Kommentare 3
feinste Mineralerden

margilé Mineralerde von Sarenius im Test

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

Vor ein paar Wochen habe ich eine Kooperationsanfrage von Sarenius in meiner Inbox gefunden. Die Firma Sarenius steht für qualitativ hochwertige Naturkosmetik aus Deutschland. Neben Basenkosmetik und magnesiumreicher Naturkosmetik führen sie drei verschiedene Sorten margilé Mineralerde. Es gibt weiße, grüne und rote Mineralerde, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Inhaltsstoffe für bestimmte Haut- und natürlich Haartypen empfehlenswert sind. Als erstes, das könnt ihr euch ja vorstellen, habe ich die Erden zum Haarewaschen benutzt. Anschließend folgte eine Reihe an Tests, wie sich die margilé Mineralerde in bereits bekannten Schwatz Katz Beauty Rezepten wie dem Mineralerden Deo oder der Waschlotion machen. Und ganz nebenbei sind auch ein paar neue Rezepturen entstanden, über die ich gleich berichten werde. Ach ja, und ich habe endlich Antwort auf die Frage, ob man denn Mineralerde ebenso wie Heilerde nicht mit Metall in Berührung bringen darf! Schaut doch mal rein 🙂

Hinweis Die Firma Sarenius hat mir für diesen Beitrag die margilé Mineralerden zur Verfügung gestellt. Meine Meinung habe ich mir nach ausgiebigem Testen der Produkte selbst gebildet. 

Allgemeines zu margilé Mineralerde

Wie in der Einführung bereits erwähnt, umfasst die margilé Palette derzeit drei unterschiedliche Erden, die je nach Inhaltsstoffen für bestimmte Haut- und Haartypen geeignet sind. Alle Sorten der margilé Mineralerde ist 100% natürlich und werden ohne Zugabe künstlicher Farb-, Duft- oder Konservierungsstoffe hergestellt.

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

margilé Mineralerde in Rot

Die rote margilé Mineralerde ist besonders reich an Eisen (das verleiht ihr auch die rote Farbgebung) und laut Beschreibung für unreine oder zu Pickeln neigende Haut geeignet. Beim Haarewaschen macht sie sich besonders gut bei Leuten mit leicht fettendem Ansatz.

Die grüne margilé Mineralerde ist bei normaler bis Mischhaut und strapazierten Haaren günstig.

Die weiße margilé Mineralerde ist besonders reich an Magnesium. Personen mit empfindlicher, pflegebedürftiger Haut und feinem Haar werden sie schätzen.

Beobachtungen im Vergleich mit anderen Erden

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

margilé Mineralerde in Weiß

Als allererstes positiv aufgefallen ist mir an den margilé Mineralerden die Verpackung. Sie werden im Schraubglas geliefert ♥ Das hält sie trocken und frisch – sogar auf dem Badezimmerregal!

Alle Erden sind ultrafein vermahlen. So haben sie eine enorme Absorbtionskraft, wie man sie üblicherweise nur von Lavaerde oder weißer Tonerde kennt. Sie scheuern überhaupt nicht auf der Haut und reinigen unvergleichlich sanft. Außerdem lassen sie sich ganz leicht mit warmem Wasser abspülen, was vor allem bei der roten Erden von Vorteil ist. Warum?

Rote Erde wird durch ihren Eisenoxidgehalt rot gefärbt. Eisenoxid wird bei Lebensmitteln und Kosmetik gerne als natürliches Farbpigment benutzt, will heißen, es hinterlässt auch gerne mal Streifen. Nicht so bei der roten margilé Mineralerde! Sie färbt zwar die Kosmetik rotbraun, spült sich aber ohne Rückstände von der Haut. Deshalb bin ich sogar soweit gegangen, sie statt weißer Tonerde in meine Waschlotion zu rühren. Super Sache! Unter der nächsten Überschrift findest du mehr dazu.

Im Vergleich zu anderen weißen Tonerden verhält sich die weiße margilé ebenso. Ich kann keinen großen Unterschied feststellen, sie ist vielleicht einen Tick feiner vermahlen, sodass eine richtige Creme entsteht, in der man die superfeinen Partikel gar nicht mehr spürt. Sie weißelt auch überhaupt nicht, was ich ebenfalls als großen Vorteil sehe.

Im Vergleich zu anderen roten Tonerden ist die von margilé etwas heller, weil viel feiner vermahlen. Sie färbt auch weniger (die Kosmetik leicht, die Haut gar nicht) und juckt nicht (ein Phänomen, dass ich manchmal bei anderer roter Erde festgestellt habe).

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

margilé Mineralerde in Grün

Im Vergleich zu anderen grünen Tonerden ist die von margilé die feinste. Sie absorbiert ganz hervorragend und toppt dadurch für mich alle grünen Erden, die ich bisher ausprobiert habe. Ich bin total begeistert! Besonders gut macht sie sich beim Haarewaschen (s.u.) und in Kombination mit dem Immortelle-Johannis Öl als Notfall-Spot-On Paste gegen aufkeimende Pickel. Ich beschreibe unten bei Weitere Rezepte und Ideen, wie ich dafür vorgehe.

margilé Mineralerde in bekannten Rezepten

Um die margilé mit handelsüblichen Erden vergleichen zu können, habe ich bekannte Schwatz Katz Rezepte genommen und sie mit der margilé Mineralerde gerührt, darunter die De-Make Up Waschlotion, den Deo Whip auf Wachsbasis und den Kokos-Kaffee Haarwaschpuder.

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

De-Make up Waschlotion sieht aus wie Schoki mit roter Mineralerde! Ich habe statt normales Jojobaöl einen Vanilleauszug zugegeben. LÄGGA!!!!

Die De-Make Up Waschlotion ist sowohl mit weißer als auch roter mergilé Mineralerde ein Hit! Sie reinigt ohne aufzuliegen und hinterlässt ein sauberes, trockenes Gefühl. Besonders diejenigen unter euch, die zu fettiger Haut neigen, sollten dringend die Waschlotion mit roter margilé Mineralerde probieren! Mein fettiges Kinn ist sehr begeistert 😉

Die Deo Whip auf Wachsbasis habe ich mit der weißen margilé Erde gerührt. Klappt hervorragend! Keine weißen Streifen, trockene Achseln und keinerlei Reizungen durch Natron!

Auch der Haarwaschpuder funktioniert gut mit den margilé Erden. Meiner Meinung nach ist er ein wenig softer und einfacher in der Handhabung durch die ultrafeine Vermahlung.

margilé Mineralerde zum Haarewaschen

Ein immer wieder gern besprochenes Thema auf Schwatz Katz ist sicherlich das Haarwaschen mit Erden. Ich habe bereits vor 3 Jahren einen Erfahrungsbericht dazu geschrieben und vor kurzem den bereits erwähnten Haarwaschpuder geteilt, der die immer wieder auftretenden Probleme beim Benutzen von Lavaerde solo (bei mir z.B. werden im Winter die Haare extrem trocken und laden sich statisch auf) eliminiert. Die Chance mit den margilé Mineralerden vielleicht einen weiteren Weg zu finden, hat mich zu neuer Form auflaufen lassen! Hier meine persönlichen Ergebnisse (die erst mal nur für mich gelten! Jedes Haar ist anders, du musst es immer noch selbst probieren und zu deinen eigenen Ergebnissen finden).

Rote Mineralerde solo Das Versprechen auf der Verpackung, die rote Erde sei besonders bei fettiger Kopfhaut angezeigt, hat mich dazu bewogen, sie umgehend zu probieren. Ich habe eigentlich keine fettige Kopfhaut, nur je nachdem mit welchen Produkten ich sie wasche, neigt sie  dazu, nach ein paar Stunden nachzufetten. Das war bei der roten Erde leider nicht viel anders. Es ist kein richtiger Fettfilm entstanden, aber ich hatte dennoch das Bedürfnis, am nächsten Tag noch einmal zu waschen. Im Vergleich dazu kann ich bei Verwendung von Lavaerde oder Haarwaschpuder 3-4 Tage ohne Haarewaschen auskommen.
Fazit Ich wage zu behaupten, dass die rote Erde besonders von dunkelblonden bis schwarzen, normalen bis trockenen Haaren die besten Ergebnisse bringt. Warum nicht für blond? Weil ich nicht weiß, ob das Eisenoxid sich ggf. in blonden Haaren festsetzt und sie gülden glänzen lässt. Bei blonden und blondierten Haaren lieber zu weißer oder grüner Erde greifen! 

Weiße Mineralerde solo Aus Erfahrung wusste ich, dass meine Kopfhaut fettig zurückbleibt, wenn ich nur mit weißer Erde wasche. Ich habe es trotzdem versucht und bin leider auch mit der margilé Erde nicht glücklicher geworden. Während die Längen wunderbar glänzen und gleich nach dem Waschen super soft in Linie fallen, fühlt sich die Kopfhaut unsauber und fettig an.
Fazit Die weiße Erde dürfte bei Leuten mit sehr trockener Kopfhaut, gefärbtem, blondiertem, sprödem und trockenem Haar genau die richtige Wahl sein!

Grüne Mineralerde solo ist bei mir der Hammer! Ich habe oben schon beschrieben, dass ich die grüne als die interessanteste aller margilé Mineralerden empfinde, dabei war es die Erde, die ich während meiner Testreihe eher vernachlässigt habe. Ich bin ein großer Fan grüner Erde, was du meinem ausführlichen Artikel über Erden entnehmen kannst, aber dass ich mir damit die Haare waschen kann, war mir neu. Ich habe es in der Vergangenheit probiert und es hat nie geklappt, weil sich die Erde nie richtig ausspülen ließ, sodass ich mit einem Staubfilm im Haar zu kämpfen hatte. Nicht so mit der grünen margilé Mineralerde! Sie ist ein Traum, vom Mix, über das Auftragen bis hin zum Abspülen. Hinterher sind die Haare seidig weich, lassen sich ohne Probleme ausbürsten, die Kopfhaut spannt nicht und fühlt sich sauber an…, einfach umwerfend! Mein neuer Haarwaschfavorit!
Fazit Für diejenigen, denen Lavaerde auf Dauer zu trocken (und statisch), weiße Erde zu fettig und ein Gemisch zu viel Aufwand ist, ihr solltet unbedingt die grüne margilé Erde probieren! Works like a Charm!

Weitere Rezepte und Ideen

Notfall Spot-On Paste, beruhigende Gesichtsmaske

mit grüner oder roter Erde

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

Wer hin und wieder unter wütenden Pickeln leidet, sollte probieren, sie rechtzeitig mit der grünen margilé Heilerde und meinem Immortelle-Johannis Öl bekannt zu machen. Rechtzeitig heißt, sie sind gerade am Entstehen und du warst noch nicht mit den Fingern dran! Atme einfach tief durch, tupfe die Stelle z.B. mit etwas Alkohol (z.B. Wodka) ab oder reinige sie wie du es magst und lege die Notfall Paste auf – wenn’s sein muss über Nacht.

So wird die Notfall Paste gemacht
1/2 TL grüne oder rote Erde mit (destilliertem) Wasser nach Bedarf (ca. 1 TL) glattrühren, sodass eine dicke, weiche Paste (denk an Gellee) entsteht. 3 Tropfen Immortelle Johannis Öl*  untermischen. Das Gemisch umgehend auf die entsprechende Stelle geben. Gerne kurz antrocknen lassen und noch ne Ladung drüber legen.
Einwirken lassen bis die Paste komplett trocken ist (oder über Nacht). Mit warmem Wasser abspülen. Sollte die Haut spannen, cremen oder etwas Immortelle-Johannis Öl einmassieren.

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

Du kannst die Notfall Paste auch als Gesichtsmaske auftragen. Nimm einfach etwas mehr Wasser, sodass die Paste weicher und „flüssiger“ wird (denk an Gel). Die Paste großzügig auf Gesicht und Dekolletee verteilen, Augen und Mundpartie aussparen, komplett trocknen lassen (10- 20 Minuten) und sanft abwaschen. Ich nehme gerne einen Waschlappen zu Hilfe. Sollte die Haut spannen, cremen oder etwas Immortelle-Johannis Öl einmassieren.

*alternativ ein leichtes Öl deiner Wahl, z.B. Jojoba-, Nachtkerze- oder Cacay Öl

Peelingpralinen aus weißer Schokolade mit Kokossplittern

ca. 150 gr

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

Seit Jutta die großartige Idee hatte, Lysolecithin in Bodybutter zu verarbeiten, damit daraus ein Bodymelt wird, der keine Fettränder (weder in der Dusche, der Wanne, noch auf dir) zurücklässt, verpasse ich meinen Peelingstücken immer etwas Emulgator, denn anders als Bodybutter, die man schon mal vor dem Schlafengehen statt nur unter der Dusche benutzt, muss man Peelingbutter immer mit Wasser abspülen. Der Emulgator macht das wesentlich einfacher. Du könntest die Pralinchen auch ohne herstellen, musst dann aber tapfer schrubben, damit alle Reste abgespült werden.

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

60 gr Kakaobutter mit 20 gr Sheabutter, 15 gr flüssiges Basisöl deiner Wahl (Jojoba, Sonnenblume, Olive…) und 5 gr Lysolecithin (alternativ 8 gr Fluidlecithin Super oder Emulgator deiner Wahl nach Packungsangabe) soft im Wasserbad schmelzen. Lass es nicht zu heiß werden, lieber immer wieder runter nehmen und durchrühren, damit die Kakaobutter später nicht bröckelt. Sobald alles klar aufgeschmolzen ist, Wasserbad vom Topf nehmen, ca. 10 Minuten ruhen lassen (zwischendurch rühren ist erlaubt). Anschließend 20 gr weiße margilé Mineralerde und 10 gr Kokosraspeln einrühren. In (Silikon)-Förmchen gießen und über Nacht trocknen und fest werden lassen.

Anwendung Du kannst die Pralinen unter der Dusche oder in der Wanne wie Seife benutzen. Eventuelle Reste mit warmem Wasser abspülen, nicht abseifen.

Noch mehr Ideen

Zum Schluss noch eine kleine Sammlung von Schwatz Katz Beauty Rezepten und Geschenkideen, in die du die großartigen margilé Mineralerden hineinzaubern kannst.

margilé Mineralerde kaufen

Margilé Mineralerden von Sarenius im Test | Schwatz Katz

margilé Mineralerde besteht aus hochwertiger Tonerde aus Frankreich. Das Sortiment der Marke margilé umfasst 3 unterschiedliche Mineralerden, die rote Mineralerde, die grüne Mineralerde und die weiße Mineralerde. → zur Übersicht bei Sarenius

Rabatt für Schwatz Katz Leser

Ihr könnt die margilé Mineralerden in grün, weiß und rot direkt beim Hersteller Sarenius kaufen. Mit dem Code mar4u17 im Gutscheinfeld (erscheint im letzten Schritt, nachdem ihr die Zahlungsweise ausgewählt habt) bekommt ihr 20% auf eure Erdenbestellung.

margilé Mineralerde im Test | Schwatz Katz

Nachgefragt: Mineralerden und Metall

In der Gebrauchsanweisung von Heilerde steht, man solle Heilerde nicht mit Metall in Berührung bringen. Ich habe diesen Ratschlag automatisch auf Ton-, Wasch- und Mineralerden übertragen bis mich einmal eine Leserin gefragt hat, wie man denn die Erde derart fein mahlen könne. Ob man dazu nicht Metallwalzen brauche? Die Frage ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen und da ich bei Sarenius nicht nur bei einer super lieben Mitarbeiterin, sondern direkt beim Hersteller von Mineralerde gelandet bin, habe ich doch gleich mal nachgefragt!

Die Antwort von Sarenius …unsere Mineralerde wird als Löss abgebaut, zur Stabilisierung und Desinfizierung in einer Edelmetall Schale erhitzt und dann zu Pulver weiterverarbeitet.
Sie kommt also schon recht früh mit einem Edelmetall in Berührung.
Man sollte allerdings darauf achten, dass die Mineralerde nicht zu lange mit Metallen in Berührung kommt (eine Lagerung in Metallschalen kommt also nicht in Frage) und vor allem nicht Metallen wie beispielsweise Aluminium, die bekannt dafür sind schnell Partikel abzusondern.
Grundsätzlich ist eine kurze Berührung mit Edelmetallen aber kein Problem.

Hilfreiche Beiträge

Haltbarkeit selbst gemachter Kosmetik Lies dir bitte im Artikel Haltbarkeit selbstgemachter Kosmetik durch, was du tun kannst, um deine selbstgemachte Kosmetik möglichst lange zu verwenden!

Noch mehr über Heil-, Mineral- und Tonerde erfährst du in meinem Artikel Ton- & Heilerde und warum ich sie mag .

Wenn du besonders am Haarewaschen mit Erde interessiert bist, schau mal bei Haarewaschen mit Heilerde, ein Selbsttest vorbei.

***

Disclaimer Bitte beachte, dass ich weder Medizinerin noch Kosmetikerin bin. Ich teile auf meinem Blog lediglich von mir für mich und meine Lieben erdachte Rezepte, die ich nach eingehender Recherche aus fair gehandelten Produkten aus biologischem Anbau selbst herstelle, ausprobiere, ggf. verbessere und toll genug finde, sie an Interessierte weiterzugeben. Wenn du meine Rezepte nachmachst, tust du das auf eigene Gefahr.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken



Schwatz Katz

Folg der Katz

 

Bleib noch ein bisschen

3 Kommentare

  1. Gitty sagt

    Hi Jasmin!
    Vielen, vielen Dank für diese ausführlichen Tests und die vielen Rezeptideen. Ich nutze auch seit ein paar Monaten die margilé Reihe und war schon recht schnell begeistert. Du bist, glaube ich, die erste Bloggerin, die die Erden mal durchgetestet hat.

    Ich habe auch festgestellt, dass ich für Haut und Haare lieber andere Erden benutze. Ich bin mal gespannt, ob sich das im Winter durch die trockene Heizungsluft nochmal ändert, könnte mir da sogar vorstellen, für die Haut die weiße Erde zu nehmen, obwohl ich im Sommer immer die rote hatte.

    Super Idee mit dem Deo, das werde ich auch mal ausprobieren.

    Viele Grüße,
    Gitty

    • Jasmin Schneider

      Hi Gitty,
      toll, dass dir die Erden auch gefallen. Ich war wirklich hin und weg, v.a. von der Feinheit. Die rote und die weiße Erde sind beide super für die Haut geeignet. Die Waschlotion mit der roten Erde ist eine Wucht und schaut aus wie flüssige Schokolade <3 Ich denke, ich werde noch einiges mit den Erden anstellen!
      Viel Spaß auch dir damit,
      Jasmin

      • Gitty sagt

        Danke, dir auch! Bin dann mal gespannt, ob du noch weitere Rezeptideen damit postest. Und generell ist ja alles was aussieht wie Schokolade schon mal toll 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



  → Kommentare abonnieren