Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik

Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik | Schwatz Katz
Ich werde oft gefragt, warum ich nicht „einfach mal“ die Haltbarkeit selbst gemachter Kosmetik zu den Beauty Rezepten auf Schwatz Katz schreibe. Die Antwort ist, dass ich dazu keine allgemeingültige Aussage machen kann, denn es spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Da ich den Wunsch nach Klarheit allerdings verstehe, möchte ich auf dieser Informationsseite zur Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik versuchen, die bestmögliche Antwort zu geben.

Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik | Schwatz Katz

Na jut…, hör zu!

Zuallererst möchte ich auf die Faktoren eingehen, die eine nicht unerhebliche Rolle für die Haltbarkeit deiner selbstgemachten Kosmetik spielen. Und damit klar ist, wie wichtig diese Fakrtoren sind, nenne ich sie Gebote. Halte die Gebote ein und die Haltbarkeit deiner Kosmetik verlängert sich proportional zu deinem Einsatz!

1. Gebot: Hygiene

Hände, Instrumente, Arbeitsfläche und Behältnisse (am besten mit luftdichtem Schraubverschluss) müssen so sauber wie möglich sein. Was sich davon abkochen lässt, koche ich ab (20 Minuten im kochenden Wasser), stelle es in die Mikrowelle (10 Minuten bei 600 Watt) oder in den Backofen (20 Minuten bei 140°), die Hände wasche und desinfiziere ich. Besser geht’s nicht.

Tagescreme selber machen

Frisch aus Mikrowelle, Kochtopf oder Backofen, meine Utensilien

Arbeitsfläche gründlich mit Essigreiniger oder hochprozentigem Alkohol (Desinfektionsmittel funktioniert natürlich auch) abwaschen und anschließend mit Küchenkrepp auslegen. Ein paar Sprühstöße Desinfektionsmittel, Alkohol oder Essig auf dem Krepp schadet nicht.

Instrumente Töpfe, Gläser, Tiegel inklusive Schraubverschluss zur Sicherheit vor jedem Einsatz mit heißem Wasser ausspülen oder für 4 Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle stellen (darauf achten, dass die Materialien dafür geeignet sind).

Mehr über sterile Gläser findest du bei Helpster.

Mangobutter

2. Gebot: Frische Bio-Rohstoffe ONLY

Ich empfehle dir grundsätzlich frische, qualitativ hochwertige Rohstoffe für deine Kosmetik zu verwenden.

Frische Ob du frische Rohstoffe benutzt, sagt dir das Mindesthaltbarkeitsdatum auf deren Verpackung. Öle und Fette sind bei korrekter Lagerung (kühl, dunkel, trocken) quasi ewig haltbar, wenn du also einen Eimer bestellst, der nur noch 3 Monate hat, gib ihn besser zurück.

Bio Es muss vielleicht nicht immer Bio sein, aber Rohstoffe mit Biosiegel müssen gewissen Richtlinien genügen, die nicht nur mit der Umwelt, sondern auch mit der Verträglichkeit dieser Rohstoffe zu tun haben. Bio-Rohstoffe sind selten chemisch behandelt, zumindest nicht in einem Maße, das deiner Haut schaden kann.

Ausnahmen, die es nicht gibt, die ich aber mache Natürlich kommt es vor, dass ich mal ein Öl benutze, das laut Verpackung in z.B. 3 Monaten den Geist aufgibt. Ich benutze es dann trotzdem, allerdings nur für Kosmetik, die ich wirklich innerhalb der verbeleibenden Zeitspanne benutze, wie beispielsweise Deos oder Körperpeelings.

Du kannst im Übrigen von keinem Konservierer erwarten, dass er das Mindesthaltbarkeitsdatum deiner Rohstoffe verlängert. Abgelaufen ist abgelaufen!

Meine Zutaten für Naturkosmetik kaufe ich bei Dragonspice.de (Partnerlink). Die Rohstoffe von Dragonspice sind immer frisch, das Biosortiment immens und die Preise human. Ich bin mit der Qualität immer sehr zufrieden.

3. Gebot: Etikettieren

Tagescreme selber machen

Ein Etikett mit Herstellungs- und geschätztem Ablaufdatum ist ein Muss auf selbst gerührter Kosmetik!

Glaub mir, ich kenne das! Ich denke auch, ich wüsste ganz genau, was ich wann, wo und zu welchem Zweck gemacht habe! Bis zu dem tag jedenfalls, an dem ich einsehen muss, dass ich gar ncihts weiß. Das ist dann der tag, an dem du dich von oben bis unten mit einem zeug einschmierst, das „irgendwie riecht“. BLUÄRP! Und deshalb nimm dir die Zeit für ein Etikett mit Herstellungs- und geschätztem Ablaufdatum auf deiner selbstgemachten Kosmetik!

Zur Sache, Schätzchen

Nun gut, ich denke, ich habe euch jetzt lange genug auf die Folter gespannt. Ich sag’s ja schon, ich mach ja! Na gut.

Aber nur, wenn du oben alles durchgelesen hast, hörst du?

Na schön. Jetzt kommt’s!

»Nach Acht« Körperbutter mit Heilerde

Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik

Vorausgesetzt du verwendest ausschließlich frische, will heißen noch lange haltbare Basisrohstoffe und hältst außerdem deine Gerätschaften, Gläser und Schnickschnack sauber sind alle

  • Kosmetika auf Ölbasis und mit getrockneten Zutaten wie Pflegebutter (auch mit Mandeln o.ä.), Deo, Peeling etc. sind auf jeden Fall bis zu 6 Monaten, wenn nicht gleich bis zum frühesten Ablaufdatum aller verwendeten Rohstoffe haltbar. Wenn z.B. deine Mandeln nur noch 3 Wochen haltbar sind, deine Öle aber 2 Jahre, ist deine Kosmetik trotzdem nur für 3 Wochen gut. Alles klar? Alles klar!
  • Kosmetika auf Ölbasis mit frischen Zutaten wie frischen Kräutern, gebrauchtem Kaffee- oder Teepulver (also welches, das schon mal feucht war), eingeweichten Nüssen, frischem Ingwer und so weiter, solltest du innerhalb einer Woche aufbrauchen. Wenn dir das zu schnell geht, nimm einfach getrocknete Zutaten (s.o.)
Du kannst Kosmetika auf Ölbasis durch einen Blob bzw. einen Tropfen Vitamin E vor einem vorzeitigen Ranzigwerden schützen. Es lohnt sich auch, die fertigen Produkte trocken, kühl und möglichst lichtgeschützt zu lagern.
  • Kosmetika auf Wasserbasis ohne Konservierungsmittel wie Gele oder Cremes, ganz gleich mit welchen Wirkstoffen, sind bei Zimmertemperatur ungefähr 8 Tage, im Kühlschrank etwa doppelt so lange haltbar. Es empfiehlt sich sie in Kleinstmengen herzustellen, oder die fertige Creme portionsweise einzufrieren. Zum Auftauen in den Kühlschrank stellen.
  • Kosmetika auf Wasserbasis mit Konservierungsmittel sollen laut Herstellern bis zu 6 Monate halten. Da wir aber nicht im Labor arbeiten, denke ich 8-12 Wochen sind realistischer.
  • Lies dir dazu auch den Leitfaden zur Cremeherstellung durch.

Konsistenzgeber Rosenwachs

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on Pinterestshare on TumblrEmail to someonePrint this page

24 Kommentare

  1. Ute sagt

    Tolle Erklärung, super Zusammenfassung, ideal einsteigergeeignet! Eigentlich mag ich keine Blogs, aber deinem bin ich schon jetzt „verfallen“ 😉

    Viele Grüße
    Ute

  2. Sina sagt

    Hallo Jasmin, ich lese jetzt schon seit Monaten deinen Block und hab mich endlich an mein erstes Rezept gewagt. Ich wollte nun mal fragen, wie du z. B. bereits verwendete Airless Spender reinigst. Kochst du die auch aus? Und noch eine andere Frage: ich habe mir für das Rezept einige Öle gekauft, die noch nicht aufgebracht sind. Lagerst du die im Kühlschrank oder reicht eine dunkle Abstellkammer (in der Wohnung, nicht im Keller)?
    Liebe Grüße, Sina
    PS ich finde deinen Blog super

  3. Sabine Haug sagt

    Vielen Dank für das tolle Perfüm. Habe heute einer Freundin einen Rollon geschenkt, sie ist genauso begeistert wie ich. Sabine H.

  4. Olga sagt

    Toller Blog! Jetzt muss ich mal fragen was das für „Muffins“ auf dem vorletzten Bild sind? Ist das Seife? Schaut nämlich genial aus. LG Olga.

  5. rosa sagt

    Hallöchen!
    Das hier ist ja echt der Hammer!
    Dass ich mal auf so eine Seite stoße…
    Super erklärt, ganz wertvolle Tipps.
    Und so charmant!!
    Bin gerade am Umstieg. …
    Liebe grüße und bitte weiter so 😉

  6. Hope sagt

    Hallo hab die Schwarzkatz entdeckt und bin hin und weg…hab auch schon das heilerdeshampoo ,die Haarpackung und die Körpercreme ausprobiert. Es ist alles etwas flüssig geworden aber es fühlt sich gut an. Nur mit der Heilerdeshampoo werd ich wohl auf weiße Tonerde umsteigen, Da es doch eine kleine „Schweinerei“ ; ) im Bad gibt durch die dunkle Masse, aber läst sich gut abspülen.
    Super Seite vielen Dank. Es gibt doch noch Engel auf der Welt : *

  7. Yeah!! Einfach und superschön erklärt 🙂 Überhaupt ein schöner Blog!!
    ..ich versuche selbst auch grad ein Baby groß zu ziehen.. Bei euch kann ich mir noch so einiges abschauen!
    Lotoflove&sunshine <3

  8. Hey, das Ablaufdatum auf dem Etikett der Cremedose solltest du nochmal ändern, glaube kaum dass die Creme vom 21.11.14 bis zum 21.01.14 haltbar ist 😉

    LG:)

  9. Tina Siepelt sagt

    Hallöle,
    bin zwar schon ein „älteres“ Semester (….lalalalala 50 Lenze..) aber ich bin auch in meinem Alter noch auf Naturkosmetik umgestiegen. Habe Deine Seite durch Zufall gefunden und sie gefällt mir seeehr gut!!! Probiere mich gerade durch die “ Anti Aging“ Rezepte und hab wohl ein neues Hobby gefunden. Alles wird sehr gut erklärt und macht es einem dadurch relativ einfach….ich muss noch etwas mehr Routine bekommen aber das wird schon.
    Schmeiße immer zuerst einen Blick auf Deine Seite…

    Danke dafür und lieben Gruß von Tina

  10. Daniela sagt

    Liebe Jasmin! Toller Blog!! Ich habe schon einiges an Rezepten ausprobiert und bin begeistert. Ich habe eine Frage zur Haltbarkeit- wir wollen im Sommer mit dem Auto nach Italien-sind zwei Tage unterwegs..meinst du die Cremes bleiben gut auch ohne Kühlung? Vor Ort mischen ist schwierig da keine Küche…
    Und eine Kühlbox bleibt ja auch nicht so lange kühl… Danke jetzt schon mal! Daniela

    • Jasmin Schneider

      Du kannst mit selbst gemachten Cremes alles machen, was du mit normalen Cremes auch tust. Einzig Whips, die ein oder andere Körperbutter o.ä. kann ggf etwas weich werden, wenn du sie direkter Sonnenbestrahlung aussetzt oder es extrem heiß ist.
      LG, Jasmin

  11. Kim sagt

    Ich habe diese tolle Seite gefunden als ich ein Rezept für selbstgemachte Deocreme gesucht habe. Da ich noch ganz am Anfang stehe habe ich mich dabei auf das einfachste konzentriert und einfach Kokusöl, Speisestärke und Natron gemischt. Jetzt habe ich das Problem, dass ich wirklich versucht habe nur eine kleine Menge zu machen allerdings ist es trotzdem zu viel geworden. Zu meiner Frage nun: kann man das Ganze einfrieren und es damit quasi konserviern? Würde mich über eine Antwort riesig freuen 🙂

  12. Romina sagt

    genial. mich hat’s erwischt: bin seit einigen tagen definitiv „geschwatzkatzt“ und täglich mind. 1x hier und finde immer wieder was, das ich sofort ausprobieren muss. herrlich.
    DANKE & grüsse aus der schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren