Kommentare 84
Wirksam, ohne Aluminium, Gesund

Veganer Kokosöl Deo Stick

Deostick vegan auf Schwatz Katz

Kokosöl Deo selbst zu kochen ist bei uns zuhause inzwischen zum Alltag geworden; Deo in der Drogerie zu kaufen steht schon nicht mehr zur Debatte. Es werden auch immer mehr Bekannte, die mein Deo „mal probieren“ möchten und – das freut mich besonders – nach den ersten Teststrecken „nachbestellen“.

Wirkungsweise Kokosöl Deo

  • Kokosöl pflegt die Haut, wirkt antibakteriell und entgiftet.
  • Natron neutralisiert unangenehme Gerüche.
  • Limettenöl stoppt die Transpiration.
  • Stärke nutzen wir als Träger, außerdem nimmt sie Feuchtigkeit auf.
  • Wachs verhindert das Schmelzen des Deos  – im Sommer oder auf Reisen ein echter Vorteil.

Vegane Wachse

Carnaubawachs und Candelillawachs sind vegane Alternativen zu Bienenwachs

Carnaubawachs und Candelillawachs sind vegane Alternativen zu Bienenwachs. Candelillawachs eignet sich meiner Meinung nach nur bedingt für Deos, da sein blumiger Geruch sehr penetrant wirken kann.

Auf meiner Suche nach veganen Alternativen zu Bienenwachs bin ich auf Carnaubawachs sowie auf Candelillawachs gestoßen. Während Candelillawachs einen leicht blumigen Geruch entwickelt, ist Carnaubawachs absolut geruchsneutral, 100% vegan und bei einem Schmelzpunkt von 84-88°C kannst du deinen Stick auch mit in die Wüste nehmen 😉

Ich rate dringend, die angegebene Menge an Carnaubawachs nicht zu überschreiten, denn der Stick wird wirklich hart und hält seine Form selbst wenn er direkt neben der Heizung steht; will heißen, wenn du zu viel Carnaubawachs verwendest ist der Stick so fest, dass weder Kokos- und Limettenöl noch Natron deine Achseln beglücken können.

Sollte das einmal der Fall, also der Stick zu hart sein, schmelze ihn einfach wieder ein und tu mehr Kokosöl dazu. Ist der Stick zu wabbelig, nimm etwas mehr Carnaubawachs. Du erkennst die richtige Konsistenz daran, dass sich der Stick wie ein herkömmlicher Stick verwenden lässt und weder kratzt, noch schmiert.

Hinweis Wenn du gerade erst auf Naturdeo umsteigst, vorher also noch handelsübliches genommen hast, könnte es eine Weile dauern bis es wirklich gut wirkt. Das liegt z.B. daran, dass in deinen Oberteilen trotz Wäsche und Hygiene noch jede Menge Restspuren des normalen Deos sitzen! Ich habe inzwischen all meine Sachen – solange es die Fasern erlaubten – über Nacht in Waschsodalösung (wie auf der Waschsoda-Packung angegben) eingelegt, und anschließend noch einmal in der Maschine gewaschen. Wenn es gar nicht anders geht, nimm Deo-Flecken-Entferner von Sil, danach sollten alle Rückstände verschwunden sein.

Kokosöl Deo Zutaten

für ca. 75 gr
beachte auch die Alternativen sowie die Infobox unten, wenn du Zutaten austauschen möchtest.

Bezugsquelle
Meine Zutaten kaufe ich bei Dragonspice Naturwaren (Partnerlink), das beste Natron, da überaus fein zermahlen, führt Salz Schwarzmann auf Amazon (Partnerlink), die Deostickhülsen gibt es beim Seifenkünstler

Öle und Wachs
36 gr Bio Kokosöl nativ (Bezugsquelle)
12 gr Carnaubawachs (Bezugsquelle)

Füll- und Wirkstoffe
20 gr Stärke deiner Wahl, ich nehme am liebsten Tapioka- und Pfeilwurzmehl
10 gr Kaisernatron (Bezugsquelle)
10 Tropfen 100% ätherisches Limettenöl (Bezugsquelle)
Deostickhülse recycled oder vom Seifenkünstler

Optional
2 Tropfen Teebaumöl, 100% ätherisches Öl (antiseptische Wirkung)
15-20 Tropfen Parfüm, Parfümöl oder ätherisches Öl nach Wahl

Bitte beachte: Keine dieser Zutaten ist optional, es sei denn, sie sind als solche gekennzeichnet. Das heißt im Klartext, du kannst nicht einfach etwas weglassen und erwarten, dass du bekommst, was ich hier beschreibe!
Damit du dein Deo dennoch variieren kannst, gebe ich dir zu jeder Zutat alle mir bekannten Alternativen an die Hand (s.u. Alternativen). Das heißt im Klartext, du kannst Limette meines Wissens nach nicht durch Zitrone oder Schlagmichtot ersetzen; nur durch Salbei. 😉

*Alternativen*

  • Magst du den Geruch von nativem Kokosöl nicht, kannst du auch desodoriertes, also raffiniertes Kokosöl nehmen.
  • Carnaubawachs kann nicht vegan 25 gr Bienenwachs ersetzt werden. Beim Bienenwachs solltest du möglichst Biowachs vom Imker verwenden.
  • Stärke deiner Wahl Du kannst tatsächlich jede Art von Stärke nehmen, ich persönlich nehme Pfeilwurzmehl und/oder Tapiokastärke, weil ich sie immer da habe. Viele Leser sind mit Kartoffelstärke zufrieden, manche nehmen Maismehl. Probiere einfach aus, was möglich ist.
  • Limettenöl kann 1:1 durch Salbei ersetzt oder gemischt werden. Derzeit sind mir keine weiteren Alternativen bekannt.
Warnhinweise auf ätherischen Ölen sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben und weil immer wieder einmal ein Aufschrei durch die Kommentarreihen geht, möchte ich die Warnhinweise an dieser Stelle erwähnen. Bei ätherischen Ölen handelt es sich um ein reines, konzentriertes Produkt, das niemals unverdünnt oder in zu starker Konzentration angewendet werden sollte. Wenn du nicht unter 6 Jahre alt, schwanger, allergisch oder ein kleines Tier bist, und die Sicherheitshinweise beachtest, sollten dir die Öle nichts anhaben können. Ob du sie benutzt, bleibt dir überlassen. Mehr dazu findest du bei Maitreya Natura.

Anleitung Kokosöl Deo vegan selber machen

Zuerst das Wachs im heißen Wasserbad schmelzen. Ich habe einfach einen Topf Wasser zum Kochen gebracht, die Platte auf 1 gestellt und eine Schüssel obendrauf getan. Sobald es flüssig ist, das Kokosöl hinzufügen und ebenfalls einschmelzen, gut mischen, von der Platte nehmen.

selbstgemachter Kokosöl Deo Stick, vegan

Inzwischen Natron und Stärke in einer Extraschüssel mischen; nachdem Wachs und Öl geschmolzen sind, unterrühren; darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen.

deostick-vegan2

Jetzt die Schüssel aus dem Topf nehmen (Achtung heiß!), 5 Minuten abkühlen lassen (Geduld!), ätherisches Limettenöl sowie ggf. die optionalen Öle hinzugeben, gut verühren, weitere 10-20 Minuten andicken lassen (kommt auf die allgemeine Temperatur an), zwischendurch immer wieder rühren.

Bitte beachte: Das Salz löst sich nicht auf, sollte sich aber nicht unten absetzen.

deostick-vegan3

Kurz bevor sich das Öl nicht mehr gießen lässt, in leere Deohülsen füllen, abkühlen lassen.

Tipp: Sollte deine Mischung schon zu zäh sein, stell sie einfach noch mal kurz in heißes Wasser und rühre bis sie wieder sämig ist. Achte aber darauf, dass sie nicht mehr heiß wird, sonst verflüchtigen sich die Duftöle. Du kannst die Masse auch in Cupcakeförmchen o.ä. füllen und einfach aus der Hand benutzen, wenn du keine Hülsen hast.

Achtung: Wenn du wie ich eine alte Deohülse nimmst, stelle sicher, dass du ihren Boden in Folie oder Backpapier einpackst, damit dir nicht die ganze Matsche aus der Hülse läuft.

Deostick selber machen

Fertig! Viel Spaß beim Benutzen deines neuen veganen Kokosöl Deo!

Du hast noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, schau doch bitte auf der Natron Deo selber machen Übersichtsseite vorbei, dort findest du eine eigene Deo FAQ-Liste oder hinterlasse einen Kommentar (Emailadresse wird nicht veröffentlicht). Ich beantworte ihn zeitnah und für jeden ersichtlich, so hat jeder etwas davon.

Keine Gelegenheit zum Selbermachen?

Leider kann ich dir keinen Deostick schicken, das würde mein Zeitfenster dann doch sprengen. Aber ich kann dir Ihre Klassiker Deo-Stick mit Hamamelis von Logona empfehlen. Der ist ebenfalls aluminium- und tierversuchsfrei, vegan und wirksam. Du findest den Stick im Bioladen (z.B. Vitalia) oder in einem dieser hübschen Logona Stores in einer der 435 Malls, die jetzt überall herumstehen 😉

Hilfreiche Beiträge

Einfache Reinigung der Geräte nach dem Kochen Es kann schon mal stressig werden, fettiges Beautygeschirr zu reinigen, deshalb habe ich dazu eine Anleitung geschrieben.

Haltbarkeit selbst gemachter Kosmetik Lies dir bitte im Artikel Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik durch, was du tun kannst, um deine selbstgemachte Kosmetik möglichst lange zu verwenden!

 

***

Disclaimer Bitte beachte, dass ich weder Medizinerin noch Kosmetikerin bin. Ich teile auf meinem Blog lediglich von mir für mich und meine Lieben erdachte Rezepte, die ich nach eingehender Recherche aus fair gehandelten Produkten aus biologischem Anbau selbst herstelle, ausprobiere, ggf. verbessere und toll genug finde, sie an Interessierte weiterzugeben. Wenn du meine Rezepte nachmachst, tust du das auf eigene Gefahr.

 



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

Bleib noch ein bisschen

84 Kommentare

  1. Dori sagt

    Hallo Jasmin.
    Ich bin gerade über dieses tolle Kokos-Deo gestolpert und ich wollte das gern mal ausprobieren. Ich wollte fragen, ob man statt der Pfeilwurzelstärke auch andere Stärke nehmen kann. Ich hab hier Kartoffelstärke rumstehen, die ich kaum benutze… würde das gehen? Das wäre auch nicht ganz so teuer. Danke schon mal für die Antwort und sei bitte bitte weiter so kreativ! :o)

    Liebe Grüße, Dori

    • Jasmin Schneider

      Hi Dori,

      danke für deinen netten Kommentar!
      Ich selbst habe es noch nie mit Kartoffelstärke probiert, denke aber, es sollte funktionieren. Die Stärke ist nur dafür da, Feuchtigkeit zu binden und das kann schließlich jede Art von Stärke. Versuche es einfach mal und erzähl uns von deinen Erfahrungen 🙂

      LG, Jasmin

  2. Jules sagt

    Hallo Jasmin,
    bei mir hat die Deo Stick Herstellung leider nicht so gut geklappt 🙁 Ich habe das Rezept genau befolgt (mit Carnaubawachs), aber meine Sticks werden trotzdem total labberig/ flüssig. Und so warm ist es in der Wohnung eigentlich nicht, 24°C sagt das Thermometer.
    Ansonsten ist das Deo aber spitzenklasse, habe bis jetzt die Creme Version gemacht und die funktioniert super. Finde die Stickform einfach nur praktischer.
    LG

    • Jasmin Schneider

      Hallo Jules,
      das ist mir letztens auch passiert und ich weiß noch nicht so recht, weshalb es nicht geklappt hat. Ich habe mir geholfen, indem ich einfach mehr Carnaubawachs genommen habe (einfach Carnauba vorschmelzen, den labbrigen Stick hineinrühren und wieder in den Mold kippen) und dann plötzlich wurde es gut. Ich bin selbst gerade dabei neues Deo zu kochen, vielleicht weiß ich später mehr.
      LG, Jasmin

    • Jasmin Schneider

      Jules,
      so, ich habe jetzt noch mal rumgetestet und festgestellt, dass das Deo mit richtigen Mengenangaben besser funktioniert und den Artikel entsprechend umgeschrieben. Vielleicht nimmt man manchmal mit 1 EL 40 gr Carnaubawachs auf, das andere Mal bloß 25 gr…, ich weiß es nicht! Ich mache das immer per Augenmaß, aber das ist natürlich blöd für so ein Rezept zum Nachmachen. Großes SORRY!
      Na ja, ich hoffe, es ist nicht allzu vielen Leuten so wie dir (und mir auch schon mal) ergangen, meine heutigen Sticks jedenfalls sind wieder super geworden.
      Gut ist, dass du deinen Stick definitiv retten kannst. Schmelz ihn einfach noch mal in 1 EL Carbaubawachs (vorschmelzen) ein und zack. Das geht!
      Viel Spaß,
      Jasmin

  3. Jules sagt

    Danke liebe Jasmin 🙂 dann werde ich dieses Wochenende einen neuen Versuch starten.
    LG

    • Jasmin Schneider

      So, my Män hat sich nach Jules Kommentar mal hingesetzt und für mich ausgerechnet, welche Mengen z.B. für einen 100gr Deo-Stick die exakt richtigen sind, sodass man jederzeit ein reproduzierbares Ergebnis hat. Danke, Män!
      Die genauen Angaben findet ihr jetzt oben im Rezept 😉
      Sorry an alle die, die mit meinem Pi Mal Daumen Rezept, das populärer geworden ist, als ich es jemals vermutet habe, so ihre Probleme hatten.

  4. Karin Mann sagt

    Hallo, ich habe das deo schon ein paar mal fûr mich und meine mutter gemacht und wir sind beide begeistert. Ich fülle es immer in einen glastiegel ab und entnehme ein erbsengroßes stûck, das ich unter meiner achsel verschmiere.
    Das deo bleibt dort wo ich es entnehme immer schön cremeweiß. Allerdings sieht man durch das glas, dass das deo rundherum braun wird??? Weißt du warum dies so ist? Lg, karin

    • Jasmin Schneider

      Hmmmm… machst du die Deocreme oder den Stick (weil du beim Stick kommentierst)?
      Wie dem auch sei, es kann sein, dass es am Licht liegt, denn man soll Öle und alles, was man daraus macht besser in dunklen Gefäßen aufbewahren, damit sie nicht oxidieren.
      LG, Jasmin

      • Karin Mann sagt

        Danke für die rasche antwort! Ich habe das rezept für den stick genommen aber die masse dann in ein glasgefäß gegeben. Werde es beim nächsten mal dunkel lagern bzw. mal eine deo hûlse kaufen.
        Lg, karin

  5. Birgit Wegmann sagt

    Ich möchte das Deo gerne ausprobieren, scheue aber das Kokosöl – ich mag den Geruch von Kokos nicht und vermutlich riecht man das schon raus, oder? Kann ich statt dessen auch ein anderes Öl nehmen?!

    • Jasmin Schneider

      Hallo Birgit,
      ja, den Kokosduft kann man schon wahrnehmen, daher würde ich dir raffiniertes Kokosöl empfehlen. Es riecht nach nichts, hat aber alle Vorteile, die auch natives Bio-Kokosöl mitbringt. Raffiniertes Bio Kokosöl gibt es z.B. von Rapunzel im Biomarkt (heißt dann Kokosfett desodoriert) oder im Netz z.B. bei Dragonspice.de.
      Viel Spaß und gutes Gelingen!
      LG Jasmin

  6. Tara sagt

    Hallo Jasmin, ich wollte fragen, ob man statt Limettenöl auch Zitronenöl nehmen kann?
    Liebe Grüße,
    Tara

    • Jasmin Schneider

      Nein, nur Limette stoppt die Transpiration. Als Alternative kannst du es vielleicht mit Salbei versuchen, das soll auch helfen, probiert habe ich es aber nocht nicht.

  7. Sabine sagt

    Hallo!

    Gestern habe ich mein erstes Experiment gestartet und meinen ersten selbstgemachten Deostick erzeugt. Mit dem Ergebnis bin ich „fast“ zufrieden. Der Stick lässt sich wunderbar aus der Hülse drehen. Nur beim Auftragen des Sticks auf die Haut habe ich folgendes Problem: Der Stick wird beim Auftragen auf die Haut auf einmal „bröckelig“ bzw. schmierig. Ich hab mich genau an die Anweisung gehalten, außer dass ich statt 10g Natron 20g nahm. Liegt es vielleicht daran? LG Sabine

    • Jasmin Schneider

      Hallo Sabine,
      hmmm… war der Stick vollkommen durchgetrocknet oder ist das nach nur wenigen Stunden passiert? Ich habe festgestellt, dass man ihm manchmal einfach ein bisschen Zeit im Kühlschrank geben muss, bevor er so richtig einsatzfähig ist. Ist er am nächsten Tag noch immer schmierig, dann liegt es am Carnaubawachs. Es ist entweder ein ganz klein bisschen zu wenig drin oder war nicht 100% geschmolzen, weshalb es sich schlecht verteilt hat. Passiert mir auch immer nch ganz oft. Zu ungeduldig 😉
      Vielleicht liegt es tatsächlich auch an der erhöhten Natronmenge, ich werde das mal ausprobieren und das Rezept entsprechend anpassen. Bis dahin kannst du entweder deinen Stick weiter so benutzen wie er ist (je kühler es wird, desto weniger schmierig ist er), denn die Wirkung bleibt gleich, oder schmelze etwa 2-3 g Carnauba (auf keinen Fall mehr, sonst wird er zu hart) mit 1 TL Kokosöl vor, gib dann den Stick dazu und lass ihn komplett einschmelzen, gut durchrühren. Achte darauf, dass die Masse nicht zu heiß wird, ansonsten füge einfach noch einmal das Limettenöl bei. Das sollte helfen, den Stick zu härten.
      Aber wenn du mich fragst, ich würde ihn so benutzen, ihn nur ganz wenig rausdrehen und zart abreiben. Ist vielleicht jetzt anfangs komisch, aber man gewöhnt sich dran. Das nächste Mal erhöhst du einfach die Carnaubamenge um 2g.
      Das wird schon!
      LG, Jasmin

  8. Sabne sagt

    Guten Morgen!

    Gestern habe ich den 2. Versuch gestartet. Da ich nur die Deostickhülsen von „Der Seifenkünstler“ habe sind es beim 1. Versuch knapp 2 selbstgemachte Deosticks geworden. Ich habe gestern die ganze Masse wieder geschmolzen und 2g Carnaubawachs + 1 TL Kokosfett dazugegeben. Dieses Mal habe ich mir gedacht, ich mache die Sticks auf zwei Etappen. Zuerst habe ich die fertige Masse in den 1. Stick gefüllt. Beim Rest der Masse habe ich noch einen TL Kokosöl dazugegeben und erst dann die den 2. Stick gefüllt und abgewartet.
    Heute in der Früh habe ich die Sticks getestet. Der 1. Stick war zu fest aber der 2. Stick war PERFEKT! Es genügt also (zumindest bei mir) wenn man nur 1g Carnaubawachs dazugibt, falls die Masse zu bröckelig ist. 1g Carnaubawachs abwiegen ist gar nicht so einfach. Ich habe dazu eine „Löffelwaage“ benutzt, welche auf „Zentelgramm“ genau abwiegt. Den zu festen Stick werde ich heute wieder einschmelzen und noch einen TL Kokosöl dazugeben. Eine Frage hätte ich dann noch: Wie lange sind denn die selbstgemachten Sticks haltbar?

    • Jasmin Schneider

      Hallo Sabine,
      sorry, ich hatte deine Frage übersehen.
      Ich sehe immer zu, dass ich die Sticks innerhalb 3-4 Monaten aufbrauche. Bisher ist mir noch keiner schlecht geworden.
      Jasmin

  9. Verena M. sagt

    Liebe Jasmin,

    ich freue mich heute oder morgen das Rezept auszuprobieren.

    Da du ja schreibst die Menge ist für 100g kann ich die Menge dann halbieren so das ich ein Stick rausbekomme?

    Liebe Grüße

    Verena

    • Jasmin Schneider

      Hallo Verena,
      ja klar, das funktioniert. Es ist nur recht schwer die Menge Carnaubawachs zu reduzieren. Du solltest darauf achten, dass es auf keinen Fall zuviel wird, sonst ist der Stick nachher zu hart und kratzt, vor allem jetzt, wo es dem Winter entgegen geht.
      LG, Jasmin von der Katz

  10. Verena M. sagt

    Wenn du sagst Natron und Kokosöl zu gleichen teilen wäre das dann nicht 40gr Natron und nicht 75gr?

    Werde heute das Rezept mit Carnaubawachs ausprobieren und bin sehr gespannt.

    Die mit Bienewachs sind auch große klasse.

    Vielen Dank für deine ganzen lieben Antworten.

  11. Ich warte auf mein Carnaubawachs von Dragonspice und werde hoffentlich in Paar Tage mit dem Video anfangen! Ich bin sehr gespannt!

  12. yvonne sagt

    Hallo.
    Leider ist bei deinem Link zum Deostick nichts zu finden. Hast du einen andern link? Suche schon verzweifelt nach Deosticks Hülsen, ohne das ich gleich 1000 abnehmen muss. Danke.
    Wie lange ist die Haltbarkeit des Deos(wochen Monate)?

    ps. finde dein veganes Deo super interessant, werde auch umsteigen und das Bienenwachs weglassen.

    • Jasmin Schneider

      Hi Yvonne,
      wahrscheinlich sind die Hüllen beim Seifenkünstler gerade aus, ich habe letzte Woche noch welche dort bestellt. Leider musst du nun ein wenig Geduld haben, denn das war der einzige Shop, den ich gefunden habe, der Deostick-Hüllen anbietet. Ich frage auch nochmal persönlich nach, wann die Versorgung wieder weitergeht. Solltest du inzwischen eine neue Quelle auftun, sag doch einfach kurz Bescheid.
      Viele Grüße,
      Jasmin

      • yvonne sagt

        Hallo.
        Danke für deine Antwort. Ja, die sind echt schwierig zu bekommen.
        Am liebsten hätt ich eine Alternative zu Platik…(Holz oder Glas)..das gibts ja gar nicht als Stick zum ausfahren..obwohl es technisch möglich wäre. Schade.

        grüße

  13. Anna sagt

    Hallo zusammen,

    Leider gibt es auf der Website http://www.seifenkuenstler-shop.de/ keine leere
    Deostickhüllen mehr?
    Kennt einer von euch vielleicht andere Anbieter, bei denen ich leere
    Deostickhüllen bestellen kann?
    Möchte das Rezept liebend gerne ausprobieren 🙂

    Lieben Dank und viele Grüße
    Anna

  14. Michael sagt

    Hallo,

    wieso hast Du denn zwei Sternchen hinter Kaisernatron gesetzt? Das ist doch einer der Hauptwirkstoffe, den man nicht weglassen kann…

    Viele Grüße, Michael

    • Jasmin Schneider

      Danke für den Hinweis, Michael, die Sternchen standen da noch von früher, da habe ich im „Kleingedruckten“ erklärt, dass Natron der Hauptbestandteil ist 😉

      LG, Jasmin

  15. Katharina sagt

    Hallo Jasmin,

    das Deo ist wunderbar. Ich teste es heute den 2. Tag und bin sehr zufrieden mit der Wirksamkeit.
    Natron habe ich von Biovegan verwendet. Das ist sehr fein: Kein sandiges Gefühl unter den Achseln und ist mittlerweile in fast jedem Bioladen erhältlich.

    Danke für das tolle Rezept!

    Liebe Grüße
    Katharina

  16. Kathy sagt

    Kann man das auch flüssiger machen? Z.B für ein deo roller / Zerstäuber? Oder wird das kokosöl immer fest? vielleicht wird das mein neues super deo bei denen mit Alkohol riecht man leider doch nach Schweiß. LG Kathy

  17. Manuela sagt

    Huhu,

    ich hab das Rezept gestern probiert.
    schüssel war eine Metall für Schokolade zum Schmelzen im Wasserbad.

    Jedenfalls bis das Wachs flüssig war alles ok, nur wird die Masse viel zu schnell fest. 🙁
    Ich kann keine 5min oder 10min warten- das Wachs wird sofort fest sobald es mit kalter Luft in Berühung kommt. Hätte ich gewartet, hätte ich nicht mehr gießen können bzw. wahrscheinlich wäre alles Wachs erkaltet und der Stick zu labberig?

    Ergebnis: Stick riecht nur nach Kokosöl (trotz Parfümöl) und lässt sich nicht rausdrehen.
    Werds jezt nochmal probieren mim drehen, stand erst im kühlschrank über nacht im Esszimmer (ca. 23C°). Knn ihn so auch nicht einschmelzen er bleibt in der Hülse drin…

    Ist das mit dem Wachs (Dragonspice) normal? Anteil Öl hatte ich dann noch erhöht um 1TL.

    werd jetzt erstmal ne Creme machen und dann seh ich zumindest mal die Wirkung…

    lg

    • Jasmin Schneider

      Hallo Manuela,

      es ist immer schwer zu sagen, wie lange man denn nun ganz genau warten muss, bis die Mischung zum Umschütten bereit ist. Es kommt auch immer auf die Umgebungstemperatur an. Es kann also gut sein, dass du sofort kippen kannst/musst. Allerdings klingt deine Beschreibung nach etwas zuviel Carnaubawachs. So doll fest wird der Stick nämlich normalerweise nicht. Kann das sein? Hast du es ausgewogen oder einfach dazu gemacht?

      Um den Stick aus der Hülse zu bekommen, kannst du ihn entweder kurz in heißes Wasser tauchen oder besser noch rundum anfönen. Nicht zu dolle, sonst verzieht sich das Plastik. Dann lässt er sich ganz easy drehen. Kommt schon mal vor, ist nichts ungewöhnliches. Meistens geht es danach ganz einfach und du kannst ihn dann doch benutzen. Probier mal 🙂

      Parfümöl: Ich arbeite ausschließlich mit ätherischen Ölen, ab und zu gebe ich ein wenig Vanille Parfümöl hinzu, das man aber dann auch deutlich riecht. Vielleicht liegt es also den Parfümölen, die du verwendet hast? Ätherisches Limettenöl lässt sich jedenfalls durch rein gar nichts überdecken, das riecht man immer und auf jeden Fall heraus. Auch das Palmarosaöl und alle anderen. Wenn deine Parfümöle z.B. Alkohol enthalten, verdünnisiert sich ihr Duft bei Kontakt mit dem heißen Öl-Wachs-Gemisch. Kannst ja mal draufschauen, was sie enthalten.

      LG, Jasmin

  18. Manuela sagt

    danke für die Antwort!

    Dann kann ich mir das Parfümöl ja sparen. Vllt. solltest du das dazu schreiben mir war das nicht bewusst wenn Parfümöl als opt. Zutat dabei steht das es nicht überdeckt. 🙂

    ich wollte den Geruch vom Parfümöl weil mir der eine so gut gefällt.
    Den Limettengeruch find ich nicht unangenehm, nur Pfirsich mag ich lieber.
    aber dann mach ich da vllt. ein Zerstäuberdeo nur für den Geruch mit.
    Wobei das eine den Geruch fast komplett überdeckt, aber das riecht für mich so unangenehm… 😉
    Weiß nicht was drin ist, steht leider nirgends, mal googeln.

    Also der Stick lies sich jetzt doch drehen, mein vater hat ihn hinbekommen. Jetzt gehts erstmal. Aber das mim Fön ist gut zu wissen danke dir!

    ich glaub unsre Waage wiegt zu ungenau.
    Aber komisch das das Wachs sofort wieder komplett erkaltet, quasi sobald man die schüssel nur rausnehmen will ausm Wasserbad oder ist das normal?

    lg

    • Jasmin Schneider

      Nun, es gibt ja unendlich viele Parfümöle auf dem Markt. Die einen funktionieren, die anderen nicht. Es tut mir leid, dass du mit deinen Pech hattest. Vielleicht findest du ja ein Rezept, das genau die verwendet und somit besser zu dir passt.
      LG, Jasmin

  19. Sandra sagt

    Hallo Jasmin,

    also erst mal großes Lob an Dich und Deine Seite. Ich bin neuerdings „rührsüchtig“ und mache fast alle Kosmetika nun selbst.
    Eine Frage habe ich noch zu dem Kokosöl-Deo-Stick: Laut Anleitung soll man ja Wachs und Kokosöl im heißen Wasserbad schmelzen und dann Natron etc dazurühren. Bei der Beschreibung zum Deospray hast Du aber geschrieben, dass Natron bei über 50 Grad zu Natronlauge wird, wie verhält sich das denn in dem Deostick? Das geschmolzene Wachs und Kokosöl ist doch sicher über 50 Grad heiß, da das Wachs ja sonst schon wieder fest wird.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    LG
    Sandra

    • Jasmin Schneider

      Hi Sandra,
      gut aufgepasst und die richtige Frage gestellt. Ich hätte dazuschreiben müssen, dass sich Natron in Verbindung mit Wasser bei 50°C verändert. Öl löst hingegen keine chemische Reaktion aus, es umhüllt das Natron nur. Kannst es also ruhig in die heiße Soße rühren.
      LG, Jasmin

  20. maumaumanu sagt

    Endlich! Tausend Dank! Ich habe soooo lange nach einem Deo ohne Alu gesucht, das nicht nach 2 Stunden kapituliert. Ich hab’s gestern angerührt, heut ausprobiert und war heute den ganzen Tag unterwegs: es hält. Ich bin begeistert. Endlich muss ich mich nicht mehr furchtbar fühlen, mich mit einer Alu-Wolke zu verpesten…

  21. viola reiter sagt

    halllöchen, ich weiß nicht, ob jemand die frage schon gestellt hat. ich kann gerade nicht alle kommentare durchlesen. gibt es die deohülsen auch aus pappe? wenn ja, wo? ich hab schon deos auf etsy gesehen, aber nie nur die hüllen alleine. lg viola

    • Jasmin Schneider

      Sorry Viola, von einer Papphülle habe ich noch nicht gehört und bezweifle ehrlich gesagt auch, dass man sie irgendwo bekommen kann, du ahnst ja nicht wie schwierig es war diese Hüllen aufzutreiben! Was du aber machen kannst, sind kleinere Deo-Muffins oder Kugeln, die könntest du direkt aus der Hand benutzen.
      LG, Jasmin

  22. Anna sagt

    Hallo 🙂
    ich finde deine Ideen richtig toll und habe bereits den Natron Deo Stick ohne Aluminium nachgemacht und bin total zufrieden. Dieser Stick ist mir leider geschmolzen (ich habe Kakaobutter genommen)… da ich den Geruch von Bienenwachs nicht mag, wollte ich unbedingt diesen veganen Stick ausprobieren.
    Ich habe mir dazu das Carnaubawachs bestellt und alles nach Anleitung gemacht. Da mir die Deohülsen zum Drehen immer kaputt gehen, habe ich die Masse in eine alte Creme Dose getan und trage es nun mit den Händen auf. Leider funktioniert das nicht so richtig, da sich das Carnaubawachs nicht in den Händen verflüssigt…Hast du vielleicht eine Idee, wie ich das optimieren kann? 😀

    • Jasmin Schneider

      Liebe Anna,
      das Carnaubawachs ist ein extra hartes Wachs, das aus diesem Grund super für den Stick geeignet ist (steht auch im Text), er wird nicht schmelzen, auch nicht im Hochsommer. Ergo ist die Menge an Carnaubawachs wie angegeben natürlich nicht für eine Creme geeignet. Ein Deo Cremerezept findest du hier. Du kannst deine Mischung retten, indem du gute 50 gr mehr Kokosöl dazugibst, allerdings musst du dann auch mehr Natron ein wenig mehr Stärke und ätherisches Öl hinzugeben.
      LG, Jasmin

      • Anna sagt

        Hallo Jasmin,
        Danke für deine schnelle Antwort! Ich hatte mich nur gefragt, wie gut sich der Stick mit dem Carnaubawachs „verteilen“ lässt, wenn der überhaupt nicht flüssig wird. Bei der Deocreme habe ich die Befürchtung, dass ich die nicht mit auf Reisen etc nehmen kann…aber vielen Dank für deinen Tipp. Ich werde es gleich ausprobieren. Liebe Grüße 🙂

        • Jasmin Schneider

          Wenn du den Stick richtig machst, lässt sich das Carnaubawachs ganz wunderbar verteilen, sonst hätte ich das Rezept nicht veröffentlicht. Wenn du ihm aber nicht traust, findest du bestimmt woanders ein passenderes.
          LG, Jasmin

  23. Nadine sagt

    Hallo,

    Ich liebe den Deostick. Bei mir gab es keinerlei Umstellungs- oder Herstellungsprobleme.

    Ich finde das Deo sehr angenehm und die Herstellung ist ja schnell gemacht.

    Vielen Dank 🙂 <3

  24. Denise sagt

    Hallo Jasmin,

    danke für deine tollen Rezepte. Ich bin Neuling und deine Seite hat mir sehr geholfen.
    Der Deostick ist wirklich super. Hab ihn aber wie bei den Alternativen angegeben mit Bienenwachs gemacht. Ich hatte mit dem Carnaubawachs dasselbe Probleme wie Manuela im Kommentar vom 27.7.15. Mit dem Bienenwachs kam ich dafür super klar.

    Danke nochmal. Ich hab ne riesen Freude 🙂

    Lg Denise

    • Jasmin Schneider

      Du kannst es auch mit Carnaubawachs hinkriegen, wenn du die hier auf der Seite beschriebenen Tipps beherzigst. Wenn du Bienenwachs nimmst, achte darauf, dass es vom Imker deines Vertrauens kommt. Der behandelt seine Bienen gut und betreibt keine schädigende Monokultur. Damit wir auch in vielen Jahren noch bunt blühende Wiesen sehen!

  25. Verena sagt

    Hallo liebe Jasmin.
    Erstmal: super Blog :)!
    Nachdem ich seit Monaten das flüssige Natron-Deo (für mich mit Rosenöl) nehme habe ich mich gestern an den Deo-Cocos-Limetten Stick gemacht. Lief auch alles super. Meine Frage: ist es normal dass es so bröselig ist? Also wenn ich es unter die Achseln reibe sind da dann erstmal ein paar Brösel die ich jetzt einfach mit der Hand eingerieben habe.
    Hab mich sonst genau an das Rezept gehalten :)!

    Danke und liebe Grüße
    Verena

    • Jasmin Schneider

      Manchmal ist es bröselig, das liegt an der Stärke. Aber du kannst es leicht verbessern, indem du den Stick noch mal einschmelzen lässt, 1-2 TL Kokosöl hinzugibst und noch mal trocknest 🙂

  26. Hallo Jasmin!
    Habe heute den Stick gemacht. Bisher habe ich die deocreme gemacht mit der ich sehr zufrieden war. Nur für Reisen und so weiter ist die Creme leider nicht geeignet im Sommer. Bei dem Stick ist mir aufgefallen dass wenn ich das Kokosöl zum Carnaubawachs gebe das Wachs wieder teilweise fest geworden ist und als ich das Natron und die Stärke rein gegeben habe wurde das Ganze irgendwie wie ein Brei und nicht flüssig. Kann es sein dass ich es zu früh vom herd genommen hab? Hatte dann echt Mühe das ganze in den Stick zu füllen. War irgendwie nicht so flüssig. Habe aber alles nach Anleitung gemacht. Musste das ganze dann mit dem Löffel in die Hülsen füllen. Wird der Stick eigentlich so richtig hart und wenn ja nach wie langer Zeit? Meiner ist irgendwie wie eine Sandburg also nicht hart wenn ich ihn angreife. Aber ist auch erst 1 Stunde alt. Danke dir erstmal

    • Jasmin Schneider

      Hi Karin,
      inzwischen ist der Stick bestimmt hart geworden, nicht?
      Carnauba ist ein recht hartes Wachs, das sich sofort zusammen zieht, deshlab entsteht tatsächlich eine Art Brei. Du olltest das ganze etwas heißer halten (also länger aufm Herd lassen), damit es sich noch verarbeiten lässt. Ich weiß, das ist ein bisschen stressig, lohnt sich aber, denn das Ergebnis ist super, lässt sich gut mitnehmen und schmilzt nicht. Nach 2-3 Malen hast du den Bogen dann raus und es geht ganz schnell. Wirst sehen 🙂
      Ansonsten kannst du dir einfach mal die Deo FAQ anschauen, dort habe ich alle Fragen bzl. der Deos zusammen getragen.
      LG, Jasmin

  27. Hallo Jasmin!
    Nein der Stick ist nicht hart geworden. Ich glaube ich hätte es sollen länger auf dem
    Herd lassen. Ich werde einen nochmal schmelzen und probieren ob es besser wird. Es ist wie die Deocreme geworden. Ich glaube die stärke war nicht richtig mitgeschmolzen. Kann ich aber das deo auch als creme benutzen? Hab da irgendwas mal von einem Stau gelesen. Weiß aber nicht wovon der war. Danke dir

  28. Chrissi sagt

    Wie wiegt ihr die geringen Mengen ab? (Tipp für eine gute und bezahlbare Waage 🙂 ?)

    Bezüglich des Gefäßes für’s Deo:
    Habe bei Dragonspice Braunglassalbentiegel dazu bestellt, da ich nach Möglichkeit auf Plastik verzichte.
    Hoffe, es gibt keine zu große Pampe das Deo aus dem Tiegel zu fuseln und aufzutragen…

    • Jasmin Schneider

      Ich habe eine Waage von Kern, die nicht ganz günstig ist, dafür toll wiegt. Aber schau dir auch mal meine Liste zu den Hilfsmitteln an, da habe ich noch weitere Waagen aufgelistet.
      Für einen Braunglastigel wird das ganze zu fest. Ist wirklich ein Stick, keine Creme. Entweder du gießt die Masse einfach in Pralinen- oder Muffinformen und benutzt sie aus der Hand, oder du nimmst weniger Wachs.Das musst du dann aber testen, das Rezept ist nur als Stick getestet. Hier auf der Deo-Seite findest du aber noch mehr Alternativen sowie viele Fragen, die ggf. aufkommen.

  29. Heidi sagt

    Mein erstes selbstgemachtes Kosmetik-Produkt! Ich danke dir vielmals für das Rezept, hat wunderbar geklappt und Spaß gemacht 🙂 Ein paar Fragen sind aufgetaucht: 1. ich mag den süßlichen Geruch vom Kokos nicht so gern in Deo. Gibts Alternativen hierfür? 2. Die Konsistenz im fertigen Stick passt eigentlich wunderbar, beim Auftragen schmiert es ein ganz kleines bisschen über den Rand. Hört das auf, wenn man den Stick noch härter kocht, oder bleibt das Verhalten bestehen? Ist nur eine Kleinigkeit, aber würde mich interessieren. 3. Welche ätherischen Öle eignen sich, um einen „frischen“, „sportlichen“ Duft zu simulieren, wie er von handelsüblichen Deos gewohnt ist? Ich kenne nur die klassischen Zitrus-Tanne-Zimt und so, aber ich nehme an da gibt es noch ganz viel mehr. Vielen Dank, Schatzkatz! Liebe Grüße, Heidi
    PS Find die vegane Alterative sehr wichtig, who needs Bienenwachs anyway 😉

    • Jasmin Schneider

      1. Schau einfach mal bei den Deo FAQ vorbei, da wird dir viel geholfen. Am besten testest du mal alle Möglichkeiten durch und schaust, was dir gefällt.
      Zu 2. „Härter kochen“ schafft das Problem aus der Welt. Nach Anleitung schmiert nüscht oder aber du hast am Wachs gespart. Trau dich! 😉 3. Limette (Anleitung) ist super frisch, da wüsste ich nix besseres. Ansonsten einfach mal schauen, was dir selbst gefällt und zusätzlich rein tun.

      • Heidi sagt

        noch eine Frage: ich mag ja den süßllichen Geruch vom nativen Kokos-Öl nicht. Habe also in einem Bio-Kosmetik-Seifen-DIY-Shop nachgefragt ob sie auch raffiniertes Kokosöl hätten. Die Dame hat gesagt dass sie mir davon abrät, weil nur das native Kokosöl auch desinfizierende oder desodorierende Eigenschaften hätte und es mit raffiniertem Öl sinnlos wäre. Stimmt das?? Und wenn ja, gibt es noch andere Möglichkeiten, das Kokosöl im veganen Deo-Stick zu ersetzen. Danke!

        • Jasmin Schneider

          Hallo Heidi,
          seit wann macht die Dame denn ihre eigenen Deos? Hat sie Erfahrungen mit den Fetten? Oder erzählt sie nur, was allgemein über raffinierte Fette im Umlauf ist?
          Ich z.B. arbeite ja mit den Sachen, über die ich schreibe, ich verkaufe sie nicht. Und ich bin anders als die Verkäuferin der Meinung, dass man auch raffinierte Öle verwenden kann (und muss, wenn man ihren Geruch nicht mag, denn es gibt kaum geruchsfreie unraffinierte Fette), wenn man auf deren Qualität achtet.
          Natürlich sind unraffinierte Fette grundsätzlich den raffinierten vorzuziehen, aber ich denke, wenn man sie halt nicht (v)erträgt, dann darf es auch mal ein Kompromiss oder vielleicht sogar ein Experiment sein, solange man nicht gerade zum Palmin-Regal rennt.
          Als Alternative kannst du z.B. Babassuöl ausprobieren.
          Schöne Grüße,
          Jasmin

          • Heidi sagt

            Danke für deine Einschätzung! Ich kenn mich ja selbst noch gar nicht aus und kann nur auf das vertrauen, was ich höre. Und von den beiden Info-Quellen bist du eindeutig die vertrauenswürdigere 😉 Danke! Wenn du sagst dass das raffinierte Kokosöl für den Deo-Stick genauso gut ist, werd ichs mal mit dem probieren. Babassuöl klingt auch sehr interessant, kannte ich gar nicht! Liebe Grüße

            • Jasmin Schneider

              Hmm, ich habe nicht gesagt, dass es genauso gut ist, ich habe nur gesagt, dass es sich bei guter Qualität nicht negativ auswirkt. Natürlich ist grundsätzlich das unraffinierte Öl vorzuziehen, aber wenn ich was nicht riechen kann, muss ich eine Alternative finden und die wäre in diesem Fall entweder Kokosfett oder eben Babassubutter 😉

  30. meeri sagt

    Hejjj….spontan fiel mir gerade ein…wenn man das deo nicht für unterwegs braucht könnte man es in Eiswürfel Formen füllen und im Gefriefach ( vielleicht besser für den Hochsommer) oder im Kühlschrank aufbewahren und dann nach bedarf da raus holen und zurück packen….

  31. Myriam sagt

    Liebe Jasmin, vielen Dank für deine tollen Rezepte und v.a., dass du uns alle daran teilhaben lässt! 🙂 Bisher habe ich das flüssige Deo getestet und würde mich nun gern an den Deostick wagen.
    Da das Bienenwachs ja gelbe Flecken hinterlassen kann, möchte ich Carnaubawachs ausprobieren.
    Wie ist denn deine Erfahrung mit Flecken oder Gerüchen auf der Kleidung durch Carnaubawachs?
    Und wie ist es bei dem Sojawachs mit Flecken?
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Viele Grüße 🙂
    Myriam

  32. Steffen sagt

    Moin Mädels 🙂
    heute erster Versuch mit dem Deosick.
    Hab mich exakt an die Anweisung gehalten, und das Ergebniss ist optisch wie bei Deinen Bildern.
    Mit den ätherischen Ölen werde ich noch ein wenig experimentieren, bis ich ein männertauglichen Duft kreiert habe 🙂
    Jetzt geht es ab morgen in die Testphase
    Danke für Dein Rezept.
    Gruß Steffen

  33. Chrissi sagt

    Liebe Schwatzkatz, rückmeldend möchte ich sagen, dass ich das Deo (Variante mit Bienenwachs, Salbeiöl und in den Mauffinförmchen, plastikfrei) jetzt 4 Monate lang bei unterschiedlichsten Wetteredingungen in Peru getestet habe.

    Hier mein Feedback:

    Auf dem Hinflug sind die ‚Muffindeos‘ etwas aus den Förmchen zerflossen und ineinander verbacken, was sicherlich an irgendeiner heißen Temperatur auf dem Flugweg lag. Dies war aber letztendlich kein Problem, da man sie ohne weiteres wieder auseinader schneiden/brechen und ganz normal aus der Hand benutzen konnte. Für Formfanatiker wären sie nicht mehr geeignet gewesen, aber ich fand sie so auch völlig in Ordnung. Von ihrer Wirkweise hatten sie nichts eingebüst.

    Verbrauch: 3 ‚Muffinförmchen‘ normaler Größe in 4 Monaten.

    Wirkweise: Super! Kein Schwitzen, Nässe, top vertragen (habe Salbeiöl gewählt, weil Limette photosensibel macht und die Haut reizen kann; Geruchskombi Kokos, Bienenwachs und Salbei war aber super).

    Einziges(!) Makel: Gelbe Flecken von innen in weißer Kleidung, die leider beim 30°C-Waschen nicht unbedingt rausgingen. Sahen aus wie Schweißränder und entstanden schon kurz nach dem Tragen der Kleidung.

    Danke für das tolle Rezept 🙂

    • Jasmin Schneider

      Schön, dass alles geklappt hat. Carnaubawachs hätte (wie empfohlen) das Schmelzen verhindert. Die Flecken kommen vom Bienenwachs, ich rate deshalb davon ab.

  34. Chrissi sagt

    Ergänzend:

    Hast Du das Candelillawachs schon mal für das Deo Rezept ausprobiert und kannst etwas zu nötigen Menge für das Rezept sagen?

    Ist es bzgl. der Konsistenz eher dem Bienen- oder dem Carnaubawachs ähnlich?

    In Südamerika nimmt man auch Sojawachs. Hast Du das schon mal verwendet?

    LG

  35. Johanna sagt

    Huhu
    Ich hab eine Frage.
    Ich hab versucht den Stick zu machen allerdings ist es sehr schnell eine feste Masse geworden und nicht mehr flüssig oder zähflüssig. Habe mich an die Anweisungen gehalten. Habe nur ein 3-4 Gramm mehr Natron genommen weil dann die Packung leer war und Bienenwachs. Kann es am Natron liegen?

    Viele liebe Grüße.

    • Jasmin Schneider

      Hallo Johanna,
      ans Rezept kannst du dich ja nicht gehalten haben, wenn du Bienenwachs benutzt. Am besten schmilzt du das ganze nochmal ein und gibst ein bisschen mehr Öl dazu. Am Natron kann es nicht liegen.
      Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren