, wirkt Entzündungen entgegen und macht die Haut wunderbar glatt. Das einzige, worauf du bei ihm achten musst, ist es im Kühli zu lagern. Empfehlung Gemischt und solo ein Hit!
  • Traubenkernöl () ist als Basisöl bei fetter, unreiner und reifer Haut mit teilweise hormonell bedingten Unreinheiten geeignet. Empfehlung Auch Traubenkernöl würde ich mit Jojobaöl mischen. Es eignet sich übrigens auch gut bei jugendlicher Akne, die ihreszeichens ja ebenfalls hormonell bedingt ist.

Gute, gängige Wirkstofföle gegen feuchtigkeitsarme Haut

  • Arganöl () ist immer ein gutes Öl. Die Haut wird schön aufgepolstert und genährt, was Faltenbildung vorbeugt. Bei fettiger Haut würde ich nicht zu hoch dosieren, aber doch ein ganz klein wenig dazugeben.
  • Aloe-Vera-Öl () ist eigentlich ein Ölauszug aus Aloe Vera Blättern in Sesam- oder häufiger Sojaöl. Ich finde es ganz großartig als Wirkstofföl, denn es reguliert den Feuchtigkeitshaushalt und beschleunigt die Zellbildung und somit die Heilung geschädigter Haut.
  • Wildrosenöl () nährt Ober- und Unterhaut, reguliert den Feuchtigkeitshaushalt sowie die Talgproduktion und stärkt die Barriereschicht. Es wirkt stark regenerierend und erhöht die Hautelastizität.
  • Sacha Inchi Öl (), ein für mich ganz neues Öl (vor kurzem erst auf Dragonspice entdeckt), ist ein sehr leichtes Öl mit einem enorm hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, also super geeignet bei fettender oder unreiner und reifer Haut. Es wirkt wie Wildrosenöl stark regenerierend und spendet ausgiebig Feuchtigkeit. Ich denke, es wird eins meiner liebsten Öle!
  • Ein relativ neues Öl am Beautyhimmel eignet sich als Zusatz, nämlich Cacay-Öl (). Ich habe ihm bereits einen kompletten Artikel gewidmet, weil ich es so gut finde. Schau mal hier, wenn’s dich interessiert: Cacay-Öl, der letzte Schrei

Der Aufbau einer Emulsion | Schwatz Katz

Konsistenzgeber gegen feuchtigkeitsarme Haut

Feuchtigkeitsarme Haut braucht einen Schutzfilm, damit sie Feuchtigkeit besser speichern kann. Deshalb empfehle ich zusätzlich zur geringdosierten Butter ein schönes Wachs als Konsistenzgeber.

  • Ich würde bei feuchtigkeitsarmer Haut Mango- () oder Cupuaçubutter () als Konsistenzgeber arbeiten, sie rühren eine schöne Creme und nähren auch die Unterhaut.
  • Beeren- (), auch Japanwachs () genannt, hinterlässt einen unsichtbaren, aber deutlich schützenden Film und irritiert nur selten die Haut, deshalb empfehle ich es wärmstens als »Schutzwachs«.
  • Xanthan () als Gelbildner legt, wenn ich Heike Käser von Olionatura richtig verstehe, ein Gitter über die Haut, unter dem Feuchtigkeit und Pflege »eingeschlossen« werden. Das halte ich gerade bei trockener und feuchtigkeitsarmer Haut für angezeigt. Außerdem rührt es eine schöne Creme.

Anti-Akne Creme Theorie & Praxis | Schwatz Katz

Die Wasserphase gegen feuchtigkeitsarme Haut

Die Wasserphase muss grundsätzlich nur aus Wasser und Konservierung bestehen. Wie im Artikel Aufbau einer Emulsion bereits erklärt, kann das abgekochtes, Mineral- oder destilliertes Wasser für kosmetische Zwecke sein, ich persönlich verwende am liebsten Hydrolate, z.B. Rosen- oder Hamameliswasser ().

Lipodermin, Tagescreme gegen trockene Haut | Schwatz Katz

Lipoderminkonzentrat klingt ein bisschen chemisch, weil man es nicht bei dm kaufen kann, hilft aber sehr gut bei trockener und feuchtigkeitsarmer Haut, weil es wie ein Wasserspeicher wirkt. Trau dich!

Zusätzliche Wirkstoffe

Hier ist jetzt der Punkt erreicht, an dem du ein bisschen stark sein musst. Die Wirkstoffe, die ich im folgenden nenne, klingen teilweise wahnsinnig chemisch, helfen deiner trockenen Haut dafür aber ordentlich auf die Sprünge. Atme einfach gaaaaaanz tief durch und lies dir die Vorteile dieser Wirkstoffe durch, dann erklärt sich ihre Verwendung von ganz alleine!

  • Avocadin (), einer meier Lieblingswirkstoffe überhaupt, enthält jede Menge hautverwandte Lipide, die sich in der Haut absetzen, sie aufpolstern und die zu rasche Verdunstung von Feuchtigkeit verhindern. Außerdem wirkt Avocadin stark regenerierend, vermindert die negativen Einflüsse von UV-B Strahlung und schützt vor schädlichen Umwelteinflüssen. Hol dir diesen Kämpfer an Bord, egal unter welchen Hautzustand du auch immer leidest! Es wird mit den Ölen zusammen verarbeitet.
  • D-Panthenol () ist optimal gegen Rötungen und Entzündungen, es beschleunigt den Heilungsprozess, beugt Irritationen vor und und und. Es wird bei Handwärme in die fertige Emulsion eingearbeitet.
  • Allantoin () spendet Feuchtigkeit, lindert Reizungen und glättet. Schön für raue und reife Haut. Man spürt es über Stunden, es gibt so ein komplettes Hautgefühl. Echt nice!
    Bitte beachte Das Allantoin von Dragonspice (Link s. Rezept) ist frei von tierischen Bestandteilen, will heißen vegan! Es wird synthetisch hergestellt.
  • Lipoderminkonzentrat () ist eine wahre Wunderwaffe gegen feuchtigkeitsarme Haut, die ja selbst wenig Speicher für Feuchtigkeit hat. Deshalb ist sie ja trocken, egal ob bei Typ 1 oder 2. Das Konzentrat ist nun bei der Verarbeitung mit Wasser in der Lage Liposomen zu bilden, das sind kleine Kügelchen, die sich mit Wirkstoffen und Feuchtigkeit vollsaugen und sich so gepeppt in der Haut festsetzen, will sagen, sie sind genau das, was der trockenen Haut naturgemäß fehlt. Lipoderminkonzentrat wird mit Wasser verarbeitet und bei Handwärme in die fertige Emulsion eingearbeitet.
  • Hyaluronsäure () kann super viel Wasser an sich binden und ist deshalb ein hervorragender Feuchtigkeitsspender für unsere Haut. Ich persönlich bin mit Hyaluron in Cremes ein bisschen geizig, weil ich der Meinung bin, dass es der Haut mehr nützt, wenn man es als Gel unter der Tagespflege aufträgt. Im Gegensatz zur Aloe Vera z.B., die eine Weile braucht, um in der Haut zu wirken, poppt Hyaluron nämlich gleich die Feuchtigkeitspeicher auf. Das kannst du in wenigen Sekunden auf der Haut sehen. Das fertige Gel (folge dem Link, der führt dich zum Basisrezept) kannst du aber ebenso deiner Creme untermischen.
    Bitte beachte Die Hyaluronsäure von Dragonspice (Link s. Rezept) ist frei von tierischen Bestandteilen, will heißen vegan! Sie wird im Labor synthetisch hergestellt.

Der Aufbau einer Emulsion | Schwatz Katz

Konservierung Die in meinen Augen natürlichste Konservierung ist die Kombination von Grapefruitkernextrakt und Kaliumsorbatlösung wie auch auf meine Kosmetik empfohlen. Und da ich das nun mal gut finde, nenne ich keine Alternativen. Wer sich allerdings auskennt und eine andere Konservierung vorzieht, kann die gerne nach Packungsanweisung benutzen. Bitte habe Verständnis dafür, dass ich dir dabei nicht helfen kann.

Wichtiger Hinweis zu Kaliumsorbat Kaliumsorbat wird als Granulat () und Lösung im Handel angeboten. Ich spreche bei meinen Mengenangaben von der Lösung, nicht dem Granulat. Die Lösung könnt ihr euch aber ganz leicht selbst aus Granulat und Wasser herstellen. Ich gebe dazu einfach 10 gr Granulat in eine Braunglasflasche (50 ml) und fülle sie mit 40 gr Wasser auf. Das ergibt eine 20%ige Lösung. Schütteln, einsatzbereit.

Sonstige Hilfsmittel

  • Ich benutze zur Feuchthaltung der Creme selbst etwas pflanzliches Glycerin (). Es hilft auch der Haut Feuchtigkeit zu speichern. Glycerin hat aber viele Gegner. Es soll austrocknen und Pickel verursachen. Ich bin nicht dieser Meinung. Richtig angewendet ist Glycerin wie so vieles eine tolle Sache. Es ist wichtig, dass man es ähnlich wie das Lipoderminkonzentrat immer mit Wasser bzw. Feuchtigkeit zusammen in Produkte gibt. Es reicht dann auch ein ganz kleiner Teil, ich nehme z.B. max. 2% der Gesamtmenge, dann ist es nicht überdosiert und trocknet auch nicht aus. Wenn du es gar nicht magst, ersetzt du die im Rezept angegebene Menge durch Wasser.
  • Außerdem gebe ich gerne Vitamin E () dazu. Es unterstützt die Zellfunktion und hält zudem die Öle stabil.
Tipp Du solltest das Rezept deinem Hautzustand anpassen, damit die Gesichtscreme optimal pflegt. Manchmal muss man verschiedene Mischungen ausprobieren, bis man seinen Favoriten gefunden hat. Gib also nicht auf, wenn du beim ersten Mal nicht gleich wunschlos glücklich bist.
Hinweis Damit deine Emulsion später ein wenig mehr Halt und Konsistenz hat, musst du einen teil des Wassers mit Xanthan andicken. Das ist ein wenig mehr Aufwand, man könnte auch einfach mehr Fett rein tun, aber mir geht es eher um die Wirkung als um Haptik. Daher dieser Extraschritt.

Nicht optional: Etwas Wasser/Hydrolat zu Gel andicken (Phase F)

So gelingt es

DIY After Sun Lotion (fast) kalt gerührt | Schwatz Katz

Aloe Vera Gel bzw. Saft (oder alternativ Wasser, wenn du kein Gel/Saft verwendest), hauchdünn (!) mit Xanthan bestäuben und mit einem Handrührgerät aufschlagen bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. 5 Minuten warten (Xanthan braucht ne Weile, um nachzudicken), Konsistenz begutachten und ggf. Vorgang wiederholen.

Bild 1 Wasser/ Hydrolat hauchdünn (!) mit Xanthan bestäuben.

Bild 2 Mit einem Handrührgerät aufschlagen bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.

5 Minuten warten (Xanthan braucht ne Weile, um nachzudicken)

Bild 3 Konsistenz begutachten und ggf. Vorgang wiederholen.

Es sollte tatsächlich ein Gel entstanden sein. Ein Gel zeichnet sich dadurch aus, dass es wie „langsames Wasser“ aussieht, es bewegt sich noch, klebt nicht und lässt sich gut auf der Haut verteilen. Ein Gel sieht auf keinen Fall aus wie Gelee bzw. Wackelpeter oder gar Sülze. In dem Fall ist es zu fest und wird deine Emulsion klebrig machen. Arbeite also achtsam und mit Geduld. Gute Sachen brauchen oft etwas Zeit. Nimm sie dir einfach 🙂

Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut selber machen

Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut | Schwatz Katz

Ich teile das Rezept nicht wie kosmetisch üblich nur in Wasser- und Ölphase, sondern in mehrere Phasen ein, die beim Mixen aufeinander folgen. Erleichtert in meinen Augen das gesamte Handling erheblich. Ich mache dadurch viel weniger Fehler.

Alternativen Eine Emulsion ist ein sensibles Ding. Du kannst nicht einfach was weglassen oder ersetzen, es sei denn, die Rohstoffe sind durch diese Farbgebung (helleres Grau) gekennzeichnet. Die mögliche Alternative steht immer gleich dahinter. Andere Alternativen gibt es nicht. Wer ein wenig erfahren ist, kann auf eigene Faust Rohstoffe ersetzen oder verändern, der Rest bleibt bei meinen Vorschlägen oder sucht nach einem anderen Rezept.

ergibt ca. 100 gr fertige Creme (25 % : 75 %)

Du brauchst

Bezugsquelle
Meine Zutaten kaufe ich möglichst in Bioqualität bei Dragonspice Naturwaren (Partnerlink) oder Amazon (Partnerlink). Das beste Grapefruitkernextrakt gibt es meiner Meinung nach bei Meine Kosmetik. Der Shop ist ein bisschen veraltet, die Rohstoffe sind es aber nicht!
*In der Zutatenliste ist der Link zur Bezugsquelle mit (→) gekennzeichnet.

Zubehör
2 Bechergläser (oder Wasserbadeinsätze bzw. Marmeladengläser, s. dazu Artikel Zubehör zur Cremeherstellung) ()
Feinwaage ( oder )
Thermometer ()
Handrührgerät, Stabmixer ()
Glasrührstab ()
Schalen zum Abmessen der Rohstoffe
PH-Wert Messpapier ()
Tiegel (), Flasche () mit Pumpaufsatz ()
nicht optionale Rohstoffe
1-2 Basisöle – bitte suche sie nach deinem Hautzustand aus. Empfehlungen findest du oben.
Konsistenzgeber Butter (s.o.), Beerenwachs, Gelbildner Xanthan transparent
Emulgator Emulsan ()
Kosmetisches Wasser (s.o.)
Konservierer (s.o.)

Wenn du Hyaluronsäure in die Creme rühren möchtest, ziehe 10 ml Rosenwasser von Phase D ab und bestäube diese Menge Rosenwasser mit 1 Messerspitze niedermolekularer Hyaloronsäure und warte, bis sie sich von alleine darin aufgelöst hat. Das fertige Hyalorongel steckst du dann in Phase F, es darf nämlich nicht gekocht werden. Alternativ rühre dir ein Hyalurongel und trage es immer vor der Creme aufs Gesicht auf.

Phase A
4 gr Basisöl 1, z.B. Jojobaöl (); oder s.o.
4 gr Basisöl 2, z.B. Hanföl (); oder s.o.
2 gr Beerenwachs () (empfohlen); Fortgeschrittene nehmen, was sie möchten

Phase B (70° C)
2 gr Avocadin (empfohlen, v.a. bei geschädigter Haut) oder mehr Butter in Phase C ()
4 gr Emulsan ()

Phase C (65° C)
2 gr Cupuaçu- () oder Mangobutter ()

Phase D (65° C)
49,2 gr Rosenwasser () oder (destilliertes) Wasser
0,3 gr Allantoin () oder Wasser
1 gr pflanzliches Glycerin () oder Wasser

statt der Hydrolate kannst du auch abgekochtes oder destilliertes Wasser (kosmetikgeeignet) nehmen.

Phase E (36° C)
6 gr Wirkstofföl, z.B. 3 gr Aloe Vera Öl () und 3 gr Sacha Inchi Öl (); oder s. o.
1 gr Vitamin E / Tocopherol ()

Mische diese Wirkstoffe schon gleich beim Abmessen zusammen

Phase F (zusätzliche Wirkstoffe, 30° C)

3 gr Lipoderminkonzentrat () oder Wasser in Phase D
17 gr Wasser mit 1-2 Messerspitzen Xanthan () zu Gel geschlagen
3 gr D-Panthenol () oder mehr Wasser in Phase D

Schlage diese Wirkstoffe gleich nach dem Abmessen kurz mit einem Handrührgerät auf hoher Stufe auf. Nicht zu dolle, es sollten keine Luftblasen entstehen.

Phase G (PH-Wert einstellen und konservieren)
1,5 gr Kaliumsorbatlösung ()
10 Tropfen Grapefrutikernextrakt (oder mehr zum Einstellen des PH-Werts) ()

Bitte beachte Es gibt sicher zahlreiche Alternativen zu den genannten Zutaten, aber ich empfehle genau diese Kombination. Bitte hab Verständnis dafür, dass ich dir keine Tipps geben kann, wenn du Rohstoffe ersetzen möchtest. Du musst es einfach selber ausprobieren.
Zubehör zur Cremeherstellung | Schwatz Katz

Es ist wichtig, die Temperatur im Auge zu behalten!

Zubereitung

Hinweis Arbeite zügig, lass dich nicht ablenken, stell vorher alles so bereit, wie du es nachher brauchst!

Schritt 1 *nicht optional, wenn’s was werden soll*

Mengen abmessen, in Gruppen bereitstellen
Als erstes entscheide dich für deine Zutaten, wiege sie alle schon im Vorfeld aus und stelle sie in Gruppen (nach Phasen) bereit, damit du nachher nicht groß drüber nachdenken musst, was du als nächstes zumischen musst. Die Zeit ist nicht da!

Außerdem Wenn du mir Hyaluronsäure arbeiten möchtest, musst du diese vorbereiten (s.o.)

Schritt 2

Zubehör Glasstab, Becherglas/ alternativ Marmeladenglas langsam im Wasserbad erhitzen

Phase A erhitzen bis das Wachs komplett eingeschmolzen ist, gut rühren.

Schritt 3

Zubehör Glasstab, Becherglas/ alternativ Marmeladenglas, Thermometer

Phase B hinzufügen und auf 70° C – 80 °C erhitzen, bei Einsatz von Avocadin darauf achten, dass es rückstandslos aufgeschmolzen ist, sonst hat deine Creme später »Grübchen«. Das Gemisch muss ganz klar sein. Rühren, rühren rühren, nicht heißer werden lassen, lieber zwischendurch von der Platte nehmen.

Auf 65°C kühlen (z.B. im kalten Wasserbad, funktioniert aber nur mit feuerfesten Gefäßen).

Schritt 4

Phase C hinzugeben und vorsichtig einschmelzen.

Schritt 5

Zubehör Becherglas/ alternativ Marmeladenglas, Thermometer

Phase D auf 65° erhitzen.

Schritt 6

Zubehör Thermometer

Temperatur der beiden Phasen auf 65° C regulieren.

Schritt 7

Zubehör Glasstab, Handrührer auf geringer bis mittlerer Stufe, Becherglas/ alternativ Marmeladenglas, ggf. kaltes Wasserbad, Thermometer

Phase ABC (Öl und Emulgator) in Phase D (Wasser) schütten. Mit dem Glasstab rühren bis die nach und nach entstehende Emulsion auf 36°C abgekühlt ist. Ich stelle sie dazu ins kalte Wasserbad, dann geht’s schneller. Wenn du Marmeladengläser benutzt, musst du vorsichtig sein, damit dir das Glas nicht reißt.

Schritt 8

Zubehör Glasstab, Becherglas, Thermometer

Bei 36°C nach und nach Phase E unterrühren. Auf 30 °C abkühlen.

Schritt 9

Zubehör Glasstab, Becherglas, Thermometer, ggf. Rührgerät oder Schneebesen

Phase F / zusätzliche Wirkstoffe vorbereiten (s. dazu auch gelbe Infobox oben), Rühre erst das Gel an, gib dann die zusätzlichen Wirkstoffe dazu und schlage sie kurz auf.

Schritt 10

Zubehör Glasstab, Becherglas, PH-Wert-Messpapier

Und jetzt das Wichtigste: PH-Wert messen und einstellen!
Kaliumsorbat arbeitet ausschließlich im PH-Bereich um die 5,5 wie es soll. Es ist also ultrawichtig, dass dein Blättchen nach etwa 1-2 Minuten nach dem Messen einen hellen Gelbton aufweist. Tut es das nicht, beginne mit 5 Tropfen Grapefruitkernextrakt, das bekämpft nicht nur Bakterien, es senkt auch den den PH-Wert, und messe noch einmal. Wenn dein PH-Wert stimmt, stelle die Creme für 10 Minuten in den Kühlschrank, und messe noch einmal. Stimmt er dann immer noch, füge unter Rühren (am besten wieder mit dem Handrührer, aber aufgepasst, keine Luftblasen schlagen) die Kaliumsorbatlösung hinzu, fülle deine Creme in saubere, trockene Gläschen oder wie ich in eine Braunglasflasche mit Pumpspenderaussatz ab.

Schritt 11

Etikettieren nicht vergessen! Immer Inhalt und Entstehungs- oder Ablaufdatum auf dem Tiegel vermerken! Haltbarkeit s.u.

Hinweis: Es dauert eine Weile bis die Creme ihre letztendliche Konsistenz gefunden hat. Stell sie einfach über Nacht in den Kühlschrank, dann ist sie am nächsten Morgen gleich einsatzbereit. Sollte deine Creme einmal wider Erwarten zu flüssig sein, benutze sie einfach als Body Lotion. Das kommt hin und wieder vor, weil z.B. deine Waage nicht so richtig abgewogen hat. Die meisten Cremes dicken allerdings im Kühlschrank nach.
Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut | Schwatz Katz

In letzter Zeit benutze ich zur Aufbewahrung gerne eine Braunglasflasche mit Pumpspenderaufsatz. So ist die Creme lichtgeschützt und luftdicht verschlossen und man muss nicht mit den Fingern rein. Eine saubere Sache!

Haltbarkeit

Unter Berücksichtugung aller Tipps und Hinweise (s. dazu auch Leitfaden Cremeherstellung), der notwendigen Hygiene, Benutzen frischer Rohstoffe, Einhalten des PH-Werts, Benutzung des Konservierers etcetera pp, sollte deine Creme locker drei Monate haltbar sein, im Kühli noch ne Weile länger.

Weiterführende Artikel

Disclaimer Bitte beachte, dass ich weder Medizinerin noch Kosmetikerin bin. Ich teile auf meinem Blog lediglich von mir für mich und meine Lieben erdachte Rezepte, die ich nach eingehender Recherche aus fair gehandelten Produkten aus biologischem Anbau selbst herstelle, ausprobiere, ggf. verbessere und toll genug finde, sie an Interessierte weiterzugeben. Wenn du meine Rezepte nachmachst, tust du das auf eigene Gefahr.

 

 

Merken

Merken



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

Bleib noch ein bisschen

96 Kommentare

  1. Hy, schon länger als stille Mitleserin getsrnt muss ich mich mal melden und schreien, wie gerne ich deinen Blog lese.
    Das Herstellen von Kosmetik hat mich auch vor ca einem Jahr entdeckt, Body Bars und Butters hab ich schon umsetzen können, über eine Gesichtscreme hab ich mich noch nicht hinweg getraut. Vielleicht einfach nur weils zuviel zu verhunzen gibt und sich der pustelige Hintern leichter verstecken lässt als das Pickelgesicht.
    Aaaaaber ich seh das mit dem Einteilen in mehrere Phasen genauso und werd das genau so ausprobieren.
    Vielen lieben Dank fürs Testen und Zusammenstellen. LG

    • Jasmin Schneider

      LOL! Der arme Po! Auch der braucht Liebe 😉
      Willkommen Sabine, ich bin froh, dass du dich zu Wort gemeldet hast, denn positives Feedback ist meine Motivation, das weißt du ja selbst als Co-Bloggerin (tolle Tassenkerzen! Ich glaube, das werde ich zu Weihnachten auch mal machen und hier vorstellen mit Link zu dir! Schön!).
      Und mit dem Selbstrühren kannst du ja ganz easy anfangen, es muss ja nicht immer gleich in die Vollen gehen. Du kannst all meine Cremes auch ganz einfach rühren. Bei dieser hier würde ich an deiner Stelle den Schnickschnack (Lipodermin etc.) in der Wasserphase erst mal weglassen und probieren, wie du zurecht kommst. Bist du sicherer, nimmst du dir die tollen Wirkstoffe an Board.
      LG, Jasmin

  2. Stella sagt

    Hallo Jasmin !
    Danke für deine immer wieder tolle Inspiration zur Cremeherstellung !
    Freue mich immer was Neues zu lesen !
    ( Kleiner Hinweis : Der Link mit Brigitte Bräutigam ist nicht ganz korrekt,
    sicher meinst du mit damit Sarah Ann Paul….auf deren Website man
    danach landet 🙂
    LG Stella

    • Jasmin Schneider

      Hallo Stella,
      hmm…, mir war, als wäre Meine Kosmetik auf den Ideen von Brigitte Bräutigam aufgebaut? Sorry, wenn ich das falsch verstanden habe *blush* , ich finde die Konservierungsart einfach großartig!
      Danke für den Hinweis und dein Lob,
      Jasmin

  3. Silvia sagt

    Liebe Jasmin,

    ich möchte mich anschließen – auch ich lese seit einiger Zeit mit großer Freude Deinen tollen Blog, über den ich beim Stöbern nach DIY-Kosmetik zum Glück gestolpert bin! Mit Hilfe Deiner liebevoll gestalteten Beiträge, die ebenso sehr informativ (viele wertvolle Tipps), verständlich, praxisnah und humorvoll sind, habe ich schon viele Deiner Rezepte nachgerührt bzw. –gekocht. Und obwohl ich beim Nähen nicht so versiert bin, bekomme ich direkt Lust, auch das einmal zu probieren! Also vielen lieben Dank für Deine Mühe und für das Teilen Deiner kreativen Ideen!
    Ganz liebe Grüße aus Wien,
    Silvia

  4. Marion sagt

    Hallo Jasmin, die Creme ist glaub genau die richtige für mich – hört sich toll an 🙂 mich würde interessieren wieso Du als Emulgator nicht wie in der Tagescreme Lamecreme verwendest ? (Die hätte ich da u. bevor ich mir extra Emulsan besorge wollt ich einfach nachfragen für den Fall das es keinen großen Unterschied machen würde). Das mit dem Pumpspender schwebt mir auch schon ne Weile vor – aber hast Du nen Tipp wie man den Pumpspender zum Wiederbefüllen wieder gut sauber bekommt ? Und würde was dagegen sprechen die Creme wie die Tagescreme zu beduften ? Uff so viele Fragen-sorry 😉 LG Marion

    • Jasmin Schneider

      Es macht schon einen Unterschied, v.a. in der Textur, Lamecreme macht reichere Texturen, dicker, schwerer und eigentlich braucht es einen etwas höhreren Fettgehalt, aber du kannst es einfach mal probieren, es sind genug weitere leicht emulgierende Zutaten dabei, da sollte es funktionieren. Allerdings musst du mindestens 5 gr auf 100 gr fertige Creme geben, dafür kannst du locker 1 gr Beerenwachs rauslassen, denn Lamecreme bringt von sich aus Konsistenz mit. Ach so ja… und du musst dann Wasser ins Öl schütten statt umgekehrt. Wobei Lamecreme vieles verzeiht. Gut rühren solltest du, während des Schüttens schon.
      Pumpspender…, also ich rate entweder zur Reinigung mit heißem, nicht kochendem Wasser und Alkohol (erst alle Creme raus, dann in ein Glas voll Wasser mit etwas Spülmittel, pumpen bis es klar ist, hochprozentigen Alkohol ins Glas, noch 10 mal pumpen oder so, lufttrocknen. Die einfache und saubere Variante wäre einen neuen Spender drauf zu tun, dafür sind sie eigentlich da, mn kann sie einzen kaufen. Ich bin ja kein Freund der Wegwerfgesellschaft, aber hygienischer ist es, den Spender auszuwechseln.
      LG Jasmin

  5. Myriam sagt

    Liebe Jasmin, habe schon paar Deiner Rezepte mit großem Erfolg nachgebastelt, aber an dem bin ich gescheitert. Dabei habe ich ausnahmsweise mal tatsächlich mit dem Thermometer alle Temperaturen genauestens gecheckt und mich sklavisch an die Anleitung gehalten. Feinwaage ist auch vorhanden. Heraus kam eine dünne Plörre anstatt einer Creme. Und die brennt auch noch leicht um die Augenpartie bzw. bringt die Augen zum Tränen. Liegt vermutlich daran, dass ich das Lipodermid nicht vertrage. Hatte schonmal ein Augengel damit gerührt (ein völlig überdosiertes Rezept), und das ging auch so gar nicht. Schade….aber so lernt man halt, was man wo verträgt und was nicht. Frage mich dennoch, was ich falsch gemacht habe, dass diese Milch rauskam…

    • Jasmin Schneider

      Hallo Myriam,

      schade, dass du das Lipodermin nicht verträgst! Das ist natürlich doof, denn es macht in diesem Rezept ja den Kick aus.
      Wegen der Konsistenz… hast du mit Gel gearbeitet oder hast du Aloe Saft ohne Xanthan dazu getan? Die Creme ist von Natur aus dünn, fast eine Lotion, aber wie Plörre ist sie nicht, dafür sorgt das Wachs und eben das Xanthan. Man könnte bemängeln, das sie sich ein wenig puddingartig anschaut, aber wässrig ist sie auf keinen Fall.
      Was du jetzt noch tun kannst, um sie zu retten: Wenn du zufällig Fluidlecithin Super herumstehen hast, kannst du einen Tropfen davon (1 gr auf 100 ml Creme) geben und es ordentlich hochtourig unterrühren. Das sollte die Milch ein wenig andicken. Zusätzlich würde ich einige Male den feinsten Hauch Xanthan transparent darüber stauben und immer wieder einmixen. Dabei musst du vorsichtig sein, das Xanthan klumpt leicht, deswegen nur der Hauch von Pulver.
      Selbst wenn du die Creme nicht verträgst, glaub mir, sie ist der absolute Hit für Menschen, die Lipodermin vertragen, ich habe einige Experimente im Vorfeld gemacht und restlos jedes meiner Versuchskaninchen ist over the moon mit dem Zeug.
      Ich werde mir für dich eine Creme ohne das Konzentrat einfallen lassen 😉

      LG, Jasmin und gutes Gelingen

  6. Myriam sagt

    Liebe Jasmin,

    danke für Deine schnelle Antwort! Ich hatte mit Aloe Vera Saft, verdickt mit Xanthan gearbeitet, wie angegeben. Ich probiere Deine Rettungstipps auf jeden Fall, denn dann kann ich die Creme zumindest als Körperlotion verwenden; wäre ja sonst schade drum. Hab auch einen Zauberstab, kann ich Xanthan damit einrühren, oder schadet das Hochtourige der Creme?

  7. Judith Frank sagt

    Hallo Jasmin,

    ich bin total begeistert, sie ist perfekt für meine Couperose. Das Argan Serum, den Deostick und die Lavawaschpaste habe ich auch gemacht. Alles over the moon!!!
    An dieser Stelle mal ein Riesen Lob für Deine tolle Seite
    Ich habe mir zu den Produkten passende Etiketten gebastelt. Kann ich Dir die Fotos davon senden? Die wertvollen Inhaltsstoffe können ein schönes Produktdesign gut vertragen.

    Viele Grüße
    Judith

    • Jasmin Schneider

      LOL!
      Hallo Judith,
      verzeih, ich musste schmunzeln, als ich deinen Kommentar gelesen habe. Mir geht es als Grafiker nicht anders, wenn ich meine handgeschriebenen Etiketten betrachte, da schreit alles nach Design. Aber das ist genau der Punkt, an dem ich stoppen muss, sonst würde ich noch länger für die einzelnen Sachen brauchen. Schade, aber wahr.
      Schicke mir sehr gerne ein Bild, ich bin echt total stolz darauf, dass sich eine Leserin extra die Mühe macht, Etiketten zu entwerfen, weil sie meine Resultate so gut findet! KISS KISS und HAPPY DANCE! \:D/
      LG, Jasmin

      • Judith sagt

        Hallo Jasmin,

        kennst Du schon Kurkumazahnpasta? Sensationell, macht die Zähne weiss!
        Ich muss nur noch eine geeignete Verpackung finden, in der Tube wird das Kokosöl zu hart.

        Grüße
        Judith

  8. Hallo Jasmin,
    danke für das Rezept. Gestern habe ich dmit mein Erstlingswerk geschaffen ☺️! Es war sehr aufregend, sieht aber ganz gut aus. An 2 Stellen war ich verzweifelt. Die hohen Laborgläser sind nämlich nicht breit genug für den Rührstab. Und dann noch mal beim Befüllen der Braunglasflsche – hab zwar einen Trichter benutzt, allerdings ist mein Pudding nicht gerutscht. Die Creme riecht leicht säuerlich. Ist das richtig so und hast Du evtl. nen Befüllungstipp? Habe schon überlegt so ne Keksteig-Presse zuzulegen…
    Ab heute teste ich die Lotion!

    LG
    Dana

    • Jasmin Schneider

      Ui, ich weiß, was du meinst! Ich habe ein bisschen geschummelt und die Creme im handwarmen Zustand umgefüllt, dann läuft sie noch besser 😉
      Wenn sie kalt ist, fülle ich sie meistens mit Hilfe einer groooooßen Spritze um. Einfach so eine aus der Apotheke. Geht schnell und ist relativ leicht zu reinigen (am besten mit Alkohol).
      LG, Jasmin

  9. Liebe Jasmin,
    habe die Creme ausprobiert und finde sie richtig toll. Mir gefällt die Konsistenz sehr sehr gut, vor allem weil ich endlich einen Pumpender verwenden kann. 🙂 Ich wollte nur mal eben berichten, dass ich mir vorstellen kann, wo die Fehlerquelle bei der zu flüssig geratenen Creme liegt. Wenn Hyaluronsäure verwendet wird, soll man sie ja in 10 ml Wasser auflösen. In diesem Rezept wird aber nicht noch einmal drauf hingewiesen, dass man diese Wassermenge dann abziehen muss. ( Beim anderen Rezept schreibst du es 🙂 )Zudem schreibst du, man nimmt hier das Wasser aus Phase F, aber ich denke eher aus Phase D, oder? Denn wer alle Zusätze aus Phase F benutzt, hat kein Wasser in Phase F. Auch wird später nicht mehr erwähnt, in welche Phase die Hyaluronsäure nun dazu kommt. Da bin ich auch drüber gestolpert und hab sie dann bei D hinein. Mein Creme ist aber wirklich prima geworden, musste jedoch hochmolekulare Hyaluronsäure nehmen, da es in meinem Rohstoffladen keine niedere gibt. Die sagen, dass die niedermolekulare Quatsch ist, da mann sich hier die guten molekularen Eigenschaften zerspaltet und die Wirkung verliert. (Oder irgendwie so in der Art 🙂 )
    Ganz liebe Grüße

    Sara

    • Jasmin Schneider

      Hallo Sara,
      super lieben Dank für deinen Hinweis, das habe ich echt übersehen und gleich richtig gemacht. Danke danke danke!
      Die Info aus dem Rohstoffladen ist aber leider erschreckend unkorrekt und die Erklärung dazu Fantasie. Niedermolekulare Hyaluronsäure zieht in die Haut ein (kleine Moleküle), hochmolekulare legt sich obendrauf (Faltenfiller, große Moleküle). Ich habe das ganz genau im Hyalurongel-Beitrag beschrieben und selbst über Wochen getestet: http://schwatzkatz.com/hyaluron-gel-serum-basisrezept/
      Schade, dass der Shop so etwas behauptet, so entgeht ganz vielen ein wirklich guter Rohstoff!
      LG, Jasmin

  10. Aber gerne doch. Ich finde genau das so toll an deinem Blog, dass man mit dir im Austausch ist ich bestelle nächstes Mal einfach niedermolekulare mit und koch sie nicht ( au weia ) . Lieben Gruß

  11. Katrin sagt

    Hallo Jasmin,
    vielleicht kannst Du mir ja behilflich sein. Ich bin noch nicht so lange dabei, Kosmetik etc selber zu machen, vielleicht ein halbes Jahr. Aber jetzt habe ich einen ziemlichen Hänger, was das Selbstgemachte angeht. Von den Cremes und Abschminkölen habe ich einen unangenehmen Ausschlag bekommen: „Überpflegt“ sagt der Arzt. Also darf ich erstmal gar nichts mehr benutzen. Die Handcreme trocknet aus, die Haare sind jetzt dauernd elektrisch aufgeladen (ich wasche mit Lavaerde, was eigentlich super war. Nur im Winter klappt das gar nicht. Hab auch schon Olivenöl-Seife ausprobiert, ist ein bisschen besser damit, aber nicht das Gelbe vom Ei)
    Ich denke mir, dass das ganze Öl in den Cremes zu viel für mich ist, denn mein Gesichtswasser (nur Hydrolate) ist prima. Aber Öl ist ja immer die Basis für eine Creme. Und so wie in dieser Creme hier gibt es ja auch immer mehrere Öle, die man nutzen soll. Bedeutet das dann, doppelt und dreifach überpflegt? Oder liegt es doch gar nicht am Öl?
    Über Beistand und Beratung würde ich mich freuen. Noch möchte ich gerne beim Selbermachen bleiben, ich würde wirklich gerne selber darüber bestimmen, was ich mir auf die Haut schmiere. Aber wenn das so weitergeht, dann halte ich nicht lange durch. Alle anderen sind immer so begeistert und bei mir haut irgendwas nicht hin und ich finde nicht raus, was es ist. Hast Du eine Idee?
    Viele Grüße
    Katrin

    • Jasmin Schneider

      Liebe Katrin,
      oh weh, das klingt ja schlimm! Du Arme!
      Ich bin nun natürlich kein Arzt und nicht mal Kosmetikerin, weshlab ich zu der Diagnose nichts sagen kann. Eine Bekannte von mir hatte auch einmal dieses Problem und sie durfte über ein halbes Jahr keinerlei Cremes benutzen. Das hat sie gemacht und jetzt ist wieder alles gut. Vielleicht ist das wirklich die einzige Möglichkeit, einfach mal ne Zeit lang keine Creme zu verwenden? Wenn deine Haut sowieso überpflegt ist, geht sie ja dadurch nicht vor die Hunde. Bei meiner Bekannten waren es auch die Öle, die gar nicht gingen, das Problem scheint also das gleiche wie deins zu sein.
      Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass andere das gleiche Problem haben und es überwindbar ist. Leider nur mit der Option NICHTS zu benutzen, aber immerhin gibt es diese Möglichkeit.
      Ich wünsche dir alles Gute,
      Jasmin

      • Katrin sagt

        Hallo Jasmin, danke für Deine Antwort. Kannst Du mir noch sagen, ob Deine Bekannte danach weiterhin selber Kosmetik macht? Oder ist sie zurück zu den chemischen Cremes?
        Ich mus jetzt auf jeden Fall die Zusammensetzung der Cremes verändern. Aber ich weiß nicht, wie man das macht, bzw. worauf man da achten muss.
        Hast Du einen Tip, wie man ein Rezept verändern muss, wenn man statt Fettpflege lieber Feutigkeitspflege erreichen möchte? Oder anders gefragt: wie verändere ich z.b. dieses Rezept, um im Sommer eine leichtere Creme zu bekommen und im Winter eine schützendere?
        Viele Grüße
        Katrin

        • Jasmin Schneider

          Hallo Katrin,
          meine Bekannte hat nie selbstgerührte Kosmetik benutzt, immer nur Handelsware. Das tut sie auch jetzt. Sie meinte, es sei eine Creme für sensible Haut, einfache Drogerieware.
          Für eine leichtere Creme empfehle ich dir z.B. einen großen Anteil an Jojobaöl, schützender wird sie in Kombination mit z.B. Arganöl oder sogar Beerenwachs. Da du allerdings besser keine Creme benutzt, kann selbst das für dich schon zu viel sein.
          LG, Jasmin

  12. Hallo Jasmin,

    erstmal ein großes Lob, dass du die ganzen Rezepte online stellst und so ausführlich. Echt super!!
    Ich wollte mal fragen, wie so allgemein die Konsitenz auf der Haut ist.
    Bei dem Rezept was du obene hast (Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut), zieht das schnell in die Haut ein oder hat man doch einen Glanzfilm auf der Haut?
    Ich persönlich mag gerne Creme’s die schnell einziehen und dann auch eher matt sind, da ich kein Make-up oder Puder trage.
    Die gleiche Frage wäre auch bei der „Tagescreme gegen trockene Haut“, ob die glänzt.

    Vielen Dank und ein schönes Wochenende,
    viele Grüße, Julia

    • Jasmin Schneider

      Das lässt sich nicht pauschal beantworten, es kommt auf die Öle an, die du für dich aussuchst und natürlich auf deine Haut. Das Rezept wie ich es hier vorschlage, zieht schnell ein und hinterlässt keinen Film, bei keiner meiner Cremes, das mag ich nämlich gar nicht 🙂
      LG, Jasmin

  13. Mixmadel sagt

    Hallo Katze! Ich habe nun schon die zweite Creme nach deiner Rezeptur gemacht und obwohl ich blutiger Anfänger bin, hat alles wunderbar geklappt. Das macht super Laune und mein Gesicht mag ich mittlerweile auch wieder leiden 😉 Vielen lieben Dank, dass du deine Rezepte mit uns teilst !
    Ich habe nur eine kleine Frage zwecks der Konservierung: Muss der Emulsion auch GKE hinzugefügt werden wenn der PH Wert passt oder nur wenn er nicht passt? Liebe Grüße

    • Jasmin Schneider

      Ja, wenigstens 5-10 Tropfen solltest du hinein tun, weil GKE gegen bestimmte Anfälligkeiten wirkt, wo Kaliumsorbat allein versagt. Aber keine Bange, das setzt den Wert nicht zu stark herab, andernfalls mit Natronlösung nachbessern, ist mir aber noch nie passiert 🙂
      LG, Jasmin

  14. Hallo Katz Jasmin 🙂

    besteht die Möglichkeit diese Creme direkt von Dir zu beziehen ? …wir wollen dem chemischen Lug und Trug entkommen…glücklicherweise sind wir nun auf deine Homepage gestossen und sind hellauf begeistert! 🙂

    Viele Grüße aus Österreich
    Nina

  15. Marion sagt

    Hallo Jasmin, die Creme finde ich total gut, da diese nachdem sie eingezogen ist ein samtiges Hautgefühl hinterlässt. Meine Haut fettet jedoch relativ schnell nach und wird generell recht ölig. Ich denke ich hab seit jeher ne fett-trockene Haut, die nach der Reinigung gern spannt und trocken ist, mitunter auch Hautschüppchen aufweist, aber schnell nachfettet. Unter dem Glanzfilm erscheint sie mir schon auch relativ feuchtigkeitsarm u. wachsig – meinst du die Anti-Akne-Creme wäre daher geeigneter für mich ? Anti-Akne hört sich erst nicht so vertrauenserweckend an, da ich das eher mit Teenies in Verbindung bringe und diese Zeit Lichtjahre zurückliegt 😉 Die Bestandteile wie Lipodermin in der Feuchtigkeitscreme sprechen mich um der Hautalterung entgegenzuwirken natürlich mehr an ;-). Was meinst du was passen könnte ? Danke schon für deine Meinung 🙂 Liebe Grüße Marion

    • Jasmin Schneider

      Hi Marion,
      ja, Anti-Akne klingt so krass, aber eigentlich ist es eine Creme gegen unreine und fette Haut. Will heißen mit der richtigen Wirkstoffkombination sollte sie sehr gut für dich geeignet sein.
      Du kannst der Wasserbasis einfach Lipodermin und die ganzen Goodies aus der Feuchtigkeitscreme unterjubeln. Nimm einfach die Wasserphase (ebenfalls 75%) aus der Feuchtigkeitscreme und mische sie mit der Fettphase der Anti-Aknecreme. Wie du deine Haut beschreibst, rate ich dir zu den Basisölen Jojoba- oder Aprikosenkernöl und Distelöl (Distel ist sehr trocken, das sollte deine Überfettung ausgleichen), auf jeden Fall den Cetylalkohol, auf keinen Fall Sheabutter; lieber Mango.
      Als Wirkstofföl 1 rate ich zu Hanföl, Sacha Inchi oder Traubenkernöl, Wirkstofföl 2 auf jeden Fall 2 gr Argan, das gleicht das eventuell zu trockene Distelöl aus und sorgt für entspannte Gesichtszüge 😉
      Sag mal, wie’s gefällt.
      LG, Jasmin

  16. renate Heilen sagt

    Hallo Jasmin,
    möchte mir jetzt die creme herstellen,nachdem die Seren alle prima geworden sind.
    Habe anstatt GRapefruitkernöl , grapefruitöl bestellt. Kann ich das verwenden oder muss ich neu bestellen?
    LG.Renate

    • Jasmin Schneider

      Hallo Renate,

      du meinst Grapefruitkernextrakt, oder? Grapefruitöl ist leider etwas anderes, riecht dafür aber ganz großartig, es ist ein ätherisches Öl 🙂
      Du brauchst Grapefruitkernextrakt, das ist das einzige, was die Bakterien abtötet.

      LG, Jasmin

  17. Linda sagt

    Liebe Jasmin! Habe gerade die Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut gemacht…Aber irgendwas ist schief gelaufen – sie stinkt ;-( Kann es daran liegen, dass mir die Öle und das Avocadin zu heiß geworden sind? Ich stehe gerade auf dem Schlauch…

    • Jasmin Schneider

      Hallo Linda,
      schwer zu sagen, nach was „stinkt“ sie denn? Solange du mit frischen Rohstoffen gearbeitet hast, kann da eigentlich nix passiert sein.
      Selbstgerührte Cremes riechen meist ein bisschen seltsam, wir machen ja kein Parfüm rein. Ich denke, es liegt an dem Gebräu aus verschiedenen Rohstoffen, die ja alle auf ihre Art ein wenig riechen, wenn man es genau nimmt. Mir hilft es, maximal 2 Tropfen Palmarosa (ätherisches Öl) in die fertige Emulsion zu tropfen, das hebt das Buquet definitiv eine Nuance und ist gut für die Haut.
      Schöne Grüße,
      Jasmin

  18. Louise sagt

    Hallo liebe Katze!
    Habe soeben die Creme gemacht, allerdings ohne Aloe Gel und ohne Hyaluron. Sie ist sehr flüssig, wie Milch. Leider habe ich weder Fluidlecithin Super, noch Xanthan hier. Ich habe die Wassermenge von 49,2 verwendet, sind das die 10 ml zu viel? Könnte ich sie noch einmal erwärmen und vielleicht Cetylalkohol oder einen anderen Konsistenzgeber verwenden?
    Danke schonmal,
    die Louise

    • Jasmin Schneider

      Hallo Louise,
      es liegt daran, dass du nicht mit Xanthan angedickt hast. Ich habe ja geschrieben, dass man entweder Aloe Gel oder angedicktes Wasser verwenden soll. Die Gelkomponente ist nicht optional. Du kannst deiner Creme also nur helfen, indem du entweder Fluidlecithin oder Xanthan (ratsam, braucht man eh ganz oft) besorgst, z.B. bei Spinnrad oder im Bioladen, ist nicht teuer.
      LG, Jasmin

  19. Hannah sagt

    Hallo Liebe Jasmin,
    Ich habe deinen tollen Blog gefunden und möchte mich mal an diese super Creme wagen. Ich habe sehr fettarme haut, trotzdem ist sie großsporig an den Wangen und auf Nase und kinn habe Ich richtig viele mitesser. Meinst du sie ist für mich geeignet?
    Und kann ich alle Cremes Einfrieren? Auch direkt in BraunGlas tiegeln?
    Vielen dank dass du dein Wissen mit und teilst,
    Hannah

    • Jasmin Schneider

      Hallo Hannah,
      du kannst alle Cremes einfrieren, aber nicht in Glastiegeln. Ich verwende of einfach Eisförmchen.
      Wenn du trockene, großporige Haut mit Mitessern hast, würde ich die Anti-Akne Creme mit reichhaltigen Ölen und Fetten wie Sheabutter, Babassuöl, Nachtkerze zum Ausgleichen und Mandelöl rühren. Du kannst auch erst mal mit dem Immortelle-Johannis-Öl und etwas reichhaltigenren Varianten experimentieren und schauen, ob es dir Besserung bringt. 🙂

  20. Hannah sagt

    Hallo Jasmin,
    Ich sehe gerade dass mein Kommentar unter der falschen Creme gelandet ist. Ich meinte die Creme zu trockener Haut Typ 1…
    Vielleicht kannst du das verschieben? Wenn so was möglich ist. Ich bin da absoluter Laie…
    Lieben Gruß
    Hannah

  21. Heike sagt

    Hallo Jasmin,

    die Creme ist der Hammer!

    Seit ich Deine Rezepte nachrühre, ist meine Haut nicht mehr wiederzuerkennen *freu*. Das einzige, das mich an diesem Rezept immens stört, ist der starke Geruch. Ich habe einen größeren Anteil Arganöl reingerührt, das für sich allein angenehm riecht, genau wie alle anderen Bestandteile auch. Leider riecht die Mixtur derartig übel, dass ich sie morgens gar nicht auftragen mag. Ach so, konserviert habe ich mit Biokons…

    Hast Du eine Idee, wie ich den Geruch abmildern kann, denn es wäre jammerschade, auf diese tolle Creme zu verzichten!!

    Danke und liebe Grüße
    Heike

    • Jasmin Schneider

      Nun ja, das liegt leider am Biokons. Biokons konserviert über Geruchsstoffe… args…. Konserviere sie mal so wie ich empfehle, dann wird’s besser! 🙂
      LG, Jasmin

  22. Heike sagt

    Ahhh… Du hast mal irgendwo geschrieben, dass Biokons gar nicht mal so gut riecht. Ich hab also an dem Fläschchen geschnuppert und mich noch gewundert, weil es nach fast nix riecht. Hätte nie damit gerechnet, dass sich das im Nachhinein zu so ner Stinkbombe entwickelt *wurgs*. Das fliegt gleich in die Tonne und sobald meine Bestellung da ist, die Stinkecreme hinterher! Problem gelöst! Lieben Dank!

    • Jasmin Schneider

      LOL! Also ich mag Biokons, weil es so schon unkompliziert verwendbar ist, aber man braucht schon starke Geruchsnerven.
      Mein Män hasst das Zeug und weigert sich Produkte damit zu benutzen. 😉

  23. Martina sagt

    Liebe Katze,

    wenn ich das Rosenwasser bei Dragonspice kaufe, soll ich das Rosenwasser BIO oder das Rosenwasser DAB nehmen? Kenne mich damit noch nicht so aus.

    Dankeschön für die tollen Rezepte! 🙂

    • Jasmin Schneider

      Liebe Martina,
      im Falle einer Creme ist es egal, welches du nimmst, da sie sowieso konserviert wird. Wenn dabei steht, dass du konserviertes Rosenwasser nehmen sollst, dann brauchst du das DAB. In diesem Fall, reicht das BIO.
      LG, Jasmin

  24. Florentina sagt

    Hallo Jasmin,
    eine Frage zu die Lösung von Kaliumsorbat
    ich zitiere:“Ich gebe dazu einfach 10 gr Granulat in eine Braunglasflasche (50 ml) und fülle sie mit 40 gr Wasser auf. Das ergibt eine 20%ige Lösung. Schütteln, einsatzbereit.“
    Meine Frage: 40g Wasser ist ganz normales Wasser oder Destilierte Wasser? Kann man auch Rosenwasser nehmen?

  25. Frank sagt

    Liebe Jasmin,

    danke für Deinen tollen Blog.
    Das obige Rezept gefällt mir sehr gut. Kann ich es dadurch zur Bodylotion abwandeln,
    dass ich einfach mehr Rosenwasser hinzugebe?

    Viele Grüße
    Frank

    • Jasmin Schneider

      Lieber Frank,
      so einfach ist es leider nicht, denn wenn die Menge (an Wasser) steigt, verändert sich auch die Dosierung der anderen Zutaten.
      Du kannst die Creme aber durchaus als Körperlotion verwenden. Sie ist recht leicht und flüssig und wirkt auf dem Rest ebensogut wie im Gesicht. Das Lipoderminkonzentrat würde ich mir ggf. sparen und mit Wasser substituieren. Aber nur weil ich damit recht geizig bin. Viel Erfolg!
      LG, Jasmin

  26. Florentina sagt

    Moin nochmal 🙂
    Kann ich eventuell unter diese Creme auch ein Serum (zb. Minus 10 von dir oder ein anderer Antifaltenserum/Gel) untermischen, sodass ich eine schöne Augencreme bekome? Wir haben hier Tagescreme, Augenserum aber eine Augencreme nicht so richtig..oder hab ich nicht richtig geschaut?

    LG

  27. Yasemin sagt

    Liebe Jasmin
    Ich liebe deinen Blog! Von deinen Badeartikeln und Body Butter habe ich schon einiges nachgemacht. Vor kurzem habe ich mich an deine reichhaltige Handcreme gewagt und war mega zufrieden mit dem Resultat. Gestern habe ich die Creme für feuchtigkeitsarme Haut gerührt. Alles prima, bis ich sie heute ein zweites Mal eingecremt hatte. Kurz nach dem Auftragen hat es etwas gebrannt. 5min später war mein Gesicht rot! Nach viel Abspülen mit Wasser und Reinigen wurde es wieder besser. Ich habe an eine allergische Reaktion gedacht. Aber mein Mann hat die Creme auch lokal aufgetragen und genau gleich reagiert. Die Handcreme, die auf den Händen wunderbar ist, löste bei uns auf der Gesichtshaut genau die gleiche Reaktion aus. Was ist schief gelaufen? Ich wäre sehr froh, um deine Einschätzung, denn es war etwas beängstigend und ich weiss nicht, ob ich mich nochmals rangetraue…..
    Was habe ich gemacht? Deine Handcreme habe ich praktisch 1:1 nachgerüht (ausser 1-2 Zusatzstoffe, die ich nicht hatte, hatte ich wie beschrieben mit Wasser ersetzt). Die Gesichtscreme habe ich wie die Handcreme mit Kaliumsorbat und Alkohol konserviert, da ich keinen Grapefruitkernextrakt habe. Mögliche Fehlerquellen aus meiner Sicht könnten sein:
    – dass ich eventuell zu viel Kaliumsorbat reingetan habe, da meine Waage einen Hänger hatte (allerdings müsste mir das ja dann bei beiden Cremes passiert sein).
    – bei der Herstellung der Kaliumsorbatlösung habe ich das Wasser abgekocht. Bevor das Wasser total abgekühlt war, habe ich die Lösung mit dem Granulat hergestellt. War das für das Kaliumsorbat eventuell zu warm und es hat sich dadurch in irgendeiner Weise verändert, die für die Haut nicht gut war?
    – bei der Einstellung des pHs musste ich recht viel Zitronensäure reingeben. Evtl. zu viel? Nach meiner Hautreaktion habe ich nochmals gemessen, es war nicht tiefer als pH 5, allerdings finde ich es sehr schwer, genau zu beurteilen, welcher pH nun angezeigt wird (mein pH-Papier misst bis pH14 und zeigt z.B. pH 4 gar nicht an auf der Skala). Wie viel Tropfen ca. müsste man denn reingeben, wenn der pH zuerst bei 6 liegt? Ich weiss, dies kann wohl gar nicht beantwortet werden. Ich musste allerdings ziemlich viel reinkippen…
    Etwas schräg fand ich zudem, dass die Creme kurz nach der Herstellung keine negative Reaktion ausgelöst hatte, erst einen Tag später und dass die Handcreme auf den Händen wunderbar ist, aber im Gesicht auch eine Rötung hervorruft und zwar bei mir und bei meinem Mann.
    Was meinst du?
    Vielen lieben Dank für deine Einschätzung und Hilfe schon im Voraus.
    Liebe Grüsse Yasemin

    • Jasmin Schneider

      Hallo Yasemin,
      eigentlich hast du dir all deine Fragen schon selbst beantwortet. So wie du schreibst, habe ich das Gefühl, du hast noch nicht viele Cremes selbst gemacht. Deshalb rate ich dir, dich immer genau an das Rezept und die aufgestellten Regeln zu halten.
      1. Nun hast du aber einfach die Konservierung geändert. Ich kann nicht wissen, ob du das richtig gemacht hast.
      2. Dann bist du unsicher, ob du das Kaliumsorbat überhaupt richtig angerührt hast (Waagenproblem),
      3. du hast das falsche PH-Messpapier (vgl. Artikel Aufbau einer Emulsion und PH-Wert in der Naturkosmetik) …, verstehst du? Das kann nicht funktionieren.
      Bitte stelle sicher, dass du beim nächsten Mal weißt, was wo ist und wohin es gehört. Ich kann dir nämlich auch nicht helfen, wenn du es anders machst. Ich weiß ja nur, wie die Creme arbeitet, wenn sie richtig gerührt ist, sonst würde ich sie ja nicht mit euch teilen!
      Bitte schütte die Creme aus, sie ist leider kaputt. Wenn du sie noch einmal herstellst, halte dich bitte ans Rezept (irgendwo mehr Wasser statt Rohstoff zu nehmen ist natürlich kein Problem), solange bis du dir selbst sicher genug bist auf eigene Faust wichtige Schritte wie die Konservierung zu verändern. Das sit leider kein Klacks, da geht schon mal einiges in die Hose.
      Mach dir nix draus, auch ich habe viel aus Fehlern gelernt.
      LG, Jasmin
      P.S. Und BITTE besorge dir eine gute Waage und das richtige PH-Papier. Anders geht’s leider nicht.

  28. Marion sagt

    Liebe Jasmin
    Ich habe meine Haut kürzlich testen lassen und erfahren, dass ich eine feuchtigkeitsarme Haut habe, warum ich nun diese Creme nachrühren möchte. Nun habe ich aber zwei Fragen dazu:
    1. – Ich würde aber gerne den Beerenwachs ersetzen, da ich den Geruch irgendwie nicht so mag (zumindest nicht im Gesicht). Kann ich das mit Cetylalkohol ersetzen (gleiche Menge wie Beerenwachs), oder was würdest Du mir empfehlen?
    2. – Leider vertrage ich Lipodermin Konzentrat nicht gut. Gibt es dafür eine Alternative und wenn ja in welchem Verhältnis müsste ich das einrühren?
    Schon im Voraus vielen Dank für deine Hilfe.
    Liebe Grüsse
    Marion

    • Jasmin Schneider

      Hallo Marion,
      du bist nun schon die zweite, die mich auf den Geruch von Beerenwachs anspricht. Das kann ich nun gar nicht nachvollziehen, es riecht doch nach rein gar nichts!????? Aber gut, vielleicht empfinde ich das einfach anders oder du hast ein anderen Beerenwachs als ich. Du kannst es durch mehr Butter ersetzen. Eventuell wird die Creme dann etwas flüssiger, was du mit Xanthan im letzten Schritt auffangen kannst.
      Lipoderminkonzentrat kannst du einfach rauslassen und durch Wasser/Hydrolat ersetzen (vgl. Beitrag).
      Viel Erfolg,
      Jasmin

  29. Larissa sagt

    Hallo liebe Jasmin,

    ich beschäftige mich seit einiger Zeit schon mit dem Gedanken, mir meine Cremes selbst zu mischen. Ich habe empfindliche, feuchtigkeitsarme Haut, die bereits mit 25 Jahren die ersten Anzeichen einer Couperose zeigt und bei falscher Pflege oder Hormonschwankungen mit Unreinheiten reagiert. Alkohol in meiner Gesichtspflege ist daher ein Tabu geworden. Bei den gängigen Naturkosmetikfirmen finde ich allerdings keine Creme, die so richtig meine Erwartungen erfüllt, daher auch der Gedanke ans Selbermischen.
    Nun zu meiner Frage: Dein Rezept würde grundsätzlich glaube ich ganz gut zu meiner Haut passen, allerdings würde ich das Beerenwachs weglassen wollen, da bei Couperose-Haut ja möglichst auf „Schutzfilme“ auf der Haut verzichtet werden sollte, da sich hier sonst die Wärme staut. Sollte ich die 2 Gramm dann eher durch Öle oder Butter ersetzen?
    Und wie ist das mit Wirkstoffkonzentraten? Zur Stärkung der Gefäße würde ich gerne Mäusedornextrakt verwenden, den könnte ich zum Schluss ja einfach in geringer Konzentration in die Emulsion einrühren, oder?

    Viele Grüße
    Larissa

    • Jasmin Schneider

      Hallo Larissa,
      meiner Haut ging es genauso, ich habe einfach keine fertige Creme finden können, von der ich keine Pickel oder sonstige Probleme bekomme. Deshalb habe ich mit dem Rühren angefangen. Von daher: Willkommen im Club 😉
      Zu deinen Fragen: Du kannst das Beerenwachs durch Butter ersetzen oder du probierst es mit Sojawachs. Das ist „durchlässiger“. Es ist kein üblicher Kosmetikrohstoff, ich weiß, aber ich mag seine Konsistenz und die Pflegeeigenschaften sehr. Kannst ja mal überlegen.
      Zur Gefäßstärkung Mäusedornextrakt heranzuziehen ist eine super Idee. Ich habe selbst gerade eine Testreihe mit Mäusedorn gemacht und kann seine Wirkung bestätigen! Ich werde schon bald einige Cremes mit Mäusedorn vorstellen. Gerade für Couperose-gefährdete Haut ist es ein guter Helfer. Am Körper aufgetragen hilft es gegen allzu massive blaue Flecken, echt toll! Und richtig, du rührst Mäusedorn am Ende in die handwarme Emulsion.
      Grundsätzlich kann ich dir eine Mischung aus Shea- und Mangobutter sowie Avocadin ans Herz legen. Wenn deine Haut auf Hormonschwankungen reagiert, gib als Basisöl 2 etwas Traubenkernöl hinein. Bei den Wirkstoffölen sollte Nachtkerze nicht fehlen. Damit solltest du gut auskommen 🙂
      LG und viel Erfolg,
      Jasmin

      • Larissa sagt

        Hallo Jasmin,

        also, ich habe mich gestern tatsächlich dran gewagt, das Ergebnis ist…nun ja, keine Creme im eigentlichen Sinne. 😀 Eher ein flüssiges Serum.
        Aber gut, ich denke ich weiß, wo die Fehlerquellen liegen (keine genaue Waage, nur so eine zum Backen; dann kein Rührgerät, werde hier das nächste Mal einen Teigrührer verwenden; dann hatte ich kein Xanthan, weil ich dachte das bestellte Aloe Vera Gel wäre tatsächlich ein Gel, habe deshalb 1g mehr Emulsan genommen). Aber nun gut, ich glaube es ist trotzdem eine homogene Masse geworden (ganz, ganz kleine Öltröpfchen erkennt man noch, ich denke, das ist normal?).
        So, hast du vielleicht einen Tipp, wie man nachträglich die Konsistenz ein wenig festigen kann? 🙂
        Mein „Serum“ hat die Nacht jetzt im Kühlschrank verbracht und als ich heute morgen nachgeschaut habe, war die oberste Schicht schon weniger flüssig, aber insgesamt noch sehr „uncremig“.
        Auf der Haut fühlt sich das Serum jedenfalls ganz gut an, aber eine etwas festere Konsistenz wäre schon ganz praktisch.

        Achja, eine Frage noch: Ich habe als Konservierungsstoff Anis- und Lävulinsäure genommen (das Produkt heißt Dermosoft Eco). Da man das direkt in die Wasserphase miteinbauen kann, schätze ich mal, dass ich das dann auch auf die Anteile anrechnen muss? Also bspw. 3 g Hydrolat durch 3 g Konservierungsstoff ersetzen, oder? War mir da gestern unsicher und habe die 3 g zusätzlich hinzugefügt.

        Danke und viele Grüße,

        Larissa

        • Jasmin Schneider

          Sorry Larissa,
          aber du hast soviel geändert und durch deine Waage vielleicht unbeabsichtigt falsch gemacht, dass ich dir beim besten Willen nciht helfen kann. Was du probieren kannst, ist die Creme mit Xanthanpulver etwas geliger zu machen.
          Experimente muss jeder selbst machen 😉
          LG, Jasmin

  30. Lulu sagt

    Hallo Jasmin,

    vielen Dank für die wundervollen Cremerezepte. Ich bin ein großer Fan!
    Ich habe eine recht dumme Frage. Wenn du vorher schon alle Zutaten abwiegst und dann nur „reinschüttest“, wie kann mann dann bei 0,3g sicherstellen, dass die tatsächliche Menge stimmt, weil ja etwas im ersten Gefäß zurückbleibt?
    Oder ist das nicht sooo wichtig?

    Ganz liebe Grüße!
    P.S. ich würde mich super freuen, wenn du mal was mit Tamanuöl machen würdest!!!

    • Jasmin Schneider

      Liebe Lulu,
      ich mache mir über viele Dinge nicht so schrecklich große Gedanken 😉
      Nee, ernsthaft, ich mache ein wenig mehr als 0,3 ins Gefäß und stelle beim Zusammenkippen bei so kleinen Mengen das Mischgefäß auf die Waage, sodass ich sicher bin wie viel rein kommt. Und doch ja, die Mengen – gerade bei so geringen – sind schon „wichtig“. Mach es so gut wie du kannst.
      LG, Jasmin

      • Lulu sagt

        Liebe Jasmin,
        danke für die Antwort, ich denke, ich stelle dann auch das Mischgefäß auf die Waage. Noch eine kleine Frage hinterher: Können Menschen mit Muskeln und Ausdauer das ganze auch ohne Handrührgerät und nur mit dem Glasstag anrühren? Beim letzten Mal hatte mein Glasgefäß dann so Spuren an den Stellen, an denen der Rührer angeschlagen hat.
        Liebe Grüße

        • Jasmin Schneider

          LOL! Woher soll ich das wissen? Am besten mal ausprobieren… hihiiiii…, nee, ich nehme an, das wird nix, das muss schon schnell gerührt sein. Wenn du Spuren an deinen Gefäßen hast, solltest du andere nehmen.

  31. Semija sagt

    Hallo Jasmin,

    Habe deinen Blog vor kurzem endeckt und bin jetzt schon verliebt! So tolle DIYs und so super erklärt 🙂 Ich würde mir jetzt sehr gerne diese Creme machen nur bin ich mir nicht sicher ob sie auch zu meiner Haut passen wird. Meine Haut ist eigentlich normal nur habe ich leider große Poren auf der Nase, kleine Pickel auf der Stirn und Rötungen auf meinen Backen. Habe auch immer morgens wenn ich aufstehe eine sehr sehr stark glänzende Nase *Lecker*
    Ich benutze auch sonst immer nur Cremen aus der Drogerie, bin mit denen ganrnicht zufrieden…deshalb will ich unbedingt selber rühren

    LG Semija

    • Jasmin Schneider

      Liebe Semija,
      auch das Selbstrühren kann dir natürlich nicht garantieren, dass du alles gleich richtig machst und Traumhaut bekommst. Wahrscheinlich musst du ein bisschen testen bis du am Ziel angekommen bist, aber darum geht’s ja auch beim Rühren, das Experiment 🙂
      Was du über deine Haut schreibst, klingt für mich nach überschüssigem Fett in der T-Zone, die Rötungen auf den Backen nach Trockenheit und zu starker Reinigung. Ich würde dir als erstes meine Waschlotion empfehlen, die du morgens und abends anwenden solltest. Als Creme empfehle ich die Anti-Akne Creme (auch wenn du keine Akne hast, sie wird deine T-Zone in den Griff bekommen) und darin Jojoba- als Basisöl 1, Hanf- als Basisöl 2 und Wildrose als Wirkstofföl verarbeiten: Anti Akne Creme. Deine Wangen brauchen allerdings ein wenig mehr Fett, die würde ich abends separat z.B. mit Anti-Aging Ölserum einreiben. Die Ölkombi hilft nicht nur älteren Semestern, sondern wirkt auch super gegen Rötungen. Das Arganöl kannst du ggf. gegen Jojoba ersetzen, dann musst du nicht so viele verschiedene Öle kaufen.
      Würd mich freuen, wenn’s dir hilft und du ein Feedback geben würdest,
      Jasmin

  32. Semija sagt

    Was ich auch noch fragen wollte ist ob du villeicht ein Rezept für ein Duschgel oder eine Seife hast womit man seinen Körper reinigen kann. Das wäre wirklich toll!

    LG nochmals 😀

  33. Sylvia sagt

    Liebe Jasmin,

    ein großes Kompliment für Deinen Blog und Deine Rezepte. Einiges von Deinen Rezepten habe ich schon ausprobiert. Erst gestern habe ich die Creme für feuchtigkeitsarme Haut gerührt. Die meisten Tagescremes sind mir unter dem Make up zu fettig. Als Öle habe ich verwendet: u.A.: Jojoba, Traube, Hanf. Als Wachs: Walratersatz und als Butter: Mangobutter. Wirkstofföle: Wildrose, Borretsch und Erdbeersamenöl. Und natürlich die anderen Rohstoffe, welche Du im Rezept angegeben hast. Die Creme riecht ganz leicht nach Erdbeer.(Habe ich noch etwas verstärkt durch 3 Tropfen PÖ Erdbeer) Zieht wunderbar ein und hinterlässt ein sehr schönes Gefühl auf der haut, ohne fettig zu wirken. Ich mag an Deinen Rezepten, dass Du nicht ganz so viele Zutaten verwendest. Dadurch ist immer noch Platz für eigene Ideen und Kreationen. DANKE!!! dass Du Deine Rezepte und Ideen mit uns teilst!

    Liebe Grüße
    Sylvia

  34. Laura sagt

    Liebe Jasmin,

    ich liebe deinen Blog! Danke, dass du immer so tolle Ideen hast und sie auch teilst! 🙂
    Ich habe eine Frage an dich – welche Öle kannst du meiner Haut empfehlen?
    Meine Haut wird sehr sehr sehr schnell trocken, schuppig, spannt…selbst wenn einfach nur klares Wasser dran kommt, spannt, schuppt und pellt sie sich, wenn ich sie nicht innerhalb von 20 min eincreme… Gleichzeitig ist sie super unrein, Pickel, Mitesser, das Übliche halt. Ich habe das Gefühl, dass meine Haut an sich nicht nur Feuchtigkeit sondern auch etwas „Fett“ braucht damit sie geschmeidig bleibt und sich nicht „pellt“. So stehe ich ein wenig in der Zwickmühle – Pickel oder schuppige Haut? Ich suche etwas, was beides mindern kann… Kannst du mir helfen bzw. einen Tipp geben?

    Liebe Grüße,
    Laura

    • Jasmin Schneider

      Hi Laura,
      also als erstes muss ich dir sagen, dass ich das auch nicht so genau weiß. Ich kann dir Tipps geben, aber es kann sein, dass sie dir nicht helfen. Du musst es einfach probieren.
      1. Als erstes setze bitte sämtliche Reinigungsprodukte, Toner und Schnickschnack ab. Ich denke, deine Haut ist davon trocken. Probier mal meine Waschlotion, die ist zurückhaltend und tut ihren Job.
      2. Mix dir das ausgleichende Gesichtsöl und trage es abends nach der Reinigung auf.
      Gib mir bitte nach 1-2 Wochen Feedback, ob das für dich funktioniert und wie den Hautbild sich davon verändert. Dann sehen wir weiter 🙂
      LG, Jasmin

      • Laura sagt

        Hallo Jasmin,

        ich probiere mal deine Vorschläge und gebe dir Feedback.

        Liebe Grüße
        Laura

        • Laura sagt

          Hallo Jasmin,
          ich wollte mal „shoppen“ gehen 🙂 Woher hast du denn den Pumpspender ?
          Liebe Grüße, Laura

                • Laura sagt

                  Hallo Jasmin,
                  jetzt ist ja schon ein wenig Zeit vergangen und ich wollte dir mein versprochenes Update geben.
                  Ich habe herausgefunden, dass meine Haut eine fettige Creme benötigt, daher rühre ich alle Cremes mit ca. 40% Fettgehalt. Bei den richtigen Ölen kommen dann so schnell auch keine Pickel. Ich nutze vor allem Jojobaöl und mache (auf 60 g Creme) 1 Tropfen äth. Lavendelöl rein. Sonst mache ich eigentlich nichts.
                  Heute habe ich wieder gerührt (und probiere jedes Mal eine neue Zutat aus). Diesmal habe ich 2/3 Jojoba und 1/3 Mandelöl genommen und einen Rückfetter eingebaut. Die nächsten Tage werden zeigen, wie ich es vertrage.
                  Schuppen und trockene Haut habe ich überhaupt nicht mehr, das ist schon unglaublich viel wert! Perfekt ist es noch nicht ganz, aber ich bin ja noch am testen 🙂 Bin schon ziemlich nah dran, finde ich.
                  Liebe Grüße
                  Laura

  35. Yulia sagt

    Hallo Jasmin. Tolle Rezepte, danke!!!
    Ich habe eine Frage, darf ich Creme trotzdem benutzen wenn ich 1 g. Kaliumsorbat Granulat dazu gegeben habe?
    Und noch eine frage darf ich Paar Tropfen ätherischen Öl rein tun?

    • Jasmin Schneider

      Hallo Yulia,
      du hast das reine Granulat reingetan? Dann schmeiß die Creme umgehend weg. Oder hast du 1gr Lösung hineingetan? Dann kannst du sie benutzen. Womöglich hält sie dann maximal 3 Monate (bei 1,5 gr etwa 4). Bitte beachte immer die korrekte Vorgehensweise, du kannst wirklich viel falsch machen.
      Ätherische Öle kannst du ruhig rein tun. Wenige Tropfen (max. 3 pro Öl) reichen aus. Stelle aber bitte sicher, dass du weißt, was du tust, nicht alle Öle sind geeignet. Du musst dich selber einlesen.
      Schöne Grüße,
      Jasmin

  36. Yulia sagt

    Danke für schneller Antwort. Ich habe alles wie du beschrieben gemacht nur bei Kaliumsorbat Granulat hat ich Fehler… dann mache ich mir heute einen neuen Creme.(darf ich die falschgemachte Creme für Füße benutzen oder lieber weg schmeißen )
    Dann mache ich mir heute einen neuen Creme Freue mich schon.
    Danke dir für tolle Seite!♡
    LG Yulia.

  37. Sabrina sagt

    Liebe Jasmin,
    danke für die vielen Rezepturen und die viele Zeit, die du investierst mit neuen Ideen und auch dem Feedback hier in den Kommentaren. Bin erst vor kurzem auf deiner Seite gelandet und hab jetzt erst ein paar Sachen ausprobiert. Spannend war zu lesen, dass es verschiedene Arten von trockener Haut gibt. Da meine (zumindest im Gesicht) nicht schuppt sondern eher spannt nach dem Waschen, hab ich jetzt diese Creme getestet. Ich finde sie sehr angenehmen, hab aber das Gefühl, dass die Haut trotzdem spannt. Kann ich die Creme etwas reichhaltiger machen indem ich den Ölanteil erhöhe?
    Vielen Dank schon mal fürs Feedback.
    LG, Sabrina

    • Jasmin Schneider

      Hi Sabrina,

      lieben Dank für deine positiven Worte 🙂
      Es ist schwierig, dir eben mal den richtigen Tipp zu geben, ich weiß zu wenig von deiner Haut und warum du dich ausgerechnet für diese Creme entschieden hast. Wenn du ein Spannungsgefühl nach der Pflege spürst und denkst, die Creme sollte reichhaltiger sein, würde ich eher zur Creme gegen trockene Haut tendieren. Sie hat von selbst einen etwas höheren Ölanteil, bleibt aber in sich leicht. Meine Cremes sind im allgemeinen eher leicht, ich bin nämlich der Meinung, dass unsere Haut gar nicht so viel Fette benötigt und Haptik ist ihr sowieso egal 😉

      Die Creme gegen feuchtigkeitsarme Haut auf dieser Seite ist eher für Leute gedacht, die genug Fett in der Oberhaut haben. Und sollte die Haut im Einzelfall mal mehr Fett benötigen, kann man zusätzlich ein Gesichtsöl auftragen, z.B. das Ölserum gegen trockene Haut oder wenn es mal handfest mehr sein darf (z.B. nachts), die Babassu-Argan Maske.

      Grundsätzlich lege ich dir den Einsatz von Traubenkernöl ans Herz, egal für welche Creme du dich entscheidest. Es hat die Power, die Haut leicht „aufzuweichen“, wenn sie sich stumpf und trocken anfühlt, also ein Spannungsgefühl entsteht; Sheabutter nährt auch in geringer Dosierung reichhaltig, Babassuöl ebenso, z.B. als Basisöl 2.

      Ich hoffe, das hilft dir erst mal weiter 🙂

      LG, Jasmin

  38. Sabrina sagt

    Liebe Jasmin,
    Wow, das ging ja flott. Vielen Dank. Ich werde noch ein paar Tage bei der Creme bleiben und mal sehen ob es einfach ein Gewöhnungseffekt vom Umstieg ist, aber auf jeden Fall dann auch die zweite mal testen. Danke auch für die anderen Tipps. Vielleicht eins noch: Du nennst die Creme Tagespflege, ich hab aber nicht gesehen, dass es eine „passende“ Nachtcreme als Rezeptvorschlag gibt. Siehst du es also ohnehin als eine Creme, die Tag und Nachtbedürfnisse deckt?
    Freu mich jedenfalls noch einige weitere Rezepte von dir zu testen.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße, Sabrina

  39. Jule sagt

    Hi Jasmin,

    nach den diversen Seren habe ich mich gestern zum ersten mal ans Cremerühren gewagt – ein voller Erfolg!! Die Creme ist absolut sensationell, hat eine wunderschöne, leichte Konsistenz und ist für meine feuchtigkeitsarme, reife Haut ein Segen! Zieht schnell ein, hinterlässt keinen fettigen Film und die Haut fühlt sich wirklich feucht und ein bisschen aufgepolstert an… Ein großartiges Hautgefühl!
    Ich habe alle Inhaltsstoffe wie angegeben verwendet, als Basis Öle habe ich Jojoba und Hanföl zu gleichen Teilen benutzt und als Wirkstoff ausschließlich Arganöl – die für mich perfekte Kombination.
    Nochmal ein dickes Dankeschön für die vielen tollen Rezepte und Deine Mühe und liebe Grüße
    Jule

  40. Alex sagt

    Liebe Jasmin,
    auch von mir erst einmal ein großes Lob zu deiner super Seite und dazu, dass du so hilfsbereit bist.

    Ich habe voller Eifer sofort deine Waschlotion nachgerührt und finde sie super. Danach wagte ich mich an diese Creme und irgendwie will es einfach nicht so recht gelingen.

    Beim ersten Mal fand ich das Resultat toll, hatte allerdings sehr lange gebraucht, bis ich den richtigen PH-Wert hatte und habe auch mehr als die beschriebene Menge Kaliumsorbatlösung und viel Zitrussäure hineingegeben. Im nachhinein bin ich doch auch unsicher, ob ich am Ende doch eher im 6er Bereich lag. Jedenfalls hatte ich keine Probleme mit der Creme, aber mein Freund bekam ein knallrotes Gesicht. Ich habe sie dann weggeschüttet.

    Ich habe also noch mal eine genaure Waage, genaures Thermometer und Grapefruitkernextrakt statt Zitrussäure bestellt, es noch einmal angerührt und wieder dauerte es extrem lange bis der PH-Wert stimmte. Am Ende musste ich doch auch wieder Zitrussäure verwenden, bis ich den richtigen PH-Wert hinbekam.
    Da mich das doch wunderte, dass niemand Probleme bei der PH-Wertbestimmung zu haben schien, habe ich noch einmal alles genauestens durchgelesen und festgestellt, dass ich beide Male die Phase D nicht auf 65 Grad erhitzt habe, sondern sie auf die auf 65 Grad erhitzte Phase C gegeben habe.
    Kann das der Fehler sein, weshalb es mit dem PH-Wert so lange gebraucht hat?

    Jetzt stimmt der PH- Wert, aber kann ich die Creme verwenden, obwohl ich den Fehler in Phase D beging?

    Viele Grüße,

    Alex

    • Jasmin Schneider

      Liebe Alex,
      da muss irgendwo was ganz ordentlich falsch gelaufen sein. Die Creme befindet sich wie angegeben in einem schön stabilen PH-Bereich. Und ja klar musst du die Wasserphase erhitzen. Wundert mich, dass es überhaupt geklappt hat und sich die Creme nicht geteilt hat bzw. gar nicht erst emulgiert hat! Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass dieser Fehler den PH-Wert so stark verändert, aber wer weiß das schon, ich habe es ja noch nie probiert 😉
      Ganz grundsätzlich kannst du dir bei meinen Rezepten merken, dass man – solange man rein tut, was ich schreibe – nicht ultraviel anpassen muss. Ich schaue immer, dass alles im „gelben Bereich“, also bei etwa 5,5 landet. Spätestens nach Zugabe des Grapefruitkernextrakt ist alles gut.
      Wie hst du denn deine Gerätschaften gereinigt? Könnte es sein, dass irgendwo Natron oder Desinfektionsmittel hängen geblieben ist? Schütte alle Gläser und sonstigen Dinge mal mit heißem Wasser ab, bevor du sie verwendest. Irgendwo ist da was verkehrt gelaufen, aber es kann nciht an der Zusammensetzung liegen, denn wie du selber sagst, das wäre tatsächlich schon mehr Leuten passiert. Ach ja, hast du das Kaliumsorbat richtig zur Kaliumsorbatlösung verarbeitet? Der PH-Wert soll zwar schon vorher richtig sein, aber vielleicht hast du das übersehen?
      Mehr Fehlerquellen fallen mir auf Anhieb nicht ein. Es sei denn, du hast etwas benutzt, das ich nicht benutzt habe!????
      Ich hoffe, das hilft und ach ja: Weg mit der Creme!
      LG, Jasmin

  41. Alex sagt

    Liebe Jasmin,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich habe die Creme dann weggekippt und werde mit dem nächsten Versuch etwas warten, obwohl ich noch ein paar andere Rezepte nachgerührt habe und alles super geklappt hat. Mir ist gerade aber auch noch aufgefallen, dass ich ein nicht konserviertes Hydrolat gekauft habe: https://www.amazon.de/gp/product/B01JMG78WA/ref=oh_aui_detailpage_o05_s00?ie=UTF8&psc=1
    Kann ich das trotzdem für die Herstellung von Cremes verwenden? Muss ich auf irgendetwas achten? Kann ich es eventuell auch selbst konservieren?

    Vielleicht hast du auch noch einen Tipp für die Zusammensetzung einer Creme für mich. Bisher habe ich meine Haut wenig mit Cremes etc. gepflegt, weil ich eine sehr sensible Haut habe und nur durch die regelmäßige Benutzung wenig Makeups eine leichte periorale Dermatitis vor 4 Jahren hatte. Seit dem habe ich am Kinn und an der einen Stirnseite konstant kleine Rötungen und Pickelchen, obwohl ich ger keine Make-up mehr benutze, nur etwas Abdeckstift. Außerdem habe ich auch eine leichte Rosazea. Bisher habe ich mich mit Abschminktüchern und dann irgendwann mit Kokosöl abgeschminkt und auch eingecremt. Ich habe ein paar Cremes für sensible Haut ausprobiert und kaum einen Unterschied bemerkt bzw. auch eher eine Verschlechterung der Haut feststellen müssen. Da meine Hat aber auch trocken ist und ich über 30 bin 😉 würde ich sie doch gerne anfangen mehr zu pflegen. Hast du da vielleicht ein paar Tipps für mich? Ich bin gespannt und mir vollkommen bewusst, dass du keine Ärztin bist 🙂

    Ganz liebe Grüße und vielen, vielen Dank für deine tolle Seite. Deine Kochrezepte sind auch klasse!

    • Jasmin Schneider

      Hallo Alex,
      du kannst das Hydrolat ruhig für alles verwenden, das zusätzlich konserviert wird, z.B. die Cremes bei mir auf dem Blog. Es ist nur wichtig konserviertes zu nehmen, wenn du z.B. den Make Up Entferner machst o.ä. Steht dann immer extra dabei.
      Für deine Haut habe ich leider keinen Tipp. Sie scheint extrem empfindlich zu sein und ich kenne mich mit den Krankheiten nicht aus. Außer vielleicht, dass du das Kokosöl besser durch einen normalen Make Up Entferner tauschst (einer von meinen hier auf dem Blog z.B.: Easy Abschminklotion oder Waschlotion)Kokosöl ist zwar eine tolle Sache, KANN aber im Gesicht schon mal zum overkill führen. Was du probieren kannst ist eine Creme, die dich anlacht auszuprobieren und sie mit den Ölen und Zutaten zu rühren, die zu deiner Haut passen. Experimentier einfach ein bisschen. Mehr weiß ich leider auch nicht. Sorry.
      LG, Jasmin

  42. Liebe Jasmin,

    ich habe die Creme vor einiger Ausprobiert, die Zubereitung hat auch soweit gut funktioniert. Allerdings hinterlässt die Creme ein wirklich klebriges Gefühl auf meiner Haut, dass auch im Laufe des Tages nicht verschwindet. Habe ich vielleicht zu viel Xanthan genutzt oder woran könnte es liegen? Hyaluronsäure habe ich nicht verwendet.

    Liebe Grüße,
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren