Alle Artikel mit dem Schlagwort: Beerenwachs

Majoran Schnupfensalbe im veganen Kleid

Vor kurzem bin ich auf meiner Suche nach einer Salbe für wunde Nasen über die so genannte Majoransalbe gestolpert, die auch von Kindern vertragen werden soll. Ich kannte Majoran Schnupfensalbe bisher noch nicht, drum habe ich mich neugierig auf das Thema gestürzt und war etwas entsetzt, dass die klassische Hausmittelvariante aus Alkohol und Butter – und ja, ich meine Butter, also echter Butter gemacht wird. Mal abgesehen davon, dass ich Butter nicht mag (ja, auch meine Familie ist deshalb bestürzt, so anders, ob ich wohl vertauscht wurde!?), mal echt jetzt, bevor ich mir Butter an oder gar in die Nase schmiere, würde ich sie doch lieber austrocknen lassen, oder? Bibber! Aber gut, alles Geschmackssache. Ich habe mir jedenfalls meine eigene Majoransalbe in vegan gerührt und sie mit ordentlich „Heile Heile Gänsje“ vollgestopft. Ich finde, sie funktioniert sehr gut. Man kann durchatmen und hat obendrein noch Pflege für die geplagte Schnupfennase, was will man mehr?

Nacken-, Schulter- & Rückenbalsam bei Verspannung

Trotz genug Bewegung tut mir immer wieder mal der Rücken weh. Entweder, weil ich zu lange am Rechner oder der Nähmaschine gesessen oder weil ich nach dem Sport den Cool Down weggelassen habe. Meinem Män geht es ähnlich, nur ohne Sport zwischendurch 😉 Am besten helfen mir Massagen, die ich mir leider nicht ständig leisten kann. Also rolle ich mich zwischendurch auf der Faszienrolle aus, lege mich auf die Akupressurmatte und experimentiere immer wieder mit Kräutern und Wirkstoffen in selbstgerührten Mischungen. Dabei ist mir vor kurzem ein schöner Nacken-, Schulter- & Rückenbalsam aus Beinwell und Weidenrindenextrakt gelungen, der sowohl zwischendurch aufgetragen, als auch einmassiert oder als heißer Wickel kleine, aber feine Wunder wirkt!

Zitrusfrisches Erkältungsbalsam selbermachen

Erkältungsbalsam selbermachen ist wirklich einfach. Man findet im Netz Millionen Anleitungen dafür, aber wie eine liebe Bekannte mir gerne versichert, »…nicht auf der Katz, wo es doch hingehört«. Find ich ja total süß, wie Außenstehende meinen Blog so sehen ♥. Wie dem auch sei, da ich gerade selbst betroffen bin, habe ich einen „Vapor Rub“ gemacht. Dabei habe ich die klassische Variante aus Kampfer, Cajeput und Konsorten wie ihr sie aus meinem Erkältungsbadeöl kennt zwar mit aufgelistet, sie jedoch zusätzlich zu Gunsten einer frischen Zitronenbrise abgewandelt, weil ich doch so von der reinigen Kraft des Zitronenöls überzeugt bin. Und natürlich habe ich auch die Kids nicht vergessen, die bei allzu viel Menthol leicht in Atemnot geraten und stelle deshalb auch ein kinderfreundliches Rezept für Erkältungsbalsam selbermachen zur Verfügung.

»Kokosoft Lemon« Kokos Bodywhip

Erst einmal frohes Neues allerseits! Ich starte gleich mit einer häufig gestellten Frage durch: Kann man eigentlich aus Kokosöl eine Bodywhip machen? Ja, kann man! Da Kokosöl allerdings einen geringen Schmelzpunkt hat (36°C) muss man ein wenig nachhelfen, sonst könnte deine Kokos Bodywhip im Sommer flüssig werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine festere Konsistenz zu bekommen, du könntest z.B. Kakao- oder Sheabutter unterrühren. Allerdings wird die Whip dadurch auch fettiger, was ich bei Kokosöl nicht unbedingt möchte. Darum habe ich mich bei der Kokos Bodywhip für Beerenwachs als Konsistenzgeber entschieden. Einige Tropfen Zitrone geben ihr einen frischen, aktiven Duft, mit dem man so richtig durchstarten kann. Und wer möchte, kann die Bodywhip zusätzlich ein bisschen aufpimpen und sein Lieblingswirkstofföl hinzugeben. Psssst, man kann die Whip auch ganz hervorragend als Abschminkhelfer benutzen!

Glättende Babassu-Argan Maske (mit Video)

Ich muss zugeben, ich bin ganz verschossen in meine kleinen Mit-Mach-Videos. Das Beste an ihnen ist, dass ich im Voraus genau planen muss, was ich wann und wie mache. Lustigerweise gelingt es mir auf diese Weise bei der Herstellung viel weniger Dreck zu machen und Chaos zu veranstalten. Diesmal habe ich mitgeschnitten, wie ich eine glättende Babassu-Argan Maske rühre, von der ich schon eine ganze Weile begeistert bin. Denn über den Winter ist meine Gesichtshaut stellenweise trocken geworden, sodass ich kleine Falteninseln auf den Wangen bekam. Könnte natürlich auch an meiner letzten Gewichtsreduktion liegen, aber wie dem auch sei, das geht ja so gar nicht! Also habe ich geforscht und experimentiert und bin dabei auf Borretschöl gestoßen, das unter anderem auch bei Couperose und Neurodermitis Wunder wirkt (davon Betroffene finden eine entsprechende Rezeptvariation). Mir hat es geholfen, meine trockenen Stellen auszumerzen, auch die Fältchen sind wieder gegangen. Und, was soll ich sagen, dieses Öl wird in den nächsten Wochen also noch häufiger zum Einsatz kommen!

Mineralischer Sonnenschutz als Whip, LSF 20

Schon seit letztem Jahr fragt ihr immer wieder nach einem Sonnenschutzprodukt. Damit tue ich mich ehrlich gesagt schwer, denn beim Sonnenschutz, naturkosmetisch oder nicht, gibt es immer potenzielle Gefahren, die ich nicht wegreden möchte. Man kann sich dabei nur auf sein Bauchgefühl verlassen und das ganz subjektiv betrachtete geringste Übel wählen. Der Sonnenschutz, den ich euch heute vorstelle, ist einfach herzustellen, aus natürlichen Rohstoffen und mit einer der effektivsten. In der Industrie wird er zum Beispiel in Sunblocker eingesetzt, will heißen, er lässt ab einer gewissen Dosierung keine Strahlung mehr durch. Seine Wirkung beruht auf einem ultrafein gemahlenen Pulver aus Titan- und Zinkoxid. Durch die feine Zermahlung kann das Pulver allerdings auch Nanopartikel enthalten. Ich persönlich halte die Nanopartikelpanik für etwas überzogen, es sei denn, man atmet das Pulver ein oder schmiert es sich auf offene Wunden, kann aber verstehen, dass man nicht damit arbeiten möchte. Wie gesagt, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe euch die Informationen zusammen gestellt und Seiten verlinkt, die darauf eingehen. So könnt ihr euch ein eigenes Bild …

Narbenbalsam mit Wildrosenöl und Rosmarin

Meine Mutter hatte letztes Jahr eine größere OP und ich habe ihr zur besseren Narbenbildung ein Narbenbalsam gerührt, das super geholfen hat. Die Narbe ist schön flach geworden und man sieht eigentlich bloß noch einen weißen Streifen. Das Narbenbalsam ist eigentlich nur eine mögliche Abwandlung des Regenerationsserums, ich möchte es aber trotzdem einzeln veröffentlichen, weil ich der Meinung bin, dass gerade diese Kombination aus Rohstoffen vernarbtes Gewebe weich macht. Sicher bin ich mir nicht, aber ich würde mich fast so weit aus dem Fenster lehnen wollen, zu behaupten, dass das Narbenbalsam auch ältere Narben entspannt. Weg kriegen wir die zwar auf keinen Fall, das müssen wir uns abschminken, denn Narben sind und bleiben kaputtes Gewebe, aber wir können immerhin versuchen, die Rohstoffe, die uns die Natur zur Verfügung stellt, optimal zu verbinden und so vielleicht etwas zu verbessern, was aus Versehen kaputt gegangen ist. Auf geht’s!

Avocadin Regenerationsserum selbst gemacht

Vor ein paar Wochen habe ich mir mehr aus Zufall Avocadin zugelegt. Ich hatte schon mehrfach gelesen, dass Avocadin eine hohe Konzentration an hautverwandten Lipiden aufweist, die dafür sorgen, dass die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt bleibt. Außerdem soll es große Heilwirkung besitzen und da ich schon die ganze Zeit ein Regenerationsserum für die Gesichtshaut machen wollte, dachte ich mir, ich gebe ihm eine Chance. Und hallo? Avocadin ist der Oberknaller! Zusammen mit z.B. Wildrosenöl sorgt es binnen weniger Wochen für einen viel einheitlicheren Teint, dunkle Flecken verblassen und die Haut wirkt aufgepolstert und porenfein. Ich glaube sogar, dass meine Pigmentstörung auf den Wangen zurückgegangen ist. Das Regenerationsserum eignet sich auch für junge Haut, die mit Akne zu kämpfen hat, beschleunigt die Wundheilung, trägt zur besseren Narbenbildung bei und man kann es als Reinigungsöl benutzen! Ein tolles Allround-Wunder, das ihr lieben werdet!

Anti Age Gel & Lippenpflege mit Mangobutter

Leute, ich habe mich frisch verliebt, kosmetisch gesehen, nämlich in Mangobutter! Sie wird als weniger reichhaltige Alternative zu Shea- und Kakaobutter gehandelt, aber da ich sowohl Kakao- als auch Sheabutter immer da habe, bin ich bisher nie auf die Idee gekommen, dieser recht preisigen Butter eine Chance zu geben. Großer Fehler, denn ich bin schon nach wenigen Wochen mit meiner neuen Flamme ein echter Fan von Mangobutter!